Ich hab mein Baby verloren 24SSW

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von llalunastar 02.08.07 - 15:27 Uhr


Hallo!

Beim durchstöbern des Internets habe ich dieses Forum gefunden und hatte gleich das Gefühl, da finde ich eventuell Trost

Ich habe ám 19.06 mein Baby still geboren. Eine Plazentaunterversorgung wurde zu spät erkannt und die Geburt wurde eingeleitet. #heul#heul#heul#heul#heul

Ich bin seitdem wie in Trance. Ich kanns immer noch nicht glauben dass mein Bauch leer ist. Dass mein Baby nicht mehr lebt. Oliver war der schönste Junge und kerngesund. Mein sch.. Körper hat versagt. :-[:-[:-[

Ich hasse mich dafür. Alle in meinem Umfeld behandeln mich eigenartig. Eine Freundin von mir entbindet im November und sie ist sauer auf mich, weil ich sie zur Zeit nicht sehen mag #schmoll Kann sie das denn nicht verstehn?

Mein Freund und ich versuchen das irgendwie zu verkraften, aber Oliver war ein so heiss ersehntes Baby. Wir haben so lang warten müssen bis ich #schwanger wurde.

Ich sitz zu hause, weiss im Keller stehen schon Babysachen, Kinderwagen für Oliver, der jetzt niemals darin liegen wird.
Ich werde das alles verkaufen, denn selbst wenn wir doch mal irgendwann ein Baby haben werden, so hab ich das
alles nur für Oliver gekauft/geschenkt bekommen #heul

Werd ich jemals wieder normal leben können? Kommt man darüber jemals hinweg? Ich weine dauernd und ständig. Ich hab das Gefühl ich werde nie wieder glücklich sein.

Ich hatte ihn in den Armen und hab immer wieder gebetet er möge doch plötzlich zu atmen beginnen. Mein Freund hat nur geheult, ich wollte ihn nicht der Hebamme geben. Das war MEIN SOHN

Sorry, bin einfach total - finde kein Wort dafür was ich bin #heul#heul#heul

Lg
llalunastar mit Oliver #stern im #herzlich

Beitrag von tabada 02.08.07 - 15:43 Uhr

Hallo,

#liebdrueck - oh nein, Süße ...das wird und glaub mir du wirst irgendwann ein normales Leben leben können.

Bei uns ist die FG am 31. April gewesen - 22. ssw. und mittlerweile haben ich wieder begonnen zu "leben". Es ist nicht leicht aber jeden Tag wird es einfacher.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft
liebe Grüße
tabada

Beitrag von llalunastar 02.08.07 - 15:49 Uhr


#liebdrueck

#danke aber zur Zeit kann ich einfach nicht leben. Ich kann nicht essen, nicht lachen, nicht mit jemandem reden. Mein Freund redet zwar mit mir, aber er hat nur während der Geburt geweint, danach nie wieder.

Ich weine täglich. Hab Angst dass ihm das zuviel wird und er mich verlässt.
Auch wenn er sagt dass das Schwasinn ist.

Ich will einfach aufwachen und mein Baby zurück haben.

Wir haben Jahre gebraucht um #schwanger zu werden. Ich werde ihm niemals ein Baby schenken können. Was ist wenn er mich verlässt, weil er wünscht sich sooo sehr eines.
Eine andere Frau wird ihm ein Baby schenken können...

Ich bin so durcheinander - sorry #hicks

#herzlich

Beitrag von tabada 02.08.07 - 16:05 Uhr

Hallo,

warum sollte er dich verlassen? Er hat lange versucht mit DIR ein Kind zu bekommen. EUER Kind ist gestorben und er trauert auch - dennoch sieht er wieder positiv in die Zukunft weil er sich mit DIR eine Familie wünscht.

Mach dir keine Sorgen, er liebt dich und schon allein der Moment in dem er um sein Kind geweint hat sollte dir zeigen wie sehr er dich liebt und mit dir trauert. Mein Mann hat auch nur einmal kurz geweint und wenn ich daran denke wie er gelitten hat kommen mir wieder die Tränen - wir haben eine Trauerweide im Garten gepflanzt - Abschiedsbriefe geschrieben und diese vergraben - das war ca. 1 Woche nach der FG und er da hab ich ihn weinen gesehen. Er wünscht sich auch sehr, dass wir wieder schwanger werden und ein Kind bekommen. Sichre habe ich auch Angst, dass es nicht klappt, dass es wieder knapp 2 Jahre dauert - aber er liebt mich - genauso empfindet sicher auch dein Freund.

