Kaiserschnitt-Narbe

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von any05 02.08.07 - 20:29 Uhr

Hallo an alle!

Ich habe vor 4 Wochen per Kaiserschnitt entbunden und seit letzter Woche habe ich Probleme mit meiner Narbe. Sie war soweit gut geheilt, habe auch keine Schmerzen. Letzte Woche haben dann drei Stiche geblutet. Ich merke auch, dass sie etwas wund sind, aber weh tut es nicht besonders. Versorge sie jetzt nach Absprache mit Arzt und Hebamme mit Salbe.

Ich würde gerne mal ein paar Erfahrungsberichte lesen, wem es auch so ging und wie ihr die Wunde dann behandelt habt. Habe große Angst, dass noch weitere Stiche aufgehen und Probleme machen.

WIe erging es Euch so?

#danke & viele Grüße
Any05

Beitrag von curleysue1981 02.08.07 - 21:21 Uhr

Hallo!

Wie ist deine Narbe denn vernäht worden? Hatte auch einen Kaiserschnitt vor knapp 8 Wochen. Bei mir hat man den Faden unter die Haut gelegt und links und rechts verknotet. An diesen beiden Enden hatte es sich auch etwas entzündet und geeitert. Hate dadurch auch immer wieder Beschwerden. Eine Woche nach dem aiserschnitt hat meine Hebamme den Faden Zuhause gezogen und innerhalb von 2 Tagen waren die Entzündungen abgeheilt und nach einer Woche habe ich gar nichts mehr gemerkt.
Was ich noch habe ist ein Taubheitsgefühl um die Narbe herum.

Viele Grüße
Kerstin mit Rieke geb. 10.06.07

Beitrag von any05 04.08.07 - 17:26 Uhr

#Hallo!

dank für Deine Antwort. Bei mir haben die Enden auch links und rechts rausgeschaut, die wurden aber bereits bei der Abschlussuntersuchung im rankenhaus abgeschnitten. Bei mir wurden jedoch selbstauflösende Fäden verwandt. Hab mir auch schon gedacht, dass die Löcher dadurch entstanden sind, dass sich die Fäden aufgelöst haben - nur ziemlich blöd, dass es dann daraus blutet - kann ja eigentlich auch nicht sein.#gruebel

Hast Du die entzündeten Stellen mit irgendetwas behandelt?

Liebe Grüße
Any05

Beitrag von curleysue1981 05.08.07 - 15:29 Uhr

Hallo!

Meine Hebamme hate sich das angeschaut und meinte, ich solle nichts machen. Nachdem der Faden gezogen war, klang auch die Entzündung sehr schnell ab. Habe gar nichts weiter gemacht.

Gruß
Kerstin

Beitrag von susi85 03.08.07 - 18:36 Uhr

hi Any05

ich hatte vor 3 1/2jahren nen kaiserschnitt der an 2 stellen aufgegangen ist.
habe die wunde immer desinfiziert und mit einer roten Jod salbe behandelt.

beim 2ten kaiserschnitt wurde die narbe beim fäden ziehen geöffnet da sich ein blutgerinsel gebildet hatte.
die wunde habe ich genauso behandelt wie die erste.

und es ist alles gut.

liebe grüße Steffi #liebdrueck

Beitrag von any05 04.08.07 - 17:30 Uhr

Hi Steffi!

Die rote Jodsalbe nehme ich auch für die offenen Stellen. Sie sehen jetzt auch schon besser aus und bluten nicht mehr, aber zusammengewachsen sind sie auch noch nicht. Meine Hebamme meinte, dass müsse jetzt von innen nach aussen heilen.

Weisst Du noch wie lange das in etwa bei Dir gedauert hat, bis die Stellen zusammen gewachsen sind? Mache mir auch Gedanken, dass z.B. beim Sitzen der Bauch ja über der Wunde "hängt" und dass durch das Reiben nicht genug Luft zum Heilen dran kommt.#gruebel

Hattest Du noch irgendwas auf die Wunde gelegt? Kompressen oder so?

Danke für Deine Info & liebe Grüße
Any05

Beitrag von susi85 04.08.07 - 20:43 Uhr

hi any...


das freut mich das die stellen schon besser aussehen,ja deine hebamme hat recht die wunde muss von innen nach aussen wachsen. bei mir hat es beim ersten ks (23.01.2004 die narbe war an 2stellen auf 2 mal 2 centimeter)ca. 2jahre gedauert bis die wunde hochgewachsen war. lag aber an der größe und tiefe.
beim zweiten ks (28.03.2007 war nur an einer stelle auf 2centimeter weit und tief)
da hat es ca. 5-6 wochen gedauert bis es einigermasen hoch gewachsen war. ist aber heute immer noch nicht ganz nach oben,aber zu #freu.
was du machen solltest (nur wenn es geht von der größe deiner wunde) ist mit einem wattestäbchen das weiße zeug aus deiner wunde holen denn das hindert die heilung.
keine angst hört sich schlimmer an als es ist,es tut nicht weh #liebdrueck.
ja ich hatte (weil ich dick bin und nen überbauch demnach habe) mir am tag so 2mal eine kompresse (ausgefaltet und zusammengerollt) in meine bauchfalte gelegt.
damit die wunde trocken ist und heilen kann.
außerdem wäre es gut wenn du dich so 2-3 mal am tag für 10 minuten hinlegst das luft an die narbe kommt :-D.

ich hoffe ich konnte dir etwas helfen ?

liebe liebe grüße Steff #liebdrueck

bei weiteren fragen immer zu ;-)#blume

Beitrag von any05 05.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo Steffi,

hach, das beruhigt mich ja jetzt schon, dass es anderen ähnlich ging. Das Problem mit dem Bauch habe ich halt auch und lege deshalb auch immer zusammengefaltete Kompressen dazwischen:-), damit das Ganze nicht zusätzlich wund reibt.

Weisses Zeugs habe ich nicht dazwischen aber danke für den Tipp.

Die Bedenken mit dem Bauch und der Heilung hatte ich schon vor der Geburt und hatte auch die Ärzte, Hebammen gefragt was man da machen kann, aber alle taten so nach dem Motto " Ach das wird schon"... na ja - von wegen. Das find ich schon blöd, es gibt doch bestimmt nicht nur dünne, die nen KS bekommen.

Heute sah es auf jeden Fall auch schon wieder bsser aus - Geduld also.

Ich wünsch Dir was!#liebdrueck

Viele liebe Grüße
Any

Beitrag von hoeppy 04.08.07 - 23:49 Uhr

Hallo,

ich hatte am 1. Juni einen KS. Mein Bauch wurde allerdings nur innerlich genäht und aussen bekam ich Klammern ran.

Mit denen konnte ich schon am Tag nach dem KS duschen gehen.

Am 6. Juni wurden dann die Klammern entfernt und ich konnte nach Hause gehen.

Ich hatte überhaupt keine Probleme mit der Narbe. man kann sie auch gar nicht mehr sehen.

Die Haut über der Narbe ist nur leicht taub, aber das stört mich eigendlich gar nicht.

LG Mona