Verwöhne ich sie, oder ist mein Mann zu streng?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 06:54 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich habe schon zu so früher Stunde das Gefühl, ich muss mich mal hier aussprechen.

Gestern hatten wir eine total blöde Situation. Als ich von Arbeit gekommen bin, musste mein Mann gleich wieder weg und somit hatte ich ein wenig Zeit mit Maja (21 Monate) allein. Wir haben eine Kinder CD aufgelegt und haben im Malbuch gemalt (bestimmt 1 Stunde). Es war richtig schön. Nun gut, Maja sitzt dann immer auf einen Küchenstuhl, so wie ich auch und versucht hin und wieder aufzustehen - was sie allerdings nicht darf. Ich sage ihr dann 1 - 2 Mal sie soll sich gescheit hinsetzen, sonst muss ich sie da runter nehmen. Und sie tut es dann auch immer.

Als mein Mann dann nach Hause kam war die gleiche Situation: Maja auf dem Stuhl und wollte provozieren und hat sich auf den Stuhl gestellt. Bevor ich etwas sagen konnte explodiert mein Mann. Er hat mit ihr geschimpft und sie hat sich so erschrocken darüber, dass sie bitterlich hat anfangen müssen mit weinen und hat dann Mama geschrien. Mein Mann hat sie dann aus der Küche genommen (obwohl sie noch Mama geschrien hat) und ist mit ihr ins Wohnzimmer. Ich wollte mich nicht vor ihr einmischen, da ich dann die Befürchtung habe das sie uns irgendwann gegeneinander ausspielt.

Aber als ich heute in die Arbeit gefahren bin, kam die Situation wieder hoch und ich musste wieder daran denken wie sie so geweint hat und nach Mama geschrien hat.

Ich habe das Gefühl sie irgendwie im Stich gelassen zu haben. Sie hat mich doch gebraucht, sie wollte getröstet werden.

Auf der anderen Seite hat mein Mann natürlich recht das sie nicht auf den Stuhl stehen darf, aber er tut es immer auf eine Art und Weise wo ich denke, das sie das nicht verdient hat. Sie ist ein so liebes Kind und hört doch meistens wenn man ruhig ihr erklärt das sie das nicht darf.

Ist das schlechte Gefühl bei mir da, weil ich eh den ganzen Tag arbeiten gehe und eh so wenig Zeit mit ihr verbringe?

Ach, sorry fürs lange #bla #bla #bla

Aber ich bin immer so traurig das mein Mann so emotional reagiert.

Danke fürs zuhören.

Liebe Grüsse

Marlen + Maja (21 Monate)

Beitrag von visilo 02.08.07 - 07:18 Uhr

Wow dein Kind bleibt 1 Stunde zum Malen sitzen, meiner maximal 5 Minuten und er ist schon 2 3/4#schwitz. Da hast du ja echt eine liebe ruhige Maus. ich denke wenn Kinder was verbotenes machen soll man erst eine Konzequenz androhen und das Kind nicht sofort vom Stuhl reißen, so schnell hat sie wahrscheinlich nicht realisiert was jetzt gleich passiert.
Allerdings trösten wir Lukas nicht wenn er weint weil einer von uns ihn ausgeschimpft hat das würde für mich bedeuten das ich in Frage stelle was der Andere gerade gesagt hat. Wenn er etwas später ankommt und schmusen will dann gerne aber nicht direkt nach dem Schimpfen.
Sprich dich lieber mit deinem Mann ab wie ihr in welchen Situationen reagiert, ich muß gestehen ich reagiere in manchen Situationen auch zu heftig weil ich einfach Angst habe das was passiert, dazu zählt auch das rumhüpfen oder aufstehen auf Stühlen. Die Krönung war vor 2 Wochen, wir sind wie immer zum Spielplatz und Lukas wie immer mit dem Laufrad vornweg, eigentlich wartet er an der Ampel bis ich ran bin, an dem Tag nicht, es wurde gerade grün und er flitze munter über die Hauptstraße#schock, ok es war grün und er hat auf der anderen Seite gewartet aber ich dachte ich seh nicht recht, da bin ich auch lauter geworden weil ich es für sehr gefährlich halte wenn er selber entscheidet wann er über die Straße darf und wann nicht ( auch wenn er diesesmal richtig entschieden hat). Was ich damit sagen will in gefährlichen Situationen reagieren wir sicher manchmal zu heftig aber nur aus Angst es könnte was passieren.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 07:24 Uhr