Genieße die Zeit in der er für dich da ist und versuche täglich paar Minuten glücklich zu sein und dich über etwas zu freuen. Anfngs ist das ein komisches Gefühl zu lachen und Spaß zu haben weil man ein schlechtes Gewissen hat .... aber das ist normal. Denke immer daran, wenn du glücklich bist sieht dich dein kleiner Engel und freut sich mit dir ....

Glaub mir es kommen aus besser Tage - obwohl kleine Rückschläge erlebe ich auch noch immer wieder - zeig mal deinem Freund wie sehr du ihn liebst, geh mit ihm mal schön Essen oder ins Kino und versuche bewusst diese Zeit mit ihm zu genießen .... er wird auch froh sein, wenn er sieht, dass es dir besser geht #liebdrueck

liebe Grüße tabada mit #stern Ben

Beitrag von llalunastar 02.08.07 - 16:11 Uhr

Danke für deine lieben Worte.
Es tut gut mir jemandem zu "reden" der ganz genau weiss wie man sich fühlt.

Ich liebe meinen freund sehr, sage ihm das auch gerade jetzt oft und erkläre ihm auch wie es in mir aussieht.
Er nimmt mich auch ständig in den Arm und managt eigentlich sein - mein und unser Leben komplett. Ich kann mich voll auf ihn verlassen. Er ist zur Zeit mein einziger Stützpunkt. Vielleicht habe ich gerade deshalb so Angst ihn zu vergraulen.

Wir leben in einer Wohnung, abe die Idee mit der Trauerweide ist toll. Werde Oliver auch seinen Lebensbaum auf der Dachterasse pflanzen.

Danke für deine lieben Worte. Es tut gut mit dir zu schreiben #liebdrueck

Beitrag von kim1968 02.08.07 - 16:24 Uhr

Das tut mir ganz schrecklich leid. Ich musste weinen als ich deinen Bericht gelesen habe.

Ich kann dir nur raten dich an eine externe Stelle zu wenden. Möglichst gemeinsam mit deinem Freund. Alleine könnt ihr das gar nicht schaffen.

Ich kenne leider keine Ansprechpartner. Deswegen der Aufruf an die Leser dieses Beitrages: Falls ihr eine Stelle kennt, helft dieser Frau.

Ich fühle auf jeden Fall mit dir und werde mich umhören wohin du dich wenden kannst.#kratz

Viele liebe (ernstgemeite) Grüsse,
Kim#liebdrueck

Beitrag von lunasxx 02.08.07 - 16:19 Uhr

Hallo Du,

es tut mir wahnsinnig leid was Dir wiederfahren ist. #kerze

Ich hatte vor 2,5 Jahren eine Fehlgeburt und hab danach auch nur noch geheult und mir selbst die Schuld an allem gegeben. Doch da hat die Natur die Finger im Spiel, da steht man selbst machtlos daneben. #heul

Was mir geholfen hat neben meinem Schatz war eine Krisenintervention bei einem Psychologen. Da ich selbst es nicht hinbekommen hab mein "Selbstbild" wieder grade zu rücken.

Falls Du Hilfe brauchst nimm sie Dir.

Ich wünsch Dir und Deinem Schatz alles alles Gute.

Viele Grüße

Kerstin

Beitrag von lupenlotte 02.08.07 - 17:00 Uhr

Liebe llalunastar,

ich weiß wie du dich fühlst. Die Welt hat sich aufgehört zu drehen,
sie ist für dich stehen geblieben. Aber glaube mir sie wird sich wieder
anfangen zu drehen. Aber ganz langsam und sie wird sich von nun an
*anders* für uns drehen.

