Ich könnte platzen vor Wut! Mein Mann - und nun? (lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von hanna1011 02.08.07 - 14:42 Uhr

Hallo,
ich muss mich jetzt mal auslassen...ich sitze hier gerade mit einem riesen Kloss im Hals und möchte nicht noch trauriger sein, als ich es eh schon bin.

Ich bin mit einem Italiener verheiratet. 1 1/2 Jahre haben wir getrennt gelebt, dann 14 Monate zusammen in Deutschland und nun ist mein Mann vor fast vier Monaten nach Italien gegangen, da er es vor Heimweh nicht mehr ausgehalten hat.
Wir hatten in Deutschland die Wohnung gekündigt, da diese zu teuer war und ich saß dort mit Nachmieter, ohne Job, mit unserer 1 1/2 jährigen Tochter.
Seine letzten Worte waren: "ich finde dort morgen einen Job, alles wird gut, ich zahl dir Unterhalt - aber lass mich erstmal in Ruhe, Deutschland hat mich krank gemacht".
Wir haben einen Monat nicht miteinander gesprochen..
Dann haben wir uns ausgesprochen, er hat mich gebeten, doch zu ihm zu kommen, es würde mir dort wesentlich besser gehen.
Ich habe einen Job in Deutschland gefunden, bloß als Verkäuferin aber immerhin etwas...leider ist mir dann kurzfristig der Babysitter abgesprungen (war ihr doch zu anstrengend) und eine Wohnung gab´s auch nicht in bezahlbarem Rahmen. Es musste ja auch alles in einem Heidentempo passieren. Die Nachmieter waren inzwischen eingezogen und ich musste alle Möbel verkaufen.
In letzter Minuten haben wir uns nochmal zusammengerauft und nun sitze ich hier in Italien.
2 Monate lang haben wir nur gestritten...der Schuldenberg wächst, da mein Mann auf selbständiger Basis arbeiten möchte (in den Firmen zahlen sie ihm nicht genug lt. eigener Aussage). Bisher hat er 1000 Euro verdient und das x - fache ausgegeben.
Hinzu kommt, dass ich bisher ca 8 Vorstellungsgespräche hatte, mir jedoch keiner einer Job angeboten hat. Weil jetzt erstmal Sommer ist, weil sie doch was anderes suchen oder weiß der Geier. Das Angebot ist grausam...für eine 40 Stunden Woche gibt es ca. 800-900 Euro. Die KiTa kostet aber 500 Euro.
Wenn ich Fahrtkosten etc berechne, gehe ich dann für 200 Euro arbeiten. Lohnt sich ja.
Wenn ich einkaufen gehen höre ich: schon wieder? (gebe ca. 80 Euro pro Woche für einen 3 Personen Haushalt aus) Geh mal arbeiten, wenn du soviel kaufen musst.
Ich habe meine gesamten Ersparnisse ausgegeben und nun sitz ich hier...total einsam, ohne Freunde, Job und mit einem Mann, der mir sagt: geh doch im Lager arbeiten, oder biste dir zu schade dafür?
Ich hätte ja schließlich Verantwortung und er hat sich ja entschieden, wohin sein Weg führt. Er bleibt selbständig (auch ohne Aufträge, kommt ja irgendwann) und basta.
Ausgehen möchte er auch 3-mal pro Woche allein. Das ist toll.

Ich bewerbe mich nun wieder in Deutschland, das war mir eigentlich von Anfang an klar, als die Situation hier einsichtig war.
In manch schönem Augenblick sagt er mir ich hätte ja recht, in Deutschland sei es einfacher, für die Kinder schöner (hier gibt es ja nichtmal eine Spielgruppe o.ä.) und auch die Löhne sind höher.
Doch dann muß er ja seine Freunde verlassen und das kann er nicht.
Gerade haben wir wieder über meine Zukunft und meine berufliche Perspektive gesprochen. Ich möchte gern wieder arbeiten und mich weiterbilden. In meinen drei Jahren zu Hause sind meine Chancen wirklich drastisch gesunken...
Er sagt, das geht nicht und ich schaffe das nicht.Weiterbildung, Job und Kind und Haushalt. Außerdem will und kann er mich nicht unterstützen. Da sei er nicht der Typ zu.

Ich sage, dass ich es nicht richtig finde, dass sich nur Einer alle Freiheiten und Chancen zur Weiterentwicklung nimmt (nennen wir es mal so).
Dann rennt er raus und lässt mich allein. Vorher werde ich noch ein wenig beschimpft, dass ich mich doch scheiden lassen soll und er sei mir ja mal nach Deutschlad gefolgt, genug des Einsatzes..

Was soll ich nur machen? Ich bin so schrecklich verletzt...ich habe Angst, dass ich hier nicht mehr wegkomme..dass mir der Absprung nicht gelingt. So kann das doch nicht weitergehen. Wir werden hier noch in der Schuldenfalle versinken..

