kann ich noch mehr beantragen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von carrymarry 02.08.07 - 18:56 Uhr

Kurzfassung:
Ich bin 17 hab ein kind 10Monate bin mit dem Kindsvater zusammen, wohnen aber nicht zusammen, er ist 21 und Soldat auf 12 jahre, im moment bekomm ich 200€ unterhalt für unseren gemeinsamen Sohn, 300€ erziehungsgeld, und das übliche kindergeld von 156€(oder waren es 154€?)

Auf den Unterhalt der mein Freund für mich zahlen sollte, verzichte ich.

Kann ich noch mehr beantragen?

LG Gudrun

Beitrag von lisanne1984 02.08.07 - 19:05 Uhr

kannst alg 2 beantragen dann darfste aber auf den unterhalt für dich nicht verzichten....

Beitrag von carrymarry 02.08.07 - 21:06 Uhr

scheiße...jetzt hab ich den blauen stift an dir ausprobiert, oh mann soooorry

#schock

Beitrag von daydream2007 03.08.07 - 06:07 Uhr

Das hier habe ich ja noch gar nicht gesehen.

Oh man, kindergartenreife Leistung, die du hier an den Tag legst.

Beitrag von pupsismum 02.08.07 - 19:08 Uhr

Ähem... verstehe mich nicht falsch... aber dein Freund ist Zeitsoldat für 12 Jahre und verdient entsprechend nicht unbedingt schlecht.

Warum soll der Staat für dich und dein Kind aufkommen, wenn es 1. seine Aufgabe ist und er 2. auch noch über ausreichend Mittel dafür verfügt?

Das ist in einer Familie nun mal so, da ist es auch egal, ob man zusammen lebt oder nicht...

Gruß
p

Beitrag von zwiebelchen1977 02.08.07 - 19:14 Uhr

Hallo

Also ich weiss, was man als Soldat auf Zeit verdient. damit kann mean sehr gut leben, wieso soll der Staat, also wir arbeiten dann für dich zahlen, wenn deinFreund in der lage ist?
Rein refhtlich muss er bis das Kind 3 Jahre ist sowieso für dich zahlen, da wird sich das Amt schon erkundigen. Finde ich auch gut so, denn alles andere wäre ungerecht.

Bianca

Beitrag von jungemama23 02.08.07 - 19:17 Uhr

hi,

Auf den Unterhalt der mein Freund für mich zahlen sollte, verzichte ich.

Ansonsten ist noch alles klar oder? Wieso soll die Allgemeinheit zahlen weil du auf den Unterhalt von deinem Freund verzichtest. Denke mal die anderen möchten auch drauf verzichten für euch mitzulöhnen.

lg

Beitrag von carrymarry 02.08.07 - 19:29 Uhr

eigentlich hab ja nur deshalb gefragt, weil ich was gelesen hab, man kann mehr kindergeld beantragen, aber ich will meinen freund nicht ausnehmen, ich kanns halt nicht verstehn wieso er auch noch für mich zahlen muss....
Das amt hat sich schon bei uns erkundigt, ich hab ja vor der geburt Hartz4 gekriegt, ich musste dann 2monate(september+oktober) wieder zurückzahlen.
aber ich denk mir einfach, die werden dass dann so hin drehen, dass sie nichts zahlen müssen, und wieso soll dann nicht geld vom staat annehmen wenn das geht?

LG Gudrun

Beitrag von pupsismum 02.08.07 - 19:37 Uhr

>>aber ich will meinen freund nicht ausnehmen, ich kanns halt nicht verstehn wieso er auch noch für mich zahlen muss.... <<

Weil du die Mutter seines Kindes bist und weil IHR BEIDE euch entschlossen habt, ein gemeinsames Kind zu haben, niemand sonst hat das entschieden.

Ihr seid - auch wenn ihr nicht gemeinsam lebt - eine Familie. Ich weiß nicht, wie du auf die Idee kommst, das hätte etwas mit ausnehmen zu tun. #kratz

Dann würden ja auch sämtliche Ehefrauen ihre Männer ausnehmen, weil er halt ihren Unterhalt mitfinanzieren muss. Wo ist denn da die Logik? #kratz

>>und wieso soll dann nicht geld vom staat annehmen wenn das geht?>>

Jo super und diejenigen die es wirklich brauchen, weil bei denen niemand ist der ein "fettes" Bundeswehrgehalt bekommt, die müssen dann letztlich wieder drunter leider! Weil jene, die es eigentlich gar nicht brauchen immer schön in den großen Topf gegriffen haben... #augen

Nee sorry, da kannste zumindest von mir kein Verständnis für erwarten.

p

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 08:48 Uhr

>>und wieso soll dann nicht geld vom staat annehmen wenn das geht?>>

Das "geht" sowieso allerhöchstens mit mächtigem Beschiß.
Warum hast Du Skrupel, Deinen Freund finanziell zur Verantwortung zu ziehen, aber kein Problem, die Allgemeinheit, also z. B. jetzt auch mich als dusseligen Steuerzahler, betrügerischerweise auszunehmen???

