Verzweifelt ! Schlafprobleme (lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nessi23 02.08.07 - 13:43 Uhr

Hallo ihr Lieben!!!

Eigentlich bin ich eher eine stille Leserin, aber ich kann nicht mehr und weiß auch nicht mehr weiter#heul. Ich hoffe die ein oder andere hat vielleicht einen Rat für mich.

Es geht um unsere Tochter knapp 15 Monate alt. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, am besten von vorne.
Saskia hat mit 2 1/2 Monaten schon durchgeschlafen (Flaschenkind) was aber nicht von langer Dauer war. Mit 5 Monaten war es dann wieder vorbei mit den ruhigen Nächten, zunächst dachten wir es sind die Zähne die ihr zu schaffen machen aber das war lange bevor der erste zu sehen war.


Seit dem schläft sie maximal 1mal im Monat durch, bzw. gab es einmal eine Ausnahme da hat sie 5 Nächte durchgeschlafen (und wir haben nichts anders gemacht als sonst darauf haben wir extra geachtet). Unser Problem ist das sie kein Muster entwickelt nach dem sie aufwacht, mal wacht sie bis zu fünfmal auf und lässt sich gleich wieder beruhigen, mal wacht sie zweimal auf und schreit aber bis zu zwei Stunden. Phasenweise in der ersten Nachthälfte, dann wieder in der zweiten. Wir sind ratlos.

Sie macht auch einen Mittagsschlaf von 1 1/2 Stunden aber wenn ich den kürze ist sie unausstehlich.

Sonst ist ihr Tagesablauf gut strukturiert, sie isst immer zu den gleichen Zeiten und geht auch immer zur gleichen Zeit ins Bett. Eine halbe Stunde zuvor spielen wir noch ruhig mit ihr, lesen dann noch was vor. Mit dem Einschlafen gibt es keine Probleme.

Nachts wenn sie aufwacht nehmen wir sie auch nicht aus dem Bett, ich gehe zwar immer wieder rein um sie zu trösten und ihr die Sicherheit zu geben das jemand da ist, aber dennoch dauert oft Stunden bis sie sich beruhigt.

Ich bin langsam am Ende meiner Kräfte:-( habe fast täglich Kopfschmerzen und bin richtig ausgelaugt. Heute nacht habe ich nur 5 Stunden geschlafen und das nicht mal am Stück.

Ich hoffe ihr könnt mir noch ein paar Tipps geben und sorry das es so lang geworden ist. #danke schonmal

Lg Vanessa und Saskia

Beitrag von krisi79 02.08.07 - 14:08 Uhr

Hallo Vanessa,

lass dich mal #liebdrueck
ich kann dich soooo verstehen und wie sehr der ewige Schlafmangel einen an die Grenzen bringt. Finn ist jetzt 26 MOnate und war wirklich nie ein guter Schläfer. Wie deine Maus, hat er höchstens aus Versehen mal durchgeschlafen ;-).

Ich war wirklich nervlich am Ende, bin mit Finn unter der Woche auch noch alleine und musste alles alleine bewältigen.

Wir waren beim KA (und das öfter als 1x), der hate auch nicht wirklich passende Antworten. Jeder gab mir den Tipp, ihn einfach mal schreien bzw. rufen zu lassen, aber das konnte ich nicht mit mir vereinbaren. Der nächste Schritt war der Kräuterdoc und der hat uns dann Globulis verschrieben, die auch ein bisschen halfen. In ganz schlimmen Zeiten bekommt Finn sie immer noch.

Wir haben genau wie du ein straff organisierten Tagesablauf und eigentlich bin ich den ganzen Tag nur damit beschäftigt, Finn müde zu machen ;-)
Wirklich besser ist es dann aber von ganz alleine geworden. Seit ca. 5 Monaten habe ich Nachts ein bisschen mehr Ruhe, früher war es gang und geben, dass er um 3 Uhr fit war und aufstehen wollte und ich dann bis morgens neben ihm im Bett saß und ihn zum schlafen bewegen wollte. Irgendwann ist er mit zu mir ins Bett und (hatte mir geschworen nie damit anzufangen#augen) er ist höchstens noch zwei mal wach, nimmt sich meine Hand und schnuffelt, streichelt mich kurz (ich lase die Augen aber geschlossen) und dann dreht er sich um und ratzt durch.

