Beratung in der Tierhandlung

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sanna3281 02.08.07 - 16:23 Uhr

Hallo,

war heute Futter für meinen Hund kaufen und hab an der Kassa zufällig ein "Beratungsgespräch" mit einer Mutter und dem Sohnemann (ca. 12/13 Jahre?) mitbekommen.

Mutter: "Mein Sohn will ein kleines Tier kaufen. Aber keine Maus." (Der Sohn kommt dazu.)
Verkäuferin: "Du willst also ein kleines Tier. Aber keine Maus."
Mutter: "Nein, bloß keine Maus. Oder was ähnliches."
Verkäuferin: "Wie wäre es mit einem Hamster." (Meine Meinung: Für eine Frau, die es scheinbar vor Mäusen, etc. graust, wird auch ein Hamster keinen großen Unterschied machen, aber ok.) "Wir haben gestern erst ganz junge bekommen." (Ja, die hab ich zufällig gesehen. Noch SEHR jung wenn nicht ZU jung.)
Sohn: "Naja, nagut, mal schauen."
Nachdem ich den Eindruck hatte, die Verkäuferin versucht einfach, die Hamster zu verdrehen ohne wirklich die Wünsche der Kunden zu erforschen, hab ich mich eingeklinkt und angemerkt, dass Hamster nachtaktiv sind...
Mutter: "WAS??? Nein, dann auf keinen Fall."
Ich meinte dann, wie wäre es mit Meerschweinchen. Die sind größer, nicht wie Mäuse und eher tagaktiv.
Verkäuferin: "Aber die brauchen einen größeren Käfig. Mind. 80 cm."
Ich: "Nein, MIND. 100 cm, weil sie 2 Schweine brauchen, da sie in Gruppen leben." Verkäuferin nickt nur und schweigt dazu.

Im weiteren Gespräch hat sich herausgestellt, dass der Sohnemann wohl einen Kater hatte, der herumgestreunt ist (Freigänger) und mit 3 Jahren schließlich irgendwie gestorben ist. (Vermute mal von Auto überfahren.) Und mit dem Tod vom Haustier ist er scheinbar nicht zurechtgekommen und sucht nun ein kleineres Tier und KEINE Katze. Ich hab dann noch angemerkt, dass gerade Hamster oft nur 1-2 Jahre alt werden und eine Katze (v.a. wenn es dann eine reine Wohnungskatze wäre, was die Mutter auch zur Sprache gebracht hat) sicher länger lebt, als jedes kleinere Nagetier.

Letztendlich haben sie sich dann denk ich die Meerschweinchen angesehen. Da hat mich die Verkäuferin dann aber noch schnell vorgezogen und mein Futter verrechnet. Vermutlich, damit ich verschwinde. #schein#cool

Ich frag mich echt, warum die scheinbar überhaupt kein Interesse dran haben, welchen Menschen mit welchen Ansprüchen bzw. Gegebenheiten sie welches Tier vermitteln. Klar, Tiere sind Ware #augen. Aber trotzdem kann ich doch nicht so abgeklärt sein oder?

Was meint ihr?

LG, Sanna

Beitrag von kathrincat 02.08.07 - 17:34 Uhr

in guten zooläden geht es zum glück nicht nur ums verkaufen, aber das scheint da ja anders zu sein.

Beitrag von sanna3281 02.08.07 - 17:41 Uhr

Ja, scheint so. War dort zum ersten und letzten Mal.

Beitrag von budges... 02.08.07 - 18:30 Uhr

das ist denen doch egal, die meisten haben keine ahnung.

eine verkäuferin wolte einem 8 järigen mal ein streifenhörnchen andrehen, ich hab dabei gesanden durch zufall (hatte zu dem zeitpunkt eins) hab mich ebenfalls eingeklingt und ihr mal was über streifis erzählt.

