Abstillen nach 3 Monaten - wie funktioniert das mit der Flaschenmilch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mumpitz 02.08.07 - 12:48 Uhr

Hallo liebe Mamis,

ich war heute beim Frauenarzt, der mir aus div. mediz. Gründen geraten hat, nach 3 Monaten abzustillen (meine Tochter ist knapp 7 Wochen alt).
Das werde ich wohl tun, bin aber jetzt völlig unsicher, wie das funktioniert, könnte mir das jemand erklären bitte? Welches Pulver soll ich kaufen und woher weiss ich, wieviel meine Kleine benötigt? Und wie stillt man ab, wie schnell geht das?

Leider ist meine Nachsorgehebamme in Urlaub und ich habe ja eigentlich noch Zeit aber trotzdem wäre es toll, wenn ihr mir ein paar Tipps geben und meine Unsicherheit nehmen könntet.

Viele Grüße und ganz lieben Dank
Mumpitz

Beitrag von schlumpfine2304 02.08.07 - 12:54 Uhr

servus.
das mit der flaschenmilch ist nicht schwer. steht auch alles auf der verpackung. wichtig ist ... PRE-milch nehmen. ob nun von hipp, milupa, bebivita ... egal. die nehmen sich in den inhaltsstoffen nicht viel. wieviel die kleinen in welchem alter ungefähr trinken sollten steht auf der jeweiligen verpackung. auch, wie du es zubereiten sollst.
wichtiger als welche milch ist die frage nach welcher flasche bzw. sauger. wenn dein kind nur brust gewohnt ist, ist es möglich, das es die flasche anfangs total verweigert. da heißt nur geduld und schonmal mehrere sauger holen. wir sind mit nuk kautschuk ganz gut gefahren. silikon mag sebastian überhaupt nicht. natürlich solltest du "langsam" eine mahlzeit nach der anderen ersetzen, da du sonst milchstau bzw. brustentzündung bekommen könntest. es gibt sicherlich auch medikamente, die die milchproduktion hemmen ... davon halt ich allerdings aufgrund der nebenwirkungen nichts.
lg a.

Beitrag von miamaus123 02.08.07 - 12:56 Uhr

Was sollen das für Gründe sein um abzustillen?

Ich würde mich noch mal genau erkundiegen bei www.Stillclub.de

Das würde ich mir gut überlegen da das mit dem stillen viel einfacher ist ,die Vorteile kennst du doch.

Und das wichtigste ist doch das du deinem baby das beste gibst,oder?


lg michaela+mia

Beitrag von tweety140581 02.08.07 - 13:05 Uhr

dass aber auch immer solche antworten kommen müssen, versteh ich einfach nicht.

wenn sie es genauer erläutern hätte wollen, hätte sie es sicherlich getan.

warum die flaschenmuttis immer so verteufelt werden, ist mir ein rätsel. nicht bei allen klappt das aus verschiedenen gründen so, wie vielleicht bei dir.

ich bin zwar keine flaschenmuttis, kann aber die ignoranz von den total von sich überzeugten stillmüttern einfach nicht verstehen.

jeder tut doch für sein kind, das was er für am besten hält. dass da die meinungen nun mal auseinander gehen, ist wohl klar.

gruß,
tweety

Beitrag von verro85 02.08.07 - 13:20 Uhr

deswegen schrieb ich das die Hebi das besser vor Ort beurteilen kann.
wo ich dir zustimme ist das man teilweise denkt das Flaschenmamis ihren Kindern nichts gutes wollen.
Was sollen die Mütter denn machen wenn die Kinder sich abstillen oder es einfach nicht klappt.
Ammen gibt es nicht mehr.
und schlecht ist die Flaschenmilch auch nicht.
lg von einer ehemaligen Stillmami deren KInd fürs Stillen zu alt ist. #freu

Beitrag von miamaus123 02.08.07 - 13:40 Uhr

Hallo,


es gibt Frauenärtze die keine Ahnung vom stillen haben warum auch ist ja nicht deren med. Fachgebiet.