Beitrag von pupsismum 03.08.07 - 08:54 Uhr

Aber ich mach das doch gar nicht... #gruebel#schmoll

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 09:26 Uhr

Sorry, ich hab gerade die Beherrschung und damit auch irgendwie die Orientierung verloren :-)

LG,

Andrea

Beitrag von sini60 02.08.07 - 19:39 Uhr

Der Staat springt nur ein, wenn ansonsten niemand zur Unterstützung herangezogen werden kann. Für dich ist nun mal der Vater von eurem Kind verantwortlich und sonst niemand. Und wenn du meinst, dass du deinen Freund ausnimmst, dann musst du halt selber irgendwie Geld verdienen.

Gruß
sini

Beitrag von carrymarry 02.08.07 - 19:44 Uhr

super idee selber geld zu verdienen, mit kind und schule(3mal pro woche mittagsschule) #pro

Beitrag von schwalliwalli 02.08.07 - 19:51 Uhr

dann lass deinen freund zahlen oder geh arbeiten........................................

Beitrag von daydream2007 02.08.07 - 19:53 Uhr

"Und wenn du meinst, dass du deinen Freund ausnimmst, dann musst du halt selber irgendwie Geld verdienen."

Offensichtlich hast du die obige Aussage von sini nicht verstanden.

Deinen "Freund" auszunehmen, dafür bist du dir zu schade. Lieber willst du dem Staat auf der Tasche liegen, obwohl es scheinbar nicht nötig ist (Da dein Freund dir ja noch deinen Unterhalt schuldet.)

Also hat sini es m. M. n. auf den Punkt gebracht:
Geh selber arbeiten oder sieh endlich mal ein, das nicht der Staat für euer Kind/eure Familie verantwortlich ist, sondern dein Freund/der Kindsvater (und du).

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 08:50 Uhr

Super Idee, in der Lage und dem Alter ein Kind in die Welt zu setzen!

Beitrag von carrymarry 03.08.07 - 10:20 Uhr

als wie wenn dich das was angeht, hättest du selber mit 17 ein kind(egal aus welchen gründen auch immer) würdest du nicht so sagen, im nachhinein könnte ich auch so kommen

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 11:48 Uhr

Nee nee, geht keinen was an aber die Hände aufhalten kannste gut, ne?
Ich hätte mit 16 oder 17 mit Sicherheit ohne Schulabschluß, Führerschein (ist ja existentiell für Dich) und vor allem ohne gesichertes Einkommen im Leben kein Kind bewußt bekommen!
Unfälle können passeren in seltenen Fällen aber Du schreibst ja, es war kein Verhütungsfehler.

Beitrag von gh1954 03.08.07 - 12:08 Uhr

Es war schon fast eine jungfräuliche Empfängnis... :-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=1008294

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 12:41 Uhr

Nee, ne?
Also so oft bin ich wirklich nicht sprachlos aber jetzt?
.....................................................................................
Dann is natürlich klar, dass SIE MIR was von Verhütung erzählen kann!
Um Himmels Willen....

Beitrag von carrymarry 03.08.07 - 15:25 Uhr

muss ich doch noch was dazu schreiben: WIR HABEN VERHÜTET! es war ein Unfall

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 17:21 Uhr

Wie denn? Pille, Kondom?
Das hab ich jetzt gar nicht anders erwartet. Beim ersten Sex trotz Verhütung schwanger geworden...Ihr habt aber auch ein Pech. Dann war es wohl ein Anwendungsfehler, oder?
Und selbst dann gibt es die Pille danach!

Beitrag von daydream2007 02.08.07 - 19:39 Uhr

"aber ich will meinen freund nicht ausnehmen"

Ich verstehe die Einstellung von Leuten wie dir (ist nicht böse gemeint) einfach nicht. Den Kindsvater willst du nicht "ausnehmen", aber den Staat? Wo ist da die Logik?

Der Kindsvater ist dir gegenüber unterhaltspflichtig. Und zwar bereits ab vor der Geburt bis zum 3. Lebensjahr eures Kindes.

Da hier nach einigen Aussagen ein Zeitsoldat nicht so schlecht verdient, sollte das doch auch möglich sein, oder?


"ich kanns halt nicht verstehn wieso er auch noch für mich zahlen muss...."

Ach, das ist leicht zu erklären. Du bist die Mutter des Kindes und er ist der Vater. Warum soll der Staat für die "Familie" deines Freundes aufkommen, wenn er es doch selber kann?

Das wäre in etwa so, wie wenn ich jetzt zu den Behörden laufen würde und meine Hand aufhalten würde (ob nötig oder nicht, sei mal dahingestellt), obwohl ich verheiratet bin.

Beitrag von klau_die 03.08.07 - 08:46 Uhr

Deinen Freund nicht ausnehmen???
Er läßt Dich ganz schäbig hängen - ohne EUER Kind könntest Du ja rein theoretisch (die Motivation kann ich nicht so recht erkennen bei Dir) arbeiten und selbst für Dich sorgen.
DIE drehen gar nichts, Ihr versucht ganz dreist, die Allgemeinheit zu schröpfen. Es ist EUER Kind und EURE Angelegenheit, für EUREN Lebensunterhalt aufzukommen.