Tochter 4 1/2 reißt sich wieder die Haare raus

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von anastasia01 02.08.07 - 17:11 Uhr

Hallo zusammen

Wie Ihr oben lesen könnt reißt sich meine Tochter wieder die Haare raus. Ich kann bald nicht mehr das ist jetzt das dritte mal #schmoll#heul#heul. Beim ersten mal war es als ich Ihr den Schnuller abgewöhnen wollte. Da bin ich deswegen zum Fach Arzt und die meinten das wäre durch Wahrnehmungsstörung muss dazu sagen das meine Tochter geistig Behindert ist und mit Ihrer Entwicklung über 2 Jahre zurück ist.

Da habe ich Ihr den Schnuller wieder gegeben und nach langer Zeit hat sie es auch sein gelassen. Trotzdem musste ich Ihr die Haare ganz kurz abschneiden lassen. Das tat mir in der Seele weh #heul die langen lockigen Haare#heul.

Dann hat Sie es gemacht einige Zeit später als sie im Kindergarten gekommen war gerde wo sie die Haare einigermaßen lang hatte. Da konnte ich wieder zum Frisör und Ihr die Haare ganz kurz schneiden.

Jetzt wo Baby da ist wohl für sie wieder was neues zum Verarbeiten #gruebel#kratz fängt sie wieder an. Ich bin soooo froh das sie langsam langes Haar bekommt und sie fängt wieder mit dem Scheiß an :-[#schmoll:-[

Ich weiß echt nicht mehr weiter mir tut das so weh zu sehn das sie das wieder macht. Nur was soll ich machen??? Möchte Ihr nicht schon wieder die Haare abschneiden lassen. Schließlich soll sie auch mal wie ein Mädchen aussehn aber ich muss Ihr den Reiz nehmen.

Ich beobachte das noch und wenn Sie es nicht sein lässt müssen die wohl ab #heul#heul#heul#heul#heul

Sorry fürs ausheulen #schmoll

Lg Sandra

Beitrag von conchigli 03.08.07 - 00:16 Uhr

Hallo!
Erst einmal #liebdrueck! Mach' dich nicht fertig!
Du hast gaaaaanz suesse Kinder! Habe deine Site besucht.

Hast du es mal damit versucht, mit ihr eine Puppe mit langen Haaren zu kaemmen und Frisuren zu machen? Vielleicht Eine mit derselben Haarfarbe. Ich weiss nicht, wieviel du deiner Tochter "zumuten" kannst, aber du koenntest ganz allgemein erklaeren (zeigen), dass es Puppe wehtut, wenn sie ihre Haare rauft und dann zeigen, wie schoen Puppe es findet, wenn sie die Haare gekaemmt bekommt (vielleicht vor dem Spiegel?) oder selbst kaemmt. Und das ueben.

Gruss von conchi

Beitrag von anastasia01 03.08.07 - 13:47 Uhr

Hallo

Erstmal Vielen lieben Dank für deine Antwort #freu. Leider hat meine Tochter keine Intresse an Puppen generell nicht an Spielzeug nur was Musik macht.

Hatte auch versucht ihr Handschuhe anzuziehn klappt aber auch nicht. Sie ist auch seit dem Baby da ist super Nervös als sie eh schon ist. Konzentriert sich noch schlechter auf was z.B beim Spielen als eh schon. Ihre Gedultsstärke ist nicht sehr hoch nur 5 Min.

Ausser beim Rasierschaum wo Sie es in der Ergo gelernt hat da bekomme ich sie mal 20 Min dazu sich auf eine Sache zu konzentrieren.

Ich hoffe und bete wenn Sie wieder in der Kita ist das sie es sein lässt. Es tut mir so weh im Herzen es zu sehn und kann im Grunde nichts machen bin da so wehrlos gegen #schmoll Das ist echt hart für mich.