Deshalb soll sie sich mal im Stillclub erkundigen was erfahrene Berater dazu sagen.
Es kann ja auch sein das sie stillen möchte und nur aufhört weil der Frauenarzt es sagt,oder?

Und dieses Forum ist ja da um seine eigenen Erfahrungen und Meihnungen zu äußern.

Ich habe ja niemanden angegriffen.


lg michaela+mia:-D

Beitrag von verro85 02.08.07 - 13:00 Uhr

hallöchen,
was mich an deinem Post verwundert, warum dein Arzt dir nach 3 Monaten rät abzustillen.
vielleicht kannst du die Gründe erläutern damit man da vielleicht was zu sagen kann.
Am besten sprichst du nochmal mit deine Hebi wenn sie aus dem Urlaub kommt. ich denke sie kann es vor Ort viel besser beurteilen.

Beitrag von schlumpfine2304 02.08.07 - 13:06 Uhr

hey zusammen,

es ist doch egal, aus welchen DIV. MED. GRÜNDEN sie abstillen sollte ... das kann über depressionen, nieren-blasen-gallen-steine über migräneanfälle gehen.

man sollte nicht stillen, wenn es der mutter dadurch schlecht geht! stillen ist eine beziehung, die nur funktioniert, wenn mutter und kind bereit dafür sind!

habt mal bissi mehr verständnis bitte.

lg a., die 5,5 monate gestillt hat und danach einfach kein bock mehr hatte!

Beitrag von verro85 02.08.07 - 13:08 Uhr

hast schon recht aber mich würd es nur interessieren.
klar stillen sollte man nur wenn es beiden gefällt

Beitrag von schlumpfine2304 02.08.07 - 13:22 Uhr

neugieriges gör ;-) :-p #schein

Beitrag von verro85 02.08.07 - 13:23 Uhr

#schmoll
jetzt bin ich traurig ;-)

Beitrag von kati_n22 02.08.07 - 13:35 Uhr

Ich denke die Frage ist für den Fall, das sie eigentlich stillen möchte.
Leider haben die meisten Ärzte nicht wirklich Ahnung vom stillen. Mir wurde medizinisch schon 2 Mal unnötog zum abstillen geraten - dabei gab es stillfreundliche Alternativen.

Es lohnt sich daher immer eine stillkompetente Meinung einzuholen, z.B. im pharmakoviglianzzentrum Berlin.

wenn jemand keinen Bock hat oder sich dabei nicht wohlfühlt ist das was anderes, aber die medizinischen Abstillempfehlungen von Ärzten sind schockierenderweise extrem oft falsch und unnötig.

Anbetracht dieser Tatsdachen finde ich es nur normal nachzufragen - denn falls sie eigentlich gerne stillt ist Mutter und Kind so besser geholfen.

LG
Kati
- die wirklich froh ist, das Sie manche Arztempfehlung in Frage stellen konnte ;o)

Beitrag von miamaus123 02.08.07 - 13:54 Uhr

Hallo Kati,


das ist genau das was ich meine,aber jeder fühlt sich immer gleich angegriffen.

Mir ging es genauso und deshalb habe ich nachgefragt.


lg michaela+Mia die schon 11 Monate gestillt wird#freu

Beitrag von kaischa21 02.08.07 - 16:45 Uhr

"die 5,5 monate gestillt hat und danach einfach kein bock mehr hatte!" - super!
endlich mal jemand, der`s ausspricht, dass es das auch gibt!!! ging mir nämlich beim ersten auch so und fühle mich weder als Rabenmutter, noch ist mein Kind gegen irgendwas allergisch oder dauernd krank!
Gruß Kaischa, die im Moment noch Bock hat den Zweiten (4 Monate) zu stillen;-)