Wir schaffen keinen vernünftigen Beikoststart! Wer hat Tipps?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von soleil1976 02.08.07 - 20:33 Uhr

Hallo!
Mein Kleiner ist nun fast 7 Monate alt und ich stille noch fast voll und in teilweise kurzen Abständen. Vor 3 Wochen habe mit Beikost (Möhren) angefangen. Mittlerweile weiß ich, dass er Möhren, Kartoffeln, Pastinake, Apfelmus und Hirsebrei mag, aber maximal 10 Löffel, denn dann muss die Brust zum Schneller-Satt-werden her. So werde ich nie eine Still-Mahlzeit durch Beikost ersetzten können! Ich will aber einen Schritt weiter kommen! Ich fürchte, ich finde einfach nicht den richtigen Zeitpunkt. Er darf nicht zu müde, aber auch nicht zu hungrig sein. Momentan sehen die Stillzeiten so aus (in Klammern die Zeiten falls er länger schläft):


1.00 Uhr nachts (eine Brust)
5.00 Uhr morgens
7.00 (- 8.00) Uhr (zwischen 9.00 und 10.00 Uhr noch 1/2 bis 1 Stunde Schlaf)
10.00 (- 11.00) Uhr (danach ca. um 12.00 Uhr Mittagschlaf, teilweise mit noch einer Brust zum Einschlafen, falls Stillmahlzeit zu lange her ist)
14.00-(15.00) Uhr (irgendwann noch 1/2 Stunde Schlaf)
17.00-(18.00) Uhr
19.00-(20.00) Uhr
Bettruhe

Ich habe es erst vor dem Mittagschlaf probiert, aber da war er immer zu müde und wollte lieber die schnelle Milchmahlzeit haben. Am enspanntesten scheint die Zeit zwischen 14.00 und 15.00 Uhr zu sein, denn dann ist er ausgeschlafen und noch nicht zu hungrig. Da probiere ich es momentan mit Hirsebrei mit Apfelmus, was einigermaßen geht.

Habt ihr Tipps für mich? Wie sehen eure Zeiten aus?

Vielen Dank für Antworten!#danke

Doris

Beitrag von darkblue6 02.08.07 - 21:22 Uhr

Hallo!

Bei uns war es so, dass Sarah ca. alle 3 Stunden eine Flasche mit abgepumpter Mumi bekommen hat.

Wir haben die ersten Brei-Versuche dann ca. 2 Stunden nach der Vormittags-Flasche gemacht, d.h.

9 Uhr Flasche
11 Uhr Brei

Wenn Du um 10 Uhr stillst könntest Du es ja vielleicht mal so gegen halb 12 mit dem Brei versuchen.

Ansonsten dann eben am Nachmittag, das ist doch auch ok.

Was mir noch aufgefallen ist: Dafür, dass es erst seit 3 Wochen Beikost gibt, habt ihr schon recht viel Lebensmittel eingeführt. Gerade am Anfang sollte man aber lieber etwas langsamer vorangehen und nur 1 neues Lebensmittel pro Woche einführen, so lassen sich Unverträglichkeiten auch besser erkennen und das Baby bzw. der Verdauungstrakt können sich langsam an das neue Nahrungsmittel gewöhnen. Ist jetzt natürlich kein Vorwurf, nur ein lieb gemeinter Ratschlag#herzlich

LG,
darkblue + sarah (*7.10.06)

Beitrag von ina175 02.08.07 - 21:27 Uhr

Hallo Doris,

das Zauberwwort hier ist: Geduld. Wir hatten auch Schwierigkeiten. Ich habe mir aungewöhnt lockerer zu sein. Wenn er nicht mehr will dann will er nicht. Am Anfang habe ich mich geärgert, dass ich koche, mache tue und er nicht will.

Auch bei uns gab es Tage, da gab es eben kein Brei. Inzwischen sehe ich zu dass Marius (6 Monate) so gegen 10 die Brust bekommt und danach schlafen geht. Das klappt gut. Und wenn er dann wach ist, dann gebe ich ihm zwischen 12 und 13 Uhr die Beikost. Wir haben mit Kartoffeln angefangen und das war gut.

Wenn er erst kurz vor zwölf einschläft, nun gut, dann gibt es Brei eben erst später.

Tja, jetzt ist Marius dabei sich abzustillen und ich möchte das ansich gar nicht #heul Aber er hat schon 2 Zähnchen und beißt zu. Das tut mir einfach sehr weh und ich bin total angespannt wenn er an die Brust soll. Außer nachts, da klappt es gut.