Danke nochmals #liebdrueck

Beitrag von gisele 03.08.07 - 17:29 Uhr

hallo sandra!!
ich kann dir leider auch nicht helfen,aber ich habe deine webseite besucht;-)
hast du süsse kinder!!#freu
ich kann verstehen das du traurig bist wegen den haaren,deine tochter hat wirklich schöne locken;-)
ich habe auch ganz dolle naturkrause und hab es gehasst als kind,vielleicht mag deine kleine ihre haare auch nicht?
zu warm im nacken,immer ziepen beim kämmen#heul
ich hatte bis 8 jahre auch relativ kurze haare.
ich denke auch es hat etwas auch mit dem baby zu tun,viele kinder verfallen in alte rhythmen(nuckel,einnässen,füttern lassen).
ich wünsche euch das alles bald ruhiger wird und drücke dich virtuell#liebdrueck
ganz liebe grüsse,nadine

Beitrag von anastasia01 03.08.07 - 19:11 Uhr

Hallo Nadine

Auch Dir möchte ich Danke sagen #liebdrueck tut schon gut wenn man antworten bekommt. Tja dadurch das sie sich immer wieder die Haare rausreißt sind die Locken wie auf dem Bild zu sehn weg :-( Sie hat vereinzelnt noch kleine Wellen.

Die größte Angst die ich habe ist halt das die Stellen wo sie zieht nicht mehr wachsen. Da sie mit Wurzel zieht #schock Ich denke mal das siees macht durch das #baby weil jedes mal wenn der kleine Schreit sich die Ohren zuhält. Das macht sie auch wenn irgendwas anderes nicht stimmt wie z.B wenn ich schimpfe mit denen.

In solchen Situationen merkt man das es nicht immer einfach ist mit ein behindertes Kind. Ein "normales" Kind kannst Dinge erklären warum es sowas nicht machen soll und versteht das auch mit der Zeit.

Aber ob meine Tochter solche sachen versteht ist noch eine andere Frage #gruebel

Lg Sandra #liebdrueck

Beitrag von engel_nrw 07.08.07 - 15:27 Uhr

Hallo!

Vielleicht solltest du mit deiner Tochter mal zu eineem Kinderpsychologen gehen.
Der wird die Gründe bestimmt finden und diese mit deiner Tochter aufarbeiten.

Liebe Grüße

Beitrag von anastasia01 07.08.07 - 15:37 Uhr

Hallo

War ich ja. Und sie meinte es wäre wegen den Schnuller und Wahrnehmungsstörung die sie noch zusätzlich hat. Und um Ihr den Reiz weg zu nehmen sollte ich die Haare ganz kurz schneiden damit ich ihr so wegnehmen kann. Und ihr damals den Schnuller wieder geben. Weil sie sich zusätlich auf den Lippen gebissen hatteso wie heute auch damit sie mehr "spricht" brabbelt wie auch immer.

Das war der Tip den ich von der Kinderpsychologin bekommen habe. Und da wir zusätlich mit Ihr eh beim SPZ sind meinte sie wären wir gut aufgehoben. Aber denke mal ein erneuter besuch wäre vielleicht nicht schlecht.

Lg

Beitrag von shanti.y 08.08.07 - 19:45 Uhr

hallo sandra,

eure tochter ist wirklich eine ganz süße!
leider kann ich dir keinen tipp geben was euer problem angeht, hätte allerdings eine frage, falls das für dich o.k. ist. wie und wann wurde denn die geistige behinderung bei eurer tochter festgestellt? gab es bestimmte auffälligkeiten?
unser sohn ist jetzt 16 monate alt und ich mache mir schon seit einiger zeit gedanken, weil er sich nicht so schnell entwickelt wie andere kinder. was mir aber am meisten sorgen macht ist, daß er sehr fremdelt, zu niemandem sonst geht, extrem auf ungewohnte situationen reagiert und generell sehr ängstlich ist und sich an uns klammert. wir haben auch schon über eine wahrnehmungsstörung oder ähnliches nachgedacht und auch schon beim kinderarzt nachgefragt, der meinte allerdings, daß man sowas in diesem alter noch nicht wirklich feststellen kann. ansonsten verhält sich unser kleiner recht normal, mal abgesehen davon, daß er noch nicht ganz so weit ist wie andere in seinem alter.
würde mich über eine antwort sehr freuen, irgendwie findet man im internet kaum seiten zu anzeichen von bestimmten behinderungen/störungen.

lg, shanti

Beitrag von anastasia01 08.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo Shanti

Bei meiner Tochter wurde die geistige Behinderung mit ca. 30 Monaten festgestellt. Wo sie 20 Monate alt war war sie mit ihrer Entwicklung 10 Monate zurück laut Ärzte (Kinderarzt und Lebenshilfe) Man spricht von einer geistigen Entwicklung wenn das Kind mehr wie 12 Monate mit seiner Entwicklung zurück ist. Meine Tochter ist im gegensatz zu deinem Sohn sehr zugänglich mit fremden Leuten bzw sehr offen da sie jeden Begrüßen will der vorbei kommt.

