Könnt ihr mir gute Ratschläge geben: Umgang mit Schwiegermutter!?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von susanne23 02.08.07 - 21:35 Uhr

Hallo zusammen,

seit Tagen denke ich nach, was ich wegen meiner Schwiegermutter machen soll! Bitte lest euch meinen Beitrag durch und sagt mir, was ihr machen würdet!

Also: das größte Problem, das ich mit meiner Schwiegermutter habe ist, dass wir ein komplett verschiedenes Verständnis von Privatssphäre haben: sie meint, sie dürfe jederzeit zu uns kommen und dann durch die offene Terrassentüre in unser Haus kommen. Dass ich das nicht in Ordnung finde, versteht sie nicht! Vor allen Dingen habe ich mich furchtbar erschreckt! Sie liest unsere Post und versteht nicht, dass wir das nicht möchten ("Wir sind doch eine Familie, da hat man doch keine Geheimnisse!"). Meine Schwiegereltern haben genau aus diesen Gründen keinen Hausschlüssel für unser Haus bekommen!

Gespräche bringen leider nichts! Wir haben schon alles mögliche versucht! Mein Mann und ich zusammen; er alleine... nichts fruchtet. Als wir dann während unserer Schwangerschaft ein klärendes Gespräch hatten, weil sie bestimmten wollte, was wir uns kaufen #augen hat sie dann überall erzählt, dass ihre Zuckerwerte schlecht seien, weil wir sie aus allem ausschließen...

Jetzt ist unsere Anna seit 2 Monaten auf der Welt und natürlich möchten sie ihr Enkelkind öfters sehen: das verstehe ich und ermögliche es auch so oft es geht. Wenn sie uns dann besuchen und Anna schläft, dann sind sie beleidigt, wenn ich sie nicht wecke #kratz. Dabei bin ich immer so froh, wenn sie gut schläft!
Anna hat seit einer Woche Ohrenweh und quält sich oft und sie verstehen nicht, dass ich sie nicht besuchen will. Ich denke, dass Ruhe und ihre gewohnte Umgebung für sie am besten ist.
Dass sie Anna natürlich besser erziehen würde, muss ich sicher nicht erwähnen!? :-p

Ich schlucke die ganze Zeit alles runter und beiße mir ständig auf die Zunge. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalte. Ich befürchte, dass ich irgendwann explodiere und dann gibt es wahrscheinlich richtig böses Blut, weil ich jetzt seit 6 Jahren schlucke...

Könnt ihr mir bitte gute Ratschläge geben, wie ich aus dieser unguten und anstrengenden Situation herauskomme? Ich weiß wirklich nicht weiter. Ich möchte mich nicht verkrachen, aber ich möchte mein Privatleben haben!

Viele Grüße,
Susanne mit Anna (*24.05.07)

Beitrag von kawatina 02.08.07 - 22:45 Uhr

Hallo,

beides geht nicht. So wie du es schilderst wird ein ungetrübtes Privatleben nicht ohne Kampf zu machen sein.

Ich würde noch einen letzen Versuch wagen mit den Schwiegereltern zu reden. Klare Regeln setzen .
Oder aber ihr zieht die gleiche Masche bei ihnen ab.
Einfach auftauchen, die Post durchblättern usw.
Meist ist es nämlich oft nicht das Selbe, wenn zwei das Gleiche tun.

Grüße

Beitrag von susishine 02.08.07 - 23:38 Uhr

Hallo Susanne und Anna,:-)

mir geht es ähnlich wie dir, wohne mit im Haus meiner Schwiegerleute...und das auch schon paar Jahre.
Im Januar ist unsere Tochter zur Welt gekommen...naja irgendwie haben wir fast das gleiche Problem...als die kleine noch nicht da war, konnt ich denen auch immermal aus dem Weg gehen...aber jetzt geht das nicht mehr so einfach...was mich ziemlich nervt.#augen
Das was du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor...außer mit der Post, das machen sie nicht.
Aber heut abend ist mir auch mal der Kragen geplatzt und ich hab meine Meinung gesagt...mittlerweile ist mir auch egal was sie davon/mir halten.#bla
Wenn man ständig ruhig ist und alles schluckt, geht das sooo mächtig aufs Gemüht und ich mach das auch net mehr lang mit.
Ich habe mir vorgenommen immer meine Meinung zu sagen, egal ob man "aneckt" das eigene Leben ist wichtiger!
Hab auch schon mit dem Gedanken gespielt mit meinem Mann weg zu ziehen...
Kann dir nur einen Rat geben, SAG WAS DU DENKST,auch wenn es etwas lauter ist.Wenn die andere Methode nicht hilft.
Viel Glück und gute Nerven#klee
LG Susi und Baby#baby

Beitrag von mundelein 03.08.07 - 00:27 Uhr

Hallo,

ersteinmal herzliches Beileid zu dieser Sm-Kreatur.Ich habe genau dieses,was du beschrieben hast 6 lange Jahre ertragen.Ich habe geredet,mein Mann hat geredet aber alles wurde ignoriert.Nachdem ich ganz klare Grenzen gesetzt habe und diese auch ueberschritten wurden,gab es keinen anderen Weg mehr fuer mich.Ich habe heute keinen Kontakt mehr und bin gluecklich.
Mein Rat:setze Grenzen und sei konsequent.Wenn das nichts nuetzt ,dann muss man ueberlegen,ob eine Kontaktpause vielleicht das beste waere.