Ja sie ist wirklich sehr lieb und geduldig - ein kleines Musterkind (macht Lust auf ein Zweites ;-) )

Ich habe sie genau aus diesem Grund auch nicht getröstet weil ich nicht wollte das sich ihr Papa dann ausgebotet fühlt, aber ich fand es ungerecht, weil man wie schon gesagt mit ihr reden kann und meistens hört sie halt. Sie tat mir in dem Moment leid, aber ich habe nichts gesagt.

Nur ich als arbeitende Mama habe so wenig von ihr und deswegen schaue ich auch darauf das der Abend immer ruhig und harmonisch abläuft.

Mein Mann ist eine unruhige Seele ;-) mit verdammt wenig Geduld. Ich weiß mit ihm umzugehen, aber so eine kleine doch nicht. Ich werde leider nichts ändern können daran, so ist er halt - sehr impulsiv.

Ja wenn es gefährlich ist dann hat man Angst, das stimmt und dann verliert man schnell die Nerven. Das mit der Hauptstrasse ist übel - ich hätte wahrscheinlich einen Herzinfarkt bekommen. Ich habe letztens in München eine Mutter gesehen, die einen Fahrradanhänger dran hatte mit einem Baby drin, einen zweijährigen auf den Fahrrad und noch zwei weitere Kinder auf Fahrräder und so ist sie gefahren. Ich glaube ich würde Magengeschwüre bekommen ;-) Die Kinder sind auch über die Hauptstrassen gefahren.

Apropo, wie sieht es denn jetzt mit der Kinderbetreuung aus bei Dir? Bleibst Du jetzt weiter Zuhause?

Liebe Grüsse

Beitrag von visilo 02.08.07 - 07:32 Uhr

Ich habe gestern endlich eine Zusage für einen Kiga bekommen ( leider nicht mein Wunschkindergarten sondern weiter weg aber man ist ja dankbar über alles:-p), nachher um 9 Uhr müssen wir zur Einschreibung#huepf#huepf#freu, am Oktober geht er dann 9 Stunden täglich in den Kiga und ich werde Mitte November ( also nach Ende es Erziehungsurlaubs ) wieder arbeiten#freu, vorher fahren wir im September noch 3 Wochen zur Mutter-Kind-Kur.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 07:34 Uhr

Na herzlichen Glückwunsch. Das freut mich das es nun endlich geklappt hat.

Maja geht ab 03.09. in die Kinderkrippe. Ich bin echt gespannt wie es wird, aber ich freue mich für sie. Nur die Oma den ganzen Tag ist auf Dauer auch nichts ;-)

Sie kommt jeden Tag ausgeruht nach Hause und ich glaube sie muss mehr gefordert werden ;-)

Beitrag von visilo 02.08.07 - 07:37 Uhr

Ich glaube einfach die Kinder brauchen andere Kinder um sich rum, immer nur Mama, Papa, Oma oder wer auch immer aufpasst ist auf Dauer nicht genug, ich denke das unsere Zwerge viele Anregungen da bekommen werden und freue mich für alle Beteiligten;-), ich glaube ich werde die 6 Wochen in denen Lukas in den Kiga geht und ich noch nicht arbeite absolut genießen:-p das ist mein Abschlußurlaub;-) bevor der "Ernst des Lebends" wieder beginnt#schein

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 07:41 Uhr

Wohl war - der Ernst des Lebens. Bei mir ist er schon da seit Maja 9 Monate alt ist und seither bin ich echt am überlegen ob es die richtige Entscheidung war. Indessen funktioniert das super, aber ich habe das Gefühl das ich dadurch zu weich Maja gegenüber geworden bin ;-) Man läßt viel mehr durch gehen.

