sorry für die vielen posts...aber ich kann nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 4mone 03.08.07 - 09:23 Uhr

ich brauche hilfe, sonst dreh ich durch!
hab gestern gelesen, dass schreikinder kinder sind, die 3 stunden über einen längeren zeitraum hin weinen...was hab ich dann bitte??? mein kind schreit IMMER wenn sie wach ist. sie ist frisch gewickelt, satt, nichts drückt, ich war beim kia...was soll ich tun? ich bin alleinerziehend und kann nicht mher...gibt es irgendwelche stellen, die mir helfen können? ich bin kurz vorm durchdrehen...

sie ist um acht aufgewacht, seitdem weint sie...osgar während des stillens quengelt sie....

bitte bitte gebt mir einen rat...

simone + aimée 5 wochen alt

Beitrag von sweet_mama_20 03.08.07 - 09:25 Uhr

Der sohn meiner freundinn war auch ein "schreikind". Sie war mit ihm beim Osteopathen, danach hat er zwar immer noch geschrien, aber längst nicht so wie vorher!! Nicht mehr so lange und auch nicht so oft!! Die sitzung hat wohl 50 Euro gekostet!!


LG

Beitrag von christine183 03.08.07 - 09:28 Uhr

Hallo Simone!

Geh doch mal zum Osteopathen. Habe bei vielen Mamis und auch von einer guten Bekannten gehört, dass die Babies nach dem Besuch sehr viel ruhiger waren.
Den muss man zwar selber zahlen, soweit ich weiß, aber ich denke, es ist sein Geld wert.

Liebe Grüße, Christine

Beitrag von silber0605 03.08.07 - 09:30 Uhr

Genau wie meine vorschreiberinnen würd ich Dir auch raten, geh zum Osteopathen. Hab auch gerade n Tread gesetzt wegen Osteopathie wo wir gerade in Behandlung sind. Hoffen auf Besserung.

Viel Glück
LG
Silvia mit Christina 10 Wochen (die noch friedlich schläft)

Beitrag von _colle 03.08.07 - 09:31 Uhr

Hallo
#liebdrueck
Ich weiß jetzt nicht was du schon alles ausprobiert hast. Hast du eine Tragetuch o. Ä. steck sie da rein. Vielleicht braucht sie einfach ihre Mama ganz nah (hat meinem Großen zeitweise geholfen, der hat auch fast den ganzen Tag nur gebrüllt bis er etwa 10 Mon. war.)
Ruf mal deinen KiA an vielleicht weiß er wo es eine Schreiambulanz gibt (gibts bei uns leider nicht).
Und ganz wichtig, beruhige dich selber (das ist schwer, ich weiß) deine Süße spürt das.
Es gibt auch Globuli die helfen könnten. Schreib mir mal über VK, dann kann ich dir viell. ein bischen helfen.

Lg
Nicole + Colin + Sabrina

Beitrag von lisasimpson 03.08.07 - 09:32 Uhr

Hallo Simone,

Oh man, ich kann dich gut verstehen- und Hut ab, daß du das als allein erziehende hinbekommst.
Such dir Hilden wo es nur geht, vielleicht haste Freunde, die mal Babysitten wollen, Eltern, Geschwister,....
Ansosnten wende dich an den Kinderarzt und besprich das mit ihm, frage dort nach Hilfen.
Evtl. würde ich auch beim Jungendamt nachfragen welche Hilfen für dich in Frage kämen oder eben be iden Verbänden von Caritas, Diakonie,....

Ganz Liebe Grüße- und es wird besser- mit 5-6 Wochen ist die "hochphase" der Schreierei!
lisasimpson

Beitrag von amitola 03.08.07 - 09:33 Uhr

Hey du,

lass dich mal drücken#liebdrueck. also hier in München gibt es eine sogenannte Schreiambulanz die helfen Müttern in Situationen wie deiner! Guck doch mal im Internet! oder ruf mal im KH an auf der Kinderstation, die Kinderkrankenschwestern wissen da sicher auch Nummern!

