Phase oder was kann ich tun...brauche Tips !!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von morgana1975 01.08.07 - 22:46 Uhr

Hallo,

Mein Sohn 4 Jahre macht sich zur Zeit ein Spass daraus mich zu provozieren und akzeptiert überhaupt keine Grenzen!

Ich bin Alleinerziehend (obwohl Partner, leben aber nicht zusammen) und voll Berufstätig (Selbstständig) da sonst noch eine Menge bei mir zur Zeit ansteht, bin ich Momentan ziemlich leicht Reizbar.
Ich versuche das möglichst nicht an meinem Sohn auszulassen, jedoch treibt er es zur Zeit ständig auf die Spitze und wenn ich Ihm sage...lass das bitte sein....macht er weiter und grinst mich noch hämisch dabei an....ich bin jetzt echt schon am Ende meines Lateins!

Jeden Abend haben wir das selbe Theater...Zähne Putzen...Waschen...er soll das allein machen und ich kontrolliere dann immer, aber das klappt garnicht mehr, er albert rum und schindet Zeit. Das geht oft soweit, das ich schon da ziemlich genervt bin, dann soll er sich anziehen fürs Bett aber er fängt an zu spielen und läuft mir davon oder gibt schnippische Antworten...normalerweise lese ich ihm Abends immer etwas vor, doch in letzter Zeit ist es auf Grund seiner Zeit-Verzögerungs-Taktik oft ausgefallen.
Sonst ist es das Selbe, ständig sagt er ...was??...wenn ich ihm was sage (die Ohren sind ok, habs überprüfen lassen), ich Antworte schon garnicht ein zweites mal, weil er dann schon von allein anfängt mich zu wiederholen und darauf zu reagieren, was ich gesagt habe.
Dann bockt er ziemlich rum ...gut das kann ich verstehen, denn er ist jetzt in der Phase wo er seinen Willen durchsetzen möchte.
Aber am allerschlimsten ist, das er kein Nein akzeptiert obwohl ich noch nie erst Nein und dann Ja gesagt habe...Nein ist Nein und das war schon immer so! Ich sage lass das bitte liegen und er nimmt es trotzdem hoch, ich sage Kletter da nicht drauf rum und er macht es trotzdem und sagt...WARUM?? Ich bin der Meinung, das ich schon ziemlich Konsequent bin, obwohl mein Lebensgefährte oft sagt, das ich schon wieder zuviel mit meinem Sohn diskutiert habe.
Dazu muß ich aber sagen, das er so keinen Bezug und keine Vergleichsmöglichkeiten zu Kindern hat, er kommt mit meinem Sohn gut aus, nur manchmal behandelt er Ihn zu sehr wie einen Erwachsenen, deswegen nehme ich zwar seine Kritik an mich an um daraus zu lernen...aber noch Strenger möchte ich eigentlich mit meinem Sohn nicht sein.

Heute ist mir dann absolut der Geduldsfaden gerissen, ich habe ihm gesagt...nun lass das bitte sein und lass dich anziehen...er zappelte wieder durch die Gegend und grinste mich dabei an....das übliche Zähneputzen mit Streit ist schon vorrausgegangen.....ich sagte: komm jetzt bitte Anziehen, sonst ist meine Geduld gleich am Ende! und er Grinst noch mehr und hört nur wiederwillig...also habe ich Ihn gefragt ob er was von mir auf den Hintern haben möchte ( er kennt das nicht, denn ich halte eigentlich nichts von Schläge) und da hat er mich absolut nicht für voll genommen...tja und dann habe ich ihm einen Klaps auf den Oberschenkel gegeben...ich fühle mich deswegen total mies...ich war so wütend auf ihn und so hilflos!