Aber wenn Du im November wieder arbeiten gehst, dann hast ja eh nicht mehr so lange bis Weihnachten.

Freut sich Lukas schon auf den Kiga?

Maja versteht noch nicht was ab September passieren wird.

Beitrag von visilo 02.08.07 - 07:49 Uhr

Ich denke Lukas hat das noch garnicht realisiert#schein. Wir haben ja das Problem das er nicht wirklich spricht und er somit nicht recht ausdrücken kann was er möchte oder was er denkt, ich denke dieses Problem wird sich im Kindergarten lösen, er liebt es mit anderen Kindern zusammen zu sein also hoffe ich mal das das alles gut klappt, hab ja glücklicherweise 6 Wochen Zeit für die Eingewöhnung und vorher bei den 3 Wochen Kur kann ich ihn auch bis zu 8 Stunden täglich abgeben. Ich denke schon das er es mögen wird, seine Krabbelgruppen hat er immer heiß und innig geliebt und hat jeden Tag gefragt ob wir nicht schon wieder hingehen;-). Meine Mutter hat mir gestern erzählt ich habe fast 2 Monate gebraucht für die Eingewöhnung und bei meinem Mann hat es garnicht geklappt da ist die Mutter dann zu Hause geblieben bis er in die Schule kam#schwitz, ich hoffe Lukas wird das lockerer sehen;-).

LG
visilo+Lukas

Beitrag von siegfrieda 02.08.07 - 07:46 Uhr

Hallo Marlen,

ich kenne das, bei uns ist es ähnlich. Mein Mann geht sofort in die Luft und mein Sohn kriegt eine mordsmäßige Heulattacke vor lauter Schreck (er ist auch erst 15 Monate). Meistens passiert das auch wenn er irgendwo gefährlich rumhampelt und nicht hört.

Aber wieso solltest Du Dich gegen Deinen Mann stellen wenn Du tröstest? #kratz Man kann doch ein Kind trösten und ihm trotzdem erklären, dass der Papa aus diesem-und-jenem Grund zu Recht sauer reagiert hat. So mache ich das immer.

Außerdem kann ich mich noch genau erinnern wie das bei meinen Eltern war. Die sind nämlich auch häufig explodiert, weil sie Angst hatten. Aber ich weiß noch, wie sich das angefühlt hat. Es hat sich ehrlich gesagt ganz ganz schlimm angefühlt. Denn als Kind kann man das gar nicht begreifen, selbst wenn es Einem erklärt würde.
Besonders schlimm ist es, wenn man sich weh getan hat und dann wird noch geschimpft, weil sich die Eltern eben so erschreckt haben. Das ist wie eine zusätzliche Bestrafung und so demütigend. Als habe man es nicht verdient geliebt zu werden.

Mein Mann unterschätzt auch gerne die Sensibilität unseres Sohnes. Kinder sind einfach viel feinfühliger und können die Gefühle noch nicht mit dem Verstand relativieren. Ich denke da hilft nur reden, reden, reden. Ich spreche nach solchen Situationen meinen Mann IMMER später darauf an, erkläre ihm, wie unser Sohn sich gefühlt haben muss (evtl. mit einer passenden eigenen Kindheitserinnerung). Wichtig ist, dies aber nicht vorwurfsvoll zu tun, sonst kommt er in die Verteidigungshaltung.

Ich weiß ja auch, dass er nicht aus Bosheit so reagiert, sondern dass es für ihn auch schwer ist. Dennoch möchte ich es nicht zur Gewohnheit werden lassen und ihn immer wieder sanft daran erinnern, dass er da noch an sich arbeiten muss.

Und meiner Meinung nach hat das nichts mit Verwöhnen zu tun. Verwöhnen wäre, wenn man dem Kind Dinge abnimmt, die es genauso gut selbst tun könnte und ihm jeden Wunsch von den Augen abliest, so dass es kein Nein kennenlernt. Ein Kind kann sich noch nicht selbst trösten, selbst wir Erwachsenen brauchen da häufig ein einfühlsames Gegenüber. Selbst bei uns sind die Gefühle häufig so stark, dass wir uns nicht mit dem Verstand "runter bringen" und uns selbst trösten können.

