kinderärztin gestern.besuch wegen zecke.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bobb 03.08.07 - 09:06 Uhr

habe bei unserer tochter gestern nachmittag eine winzige zecke direkt unter dem rechten auge entdeckt.dachte erst,daß es muttererde ist,weil sie damit gespielt hatte.woher sie die zecke hat,keine ahnung.aber ist auch nicht mein anliegen.
sind zur kinderärztin,weil wir die nicht entfernen wollten.schon gar nicht so dicht am auge(war direkt unter dem augenlid).
naja,die kinderärztin hat sie dann entfernt und meinte dann,daß das eh alles nicht schlimm ist.man kann die zecke jederzeit selber entfernen.und wenn was stecken bleibt,macht nichts.würde der körper früher oder später selber abstoßen.#schock
bin da bald vom glauben abgefallen.es soll doch nun definitiv nichts drin bleiben,damit die giftstoffe nicht weiter abgegeben werden.da sagt mir die kiä sowas.
normalerweise sind wir nicht bei ihr,da wir solche und andere geschichten schon kennen.sie hat ziemlich mittelalterliche ansichten.
ging gestern nicht anders,da "unsere" kiä nicht da war.
da wir gleich zur impfung gehen,werd ich sie aber drauf ansprechen.finde solche "tips" wirklich nicht prickelnd,kann doch lebensgefährlich werden.
so,nun genug #bla.mußte ich einfach mal loswerden.

Beitrag von lmbaby 03.08.07 - 09:43 Uhr

Huhu,

naja, ein wenig muß ich die Ärztin in Schutz nehmen. Wenn das kleine Zeckenköpfchen stecken bleibt, macht das was das Übetragen von FSME oder Borrelisoe betrifft wirklich nichts mehr. Das einzige was natürlich passieren kann, daß es sich etwas entzündet. Aber sobald der Körper der Zecke entfernt ist, kann die Zecke nichts mehr übertragen.

Beobachte die Stelle nun einfach. Behalte sie im Hinterkopf nd wenn sich eine Rötung dort bildet, dann mußt Du nochmal zum Arzt und die Kleine brauch Penicillin wegen einer Borreliose.
Und wegen FSME mach Dir mal keine Gedanken, denn ich habe mittlerweile von sehr vielen Ärzten, KiA, HA und Neurologe erfahren, daß wenn Kinder FSME bekommen, es zu fast 100% eine einfache Grippe ist und es eigentlich nie Komplikationen gibt, wie bei Erwachsenen oder älteren Kindern.

Ach ja, generell sagt man, Zecke so schnell wie möglich entfernen, auch, wenn was drin bleibt, kriegt man dann meistens trotzdem noch raus, aber so nah am Auge hätte ich es auch nicht selber gemacht.

Liebe Grüße
Sandra mit Lena (3 1/2), Luisa (fast2) und #baby (29.SSW)

Beitrag von bobb 03.08.07 - 10:14 Uhr

ja,aber sie meinte eben auch,man kann sie "irgendwie" entfernen.und grad im kampf sondern die zecken dann ja speichel samt gift ab.
ich beobachte auch und bin ruhig;-).aber ein bekannter ist jetzt ein schwerstpflegefall wegen einer fsme.das hat man halt im hinterkopf.sonst sind wir eigentlich kein wirklich gefährdetes gebiet.

Beitrag von sternchen190881 03.08.07 - 10:23 Uhr

Hi,

ach ja, die Tips zur Zeckenentfernung.

Am besten ist es (so der momentane wissenschaftliche Stand), wenn man die Zecke einfach gerade herauszieht. Also nicht drehen, o.ä.

Es gibt in der Apotheke auch Zecken-Karten, mit denen man Zecken eigentlich ganz einfach entfernen kann.

Wenn der Kopf mal stecken bleiben sollte, ist das zwar keine schöne und angenehme Sache, aber (so die Wissenschaft) überhaupt nicht tragisch, da der Körper die Reste recht schnell abstößt. Und da der Kopf der Zecke ja nicht mehr "lebt", werden auch keine weiteren Krankheiten übertragen.

LG
Sunny + Dustin (11 Monate)

Beitrag von bibabutzefrau 03.08.07 - 10:33 Uhr

deine Kiä hat Recht.
Und es ist ein Irrglauben dass es sich dabei um den Kopf der Zecke handelt.
Es ist das "Stechwerkzeug" (weiss nicht wie ich es anders nennen soll) und selbst wenn dabei was hängen bleibt.Der Körper handelt,die Stelle entzündet sich und der Körper stößt es ab.

Die Tipps sind also nicht lebensgefährlich.

Zecken soll man auch nicht rausdrehen ,denn die Zecke ist ja keine Schraube.Sondern einfach mit der Pinzette rauziehen.


Gruß
Tina



Beitrag von eli1966 03.08.07 - 11:26 Uhr

Neeeee, dass kann nicht "lebensgefährlich werden", nu mal immer langsam!!!

Eine Zecke hat nie ihren ganzen Kopf in der Haut stecken, sondern nur so 2 Fortsätze, ähnlich einer Zange. Die bestehen aus Chitin, genau wie der Rest des Zeckenkörpers, und schadet dem Menschen weniger als ein Splitter, der stecken bleibt, weil es so klein ist.

Mittlerweile herrscht in Deutschland eine ziemliche Hysterie, was Zecken, deren Bisse und daraus resultierende Krankheiten angeht, aber ich würde da wirklich zu etwas mehr Gelassenheit raten.

LG, Gabriele

Beitrag von bibabutzefrau 03.08.07 - 13:33 Uhr

Danke endlich mal jemand der es begriffen hat#pro