Hilfe, Krankenversicherung und Erziehungszeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mama062006 02.08.07 - 12:22 Uhr

Hallo!

Von 2002 bis Juli 2005 habe ich eine Ausbildung absolviert. Danach wurde ich leider nicht übernommen und wurde arbeitslos. Im Juni 2006 kam mein Sohn Marvin zur Welt. Bis dahin habe ich ALG 1 bekommen.

Nun bin ich wieder schwanger (ET 22.08.2007). Der Erziehungsgeldbescheid für das 2. Erziehungsjahr mit Marvin liegt mir noch nicht vor. Nun dachte ich ja, dass man beitragsfrei weiter krankenversichert ist, wenn man in der Erziehungszeit ist (habe mich damals für 2 Jahre entschieden), auch wenn man kein Erziehungsgeld bekommt. Also habe ich mich nicht weiter darum gekümmert. Heute rief mich jedoch meine Krankenkasse an und informierte mich darüber, dass ich wahrscheinlich nicht mehr krankenversichert sei (sind über der Einkommensgrenze fürs Erziehungsgeld und nicht sicher, ob wir überhaupt was bekommen). Laut der Mitarbeiterin wäre ich nur weiter versichert, wenn ich Erziehungsgeld weiter beziehen würde. Anders wäre es wohl, wenn ich vor der Geburt Marvin's einen Job gehabt hätte. Dann wäre es egal gewesen, ob ich Erziehungsgeld bekomme oder nicht und ich wäre beitragsfrei versichert gewesen weiterhin.

Entspricht das der Wahrheit? Des Weiteren hat die Dame von der Krankenkasse gesagt, ich bekomme auch kein Mutterschutzgeld, weil ich nicht gearbeitet habe und auch nicht arbeitslos war, sondern im Erziehungsurlaub. Stimmt dies auch?

Danke

Beitrag von sunjoy 02.08.07 - 12:35 Uhr

Mit Mutterschutzgeld stimmt schon. Und den rest habe ich auch so in der Erinnerung. Bist du verheiratet? Wenn ja, dann kannst du dich doch familienversichern ...

LG

Beitrag von kati543 02.08.07 - 12:43 Uhr

Ich musste mich selber versichern. Weil ich wegen zu hohem Einkommen meines Mannes kein Erziehungsgeld bekommen habe. Wenn du kein Geld bekommst, bist du auch nicht versichert. Das selbe gilt dann natürlich für dein Kind - falls du dachtest er ist familienversichert über dich.
Mutterschaftsgeld ist eine Entgeltersatzleistung - ohne Entgelt, kein Ersatz. Das stimmt definitiv. Allerdings bekommst du natürlich das neue Erziehungsgeld dann ab Geburt.

Beitrag von goldtaube 02.08.07 - 12:51 Uhr

Hier steht wer Mutterschaftsgeld bekommen kann:
http://www.bmfsfj.de/Kategorien/aktuelles,did=33804.html

Das mit der Krankenversicherung ist auch richtig. Die Pflichtmitgliedschaft bleibt während der Elternzeit bestehen, ohne dass aus dem Erziehungsgeld/Elterngeld Beiträge zu zahlen sind. Aber eben nur, während des Bezuges von Erziehungsgeld/Elterngeld. Sobald man nichts mehr bekommt muss man wieder Beiträge zahlen.

Beitrag von lieserl 02.08.07 - 15:27 Uhr

Hallo!

Kann ich nur bestätigen. Ich muss ab Februar auch meine KV selber zahlen#schwitz

Grüße
Lieserl