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 07:56 Uhr

Danke schön!

Ich habe sie in dem Moment nicht getröstet als sie nach mir geweint hat, weil mein Mann sie sofort auf den Arm genommen hat und mit ihr ins Wohnzimmer gegangen ist; sie wollte zwar zu mir, aber mein Mann wollte ihr das im Wohnzimmer noch mal klar machen, wie gefährlich das ist und da habe ich es dann für falsch empfunden wenn ich sie in dem Moment genommen hätte.

Nach dem mein Mann fertig war, kam Maja wieder in die Küche und dann habe ich sie auf den Schoß genommen.

Mit verwöhnen meine ich, dass ich zu weich bin. Ich gehe Volltags arbeiten und somit ist mir am Abend die Ruhe und Harmonie in der Familie sehr wichtig. Ich habe Maja den ganzen Tag nicht und aus diesem Grund denke ich, das ich ihr vielleicht zu viel durchgehen lasse.

Normalerweise ist es ja immer umgedreht; der Mann arbeitet den ganzen Tag und am Abend wenn er da ist, werden alle Regeln über Bord geworfen ;-)

Bei mir werden zwar keine Regeln über Bord geworfen, aber ich gebe schneller nach. Z. B. gestern: es war schon halb neun. Maja war schon im Schlafanzug und sollte dann bald ins Bett. Sie wollte aber noch ein Bild malen. Mein Mann hat nein gesagt, sie soll ins Bett und ich habe den fatalen Fehler gemacht und habe ihm gesagt das sie doch noch 10 Minuten malen kann. Ich weiß, so was macht man nicht, aber ich finde es ist wegen eines Bildes es nicht wert, wenn sie dann weinen muss.

Verstehst Du was ich meine ;-)

Ist ne verflixte Situation ;-)

Beitrag von siegfrieda 02.08.07 - 09:02 Uhr

Liebe Marlen,

das sollte kein Vorwurf von mir sein! Ich verstehe auch, warum Du sie nicht gleich getröstet hast und ich halte es auch für wichtig, dass man dem Partner in der Erziehung nicht "in den Rücken fällt". In dem Fall hätte Dein Mann da bleiben können, Du hättest sie getröstet und ihr hättet ihr danach nochmal in Ruhe erklärt warum die Situation so eskaliert ist und dass es gefährlich war, was sie gemacht hat.

Die perfekte Erziehung gibt es nicht! Du tust Dein Bestmögliches und ich denke, Du solltest nicht zuviel an Dir herum kritisieren. Natürlich macht man sich seine Gedanken und möchte alles richtig machen. Aber selbst wenn man mal etwas macht, was sich im Nachhinein als nicht so schlau heraus stellt, ist das doch kein Beinbruch! So ist das Leben und wir sind alle nur Menschen. Deine Eltern haben bestimmt auch nicht alles richtig gemacht und aus Dir ist trotzdem etwas geworden! #liebdrueck

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 09:12 Uhr

Ich habe es auch nicht als Vorwurf verstanden ;-) #blume
Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt.

Meine Eltern haben in meinen Augen alles anders gemacht und es ist mir ein Rätsel wie aus mir was werden konnte ;-) #herzlich (hatte dazu schon vor ein/zwei Wochen gepostet). Sie haben mich mit meinem Bruder allein gelassen (wir waren 6 + 2 Jahre alt) und sind weg gegangen. Mein Vater ist total cholerisch, was er auch bei Maja anwenden wollte. Man darf bei meinen Eltern nicht mal bockig sein, dann ist man gleich ein ungezogenes Kind.

Ich versuche also genau das Gegenteil zu machen und fahre glaube ich gut damit.

Ich bin total stolz darauf das wir schon so eine kleine süße, liebevolle erzogene Tochter haben. Sie ist eh ein Musterkind und um so mehr bricht es einem das Mamaherz, wenn jemanden die "Sicherungen durchbrennen". Das ist bei Maja halt garnicht notwendig. Sie gibt uns so wenig Anlaß wirklich sauer zu werden!

