Hilfe... wie sollte ich mit der Situation umgehen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von tieftraurigschwarz 02.08.07 - 13:32 Uhr

Hallo Zusammen,

leider habe ich eine etwas längere Geschichte und muß etwas ausholen #heul

Ich wohne in einer kleinen Stadt, alles überschaubar, jeder kennt jeden und jeder weiß auch alles von jedem.
Alle in unserem Bekanntenkreis arbeiten in der nahen Großstadt, aber alle wohnen in unserer kleinen Stadt, weil es "idyllisch", ländlich und "in" ist, hier zu wohnen.

Mit meinem Freund war ich gute 7 1/2 Jahre zusammen, davon haben wir auch gute 5 1/2 Jahre zusammen gelebt und eigentlich war alles "perfekt". Wir hatten eine Bilderbuchbeziehung, waren das Traumpaar im Freundeskreis schlechthin und so machte er mir dann auch vor gut 1 1/2 Jahren einen Heiratsantrag! Es war natürlich der schönste Tag in meinem Leben und so sagte ich auch ja #freu
Doch damit fing eigentlich der Anfang des Endes an! Ab dem Tag, wo ich ja sagte, veränderte sich mein Freund. Auf einmal hatten wir nicht mehr die gleichberechtigte Partnerschaft, sondern er war King und Pascha. Er bemühte sich nicht mehr um mich, wollte nicht weggehen, wollte sich nicht mehr mit unseren Freunden treffen, wollte, daß ich meinen Job sofort aufgebe, obwohl ich mehr und besser verdiene als er, damit wir sofort in die Kinderplanung einsteigen können egal wie lange es auch dauert! Und stellte eines Tages dann sogar den Sex ein. #schwitz

Ihm war es am Liebsten, ich komme von der Arbeit und bediene ihn, denn dies hat er sich ja durch den Heiratsantrag "verdient"

Ich redete immer wieder mit ihm, daß es so nicht weitergehen könne. Das ich zwar ja sagte, aber damit nicht in seinen Besitz übergegangen bin und ihm nun sofort unterwürfig für den Rest meines Lebens gehorchen muß.

Auch unsere Freunde redeten mit ihm, sagten ihm, wenn er so weiter macht, fährt er alles gegen die Wand und sie könnten es mir nicht verübeln, wenn ich eines Tages weg bin oder mir einen anderen suche.

Nichts half. Mein Freund beharrte auf seiner Meinung. Wollte die klassische Rollenverteilung und wollte dies teilweise mit Sex-Entug erreichen und mit Nicht-Weggehen, mit tagelangem Schmollen, ...

Zuerst flehte ich an, heulte, war verzweifelt, führte Diskussionen, aber irgendwann resignierte ich. Kümmerte mich um mich selbst, ging wieder ins Yoga, traf mich wieder mit meinen Freunden und es war mir egal, ob er mitkommt oder nicht!

Es kam wie es kommen mußte. Ich war mit meiner besten Freundin unterwegs. Ich traf einen Mann und verliebte mich Hals über Kopf. Wir tauschten die Tel-Nummern, aber ich zögerte anzurufen. Ich hatte meinen Verlobten zu Hause, uns verbanden 7 1/2 Jahre und dies wollte ich auch nicht einfach aufgeben. Ich dachte, ich müsse hier noch kämpfen.

Meine beste Freundin, mit der ich seit gut 6 Jahren befreundet bin, die meine Nachbarin ist und deren Verlobter mein allerbester Freund seit Schulzeiten ist, redete mir ständig gut zu. Die Sache mit meinem Verlobten bringe nichts. Wir haben uns bereits zu weit entfernt. Sie spürt, daß der neue Mann der Richtige sei usw

Ich haderte wirklich. Ich war hin- und hergerissen. Hatte ich nach 1 1/2 Jahren wirklich noch Hoffnung bei meinem Verlobten? Wird hier wieder etwas anders und besser?

Ich entschied mich dann zur Trennung. Mein Verlobter war hier fast dankbar! Ich denke, er war hier überfordert und hatte nur einen Grund gesucht mit schlechtem Verhalten aus der Sache raus zu kommen. Wir trennten uns im Guten und mein Verlobter zog zu seinem besten Freund und wohnt da auch noch heute und ist mit der Männer-WG happy.