Wichtig ist der Austausch mit anderen Betroffenen.
(mir hat es sehr geholfen)
Ich war während der Schwangerschaft auch hier im Forum,
und nach der stillen Geburt meiner Tochter aber nur noch kurz.
Weil der Austausch hier nicht so intensiv war.

schau mal hier www.sternenkinder.de

Ich drücke dich,

leise Grüße Alice mit #stern Finja Emily im Herzen, still geb. 37.SSW

Beitrag von maike22 02.08.07 - 19:23 Uhr

Das tut mir sehr leid für Dich. Lass Deine Trauer zu, spreche mit deinem Oliver, er hört Dich und er ist bei dir, da bin ich mir ganz sicher. Er passt auf Dich (Euch) auf.
Ich kann dir das Buch "Gute Hoffnung - jähes Ende" von Hannah Lothrop empfehlen!! Vielleicht wenn dir danach ist, liest du darin.
Ich wünsch dir alles Gute, und denk immer daran das er bei dir ist, nur eben woanders.
Ich wünsch dir von ganzem Herzen alles Gute in dieser sehr schweren Zeit und später.
Das kann man in dieser Situation momentan noch nicht verstehen, die Trauer wird nie aufhören, aber sie wird sich wandeln. Momentan hat dich die unendliche Trauer im Griff, aber irgendwann wirst du sie im Griff haben.
Alles Liebe!

Beitrag von youngmother_more 02.08.07 - 19:34 Uhr

Hi,

Es tut mir so leid und es gibt keine Worte die diesen Schmerz lindern können.

Es gibt nur : Die Zeit heilt die Wunden.

Es ist noch nicht so lange her, daher denkst du es gibt keinen Lichtblick. Aber irgendwann lernst du mit der Trauer umzugehen... Weine wenn du musst, lass den Schmerz und die Wut und die Trauer zu.... schrei es raus... trauer....

Es ist Balsam fuer dich und deine Seele.

Und glaub mir,... Oliver bleibt immer dein sohn und egal was ist, du wirst ihn nie vergessen.

alles Gute fuer euere Zukunft #kerze

Beitrag von kv28 02.08.07 - 19:48 Uhr

Hallo,

ich lese nur noch selten auf dieser Seite,da es mir immer sehr nah geht,ich hoffe Du findest einen Weg mit Deiner Trauer umgehen zu können.

Ich zünde eine große #kerze für Deinen Stern an.

#liebdrueck Kathrin mit #stern Maja (19SSW)

Beitrag von trienche 02.08.07 - 19:54 Uhr

Hallo llalunastar,

lass Dich mal #liebdrueck!!
Es ist wirklich ganz schön schlimm was euch wiederfahren mußte!!

Ich zünde eine#kerze für dein #stern an!!!

Kann Dir nur den Tipp geben Dich jetzt voll und ganz auf die Trauerbewältigung einzulassen!!!

Lass den Schmerz zu, rede wann immer Du es für gut empfindest mit Deinem Partner oder mit echten Freunden darüber, das tut unwahrscheinlich gut!


Es wird alles wieder gut, lass die Zeit arbeiten!!!


Liebe Grüße
Vanessa & #stern im #herzlich

Beitrag von llalunastar 02.08.07 - 21:38 Uhr


Ich danke euch allen.

Bin sehr froh, dass mir meine Freundin dieses Forum gezeigt hat.
Habe mich heute bei ihr richtig ausheulen dürfen obwohl es auch sehr schwer war zu ihr zu fahren.
Sie hat ein Baby im Juni bekommen. Ich wollte sie aber unbedingt sehen, weil sie meine "beste" Freundin ist.

Ich kleines Baby war so zuckersüß , so ist Oliver auch gewesen. Ich durfte ihren Sohn den ganzen Tag halten und knuddeln, dafür bin ich ihr dankbar, auch dass ich ohne schlechtes Gewissen pausenlos heulen durfte.

Warum kann ich meine andere noch schwangere Freundin nicht besuchen? Das schaffe ich einfach nicht und kann mir selbst nicht erklären warum. Das Baby von meiner besten Freundin konnte ich auch sehen. #kratz

Hab mit meinem Freund gesprochen. Wir werden uns mal einen Termin bei einem Psychologen ausmachen. Vielleicht hilft uns das weiter.

Ich danke euch für die lieben Worte und bin froh bei euch reden zu können.
Es tut mir ausserdem leid, dass auch ihr soetwas erfahren musstet.

#liebdrueck

Beitrag von wasnun 02.08.07 - 21:48 Uhr

Hallo llalunastar
Lass dich ganz feste #liebdrueck!
Mir fehlen die Worte bin echt sprachlos.... wollte dir aber trotzdem ein paar Worte schreiben.
Leider ist es für ausenstehende vorallem für andere Schwangere schwer zu verstehen, das man in bestimmten Situationen keinen Kontakt mit Ihnen will.
Lass dich noch mal ganz feste #liebdrueck!