Aber gut, Mama ist Mama ;-) und Papa ist halt der Papa ;-)

Die zwei haben sich dann wieder versöhnt, aber dadurch das er manchmal zu streng ist, dann kommt sie jetzt immer öfter zu mir. Vorallem spielt sie am liebsten nur mit mir. Wenn der Papa mit ihr spielen will, dann ruft sie gleich nach Mama.

#herzlich #herzlich #herzlich Allerdings liebe ich das #herzlich #herzlich #herzlich Maja war nämlich lange Zeit nur ein Papa Kind und ich genieße es wenn sie nach Mama verlangt.

Beitrag von siegfrieda 02.08.07 - 12:12 Uhr

Na dann ist natürlich verständlich, dass es Dir besonders weh tut, wenn jemand ihr gegenüber heftig reagiert. Da schrillen ja im Unterbewusstsein alle Alarmglocken.

Mein Sohn fährt auch total auf Papa ab, weil dieser eben den ganzen Tag weg ist. Da bin ich abends total abgeschrieben #schmoll.

Wenn der Papa aber nicht da ist und es kommt Besuch, dann bin ich der Hit und er klebt mir am Rockzipfel. Das genieße ich natürlich dann auch ;-), obwohl es manchmal nerven kann.

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 13:54 Uhr

Im Moment tut sie mir einen riesen Gefallen damit an mir zu kleben. Ich genieße es so richtig und es freut mich auch, das man indessen merkt, das ich auch wichtig bin. Vorallem am Anfang habe ich starke Zweifel an meine mütterlichen Qualitäten gehabt, da ich grundsätzlich abgeschrieben war, wenn der Papa oder Opa kam.

Ich dachte mir immer, das kann doch wohl nicht wahr sein, das ich die ganze Woche für ihr wohlergehen sorge (Papa war auf Montage) und am Wochenende gibt es mich nicht mehr. Sie hat sogar geweint wenn ich mich dann um sie kümmern wollte.

Jetzt will sie so viel mit mir machen und da ich es so wenig von ihr habe, komme ich noch nicht einmal zum Schuhe ausziehen nach der Arbeit, da steht sie schon da und zieht mich in ihr Zimmer und sagt: pielen (spielen)

Da kann man doch nicht nein sagen ;-)

Ich habe mir immer ein Mama Kind gewünscht und so langsam bekomme ich es ;-)

Beitrag von quickys1 02.08.07 - 08:31 Uhr

Hallihallo,

erst einmal #liebdrueck. Mach dir nicht zuviele Gedanken. Dein Mann hat in deinen Augen vielleicht etwas zu heftig reagiert aber es war eine Sache zwischen ihm und eurer Tochter. Es war sehr gut,das du dich nicht eingemischt hast. Bei uns ist das genauso. Habe ich Ärger mit den Kindern dann mischt sich mein Mann nur ein, wenn ich ihn um Hilfe bitte.Ansonsten macht das jeder mit dem Kind allein. Das gilt im übrigen nicht nur für Mama und Papa sondern auch für Oma, Tante, Cousine, Freunde und wer sonst gerade Ärger mit unseren Kindern hat.

Wenn dein Mann deiner Meinung nach zu streng war, dann sag ihm das wenn eure Maus nicht dabei ist. Aber dann nicht verurteilent sondern einfach ganz sachlich. Sonst ist er nämlich beleidigt, da er ja meint, das seine Emotion völlig in Ordnung war. Sprecht darüber.

Das Deine Maus nach Mama ruft ist völlig normal. Meine Kindern brüllen auch immer gerade nach dem, mit dem sie nicht streiten. Da brauchst du überhaupt kein schlechtes GEwissen haben.

Einen schönen Tag noch und heute Abend knuddelst du deine kleine Maus ganz fest.