Ich bin auch glücklich mit meinem neuen Freund und eigentlich könnte alles gut sein. Eigentlich ... #heul

Ich wunderte mich, daß sich immer mehr Freunde von mir abgewendet haben. Wenn ich irgendwo hinkomme, grüßt man kaum noch, sondern steckt die Köpfe zusammen und tuschelt. Meine beste Freundin ist nun nicht mehr erreichbar für mich. Geht nicht ans Telefon, läßt mich nicht rein, obwohl sie zu Hause ist, usw :-[

Inzwischen habe ich von meinem Ex-Freund erfahren, daß meine beste Freundin (?) Stimmung gegen mich macht! Sie erzählt nun überall herum, daß ich eine Schlampe bin. Daß ich fremd gehe und daß ich die Böse bin, wieso es nicht zur Hochzeit mit meinem Ex kommt, daß ich die Beziehung ruiniert habe usw #schmoll

Dabei stimmt dies so nicht! Jeder in unserem Freundeskreis hat es erlebt was bei uns passierte. Alle bedauerten mich damals. Alle haben mir schon seit Monaten zur Trennung geraten. Alle sagten, ich muß mich trennen und sie sind immer für mich da und ich muß keine Angst vor dem Alleinsein haben!

Nun habe ich mich getrennt und nun scheint dies niemanden zu passen! Ich habe zwar einen neuen Freund und mein Ex ist noch Single, aber ist dies schlimm? Kann niemand verstehen aus meinem Freundeskreis wie es mir geht? Wie mir zu Mute ist?

Jeder hat Mitleid mit meinem Ex. Er ist das "Opfer". Er muß nun bei einem Freund wohnen. Er ist Single. Na und? Mein Ex und ich haben ein gutes Verhältnis. Er hat sich bei mir für sein Verhalten entschuldigt. Er sagte, er habe die Trennung provoziert, weil ihm dann doch alles zu viel war! Wir sind uns einig.

Mein Ex macht inzwischen Werbung für mich :-) Inzwischen haben sich 2 Freunde / Freundinnen auch wieder gemeldet und sich entschuldigt, daß sie meiner besten Freundin mit ihren Aussagen geglaubt hatten obwohl sie es hätten besser wissen müssen! #freu

Warum sind Menschen so?

Meine beste Freundin ist natürlich bei mir unten durch. Trotzdem bin ich traurig! #heul

Beitrag von silkstockings 02.08.07 - 14:05 Uhr

Oh je, du Arme.

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Ich würd sie zur Rede stellen, denn so etwas nagt ...

Beitrag von abst 02.08.07 - 15:47 Uhr

Vielleicht steht deine Exfreundin auf deinen Exfreund?

Wobei- bei Trennungen ist es für gemeinsame FreundInnen oft schwierig. Sie glauben sich für jemanden entscheiden zu müssen. Tun sie dann meist für den vermeintlich Schwächeren. Eigentlich ganz normal. Blöd, aber normal.
LG

Beitrag von tieftraurigschwarz 02.08.07 - 19:45 Uhr

Ich finde es sehr schade. Sie war meine beste Freundin und ich habe nie an ihrer Ehrlichkeit und Loyalität gezweifelt. Wir waren ja auch Nachbarn, da sie in das Haus gegenüber eingezogen sind und wir haben jede freie Minute miteinander verbracht und dies 6 Jahre lang. Wir sind durch dick und dünn gegangen. Ich hatte einen schweren Autounfall, wo sie mir wirklich geholfen hatte, wieder auf die Beine zu kommen. Sie hatte vor einem halben Jahr schwere Depressionen und auch hier war ich für sie da.

Daher habe ich nie an ihr gezweifelt #schmoll

Und sie wußte auch am Besten, daß ich hier nicht zweigleisig gefahren bin. Sie war ja dabei als ich meinen Neuen kennen gelernt habe. Sie weiß, daß ich ihn toll fand, mich verliebt hatte, aber daß ich zu Hause erst die Fronten klären wollte. Erst nachdem ich meinem Ex sagte, es hat keinen Sinn mehr und er auch ausgezogen war, habe ich wieder Kontakt zu meinem Neuen aufgenommen und dann hat sich halt mehr entwickelt! Und keiner weiß dies alles so gut wie sie!