Glg Yvonne mit 2#sternFebruar 2006(7.SSW) #sternJuli 2007 (11.SSW)

Beitrag von senik 03.08.07 - 00:25 Uhr

Hallo,

es tut mir wirklich leid für dich.

Meine Schwester hat letztes Jahr im Januar meine kleine Nichte auch in der Mitte der Schwangerschaft verloren.

Sie hat eine Internetseite für die kleine Lena gemacht durch die man sie auch Kontaktieren kann. Versuch es mal, vielleicht hilft es dir.
LG Ines

http://lenastern.oyla7.de

Die Seite tut weh, aber so kann niemand, der sie sieht meine Nichte vergessen!!!

Beitrag von kakachen 03.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo,

Irgendwie kenne ich deine Worte...
es ist so als hätte ich sie geschrieben.#heul
Auch ich bekam unseren Sohn am 19.7.07 aus den selben Grund wie du auch tot. Leland kam in der 31 ssw und war ( ist ) für mich ( uns ) auch der schönste Junge der Welt.
Leland war 35 cm und 790 gramm leicht.

Auch wir haben ihn lange auf dem Arm gehalten und gewartet das er nach Luft schappt, oder anfängt zu weinen...aber nichts...#heul

Auch gebe gebe mir die Schuld dafür....

Meine beste Freundin ist in der 13 Woche schwanger, und für mich werden auch noch harte Zeiten kommen, wenn sie das Baby hat...aber ich freue mich, wenn es gesund zur Welt kommt, da es mein Patenkind sein wird.

Den Kinderwagen, bekommt sie auch...Leland hatte ja nicht einmal drin gelegen..#heul
Auch die Babysachen liegen im Keller...Stubenwagen und Kindersitz...

Wir haben eine Art Altar gamcht und seine Bilder mit Kerzen aufgestellt. Wöchentlich stellen wir neue weiße Rosen bei...
Ein Engel mit gefaltenen Händen auf einer Kugel steht da auch.

Ich hatte die ganze Zeit soviel Kraft, dass andere schon dachten ich sei eiskalt...
aber am Dienstag hatte ich dann meinen Zusammenbruch, so dass ich auch für mich selber erkennen mußte, dass ich alleine nicht mehr aus dem Sumpf komme.
Habe mir dann gestern einen Termin beim Therapeuten gemacht.

Bin meinem Mann gegenüber sehr anhänglich...auch meine Kinder dürfen nicht mehr alleine weg...
Denke das ich Trennungs - oder sogar Verlustangst entwickelt habe. Hoffe der Psychologe kann mir helfen.

Ich wünsche dir alles erdenklich gute #blume

Beitrag von blume87 06.08.07 - 16:25 Uhr

Hallo,

auch ich habe mein Baby in der 24 SSW verloren!!

ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll, am besten erzähle ich einfach ganz von vorne!! Am 16.03.07 wurde meine SS offiziell bestätigt! Wir haben uns so gefreut!! Meine SS war von anfang an schwierig, hatte mit allem zu kämpfen was es gibt. Ich hatte in der Frühschwangerschaft eine Pilzinfektion, die von meiner ersten Frauenärztin nicht erkannt wurde! Dann hab ich die FÄ gewechselt und die hat es festgestellt und mir Vaginalzäpfchen verschrieben worauf die Infektion auch verschwunden ist.

Bis zum 19.07.07 war alles in Ordnung. An diesem Tag verspürte ich einen komischen Druch nach unten und hatte wieder grünlichen Ausfluss. Ich habe sofort mein FÄ angerufen! Die hat mir sofort einen Termin gegeben und da stellte sich dann heraus das sie mein Muttermund auf 3 cm geöffnet hat und die Fruchtblase schon vorspitzte. Ich wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort haben sie mir gesagt das es sehr schlecht aussieht. Da ist zum ersten mal meine Welt zusammen gebrochen. Ich habe strengste Bettruhe bekommen und hab ein Wehenhemmendesmittel durch Infusion bekommen. Danach ging es mir eigentlich wieder gut und ich schöpfte neue Hoffnung. Die Chefarztvisit hat mir noch mehr Mut gemacht, weil sie mit der Lungenförderung des Kleinen anfangen wollte.