Tschuldigung für das lange blabla...mußte mal raus..

Die hanna

Beitrag von dore1977 02.08.07 - 15:23 Uhr


Ähmm ich würde mein Kind einpacken und nach Deutschland zurückgehen und die Scheidung einreichen. Ich könnte nicht mit einem Mann zusammenleben der so egoistisch ist und den es so weinig intressiert wie es seiner Familie geht. Sei es seelisch oder auch finanzell.

liebe Grüße dore

Beitrag von hanna1011 02.08.07 - 15:30 Uhr

Und wie würdest du das anstellen? Ohne Job, ohne Wohnung und ohne familiäre Unterstützung? Das ist gar nicht so einfach...

Beitrag von josili0208 02.08.07 - 15:39 Uhr

hartz4 #aha Besser scheints Dir ja jetzt dort auch nicht zu gehen.
Alles Gute, jo

Beitrag von muggles 02.08.07 - 15:29 Uhr

Wo wohnt Ihr? Wir leben in der Naehe von Monza (bei Mailand). Die Loehne hier sind wirklich nicht prickelnd, und das Leben ist teuer. Die Betreuung fuer die Kleine ist natuerlich teuer, aber das aendert sich drastisch, wenn Sie 3 wird. Die Scuola Materna ist naemlich wesentlich guenstiger.

Habt Ihr die Grosseltern in der Naehe? Bist Du rechtlich haftbar fuer die Schulden, die Dein Mann gemacht hat? Noch kann ich mir kein richtiges Bild von Euch machen. In welcher Branche ist Dein Mann denn?

Beitrag von hanna1011 02.08.07 - 15:41 Uhr

Wir wohnen in Cesena, also kurz hinter Bologna.
Mein Mann ist Informatiker. Ob ich rechtlich haftbar gemacht werden kann, weiß ich nicht.
Da wir verheiratet sind, ist es recht wahrscheinlich..in Deutschland wäre es wohl so.

Beitrag von tonkaldonna 02.08.07 - 21:35 Uhr

aus welcher stadt kommst du denn??warum hast du keine unterstützung von deiner familie??vielleicht nehmen dich erstmal freunde auf,wenigstens das du aus italien verschwinden kannst.

Beitrag von muggles 03.08.07 - 12:31 Uhr

Darf ich Dich fragen, wovon Ihr gerade lebt, wenn Ihr gar kein Einkommen habt? Kann es sein, dass Dein Mann sich "schwarz" was dazu verdient, von dem Du nichts weisst? Ist auch hier in Italien ein ganz grosses Thema und weit verbreitet.

Wie die Arbeitsmarktsituation fuer Informatiker ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Aber: Wie gut ist Dein italienisch? Fremdsprachenkenntnisse sind hier naemlich sehr gefragt, da hier wenig Leute ueberhaupt nur Englisch sprachen. Fremdenverkehrsinfo oder Hotels sind auch eine Moeglichkeit.

Frag mal bei der Messegesellschaft in Bologna nach: In Bologna (und Parma) finden naemlich haeufig Messen statt, wo Dolmetscher und Standbetreuung gesucht werden. Fuer Deine Kleine machst Du einen Privataushang im Supermarkt, Apotheke, Kindergarten etc., dass Du eine Betreuung suchst, gerne auch eine Mutter mit einem gleichaltrigen Kind, die zu Hause ist.

Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das alles nicht einfach ist. Krabbel- und Spielgruppen werden allerhoechstens privat organisiert, und es ist auch schwierig, Freundschaften zu schliessen. Schwierig, aber nicht unmoeglich. Ich bin seit 3 Jahren hier und mir gefaellt es ziemlich gut. Hatte aber auch meine Anfangsschwierigkeiten.

Ach so: Fuer die Kinderbetreuung kannst Du auch mal bei der Kirche anfragen - die Nonnen haben meistens eine gute Idee, wer Interesse an einem solchen Zuverdienst haette. Auch wissen diese uber Krabbelgruppen Bescheid.

Das macht natuerlich nur Sinn, wenn Du auch dableiben moechtest. Ist die Ehe denn sonst ok? Wenn Dein Mann gerne ausgehen moechte, muss er Dir aber das gleiche zugestehen. Gehst Du eben abends ins Fitness-Studio. Der Zuverdienst (der auf DEIN Konto geht) wird Dir uebrigens mehr Selbstvertrauen geben. Fakt ist, dies ist immer noch ein Macho-Land. Gibt es auch eine Nonna im Hintergrund?

Vielleicht solltest Du Dir eine Frist setzen (z. B. 1 Jahr). Wenn sich die Situation bis dahin nicht geaendert hat, gehst Du halt eben zurueck. In Deinem Lebenslauf wird sich der Italien-Aufenthalt auf jeden Fall positiv niederschlagen, am besten verbunden mit Berufserfahrung.