Liebe Grüße

Nicole mit Michéle (4) und Colin Manuel (19 Monate)

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 08:50 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich weiß, es war eindeutig Sache zwischen meinem Mann und Maja, aber ich bin eine andere Natur - eher Ruhig. Maja hat mich bis jetzt noch nie an den Rande des Wahnsinns gebracht, aber mein Mann ist leider sehr schnell aus der Ruhe zu bringen und dagegen kann ich nichts machen.

Ich spreche auch immer mit ihm wenn Maja dann nicht dabei ist. Habe manchmal das Gefühl, er behandelt sie wie eine Erwachsene. Fordert auch Dinge, die eine noch nicht einmal 2 jährige annäherend nur verstehen, geschweige denn erfüllen kann.

Knuddeln könnte ich sie den ganzen Tag, aber ich muss ja arbeiten #schmoll

Hätte nie gedacht das ich mal so eine Mama bin ;-)

Beitrag von nuckelspucker 02.08.07 - 08:59 Uhr

hey,

dein text könnte von mir sein. ich halte es ähnlich wie du. ich drohe eine konsequenz und setze sie im "wiederholungsfall" auch um.

mein mann dagegen wird schnell genervt und laut und auch unser sohn fängt dann schnell an zu weinen.

ich "schimpfe" dann schon mit meinem mann, aber nicht in niclas' gegenwart.

ich mische mich auch grundsätzlich nicht ein, wenn die beiden stress miteinander haben, aber wenn niclas bitterlich nach mama ruft, dann geh ich schon dazwischen, das mag falsch sein.

wir haben schon oft diskutiert über unsere erziehungsmaßnahmen, aber wenn man dann den anderen partner schimpfen hört und das kind weint, dann wird das mutterherz schnell schwach und man muss sich schon zwingen, nicht einzugreifen.

rede mit deinem mann. und erkläre ihm, was du für richtig hälst. ihr müsste kompromisse finden.

liebe grüße

claudia

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 09:07 Uhr

Das ist es eben. Mein Mutterherz wird zu schnell weich bei sowas, zu mal ich es ja leider auch immer total ungerecht finde und mich auch selber manchmal erschrecke so schnell reagiert mein Mann und da kann ich mir schon gut vorstellen das Maja dann garnicht weiß was jetzt los ist.

Mein Mann erklärt es ihr dann schon immer was er meint, aber erstmal muss er lauter werden und das verstehe ich nicht.

Wenn Maja mal wirklich nicht hört und ich muss ihr die Konsequenzen aufzeigen, dann werde ich knapp und kurz und setze sie zum Beispiel runter und sage aber kein Wort. Das zieht dann meistens.

Es ist eine Natur Sache - ich bin selber sehr ruhig und bis man mich ärgert, das dauert schon eine zeitlang, von daher kann ich es nicht nachvollziehen.

Ist ja kein Riesen Problem, aber ich werde einfach zu schnell weich. Ich glaube, Maja wird mich spätestens in der Pupertät komplett "über den Tisch ziehen" ;-)

Beitrag von nuckelspucker 02.08.07 - 09:52 Uhr

hallo noch mal,

ich glaube, das liegt in der natur der männer.

mal ein beispiel:

gestern komm ich nach hause, mein mann wäscht sein auto und niclas steht in der ecke, ganz traurig, weil er helfen möchte und nicht darf. der papa schimpft mit ihm, weil niclas eben quengelig ist.

ich sage dann zu niclas, komm, wir holen nen lappen und du darfst mithelfen. er rennt also los und holt nen lappen und ist voller elan dabei.

mein mann hat eben angst, der zwerg könnte was kaputt machen.

ich binde niclas in die tägliche arbeit mit ein und das macht ihm super spaß.

lg claudia

Beitrag von raquel77 02.08.07 - 09:48 Uhr

Hallo Marlen,

mein Mann und ich, wir haben auch andere Erziehungsmethoden. Ich rede viel mit Pia und erkläre, was sie nicht darf und warum nicht. Während mein Mann sie nur einmal warnt und sie dann vom Ort des Geschehens wegbringt. Dann schreit sie auch nach mir - weil ich ja geduldiger mit ihren Aktionen umgehe.
Aber das ist völlig in Ordnung!

