Ideen gesucht für Eingewöhnugstag mit Eltern!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von annelore 03.08.07 - 08:15 Uhr

Guten Morgen!

Am 1.9. soll die Eingewöhnung der neuen Krippenkinder samt Eltern stattfinden!

Habt ihr Ideen was man mit 6 einjährigen samt Eltern machen könnte? Event. einfache Bastelei?
Ein Mitmachlied? Irgend was mit: mit der Botschaft "Herzlich Willkommen"!!

Hoffe ihr habt ein paar Ideen,oder Erfahrungsberichte wie bei euch die Eingewöhnung abgelaufen ist,bzw was euch besonders gefalllen hat!

DANKE schon mal!!!
LG Anja

Beitrag von nuckelspucker 03.08.07 - 08:41 Uhr

hey,

da kommen 6 kinder auf einmal zur eingewöhnung?

als mein sohn in die KITA kam, war er der einzige neuling und ich war echt froh darüber. es gab kein großes begrüßungs-hin-und-her. er hat einfach am normalen tagesablauf teilgenommen. er durfte mitspielen und ich hab mich im hintergrund gehalten. er hat die ersten tage den normalen tagesablauf kennengelernt und bei bastelei usw. mitgemacht, soweit er das konnte und wollte.

ich würde nicht zu viel anbieten. die kinder sind in neuer umgebung, zudem wird viel trubel sein bei 6 neulingen und deren eltern.

basteln könnte bei einjährigen schwierig sein, denke ich. ein mitmachlied find ich toll.

bei einjährigen ist es auch noch so, dass sie noch nicht so sehr gemeinsam spielen, sondern eher für sich allein.

viel spaß und lg claudia

Beitrag von barbarella1971 03.08.07 - 09:34 Uhr

Hallo Anja,
in unserer Krippe (ab 1) wurden auch alle Neuen gestaffelt zur Einführung aufgeboten. Es kamen 3 Neue in eine Gruppe von total 8 Kleinkindern. So konnte der normale Krippenalltag gelebt werden. Ich sass irgendwo am Rand und die Erzeiherin hat sich zwischendurch ganz locker mit mir über die Eigenheiten meines Kindes und unserer Familie unterhalten und wusste so nach einer Woche ziemlich genbau Bescheid über unsere Tochter. Ich bin insgesamt 2 Wochen lang an je drei Tagen dabeigewesen und bin immer länger weggegangen zwischendurch.
Das fand ich viel besser als explizit willkommen geheissen zu werden. Meine Tochter schlich so mit rein in den Krippenalltag und empfand es nicht als etwas besonders aufregendes oder gar beunruhigendes. Muss allerdings dazu sagen, dass sie schon vorher in einer Hütegruppe der Kirche war, wo die Mütter zwischendurch für ein Stündchen weggehen.

Liebe Grüsse, Barbara