reg mich über hebi auf!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von reeni1984 02.08.07 - 09:19 Uhr

hallo an alle,
gestern war meine hebi das zweite mal bei mir,im prinzip ist sie ja ganz nett,aber gestern ging es ja gar ni mehr!was haltet ihr davon,ich stille meinen kleinen und da hat sie gesagt,das es besser is,wenn ich ihm kein schnuller gebe und auch aus der flasche keinen fencheltee,da er sich sonst an das hutti gewöhnt und angeblich nicht mehr richtig an der brust trinkt!zumal ich das hutti im KH bekomm hab und er dort auch mit der flasche gefüttert wurde,da er die ersten 3 tage nicht bei mir war!also ich find es schwachsinn,die meisten babys wachsen doch mit schnuller auf oder?!bin nun bissl verunsichert #kratz!was denkt ihr darüber?

Liebe Grüße Doreen und #baby Marvin Joel (21.07.2007)

Beitrag von hebigabi 02.08.07 - 09:30 Uhr

Stichwort "Saugverwirrung"!!!

Manche Hebamme halten sich da strikt dran, damit die Kinder weiter gut an den Busen gehen- manche Kinder haben da nämlich ein Problem, wenn sie was anderes als den Busen bekommen.

Wenn dein Kind beides ohne Probleme nimmt ist das okay, aber andere Kinder "zicken" nach Flasche oder Schnulli am Busen echt rum und dem will sie damit aus dem Wege gehen.

Jede Hebamme arbeitet und denkt da völlig anders aber es ist kein Grund sich darüber aufzuregen.

Mach was du meinst- allerdings muss auch jede Frau mit den Konsequenzen ihres Handelns dann auch klarkommen :-p ;-).

LG

Gabi

Beitrag von seestern86 02.08.07 - 09:35 Uhr

Hallo,

wieso regst Du Dich auf?

Die Hebamme ist eine Beraterin, die Dir nach der Geburt zur Seite steht und Dich in den ersten Wochen unterstützt. Wenn Du der Meinung bist, etwas anderes tut Deinem Kind gut, so steht es Dir doch frei zu tun, was Du willst. Sie wird Dich nach ihren Erfahrungen beraten - Du bist aber doch nicht gezwungen, alles so umzusetzen, wie sie dies will.
(Ein Beispiel: Die Hebi in meinem GVK hat sich zu der Äußerung hinreißen lassen, mit einer PDA lasse eine Mutter ihr Kind in den Schmerzen allein. Glaubst Du, ich lasse mir deshalb keine PDA geben, weil die Dame dieser Meinung ist..?)

Beim Stillen gibt es wirklich unterschiedliche Auffassungen. Es gibt die Meinung, dass es nicht gut tut, Tee zuzufüttern. Aber Gott sei Dank gibt es auch nicht das standardisierte Einheitskind: Wenn Dein Kind gut damit lebt und es annimmt, warum denn nicht?

Die Schnullerdebatte ähnelt dem Glaubenskrieg um Stoffwindeln, um frühe Kinderbetreuung und das Stillen.... der Fanatismus, mit dem bei diesen Themen gestritten wird, ist manchmal schon wirklich nervig!

LG

Seestern

Beitrag von anyca 02.08.07 - 09:39 Uhr

Finde ich komisch, daß die im KH Flasche gegeben haben, wegen des Risikos Saugverwirrung kenne ich das so, daß den Kindern eben nicht die Flasche gegeben wird (wozu auch, wenn gestillt werden soll).

Und die meisten Kinder auf der Welt wachsen ohne Schnuller auf, das ist ja keine Pflicht.

Beitrag von reeni1984 02.08.07 - 09:41 Uhr

das die im Kh die Flasche gegeben habne,hängt wie gesagt damit zusamm,das der kleine die ersten 3 tage nicht bei mir war und ich ihn somit nicht stillen konnte!

Beitrag von sapf 02.08.07 - 09:53 Uhr

Mein Kleiner musste auch die ersten Tage in die Kinderklinik, so daß er Fläschchen bekam.


Tja, ich konnte nur schlecht und nur mit Tricks stillen, dann auch nur wenige Wochen, weil sich die Milch schnell zurückgebildet hat.


Und das lag alles an der Saugverwirung, wovor Dich Deine Hebamme bewahren will.


Was hast Du also für ein Problem?


sapf

Beitrag von reeni1984 02.08.07 - 10:06 Uhr

Ich hab kein problem,hat auch niemand gesagt,ich hab geschr.,das ich verunsichert bin und wollte lediglich paar tips,bzw. meinungen dazu hören und nicht irgendwie als unwissende mutter hingestellt werden #gruebel

Beitrag von eowyn06 02.08.07 - 12:08 Uhr

hallo doreen,

es gibt es aber auch hebammen, die sehen es ganz anders, eine der hebammen in meinem gvk meinte letzte woche erst, dass sie dieses thema saugverwirrung für an den haaren herbeigezogen hält und man sich dadurch eher verrückt macht. sie erzählte uns von jungen müttern, die sie betreut hat, deren kinder für einige wochen im kkh bleiben mussten, nicht gestillt werden konnten, sondern die abgepumpte milch aus der flasche bekommen haben und die danach zu hause ganz normal gestillt werden konnten.
und gerade im sommer, wenn es recht warm ist, ist es oftmals auch nötig zusätzlich zur muttermilch etwas wasser oder tee zwischendurch zu geben für den flüssigkeitshaushalt des kindes. schau wie dein kleiner schatz reagiert und lass dich nicht verunsichern. du als mutter hast am ende das beste gespür was für die und dein baby gut ist und du kennst dein baby am besten!
buchtipp: warum babys und ihre eltern alles richtig machen. von K. Zimmer

liebe grüße Ines+Joshua 36.ssw

Beitrag von lanijala 03.08.07 - 11:48 Uhr

wie kommst du darauf das stillen im sommer nicht den flüssigkeitsbedarf deines kindes decken würde?

soweit ich weiß besteht bei vollgestillten kindern eben kein zusätzlicher flüssigkeitsbedarf. sie bekommen dann halt öfter die brust.

ich habe beide kinder bis zum beikoststart vollgestillt und wenn es heiß war wollten sie halt öfter ran, deshalb brauchte ich noch lange keinen tee oder wasser.


lg


dani

Beitrag von ali939 02.08.07 - 12:15 Uhr

#Ich habe meiner Tochter keinen SChnuller gegeben - ich wollte eine Saugverwirrung unbedingt vermeiden.

sie wurde über 6 Monate voll gestillt. Seit ein paar Wochen kriegt sie mittags einen Gemüse-KArtoffel-Fleisch Brei.
Seither biete ich ihr auch Wasser zu tirnken an.

Sie ist jetzzt 7 Monate alt und wird wohl ohne Schnuller und Tee groß werden ;-)

Alles Liebe
Alexandra