Natürlich gibt es noch Nächte in denen er mich zur Weißglut bringt, weil der HErr der Meinung ist um 4 Uhr aufstehen zu wollen, aber dann reicht meistens eine kräftige Ansage und er kuschelt sich wieder ein.

Ich weiß, dir hilft es nicht wirklich weiter, aber halte durch, es wird wirklich besser und so wie du schreibst, macht ihr alles richtig. Deine Maus braucht vielleicht aúch Grenzen, so weiß sie ja auch dass du sofort da bist. Ich meine jetzt nicht schreien lassen.
Kann dir nur einen Tipp geben, macht einen Plan, wer wann sich um die Maus kümmert und der Andere schläft durch. Du musst deine Kraft auch mal sammeln können. Kann sie Nachts mal bei den
Großeltern schlafen(da schläft Finn immer durch :-[)?
Dan könnt ihr mal wieder richtig schlafen. Es ist wirklich eine sch... Zeit, ich denke mir dann immer, dass er irgendwann Nachts aus der Disco kommt und dann werde ich ihm alles zurück zahlen, indem ich schön morgens staubsauge #schein
Jetzt weiß ich auch warum meine Mutter nie skrupel hatte, mich morgens um neun aus den Federn zu werfen :-)

Vielleicht versuchst du es homöopathisch. War jetzt kein Wunder bei uns, aber ein bisschen mehr Ruhe war auf jeden FAll angesagt.

Lg und viel Glück

Beitrag von nessi23 02.08.07 - 14:36 Uhr


Ja wir haben Großeltern da schläft sie ab und zu mal aber genauso schlecht.
Der Gedanke mit der Disco ist ganz witzig, werd ich mir merken.

Welche Globulis hat Finn denn bekommen?

Beitrag von krisi79 02.08.07 - 17:18 Uhr

Finn hat "coffea" bekommen, allerdings würde ich da mit jemanden sprechen der sich auskennt. Ich habe da nicht wirklich Ahnung von, bzw. nur von dem was bei uns angewendet wurde.

Habt ihr bei euch in der Gegend einen Hausarzt oder KA der eine zusätzliche Ausbildung im Homöopathischen Bereich hat? Dann musst du das nicht extra bezahlen und bekommst die Globulis verschrieben.

Lg Krisi

Beitrag von sam239 02.08.07 - 14:37 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist 21 Monate alt und hat bis jetzt vielleicht höchstens 3 mal durchgeschlafen, ich meine damit in seinem eigenen Bett von abends bis morgens.

Er wacht auch immer nachts auf, dann nehme ich ihn mit zu uns ins Bett, so bekommen wir alle genug schlaf. Wenn ich ihn nämlich in seinem Bett beruhigen will, klappt das auch nicht und ich müsste die ganze Nacht wieder zu ihm rennen.

Ich denke, er ist einfach noch nicht soweit und irgendwann wird es schon klappen, dass er die ganze Nacht in seinem Bett schläft.

Versuch doch auch mal, sie einfach mit ihn Dein Bett zu nehmen, da ist das trösten bzw. beruhigen auch für Dich viel einfacher, Du musst nämlich nicht aufstehen und kannst gleich wieder weiterschlafen .

Deine Tochter braucht vielleicht einfach Eure Nähe, gib sie ihr doch. Es spricht doch nichts dagegen, wenn sie in Eurem Bett schläft.

LG SAM

Beitrag von pulverle 02.08.07 - 19:26 Uhr

Hallo Vanessa!
Ich kann Dich soooo gut verstehen. Schlafentzug kommt der Foltermethode gleich! :-( Bei uns ging das so, bis Sarah ca. 22 Monate alt war. Ich bin bis zu 10x die Nacht auf. So wie bei Dir haben auch wir einen strukturierten Tagesablauf und unsere diversen Rituale ( von klein auf ). Doch nichts half! Ich war nur mehr am #gaehn und übelst gelaunt #heul. Dann kam mir die Idee doch mal einen Homöopathen um Rat zu fragen. Und - es hat geklappt!!!! #freu#pro#huepf
Kann ich Dir nur empfehlen. Sarah schläft jetzt meistens durch!!!
Kopf hoch und alles, alles gute für Euch!
pulverle + Sarah 23.6.2005 #herzlich