die sind wieder gegangen#schein

Beitrag von smr 02.08.07 - 20:20 Uhr

Hallo!
Na, wie gemein von Dir, die Verkäuferin so auszubooten #cool
Aber komischerweise ist es leider oft so, dass man das Gefühl hat, die VK in den Zooläden haben nicht das nötige Fachwissen, will jetzt aber nicht pauschalisieren, habe sowas aber auch schon öfters miterlebt....
Manche hinterfragen aber auch einfach nicht genügend, in diesem Fall hört es sich für mich einfach so an, als hätte die VK einfach nur in der bestimmten Größenkategorie Maus/Hamster gedacht und eben "vergessen", dass Hamster nachtaktiv sind.
Viele trauen sich auch nicht, dem Kunden zu widersprechen. Wenn der Kunde z.B. meint, ein Meerschweinchen reicht, nehmen das viele Verkäufer lieber so hin, verkaufen lieber eins als gar keins.
Dieses Verhalten kann man aber auch bei vielen Hobbyzüchtern beobachten. Hab mal auf einem Tiermarkt einen gesehen, der hatte eine ganze Box voller Hamster und eine Mutter wollte gleich mehrere kaufen. Meiner Meinung nach sind Hamster aber Einzelgänger, klärt mich auf, sollte ich mich irren.
LG
Sandra

Beitrag von spruin 02.08.07 - 21:25 Uhr

ja Hamster sind absolute Einzelgänger. Zumindest die Goldhamster. Es ist auch richtig, das man Fachpersonal kaum findet aber das ist ja überall so. 400 Euro Kräfte sind nunmal günstiger und mal eben so lernt man nicht mal so ein fundiertes Wissen über so viele verschiedene Tiere.
Ich kenne mich zum Glück in allen Bereichen (außer Reptilien) sehr gut aus da ich mein Leben lang schon mit Tieren zu tun hatte (Paxiswissen ist immer das Wichtigste) und zudem noch eine Ausbildung zur Tiertherapie und Naturheilkunde habe aber das ist eben eine große Ausnahme. Leider gerade in einem Beruf wo es um lebendige Wesen geht sollte man mehr auf Fachpersonal achten. Aber den Betreibern geht es ja wieder ums Geld.

Sabrina

Beitrag von spruin 02.08.07 - 21:18 Uhr

ich habe lange in einer Zoohandlung gearbeitet und es gab dann hinterher Konflikte weil ich nicht verkaufsfördernd sondern im Sinne der Tiere und Menschen verkauft habe. Die meisten Fehler bei den Leuten sind Kindern irgendwelche Tiere von denen man keine Ahnung hat zu überlassen dadurch natürlich Haltungsfehler und einzelne Tier in winzigen Käfigen, Falsches oder schlechtes Futter insbesondere bei Hund und Katze und falscher Umgang. Wirklich schrecklich mit zu erleben was den Tieren so angetan wird. Einmal hatte ich eine Kundin die hatte einen Wellensittich in einem Winzkäfig von damals und er ist noch nie in seinem Leben da rausgekommen. Da hätte ich echt platzen können und da soll man dann freundlich bleiben.

Sabrina

Beitrag von dominica 03.08.07 - 09:54 Uhr

Huhu!
Das kenne ich alles nur auch zu gut! Und es ist doch toll, wenn die Tiere bei den neuen Besitzern bald sterben wegen nicht artgerechter Haltung oder falschem Futter aus der ZH, denn dann kommen die Leute am nächsten Tag wieder und kaufen sich wieder ein neues Tier! Schon wieder Umsatz gemacht! Ob es nun Lebewesen sind oder Haushaltswaren, das macht in diesem Fall keinen Unterschied. Hauptsache schnell etwas verkauft und schnell Geld gemacht!
Eine Freundin, die auch in einer ZH arbeitet, bekam eine Abmahnung, weil sie im Sinne eines Tieres gehandelt hat, das gestorben wäre, wenn sie es da nicht rausgeholt hätte.
Soviel dazu.
Wenn ich in eine Zoohandlung gehe (das ist sehr selten, da ich dort nur noch Insekten für mein Chamäleon hole), nehm ich mir immer schon Blatt und Stift mit, damit ich Leuten, die sich für Kaninchen, Meeries, Nager interessieren, wenigstens noch eine gescheite Internet-Adresse mit auf den Weg geben kann, wenn ich sie schon nicht vom Kauf abbringen kann. Vorher versuche ich immer auf Tierheime zu verweisen und kein Geld in der ZH liegen zu lassen.
Grüße Dominica