Feste Arbeitsstelle bekommen aber noch in Elternzeit, Mann darf nicht

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pueppi2007 02.08.07 - 12:35 Uhr

Hallo!
Ich bin noch in Elternzeit bis Juni 2008. Habe aber jetzt eine feste Stelle bekommen wo ich ab September anfangen kann.
Nun will mein Freund die Elternzeit weitermachen und das darf er nicht.
Warum???
Und wenn ich Voll arbeiten gehe, dann fällt komplett das Elterngeld weg.

Zum kotzen!!!#heul

Beitrag von kati543 02.08.07 - 12:38 Uhr

Weil der erste Antrag bindend ist.

Beitrag von nica76 02.08.07 - 19:05 Uhr

Wo ist denn das Problem? Das Elterngeld kriegst Du doch auch nur, weil Du NICHT arbeiten gehst. Es soll Deinen Verdienstausfall abdecken. Wenn Du doch aber wieder Verdienst hast, dann ist es doch ok. Zweimal kassieren ist ja wohl auch ein bissel unfair, oder?

Außerdem: Elterngeld fällt über kurz oder lang ja ohnehin weg (entweder voll nach einem oder gehälftet nach zwei Jahren). Da bist Du doch mit einer festen Stelle viel besser bedient.

Beitrag von pueppi2007 02.08.07 - 19:15 Uhr

Ist ja richtig was du schreibst ich will ja das Elterngeld nicht sondern mein freund würde zuhause bleiben und die Elternzeit gerne vollenden.

Und das geht nicht!

Beitrag von lena84 02.08.07 - 19:47 Uhr

kann nur sagen wie es bei uns war:

ich hatte damals 2 jahre elterngeld beantragt. ich war auch diejenige, die zuhause war.

da ich aber nach bereits 14 monate eine feste stelle bekam, hab ich einfach einen formlosen antrag auf wechsel gestellt und ab dem nächsten monat bekam mein freund das geld!

allerdings ist mein freund student und hat keinen verdienst! laut unserem sachbearbeiter war das also kein problem (er hatte mir das sogar so vorgeschlagen, denn ICH hätte es geld nicht mehr bekommen durch mein gehalt).

unser sohn ist 2005 geboren, also noch das "alte" gesetz!

lg
lena

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 09:31 Uhr

Hier gehts doch aber nicht um Erziehungs- sondern um Elterngeld. Da ist doch einiges anders...

Beitrag von lexika 03.08.07 - 13:57 Uhr

Hallo,

Von wem aus darf er nicht? Von seinem Chef aus? Und mit welcher Begründung?

Prinzipiell ist ein Wechsel beim Elterngeld ja vorgesehen da die Partnermonate sogar nötig sind wenn man 14 Monate Elterngeld bekommen will (und es nicht mehr zählt wenn sie während des Mutterschutzes genommen werden).

Elterngeld ist im Gegensatz zum Erziehungsgeld ja eine Kompensation dafür dass die Eltern eine Zeitlang aus dem Beruf aussteigen und von daher ist es logisch dass bei beiden Eltern Vollzeit kein Elterngeld mehr gezahlt wird.


Von daher versteh ich Deine Frage nicht so ganz, wenn Ihr beide arbeitet solltet ihr doch kein Geld- sondern ein Betreuungsproblem haben.

Vielleicht wirst Du ja noch ein bisschen ausführlicher

LG, Christine