Unsere süße Anja ist da (etwas lang)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 240772 01.08.07 - 22:42 Uhr

Spät aber doch: hier mein Geburtsbericht.
Am 31.5.2007 hatte ich Geburtstermin - geboren wurde sie dann am 3.6.2007- und so war's:
schon Tage vor dem Termin hatte ich immer wieder unregelmäßige, leichte Wehen die nur sehr leicht spürbar waren. Der Muttermund war schon längere Zeit fingerdurchlässig. Bei der Untersuchung am Termin,das war ein Donnerstag, war der Muttermund 3cm offen. Mein Fa wollte mich am Tag darauf im Krankenhaus wieder zur Kontrolle sehen. Da das Krankenhaus 1 Stunde entfernt liegt, entschlossen sich der Arzt und ich, erst zur Kontrolle am Samstag, sollte sich bis dahin nichts rühren. Da mein Mann und ich in der selben Stadt schon oft Urlaub gemacht haben, beschlossen wir, das Wochenende gleich dort in "unserem" Hotel zu verbringen - egal ob unser Baby an diesen Tagen geboren wird oder nicht. Am Samstag früh fuhren wir mit allem Gepäck und Kliniktasche los. Im Krankenhaus angekommen ging es gleich zur Untersuchung - ich war schon so gespannt. Der Muttermund war auf 4 cm aufgegangen - und das nur mit den leichten, schmerzlosen Wehen. Der Arzt meinte verlegen, er möchte mich gleich morgen nochmals sehen, denn er denkt es könnte in den nächsten Stunden oder am nächsten Tag so weit sein. Wir sagten ihm dann, dass wir hier übernachten werden bzw. das Wochenende in der Stadt bleiben möchten. Er war erleichtert und bestellte mich für denselben Abend nochmals zur Kontrolle. Den Tag über verbrachten wir im Wellnessbereich des Hotels und ich ließ es mir so richtig gutgehen. Abends sind wir nochmals ins Krankenhaus - alles okay - keine weiteren Veränderungen. Mein Arzt war jedoch überzeugt dass es in der Nacht oder am nächsten Tag soweit sein wird. Wir sind dann zurück ins Hotel, wo das Personal schon nervöser als ich war. Mein Mann war mittlerweile auch schon etwas angespannt. Wir verbrachten jedoch noch einen schönen Abend mit einem guten Abendessen und einer gemütlichen Fernsehstunde im Bett. Die letzte Nacht hab ich supergut geschlafen im Gegensatz zu daheim, wo die Nächte schon sehr mühselig waren. Am nächsten Morgen gab es noch ein gemütliches Frühstück, bevor wir ins Krankenhaus fuhren. Dort angekommen untersuchte mich mein Arzt sofort und der Muttermund war inzwischen auf fast 5 cm aufgegangen. Bin dann stationär aufgenommen worden und da mein Zimmer noch nicht frei war, durften wir schon ins Kreiszimmer. Wir richteten uns etwas ein mit Entspannungs-CD usw. Wurde ans CTG angeschlossen, dass total okay war. Danach wanderten wir durchs Krankenhaus, ins Buffet, wieder zurück usw. Alle 2 Stunden Kontrolle und CTG. Muttermund ging ganz langsam weiter auf und CTG war immer in Ordnung. Die Wehen waren aber immer noch genauso schmerzlos und leicht wie die Tage zuvor. Um 15,00 Uhr nachmittags sagte der Arzt, dass er noch eine Stunde warten würde und wenn ich einverstanden bin, möchte er mir die Fruchtblase aufmachen. Für mich war das okay, denn mittlerweile wurde das ganze schon langweilig. Kurz nach 16,00 Uhr öffnete mein FA mir die Fruchtblase und lies uns mit den Worten: "jetzt müssten die Wehen stärker werden" das Kreiszimmer. Kaum war er bei der Tür draußen spürte ich schon die nächste Wehe und die war schon stärker. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Die Wehen wurden binnen Minuten so heftig, dass ich spürte, wie mein Kreislauf schwächer wurde. Mein Mann schlug Alarm und keine Minute später kamen mein Arzt (der Primar), ein zweiter Arzt, die Hebamme und 2 Krankenschwestern ins Kreiszimmer. Die Wehen waren so heftig geworden, dass ich nicht mehr sprechen, sondern nur mehr hecheln konnte. Ich bekam eine Kochsalzlösung per Infusion angehängt, damit sich mein Kreislauf stabilisiert - hat super geholfen. Nach einigen Wehen (wow die hatten es in sich) sollte ich mich auf den Rücken drehen und mit der ersten Presswehe mitdrücken. Ich nahm meine ganze Kraft und drückte - und schon war das Köpfchen geboren (es war voller schwarzer Haare) - dann die zweite Presswehe und um 16,46 war unser Baby schon da (3850 g schwer, 50 cm groß, KU 35,5 cm), Zwetschkenblau und mit Käseschmiere bedeckt - aber wunderschön. Vom Moment an der Öffnung meiner Fruchtblase bis zur Geburt unserer Tochter ist nur eine gute halbe Stunde vergangen, somit war die Geburt für mich nur eine halbe Stunde schmerzhaft. Nach 1,5 Stunden bin ich mit meiner kleinen Familie in mein Zimmer marschiert und ich war so fit, dass ich nach Hause fahren hätte können. Es war ein sehr schönes, berührendes und wahnsinnig aufregendes Erlebnis. Nun ist unsere Schnecke bereits 2 Monate alt und sie ist der Mittelpunkt unserer Familie.

Beitrag von mira160684 03.08.07 - 17:35 Uhr

Hallo!

Na ds war doch mal eine Traumgeburt.

#herzlich Glückwunsch zur Tochter!

Lg Sarah + #baby Silas + #ei

Beitrag von 240772 03.08.07 - 21:08 Uhr

Ja, das war es. Danke!