Google mal, ob es in Bologna eine Organisation gibt, die "Benvenuto" heisst. Hier treffen sich alle Auslaender (primaer Frauen) fuer gemeinsame Unternehmungen und Ausfluege. Vielleicht gibt es als Abzweig auch eine Krabbelgruppe (wie hier in Monza).

Uebrigens glaube ich nicht, dass Du haftbar gemacht werden kannst fuer die Schulden, die er im Namen der Firma gemacht hat (es sein denn, Du bist Miteigentuemerin der Firma).

Falls Du moechtest, kannst Du mich gerne anmailen. Sag mir einfach Bescheid, dann schreibe ich Dich ueber VK an.

Kopf hoch!

Claudia

Beitrag von tabea33 04.08.07 - 14:10 Uhr

Eben nicht. In Deutschland haftet man auch als Ehepartner nur für Schulden, die man mit aufgenommen bzw. für die man gebürgt hat. Wenn er alleine einen Kredit aufgenommen hat, musst du das als Ehefrau NICHT bezahlen.

Gruß Tabea

Beitrag von florida-sun 02.08.07 - 16:12 Uhr

Hallo,

lass Dich mal drücken #liebdrueck!

Ich würde vorschlagen, Du schnappst Dir Dein Kind und fährst sofort nach Hause. Zu Deinen Eltern oder zu Freunden. Geh zum Arbeitsamt und lass Dich dort beraten, wass Dir für Leistungen zustehen. Besorge Dir dann eine Wohnung (wird bestimmt ebenfalss vom Amt bezahlt). Ich bin kein Fan von staatlichen Leistungen, aber in Deinem Fall ist gut dass es soetwas gibt.

Wenn Du dass geschafft hast machst Du Deine Weiterbildung oder suchst Dir einen vernünftig bezahlten Job.

So wie ich das sehe bist Du kreuzunglücklich dort und Geld ist auch notorisch kapp. Außerdem hast Du ständig Stress mit Deinem Mann. Schlimmer kann es hier doch auch nicht sein, oder?

Setz Deinem Mann ein Ultimatum, bis zu dem etwas passieren sollte (mehr Unterstützung, andere Job etc). Wenn er Dich wirklich liebt, wird er versuchen Dich zu halten und es Dir auch ein Stück weit recht zu machen. Wenn nicht: fahr los!!

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Beitrag von danny0903 02.08.07 - 19:28 Uhr

Guten Abend Hanna!

Hast du denn hier keine Eltern, die dich unterstützen können?

Wenn es dich nach Deutschland zurückzieht, dann würde ich auch gehen. So schwer es wird, alleine in einem fremden Land ist es sicher nicht leichter.

Was die Schulden angeht, so solltest du schnellstmöglich die Reißleine ziehen. Diese Dinge betreffen dich doch auch mit oder habt ihr Gütertrennung vereinbart?

Eine Scheidung hört sich vernünftig an, aber ob das Herz das gleiche sagt!? Wenn ja, dann einigt euch und gehe du deinen Weg wie gehabt. Wenn nein, dann müsst ihr eine gemeinsame ösung finden, bei der jeder Kompromisse macht und nicht nur einer.

Viel Glück und Kraft dafür

Daniela

Beitrag von arwelya 02.08.07 - 20:47 Uhr

Wow sorry wenn ich das so direkt sage, aber welch eine egoistische S** hast du denn da zum Manne genommen? Mein Rat? Geh ins Internet und such dir Nummern von Frauenhaeusern raus. Die nehmen dich auf. Von da geh zum Arbeitsamt und beantrage Hartz4. Die sollten dir auch ne Wohnung besorgen.

UND REICH DIE SCHEIDUNG EIN!!!


LG und viel Glueck

Arwelya

Beitrag von manavgat 03.08.07 - 13:07 Uhr

Nimm Dein Kind und geh zurück nach Deutschland. Du hast sofort Anspruch auf ALG2.

Und beachte!!!!! lebst Du länger als 6 Monate in Italien, dann gilt bei einer Scheidung das italienische Recht. Da könntest Du ganz schnell ganz alt aussehen.

Deine Schwierigkeiten liegen nicht an Italien, sondern an Deinem lebensuntüchtigen Ehemann.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von nashivadespina 05.08.07 - 18:46 Uhr

wieso fällt dir die entscheidung nicht leicht?
bei so einem mann..der verantwortungslos handelt und nicht auf die Bedürfnisse seiner Familie eingeht..und keine Rücksicht nimmt...
da wäre ICH schon lange weg!!!!!
Lass dich nicht erniedrigen!
Alleine mit deinem Sohn in Deutschland hast du es vieeel einfacher!