Kinder wissen, dass Mama und Papa anders sind. Solange das Ziel das Gleiche ist und ein Grundverständnis gegenüber den anderen besteht, ist es okay. Deine Tochter weiß, dass du zärtlicher in deiner Bestrafung bist. Papa ist halt Papa. Der tobt rabiater und schreit lauter. So ist halt Papa.
Welches Kind würde da nicht die Mama bevorzugen, wenn es ernst wird...? ;-)

Mach dir keine Sorgen. Natürlich bist du traurig, wenn sie nach dir schreit. Wichtig ist aber, dass du die Erziehung deines Mannes akzeptierst und respektierst - so wie er deine Methoden respektiert.

LG
Sonja

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 10:03 Uhr

Ja, das ist das Wichtigste. Er sagt ja auch immer das ich viel geduldiger bin und wenn ich dann doch mal wirklich ernster mit Maja spreche, dann sagt er auch immer: "Oh Maja, jetzt schlägt Mama schon einen anderen Ton an." ;-)

Dann wissen beide das sie jetzt "gehorchen" müssen ;-)

Ich binde Maja auch in allem ein. Wir putzen zusammen, wir sortieren die Wäsche (wenn ich sie so dann aber Waschen würde, dann hätten wir garkeine Farben mehr in der Kleidung ;-)) Es dauert alles etwas länger, aber so langweilt sie sich nicht. Der Papa könnte das nie. Der schickt sie dann immer raus.

Danke auf jeden Fall für die Antwort. Hoffe nur das ich bald lerne besser damit umzugehen, sonst wickelt die mich erst recht um den Finger ;-)

Beitrag von tigger1980 02.08.07 - 10:51 Uhr

Hi,

diese Situation hatte wir auch schon öfter. Aber wenn mein Mann schimpft und er schreit nach Mama, schreite ich da auch nicht ein. Da würde ich meinem Mann in den Rücken fallen.

Habe ich aber den Eindruck mein Mann hat unseren Sohn unfair behandelt, dann sage ich ihm dass, wenn Jannick nicht dabei ist.

Umgekehrt genauso. Man darf es nur nie vor dem Kind klären. Wenn die das mitbekommen merken sie sich das und spielen dann die Eltern gegeneinader aus. Sogar 2 Jährige können das schon, auch wenn sie das nicht bwußt machen.

LG
Sabrina

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 10:53 Uhr

Danke schön!

Ich glaube Maja kann das jetzt schon ganz gut, denn sie läuft immer zu dem anderen hin, wenn sie Streß mit einem Elternteil hat ;-) Das kriegen die schon schnell raus.

Es fiel mir sehr schwer sie so weinen zu sehen, aber ihr Papa hat es dann im Wohnzimmer mit ihr geregelt.

Mama bleibt halt Mama ;-)

Beitrag von tigger1980 02.08.07 - 11:02 Uhr

Mama bleibt halt Mama,

das stimmt schon.

Aber man muss die Papas auch mal machen lassen. Mir tut das auch immer weh wenn Jannick weint. Aber im Grunde ist es doch meistens nur Taktik.

Papis sind ja auch lieb und müssen mit den Kleinen auch mal alleine klar kommen.

Lg
Sabrina

Beitrag von marlen61179 02.08.07 - 11:05 Uhr

Natürlich sind Papis auch lieb. Sie war eine zeitlang echt ein richtiges Papa-Kind. Erst nach meinem Mutter-Kind Urlaub hat sie wohl gemerkt das Mama wohl doch nicht so übel ist ;-) #schmoll :-(

Seither mag sie nur noch mit mir spielen und langsam schnappt der Papa schon ein, weil sie immer aus dem Kinderzimmer rennt und nach Mama ruft, wenn er mit ihr spielen will ;-)

Mein Mann war ab ihrem 9. Lebensmonat bis dieses Jahr im Juni mit ihr Zuhause, von daher zurecht kommen tut er alle male.

  • 1
  • 2