Wenn Du Dir unsicher bist versuche mal rauszubekommen wo bei Euch eine Lebenshilfe oder SPZ ist. Die können Dir durch Test genau sagen was los ist. Muss 2x im Jahr mit meiner Tochter zum SPZ. Da werden bei Ihr die Gehörgänge getestet MRT (Röhre) gemacht Gehirnströme gemeßen usw. Doch bis heute kann mir keiner sagen warum meine Tochter soweit mit Ihrer Entwicklung zurück ist (mittlerweile über 2 Jahre.)

Ach ja bevor ich es vergesse laufen konnte meine Tochter erst mit 30 Monaten. Gekrabbelt ist sie erst mit ca 20 Monaten sonst hat sie sich immer vorwerts gerobbt. Reden kann sie bis heute noch nicht nur Papa da und das war es schon. Ihre feinmotorik und Grobmotorik ist noch nicht so fein. sauber ist sie bis heute noch nicht und durch die fehlende Sprache ist es auch sehr schwer.

Mach Dir nicht all zu schwere Sorgen. Man sagt das Jungs im allgemeinen etwas fauler und bequemer sind. Wenn Du Dir aber Sicher sein möchtest würde ich bei der Lebenshilfe und SPZ vorstellen die können Dir eher helfen als der Kinderarzt.

Hoffe ich konnte Dir etwas weiter helfen. Alles liebe für die Zukunft wünscht Euch Sandra #liebdrueck

Beitrag von shanti.y 08.08.07 - 21:59 Uhr

hallo sandra,

erstmal vielen dank für deine antwort!
wir wollen mit kai auch auf jeden fall ins spz falls wir merken, daß er den rückstand nicht aufholt. bisher hielt der kinderarzt eine überweisung nicht für nötig und meinte auch, kai wäre evtl. einfach nur gemütlich. uns macht halt vor allem sorgen, daß er wirklich in allem langsamer ist (sprachlich, motorisch, sozial) und wir schon von verwandt- und bekanntschaft darauf angesprochen werden. dennoch haben wir gerade das gefühl, daß er vor allem die letzten wochen viel dazugelernt hat und wollen daher noch etwas abwarten. jede untersuchung wäre für ihn wahrscheinlich horror, da er schon angst bekommt, wenn ihn jemand fremdes anfasst.
trotzdem beschäftigen mich natürlich die gedanken, ob mit ihm alles o.k. ist oder wir jetzt schon beginnen sollten, ihn zu fördern (finde das ist ein schwieriges thema, weil wir ihn zwar unterstützen, aber nicht unter druck setzen wollen).
habe gelesen daß bei eurer süßen die geburt auch nicht so ganz einfach war. wir haben eine saugglockengeburt hinter uns, weil kais herztöne auf einmal sehr schlecht wurden und auch seine blutwerte nicht mehr ganz so o.k. waren - laut arzt aber noch in einem bereich, den die babys noch wegstecken können.
war übrigens auf eurer homepage und muss sagen, ich finde es toll, wieviel liebe für eure kinder da rüberkommt! eure kinder haben wirklich glück, so eltern wie euch zu haben.
wir lieben unseren zwerg auch über alles und sind jetzt mal gespannt, was die nächsten monate ergeben.
euch auch alles gute für die zukunft!!!

shanti

Beitrag von anastasia01 09.08.07 - 08:50 Uhr

hallo shanti

du kennst dein kind am besten und sonst keiner. was andere sagen das er vielleicht zu langsam wäre na und nicht jedes kind ist gleich das sollen sich auch mal andere merken besonders die verwandeten weil die können echt manchmal arg nerven was das betrifft musste mir auch deswegen ein sehr dickes fell wachsen lassen.

unter druck setzen würde ich auch kein kind der welt weil sonst haben die nacher solche angst dann bringt das ganze nichts mehr ich würde vorsichtig an der sache dran gehn immer wieder mal etwas damit sich das kind dran "gewöhnt" ich weiß ist vielleicht schwierig aber sonst hast du später wirklich mal probleme mit deinem sohnemann.