Freue dich über jeden Löffeln und lobe dein Kind. Kochst du selber oder gibt es Gläschen?

Liebe Grüße

Karina + Marius (*16.1.07) und Pillepocke im #herzlich

Beitrag von soleil1976 02.08.07 - 21:35 Uhr

Hallo!

Die Kartoffeln habe ich selbst gekocht. Möhren, Pastinake und Apfel gab es bisher aus dem Glas, aber ich werde in Zukunft selbst kochen. Zuerst gab es 3 Tage nur Kartoffeln mit viel Muttermilch, die er gut vertragen hat, aber nicht gerne mochte, dann 7 Tage Möhren, dann Pastinake. Und am Ende habe ich jetzt (weil meine Hebamme das von vornherein so empfohlen hat) direkt Hirse mit Apfel zusammen genommen. Wenn er das nicht verträgt (was ich nicht glaube), lasse ich eben zuerst die Hirse weg und gucke, was passiert, wenn er nur Apfel isst.
Ich muss mit dem Essen wohl momentan bis nach dem Schlafen warten, denn dann sind wir beide am entspanntesten.

Ich möchte wohl noch stillen, bis Jakob ein Jahr alt ist, aber ich bin mal gespannt, wie das alles so klappt.

alles Gute!

Doris

Beitrag von ina175 02.08.07 - 21:41 Uhr

Hallo Doris,

ich finde die Zeit nach dem Schlafen auch besser. Ich lasse ihn meistens noch ein bißchen Spielen und dann ißt Marius. Klar, danach verschiebt sich sein Mittagsschläfchen aber das ist mir egal. Wenn er müde ist hat es einfach keinen Sinn.

Ich wollte auch länger stillen aber Marius scheint sich gerade abzustillen #schmoll Nun gut, ich kann ihn nicht zwingen.

Danke für euch natürlich auch alles Gute.

Karina + Marius (*16.1.07) und Pillepocke im #herzlich

Beitrag von soleil1976 02.08.07 - 21:47 Uhr

Hallo!

Hat er denn dann schon richtig Hunger? Isst er dann die volle Menge? Gibst du ihm dann bald Milch aus der Flasche oder wie machst du das?

Schöner Name übrigens für euren Sohn.

Doris

Beitrag von ina175 02.08.07 - 21:53 Uhr

Ich merke wenn er hungrig ist, er ist dann nöllig und schmatzt (das ist total süß). Er ißt nicht immer alles auf, es sind in letzter Zeit immer so 150 bis 180 gr. Am Anfang waren das auch nur paar Löffel. Ich war einfach zu hibbelig. Jetzt nehme ich mir die Zeit und Geduld (ist mir nicht in die Wiege gelegt worden #schein und wenn er wirklich nicht will dann zwinge ich ihn nicht. Dann gibt es eben nochmal Brust.

Milch aus der Flasche gibt es aber nur abgepumpte. Folgemilch bekommt er abends in sein Breichen.

Vielen Dank #freu

LG, Karina

Beitrag von diamant78 02.08.07 - 21:47 Uhr

Hallo Doris,

aber genau so funktioniert es. Unseren Sohn habe ich fast 10 Monate voll gestillt, bevor wir mit Gläschen angefangen haben und dann auch immer nur wenige Löffel - na und. Wer sagt eigentlich, daß man unbedingt dann und dann zufüttern muss.

Lass dich doch nicht stressen, wenn deine Kleine NOCH die Brust bevorzugt ist das doch völlig ok. Unser Sohn hat überhaupt keine Möhren gemocht immer nur Obstbrei, da er am Zahnen war - die Gläschen habe ich kalt gestellt und er hat sie gegessen und danach immer noch nach der Brust verlangt.

Es hat bei uns lange gedauert, bis er Gläschen oder Brei etc. gegessen hat und er ist total normal entwickelt. Also mach dir keinen Stress und lass es langsam angehen.

LG
Julia + Coco 27 Mon. + Tyler 8 Wochen

Beitrag von _schnulli 03.08.07 - 08:51 Uhr

Hallo Doris!

Ich war vor kurzem erst auf einem Beikostseminar und habe das dort Gehörte zu einer kleinen Broschüre zusammengefasst.

Wenn du magst kann ich dir diese gerne mal schicken. Da sind sehr hilfreiche Tipps drin und wir haben es nach diesem Plan sehr gut geschafft.

Meld dich doch einfach mal über die VK, dann maile ich die das Heftchen mal zu

LG,

Simone