Kennt nicht einer von Euch diese Phase und kann mir ein paar Tipps geben, wie ich mit meinem Sohn umgehen kann...wie ich ihn evtl. sogar mit seinen eigenen Waffen schlagen kann...sonst kriege ich bei diesem Machtkampf echt einen Nervenzusammenbruch....gehe schon fast jeden Abend mit Sodbrennen ins Bett, weil ich mich so Ärgere...ich will eigentlich nicht so mit Ihm umgehen aber was soll ich Tun???
Oft schaukeln wir uns ja dann im Sreit auch beide hoch, ein Wort gibt das andere, er wird wütend und schmeißt die Zimmertür zu und somit bekommt er von mir wieder ne neue Strafe usw...
Ausserdem schreie ich in letzter Zeit viel zu sehr rum, ich kann mich schon selbst nicht mehr hören...
Das ich was an meiner Stresssituation machen muß unabhängig von meinem Sohn ist schon klar, bin ja auch gerade dabei, aber wie krieg ich auch bei ihm wieder die Kurve?

Doch länger geworden, sorry.

Danke im Vorraus,
Yvonne

Beitrag von mausileinichen 02.08.07 - 22:18 Uhr

Du bist nicht allein !!!
An vielen Tagen geht es mir genauso. Mein großer wird jetzt vier und scheint in genau der gleichen Phase wie dein Zwerg zu sein.
Wir haben auch fast täglich Machtkämpe auszufechten, und mir geht es auch ziemlich auf die Nerven, das Geschrei ( seins und auch meins), die Wut und dieser gemeine Trotz.
Am Abend bin ich auch oft dermaßen erschlagen und fertig und habe das Gefühl eine ganz miese Mutter zu sein, dabei möchte ich doch alles besonders gut machen. Ich hab schon mal überlegt die Supernanny zu rufen.

Aber ich nehme mir dann immer wieder vor: ab Morgen wird alles besser... und was soll ich sagen, es klappt erstaunlich oft.

Ich zwinge mich ruhiger zu sein, ich schrei nicht gleich los und lasse naheliegende Konsequenzen folgen. Und ich spreche viel mit meinem Sohn, erkläre ihm immer wieder was ich möchte und verlange (leider oft noch etwas zu lange Reden für meinen Sohn, aber ich hoffe etwas bleibt hängen).
Es wird besser, er macht zwar noch Dummheiten, aber ich brauche nicht so viel zu schreien, er hört meist schnell auf, und wenn nicht, ja dann geht er auf sein Zimmer, es gibt nichts Süßes mehr oder kein Fernsehen. Bei Streit mit den Nachbarskindern ( er war schuld ), gehts dann halt nach Hause, auch wenn ich das Schade finde, aber es fruchtet und sind ja keine riesen Strafen (nuícht streng, aber konsequent).

Das ist der Weg den ich eingeschlagen habe und ich fühle mich damit recht wohl. ich habe auch immer wieder rückfälle: es läuft alles so gut, da laß ich schon mal die Zügel schleifen und schwubs krieg ich die Quittung: ein total bockiges Kind. Also nach meinem Geheule am Abend, gehts nächsten Tag wieder frisch ans Werk.
Es ist recht anstrengend, aber es lohnt sich und ich hoffe das wir bald diese Phase beendet haben (geht schon fast ein Jahr so).

Mein Beitrag von Vorgestern "Trotzphase" beschreibt einen unserer schlechten Tage.

LG

Beitrag von morgana1975 03.08.07 - 19:28 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.

Ich habe Heute auch was wichtiges gelernt...immerhin ist mein kleiner Mann mit seiner Oma für 4 Tage weg und ich schaffe es mal in mich zu gehen....

ich muß ruhiger werden und ihn zur Not auch mal stehen lassen glaub ich, denn wenn ich immer auf den Streit eingehe dann endet es ewig in Stress und Frust.

Ausserdem so wie Du sagst, konsequente und naheliegende Strafen....hört sich alles einfach an oder :o)

Dann frisch ans Werk <lächel>

Liebe Grüße