Wie nun weiter?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von joya77 02.08.07 - 10:30 Uhr

Hallo Ihr,

ich bin hier zumeist nur stille Leserin und melde mich nur sehr selten zu Wort. Nun habe ich aber doch einige Fragen.

Kurz zu mir: Wir üben seit genau 5 Jahren. SG sehr gut ausgefallen, BS Ende ´04 - Ergebnis: Endometriose II. Grades. 3 Mon. Wechseljahrestherapie. 03/06 1. T. KIWU-Praixs (Berlin, Am Gendarmenmarkt), 1. Clomi-Zyklus - ERFOLG! Ich bin#schwanger#freu. 6. SSW - FG, dann AS.
3 Mon. Pause, dann 4 weitere Clomi-Zyklen, alle erfolglos.
1/2 Jahr Pause. Gestern wieder T. in o. g. KIWU-Praxis.

Die FÄ sagte mir, dass meine Endo wohl nicht Ursache ist, da zu gering. Erneute BS hält sie für sinnlos. SG mehr als super. Also, es gibt keine med. Ursachen, wir gehören zu den Paaren, wo es einfach so nicht klappt. Sie meint, IVF wäre jetzt der nächste Schritt. Da es bei uns aus finanz. Gründen nicht sofort möglich ist, schlug sie vor, 2-3 weitere Clomizyklen zu probieren und ggf. danach IVF. Chancen hat sie mir nicht sehr große ausgerechnet (für Clomi).

Jetzt sind wir sehr am schwanken, sollen wir IVF wagen oder nicht oder geben wir der natürlichen Zeugung eine Chance? Das Problem ist, wenn IVF nicht klappt, für weitere haben wir erst recht erst mal kein Geld. Ich frage mich auch, wie ist das mit Ausland. Übernehmen unsere gesetzl. Kassen die künstlichen Befruchtungen auch im Ausland (also zu 50 %)? Hat dazu jemand Erfahrungen? Sind die Chancen im Ausland wirklich größer? Fr. Dr. Sydow sprach hier bei uns von 30 %, ich meine das ist nicht wirklich viel!

Ach, ich bin komplett überfordert. Warum passiert uns das? Vorallem was mich so wahnsinnig aufregt, jedem "Junkie" oder "Alki", der sich allein in diese Misere bringt, wird geholfen, da werden tausende von Euro investiert und was ist mit uns? Wir können doch alle nicht für unser Schicksal!

Tut mir leid, für das viele #bla, aber es tut mir gut, mich hier mal ausheulen zu können.

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten.

Liebe Grüße

#herzlich joya

Beitrag von zwerg07 02.08.07 - 10:41 Uhr

Hallo Du,
ich kann mit dir fühlen. Wir haben auch schon etliche Untersuchungen weg und es wurde nichts gefunden was unseren Kinderwunsch seit einem Jahr verhindert. Weiterhelfen tut einem das nicht wirklich. Ich habe jetzt 2 stimulierte Zyklen mit Hormonspritzen hinter mir, hat auch nicht geklappt. Wir wagen uns im September an eine IVF. Ich will einfach nicht mehr dies und das ausprobieren und klappen tuts trotzdem nicht. Sicher die IVF ist kein Pappenstiel vom Geld her, wir sind auch nur Normalverdiener. Aber uns bedeutet es alles ein gemeinsames Baby zu haben. Einen oder 2 Versuche werden wir wagen und wenn es dann auch nicht sein soll werden wir uns damit abfinden. Das ist unsere persönliche Grenze, haben lange darüber geredet. Da wir ja auch schon ein wenig älter sind müssen wir uns jetzt einfach für eine IVF entscheiden. Das man in diesem Staat so wenig Unterstützung bekommt finde ich auch mehr als traurig. Aber wir können daran nichts ändern. Mit dem Ausland kenne ich mich nicht aus aber ich denk schon das man auch dort die 50% von der KK bekommt, warum denn eigentlich nicht. Aber genau weiss ich das nicht. Gib die Hoffnung nicht auf, irgendwann wird es klappen, wenn nicht so dann mit Hilfe der Reproduktionsmedizin. Köpfchen hoch! LG

Beitrag von joya77 02.08.07 - 11:07 Uhr

Hallo Zwerg 07,

Danke für Deine schnelle Antwort. Habe in Deiner VK gelesen, dass Du nächste Woche heiratest. Ich wünsche Euch schon mal einen wunderschönen Hochzeitstag, genießt ihn, er ist leider schneller vorbei, als man denkt!!!

