Unser Sohn wehrt sich nicht.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von krabe 01.08.07 - 22:27 Uhr

Hallo zusammen,
ich bräuchte da bitte mal ein paar Tipps oder Anregungen...
Unser Sohn (3 Jahre) ist ein ausgeglichener, ruhiger, zurückhaltender, ja, eher schüchterner Typ. Er macht gerne faxen, spielt gerne (eher ruhige) Spiele, wie Domino, Brettspiele, malt gerne, liebt Bücher und Musik, tanzt. Er ist gerne draußen, fährt für sein Leben gerne Laufrad, rutscht usw. Wir gehen zum Kinderturnen, in den Spielkreis, treffen uns viel mit Gleichaltrigen - Jungs und Mädchen. Er ist also den Umgang mit anderen Kindern gewöhnt. Es gibt allerdings 2 Kinder in seinem "Freundeskreis", die sehr lebhaft sind. Die beiden sind immer und ständig in Bewegung, schmeißen oft mit Gegenständen, flippen manchmal aus, springen die ganze Zeit durch die Gegend. In ihrem Tatendrang, geht es dann immer gegen unseren Sohn. Sie nehmen ihn Sachen weg, schubsen ihn um, hauen, treten, und er wehrt sich nicht, lässt sich alles gefallen. Ich habe schon mit ihm geübt "Nein" zu sagen. Oft sagt er auch "Ich will das nicht" "Lass das" "Damit spiele ich gerade". Allerdings hören die gar nicht hin, durch ihr rumgespringe, sind sie sofort abgelenkt. Ich weiß nicht, wie ich es schaffen kann, ihn dazuzubringen, sich zu wehren. Habt ihr evtl. Ratschläge, Tipps, Bücherempfehlungen? Ich muss noch dazu sagen, dass er nicht mit beiden gleichzeitig spielt, sondern es bei beiden gleich abläuft. Außerdem ist es auch so, dass sie sich eigentlich mögen, sie fragen uns Eltern unabhängig voneinander, wann sie wieder spielen können. Wir können uns auch nicht aus dem Weg gehen, weil wir erstens selber befreundet sind und zweitens die Jungs jetzt zusammen in den Kindergarten kommen. Das ist der nächste Punkt, wir haben Sorge, dass er sich auch da nicht wehren kann oder sich wehren wird. Darum möchten wir ihn natürlich dafür stärken.
Es ist mir noch wichtig zu sagen, dass ich nicht der Meinung bin, dass nur unser Sohn lieb ist und die anderen sind die Bösen. Beide Jungs sind aufgeschlossene Kinder, und es gibt natürlich auch schöne Situationen, wenn sie zusammen spielen. Es geht mir hauptsächlich darum, unseren Sohn zu fördern und selbstbewusster zu machen ( was er uns gegenüber auch sehr ist).
Vielen lieben Dank schon mal!
Krabe#gruebel#kratz#danke

Beitrag von zaubertroll1972 02.08.07 - 09:25 Uhr

Hallo,

als mein Sohn 3 Jahre alt war gab es hier auch eine Zeit die mich tiersich nervte.
Mein sohn ist zwar nicht schüchern, sondern auch ein wilder und aufgeschlossener aber er ließ sich auch alles wegnehmen oder bekam mal eins ab.
Was mich aber noch mehr störte waren die Mütter, die nicht in der Lage waren ihren Kindern zu zeigen wie es richtig geht.
Entweder schaute man weg oder es hieß: Laß` sie mal selber machen!
Ich habe dann klar und deutlich gesagt daß man den Kindern schon einen Weg zeigen und eingreifen sollte, wenn man merkt es läuft gerade wieder in die falsche Richtung.
Mein Sohn kam dann mit 3 in den Kindergarten und ich besuchte meine Bekannten dann nur noch alleine und selten mit meinem Sohn.
Das Verhalten der Kinder hat sich mitllerweile gebessert.
Im Kindergarten kommt mein Sohn super zurecht. Dort habe ich nie sowas in der Art gehört.
Mein Sohn ist auch eher der typ der sagt: Laß` das! Das will ich nicht! Das stört mich! Soll ich das auch mal mit Dir machen? :-)
Er hat aber im Kindergarten und durch mein "Coatching" auch gelernt sich durchzusetzten und sich nicht alles wegnehmen zu lassen.
Sei stolz daß Dein Sohn ein so tolles Sozialverhalten hat!

LG Z.

Beitrag von krabe 04.08.07 - 13:46 Uhr

Hallo Zaubertroll1972,

vielen Dank für deinen Beitrag.

Natürlich sind wir stolz auf unseren Sohn und sein Verhalten. Als ich ihm gesagt habe, dass er sich wehren muss, oder etwas lauter seine Meinung sagen soll, hat er mir geantwortet, dass er aber nicht hauen und schubsen möchte. Da war ich schon mächtig beeindruckt.

Es macht mich nur unendlich traurig, zu sehen, wie er dasteht, traurig ist und nichts dagegen tun kann.

Er bekommt von uns die volle Unterstützung zu seiner kleinen Persönlichkeit. Ich habe nur Bedenken, dass wir etwas nicht richtig rüberbringen können.

Schön, dass es für deinen Sohn so gut gelaufen ist, ich hoffe, und ich denke, dass unser Spatz das auch gut hinkriegt. Bestimmt wird er im Kindergarten auf ruhigere Spielgenossen treffen, und ich glaube, dass damit dann schon viel gewonnen ist.

LG #danke

Beitrag von sternenzauber24 02.08.07 - 10:49 Uhr

Hallo,

ich habe dieses Problem nicht mit meinem Sohn, ganz im Gegenteil. Der ist mehr so der Clouwn und hat mehr Freunde, als Feinde. Aber meine Große Tochter (7) verhält sich ähnlich. Sie läßt sich leider auch vieles gefallen, und mittlerweile geht es aber schon. Ich habe ihr nur immer wieder gesagt, das sie zwar nicht zurück hauhen oder schubsen soll. Sich aber der Situation entziehen oder sich verbal äussern. Das hat sie getan, und es ist mittlerweile echt besser geworden. Ich muß sagen, sie ist auch nicht die Stärkste, eher zierlich und somit sind ihr besonders Jungen schnell überlegen. Hast du überlegt Deinen Sohn in einem Sport anzumelden? Dadurch werden die sehr selbstbewußt. Ich finde auch bestimmte Kampfsportarten nicht schlecht, wo selbstbewußtsein eine große Rolle spielt. Mein Sohn wird auch in Karate oder Judo angemeldet, wenn er älter ist. Obwohl er wie gesagt eher schon der selbsbewußte Typ ist. Aber ich finde es auch vom Teamgeist her sehr Vorteilhaft :-)

LG, Julia

Beitrag von krabe 04.08.07 - 13:51 Uhr

Hallo Julia,

auch dir lieben Dank für deinen Beitrag.

Wir sind auch der Meinung, dass der Sport eine gute Lösung ist. Aber er ist erst 3 Jahre alt, da gibt es noch nicht so viel Möglichkeiten.

Wir werden es weiterhin mit viel Gedult, Liebe und Zuwendung probieren. Wir machen auch Rollenspiele, in denen er dann laut und deutlich seine Meinung sagt. Das klappt wirklich gut, aber nur uns gegenüber. Aber, ich denke, irgendwann wird der Knoten platzen.

Alles Gute für dich und deine Beiden.

LG #danke