LG

Beitrag von alpenbaby711 03.08.07 - 08:13 Uhr

Ich denke auch das es nicht ohne Kampf hinter sich zu bringen ist. denn so eine will es nicht anders. Sie respektiert andere nicht aber verlangt vollen Respekt für sich. Sag ihr am besten noch einmal in überdeutlichen und strengen Tonfall was du tun wirst wenn sie sich nicht auch an eure Regeln hält. Setz es, wenn sie es nicht kapiert auch durch und sch... drauf was sie dann losläßt. Die Terassentüre sollte am besten nur noch offen sein, wenn jemand von euch davor sitzt. Sowas geht nämlich gar icht das man meint das recht zu haben überall reinzuplatzen

Ela

Beitrag von pegasus1977 03.08.07 - 08:29 Uhr

Hallo,

ich kann nur sagen, dass ich nach 6 Jahren, dass erste Mal den Mund aufgemacht habe. Es hatte sich ein riesiger Berg angesammelt. Darum war ich auch nicht gerade höflich. SM dreht mir jedes Wort um und behauptet, übelst beschimpft worden zu sein. Habe mich dann (um des lieben Frieden willens) entschuldigt. Dabei ist das ganze eskaliert. Meinem Mann hat sie nun ein Hausverbot erteilt und will ihn und unseren Sohn für immer vergessen. Trotzdem klingelt hier ständig das Telefon.

Nun habe ich beschlossen: Ich mache nicht mehr mit!!!
Mein Mann soll tun und lassen was er will. Es sind ja seine Eltern. Aber ich fahre dort nie wieder hin und sie dürfen hier auch nicht mehr sein. Wenn der Kleine größer ist, wird sich ein Weg finden, falls sie überhaupt Interesse an ihm haben.

Der richtige Weg ist das wohl auch nicht unbedingt, aber anders gehts nicht.

Viel Glück

wünscht dir Pegasus

Beitrag von pegasus1977 03.08.07 - 08:33 Uhr

Ach noch etwas...

Meine SM fühlt sich bei uns so sehr zu hause, dass sie nichtmal die Badezimmertür schließt, wenn sie auf Toilette geht.
Und dass, obwohl das Bad gegenüber der Haustür liegt.

Beitrag von palimpalim17 03.08.07 - 09:42 Uhr

Hallo Susanne,

ich verstehe sehr gut, was Du meinst. Wie kann man erreichen, dass man respektiert wird? Das ist ja wohl das Kernproblem.

Leider hab ich keinen ultimativen Tipp für Dich. Wie Du schreibst, wurde ja auch schon sehr oft über das Problem diskutiert.

Ich kann es so gut nachvollziehen, dass man einfach irgendwann müde ist. Mal ehrlich: glaubst Du, dass es eine kleine Chance gibt, dass Deine Schwiegereltern Deine/Eure Ansicht verstehen? Falls ja, dann musst Du selbstverstänlich noch ein Gespräch suchen. Andernfalls würde ich an Deiner Stelle Konsequenzen ziehen.

Man muss ja nicht gleich den Kontakt abbrechen. Aber ich würde mich an Deiner Stelle nicht mehr auf irgendwelche Diskussionen einlassen. Du hast Deinen Standpunkt wahrscheinlich schon oft genug erläutert - und es hat nichts gebracht. Versuche am besten nicht mehr, Dich zu rechtfertigen - denn dadurch lässt Du Dich in die Defensive drängen. Du sagst beispielsweise einfach: "Anna ist krank, heute ist ein Besuch nicht möglich". Bums Aus Nikolaus.

Wahrscheinlich wird das zunächst zu einigem Ärger führen. Aber wenn Du Deine Ruhe haben willst, dann ist das glaub ich die einzige Möglichkeit, aus der Nummer rauszukommen.

Du kannst natürlich auch alles 1000x erklären - aber es wird vermutlich nichts bringen.

Ich wünsche Dir viel Glück und gute Nerven!

Palimpalim17

Beitrag von susanne23 03.08.07 - 12:10 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!

Einerseits tut es gut, zu lesen, dass es manchen von euch auch so geht, aber andererseits wären wir wohl alle froh, wenn wir diese Konflikte nicht hätten...

Meine Terrassentüre ist im Sommer übrigens eigentlich den ganzen Tag auf, wei ich zwei Katzen habe. Sie sollen rein und rausgehen können, wie sie wollen. Außerdem wohne ich wirklich in einem ganz kleinen Ort, wo manche sogar ihre Haustürenschlüssel draußen stecken lassen! Wenn ich zu meiner Nachbarin zum Kaffee trinken gehe, lasse ich auch die Türe offen. (Außer meinen Schwiegereltern bricht bei uns niemand ein ;-))

Gestern habe ich nochmal lange mit meinem Mann geredet. Er meint, dass ich mich jetzt mal zurückziehen soll, damit ich wieder ein bisschen zur Ruhe komme. Im Moment bin ich echt schon auf 180 wenn sie nur anruft (was ja eigentlich nicht gerechtfertigt ist, wenn sie gar nichts spezielles gemacht hat).

Danke nochmal für eure Antworten! Euer Zuspruch hat mir gut getan!

Viele Grüße,
Susanne

Beitrag von ottilie2006 08.08.07 - 14:44 Uhr

Hallo! Ich spreche aus eigener Erfahrung: Entweder es klappt von Anfang an alles gut oder gar nicht. Alles Gute für dich und denke in erster Linie an dich und deine Familie. #klee