Ansonsten: Hast du es schon mit pucken versucht? oder einem spaziergang?Tragetuch? Einem Bad ?Auf dem Arm nehmen ruhige Musik anmachen und ein bisschen tanzen? ....wahrscheinlich wirst du schon alles ausprobiert haben...bei Josephina wirken diese Dinge immer Recht gut.

Hast du vielleicht deine Mama oder eine gute Freundinn in der Nähe die dich unterstützen könnten? Hast du noch eine Nachsorgehebamme?

Lass dich nicht unterkriegen! gaaanz liebe Grüße und einen hoffentlich ruhigen Tag Amitola mit Josephina (3.7.2007)

Beitrag von hanna1011 03.08.07 - 09:40 Uhr

Hallo du,

ich weiß ziemlich genau wie du dich fühlst.
Ich war auch allein und hatte ein Kind, das bis zu 7 Stunden am Tag geschrien hat.
Nix mit KiWa und spzieren gehen, Tragetuch oder sonstiger verzweifelter Versuch.
Ich habe Schwierigkeiten gehabt, allein auf die Toilette zu gehen. Habe nie mehr als 2 Stunden geschlafen und war nur noch Zombie!
Es gibt sognannte Schreiambulanzen und auch Anlaufstellen von Kirchen. Google dich mal durch und geh einfach hin.
Es hilft schon ungemein, sich einfach mal auszuweinen. Kannste auch gern bei mir über meine VK, wenn du magst.
Klappt´s denn mit dem Stillen? Ich hatte auch da so meine Probleme. Es war ein Teufelskreis. Ich habe quasi gar nicht mehr gegessen und das war für mein Kind sicher auch nicht gut...

Kopf hoch!
Geh mal 5 Minuten raus und hol tief Luft, du wirst sonst noch aggressiv...ist mir zumindest so gegangen.
Ich dachte bloß noch: "Verdammt, ich kann das Geräusch nicht mehr hören!"
Es hat übrigens 3 Monate gedauert...doch es geht vorbei!

LG
Nina

Beitrag von lascive 03.08.07 - 09:40 Uhr

Ich hab genau das selbe durchgemacht wie du,ich weiss wie man sich da fühlt.:-[
Bei mir waren es die 3 Monats Koliken,ich habe nach 4Wochen vor lauter Stress keine Milch mehr gehabt.dann hat mir der KA Aptamil comfort Spezialnahrung und gegeben.danach wurde es ein wenig angenehmer.#scheinich habe ihr dann 2 mal am Tag Schüsslersalze nr.7 ins Fläschchen oder Tee gemacht.es wurde immer besser und mit 4 Monaten dann ganz vorbei.#schwitz#schwitz

Also,durchhalten und gönn dir ab und zu Pausen(sehr wichtig)!

Mit lieben Grüssen
L. mit Alyssa(16.12.2006)

Beitrag von anjol 03.08.07 - 10:15 Uhr

Hallo,

es gibt die Möglichkeit zu einer Schreiambulanz zu gehen. Frag bei dir in der nähe in der Kinderklinik nach

LG Nicki

Beitrag von tanja180871 03.08.07 - 10:20 Uhr

Liebe Simone,

ich kann mir vorstellen, dass du nicht mehr kannst, ich war auch eine Zeitlang allein erziehend (Ehekrise, dauerte 6 Monate, mittlerweile leben wir wieder unter einem Dach), es ist sicher ganz,ganz hart. Du Arme.

Ich würde in deinem Fall nur gerne wissen: wann hat das angefangen mit dem Schreien? Und, viel wichtiger: gibst du deiner Kleinen FLUORtabletten? Die machen nämlich Bauchiweh, war bei unseren beiden auch so, und ich hab sie dann abgesetzt und erst wieder damit angefangen, als sie 3 Monate alt waren (selbstverständlich nach Rücksprache mit dem Kinderarzt!).

Ansonsten: such dir Hilfe, bevor du dich selbst am Ende nicht wiedererkennst. Ich weiß, wovon ich rede. Ich hatte Phasen, da hätte ich Morden können für 5 Minuten Ruhe.

LG

Tanja