Wir haben uns auch überlegt, zumindest eine IVF in diesem Jahr zu probieren. Es ist aber ein Schritt, der weh tut, leider hauptsächlich wegen Geld. Es ist schwer so eine Entscheidung zu treffen, ob man seinem Körper doch noch vertrauen soll, oder eben nicht. Und so wie ich gehört habe, sind die Chancen im Ausland einfach viel größer und deshalb frage ich mich, ob es nicht sinnvoller ist, direkt ins Ausland zu gehen!

Aber vorher wollen wir dem Clomi noch eine letzte Chance geben.

Dir viel viel Glück!!!

Liebe Grüße

#herzlich joya


Beitrag von babyci25 02.08.07 - 14:07 Uhr

Hallo joya,

ich kann gut mit dir mitfühlen.

ich habe auch endometriose (douglasendometriose) wurde bei mir Februar 2006 festgestellt. Hatte auch eine BS wo man aber nichts sah. Danach hatte ich eine Routineuntersuchung beim FA und da wurde es festgestellt. Danach wurde eine Gewebeprobe entnommen um zu schauen dass es auch wirklich Douglasendometriose ist. Da hat es sich aber leider bestätigt.

Welche Endo hast du???

Jetzt habe ich 6 erfolglose Clomizyklen hinter mir mit 1 Monat Pause und jetzt pausiere ich wieder. Weiss auch noch nicht wie es weiter gehen soll. Mein Arzt meinte ich könnte mit Clomi weiter machen weil sich bis jetzt noch keine Zysten gebildet haben und es gut aussieht. Wir haben dieses Jahr am 7.7.2007 standesamtl. geheiratet und wollen nächstes Jahr im Mai noch Kirchlich heiraten. Eigenlich dachte ich es ist nicht schlimm wenn ich bis dahin nicht #schwanger werde aber irgend wie würde ich mir nichts sehnlicher wünschen als jetzt #schwanger zu werden. Dann würde ich die Hochzeit eben verschieben. Und dann Hochzeit und Taufe von dem kleinen #baby zusammen machen.

Da ist alles so doof.

#herzlich Grüsse Heidi

Beitrag von joya77 02.08.07 - 14:47 Uhr

Hallo Heidi,

Danke, für Deine Antwort.

ehrlich gesagt, keine Ahnung was ich für eine Endo habe, ich weiß nur, dass sie II. Grades ist. Meine FÄ sagte immer, dass kann die Ursache für die Kinderlosigkeit sein, muss aber nicht.

Die FÄ in der KIWU-Praxis hat mir erst gestern wieder erklärt, dass die Endo, so wie ich sie habe, so schwach ist, dass das nicht mein Problem ist. Sie sagt, in diesem Stadium wie ich, hat sie wohl jede 2. Frau.

Bisher habe ich die Endo auch immer als Grund genommen, so hatte ich wenigstens was, "wem" ich die Schuld geben konnte, nun fällt das aber weg. Sie sagt, wir gehören zu den Paaren, bei denen eine mez. Ursache nicht vorhanden ist. Es weiß also keiner, warum es nicht klappt, es gibt eigentlich keinen Grund. Vielleicht doch Kopfsache?

Das ganze macht es für mich nun schwieriger, weil ich nicht weiß, inwieweit uns eine IVF weiterhilft. Außerdem sind die Kosten ein großes Problem für uns. Wir haben gebaut und sind beide keine Schwerverdiener.

Was Clomi angeht, ich weiß nicht, was ich davon halten soll, als ich es das erste Mal nahm, hat es sofort geklappt, anschließend 4 weitere Behandlungen ohne Ergebnis. Ich versteh das nicht.


Da habt Ihr Euch ja auch ein schönes Datum für die Hochzeit ausgesucht. Meinen Glückwunsch! Wir haben am 20.05.2005 geheiratet.

Vergiss nicht, Du bist jetzt da, wo ich angefangen habe, mit 25 Jahren. Stresse Dich also nicht so, dass bringt nichts. Lasst es ruhig angehen, konzentriere Dich auf Deine kirchliche Hochzeit, vielleicht klappt´s gerade dann! Viel Glück.

Liebe Grüße

#herzlich Joya