Aber am 29.07.07 haben so ca. um 1 Uhr die Wehen eingesetzt. Ich wurde sofort in den Kreißsall gebracht. Dort haben wir dann auch meinen Mann und Eltern verständigt. Die kamen auch sofort. Um 04:02 Uhr kam dann meine kleine Fabienne zur Welt. Sie kam in Beckeentlage mit den Füßen zuerst zur Welt. Die Kinderärzte haben sie nach 15 Minuten kampf zum Atmen gebracht, dann wurde sie sofort auf die Kinderintesivstation gebracht, dort hat sie sich so gut stabilisiert das sich der Kinderarzt sogar gewundert hat. Ich musste noch eine Ausscharbung über mich ergehen lassen, danach durfte mein Mann gegen 7 Uhr zu unsere Kleinen. Als er dann wieder zu mir kam hat er mir Mut gemacht, das es unsere Kleinen wirklich gut ginge. Um 9 Uhr wurde ich wieder auf die normale Station verlegt.

Dann der Schock um halb eins kommt der Kinderarzt und berichtet mir das es meiner Kleinen nicht gut ginge und ob ich schon mal unten bei ihr war. Ich erklärte ihm das sie mich nicht alleine runter lassen wollte. Daraufhin veranlasste er das ich nach untengebracht wurde. Mein Mann wurde verständigt weil es gar nicht gut aussah. Der war auch in binne von 20 Minuten da. Meine Eltern die mich eh Besuchen wollte kamen wenige Minuten nach mir auf der Intensivstation an. Ich sah zum ersten Mal wirklich mein Kind. Man sah ihr an wie sie kämpfte. Es wurde eine Nottaufe angemeldet. Für mich war da schon alles vorbei. Ich konnte und wollte nicht mehr, nach der Taufe habe ich mich von meiner Kleine verabschiedet und bin schweren Herzens gegangen. Ich konnte nicht mehr bleiben zumindet jetzt nicht mehr. Meine Eltern, mein Mann und ich haben viel geredet. Um halb drei genau weiß ich es nicht mehr kamen meine Schwiegereltern, mein Schwager und dessen Freundin und meine Schwägerin. Mein Mann ging mit ihnen auf die Intensivstation, als sie wieder kamen sagten sie das sie seit längerem schon wieder stabil sei. Und wieder habe ich Hoffnung geschöpft. Gegen 18 Uhr hatte sich dann die Familie meines Mannes verabschiedet. Wir haben in der Kapelle für unsere Kind gebetet. Dann bin ich noch mal zu meiner Kleinen und hab ihr versucht Mut und Kraft zuzusprechen. Sie hat gestramelt als würde sie mich verstehen. Auch mein Mann hat gesagt das sie auf seine Worte reagiert hat. Gegen 19 Uhr kamen meine Eltern noch mal um nach mir zu sehen. Später schaute meine Tante noch mal vorbei und wir gingen zusammen noch mal zur Kleinen, da war es kurz nach acht. Unsere Baby war immer noch stabil und wir voller Hoffnung.

Mein Mann wollte dann auch nach Hause fahren, weil er nicht bei mir übernachten konnte. Kaum war er wieder auf dem Gang kam er in Begleitung vom Kinderarzt wieder. Sobald ich den Kinderarzt sah wusste ich was geschehehn war. Meine Kleine hatte den Kampf verloren. Die Schwester hatte mir kurz vorher die Abstilltabletten gegeben. Mein Herz ist gebrochen. Sofort habe ich meinen Eltern angerufen, die wenig später auch da waren. Noch einmal habe ich zusammen mit meinem Mann und meinem Vater die Kleine besucht. Sie hatte einen viel zu großen Body an und war von den vielen Kabeln befreit, friedlich wie schlafend lag sie da. Ich musste alle Kraft aufbringen um nicht zusammen zu brechen. Ich musste diese Nacht noch im Krankenhaus verbringen. Dann bin ich am nächsten morgen gegangen. Ich musste soviel erledigen für die Beerdigung.

Jetzt ist nur noch leere in mir!! Seit der Beerdigung am 01.08.07 kann ich nichts mehr fühlen, ich bin einfach leer!!

Entschuldigt wenn alles ein bisschen durcheinander sein sollte, aber ich kann meine Gedanken nicht wirklich ordnen!!

Blume87


Fabienne, unvergessen und ewig geliebt!!