Ich glaube auch nicht, daß sie auf meinen Ex steht, weil dies so gar nicht ihr Typ ist. Und sie will ja auch selbst bald heiraten. Im Januar. Und hier sollte ich auch ihre Trauzeugin sein.

Ich verstehe nicht, was das soll. Ich weiß nicht, warum sie alle Freunde gegen mich aufgehetzt hat.

Vor 3 Wochen fuhr sie in den Urlaub und in der Woche vor ihrem Urlaub muß sie überall schlecht über mich erzählt haben. Ihr muß klar gewesen sein, daß während ihres Urlaubs die Bombe platzen würde und ich mitbekomme, daß sich alle gegen mich gewendet haben und so war es auch. Sie kam vor gut einer Woche zurück und seitdem meidet sie mich!

Wenn ich klingel, läßt sie mich nicht rein, obwohl ich weiß, daß sie zu Hause ist. Wenn ich bei ihr anrufe, läßt sie den AB ran gehen. Ich habe daher noch nicht mal die Chance, sie zur Rede zu stellen.

Ich bin einfach nur geschockt.

Mein Ex versuchte hier schon zu vermitteln. Sobald jedoch mein Name fällt, rastet sie aus und ich weiß nicht warum und mein Ex findet hier auch nichts raus und kennt den Grund auch nicht!

Er meinte schon, vielleicht ist sie neidisch. Ihr Verlobter hat inzwischen einige Alk-Probleme, sie hat immer noch ihre Depressionen und vielleicht gönnt sie mir daher meinen Neuen und mein Glück nicht. Ich weiß es nicht. :-[

Das Schlimme ist hier nur das, daß ich nicht nur meine beste Freundin, sondern auch fast alle meine Freunde verloren habe, da diese das Gerede meiner Freundin bedingungslos zu glauben scheinen. Und da ich in einem Nest wohne, wo jeder jeden kennt, erlebe ich nun tagtäglich einen Spießrutenlauf. Ich bin inzwischen so weit, daß ich mir überlege, von hier wegzuziehen. Ich halte das einfach nicht mehr aus! #heul

Mein Ex macht überall Werbung für mich. Er geht sogar mit mir und meinem Neuen in die Kneipen und Restaurants hier am Ort, um zu zeigen, daß alles ok ist, daß er mir nicht böse ist, daß wir uns im Guten getrennt haben, aber es nutzt nichts! Lediglich 2 meiner/unserer alten Freunde haben sich überzeugen lassen und zugegeben, daß sie auf die Lügen meiner besten Freundin reingefallen sind. #schmoll

Ich bin echt ziemlich fertig und weiß nicht, was ich hier noch machen kann und machen soll!

Ich verstehe auch nicht, wieso ihr alle glauben, denn alle unsere Freunde haben es gute 1 1/2 Jahre mitbekommen wie es wirklich war

Beitrag von nick71 02.08.07 - 19:32 Uhr

Scheiss auf die Tussi...solche "Freundinnen" braucht kein Mensch #schock

Erst gut zureden und hinterher den Kontakt abbrechen und über Dich herziehen...das ist echt das Letzte.

Dein Ex ist ja auch nicht gerade unglücklich darüber, dass es so gekommen ist...von daher kann ich diese Hetztiraden überhaupt nicht nachvollziehen. Es ist doch in dem Sinne niemandem geschadet worden.

Dass es Leute gibt, die immer was zu lästern und zu motzen haben, ist ja allgemein bekannt & durchaus üblich...aber von jemandem, der sich meine (auch noch beste #augen ) Freundin nennt, würde ich so ein Verhalten abgrundtief zum Kotzen finden. Zumal sie Dir ja vorher noch gut zugeredet hat, dass es mit Deinem Verlobten keinen Sinn mehr macht...wie scheinheilig ist denn sowas bitte?