lieben wir nicht alle unsere kinder und wollen alles mögliche tun damit sie sich wohl fühlen und das es ihnen gut geht?? für mich ist sowas selbstverständlich und ich akzeptiere auch das ich ein behindertes kind habe. den es gibt leider mütter die es nicht können und verweigern somit jegliche therapien die das kind braucht.

ihr werdet schon den richtigen weg finden und warte wirklich mal ab wer weiß vielleicht ist er wirklich nur was faul ich wünsche es euch zumindestens den manchmal ist es ein harter weg aber für mein kind gehe ich ihn gerne #liebdrueck

lg sandra

Beitrag von lisboeta 08.08.07 - 20:12 Uhr

Hallo Sandra,

ich habe mir als Kind - glaube war so zwei oder drei Jahre - auch die Haare ausgerissen. Ich habe Daumen gelutscht und dann mit der anderen Hand die Haare aufgedreht und ausgerissen.

Mein Eltern sind damals zu einem Kinderpsychologen gegangen und der hat festgesestellt, dass ich mich zurückgesetzt fühlte weil meine Mutter sich oft meinen Bruder kümmerte, der gerade zur Schule gekommen war.

Mir wurde dann ein Handschuh (Fäustling) angezogen und zugebunden so dass ich die Haare nicht mehr ausreißen konnte. Denke nicht, dass das eine gute Lösung war/ist #kratz obowhl ich jetzt nicht sagen kann, dass es mir geschadet hat.

Ich denke aber schon, dass es wichtig ist, dass ihr euch in professionelle Hilfe begebt. Scheint bei deiner Tochter ähnlich zu sein, dass sie mit einer bestimmten Situtation Probleme hat.

Alles Liebe
Bettina

Beitrag von lisboeta 08.08.07 - 20:24 Uhr

Meine Haare sind an der Stell ganz normal nach gewachsen, obwohl ich auch eine kahle Stelle hatte, Locken habe ich allerdings nicht!

Beitrag von heipa.ge 26.02.08 - 10:37 Uhr

Hallo Sandra,
Ich weiss, meine Antwort kommt spät, aber vielleicht kann sie euch dennoch helfen. Meine Tochter (jetzt 3 1/2 Jahre) reißt sich seit ca. 1 1/2 Jahren ihre Haare aus - mal mehr, mal weniger. Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte mir niemand, nicht mal die vielen befragten Kinderärzte, wirklich eine klare Antwort geben. So habe ich lange und viel im Netz gesurft und bin fündig geworden: TRICHOTILLOMANIE (der Zwang, sich Haare auszureißen). Bei meiner Tochter ist es nun diagnostiziert worden! Im März 08 haben wir einen Termin beim Kinder- und Jugendpsychologen - wir erhoffen uns dann hilfreiche Tipps und Hinweise, wie wir unserer Tochter helfen können. Wenn Du magst, maile mich an (heipa.ge@gmx.de).
Vielleicht müsst ihr euch mal in dieser Richtung schlau machen (www.trichkind.de oder www.trichotillomanie.de). Viel Glück & alles Gute! Heike

Beitrag von anastasia01 26.02.08 - 11:05 Uhr

Hallo Heike

Vielen dank für deine Antwort. Die Seiten kenne ich selber da ich auch wie Du bis jetzt keine Antwort drauf bekommen habe. Im SPZ habe ich dann noch mal mit der Ärztin gesprochen und Sie meinte es wäre ein "Tick" der immer wieder mal ausbricht. Nur das Problem ist zu Versuchen mit einem Therapeuten da meine Tochter geistig Behindert ist wie weit man da voran kommt oder ob man überhaupt bei Ihr durchdringt?? Das einzigste was bei meiner Tochter immoment helfen würde wäre sie auf Medikamente einzustellen damit sie etwas ruhiger wird. Das möchteich aber nicht dann schneide ich Ihr halt wieder die Haare ab. Die Ärztin meinte auch die Kinder- und Jugendpsychologen was ja direkt da ist werden nicht mehr auch für Sie tun können.
Wäre meine Tochter "normal" hat man viel mehr Möglichkeiten was zu machen. Ich hoffe das Du da mehr Erfolg drin hast???
Auch Dir wünsche ich viel Erfolg und vor allem alles #herzlich

Lg Sandra