Helft mir mal bitte! Eure Meinung dazu: Liebesbekundungen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 09:59 Uhr

Hallo.

ich hatte gestern meinen ersten Hochzeitstag. Wir wollten eigentlich abends schön essen gehen. Nicht sehr lang, da ja heute ein normaler Arbeitstag ist. Meine Nachbarin wollte babysitten bei uns.

Aber irgendwie sind wir nicht in die Pötte gekommen. Also blieben wir zu Hause. Wir bestellten eine Pizza und einen Rotwein. Aßen stillschweigend am Wohnzimmertisch, während der Fernseher lief. In Schlabberklamotten selbstverständlich. So wie immer.

Ich will nicht motzen. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus. Ich habe mir ja selber kaum Mühe gegeben.

Aber was mich stutzig machte...wir sind raus auf den Balkon zum Rauchen. Tranken nebenher Rotwein und ich wollte die Stimmung bißchen ankurbeln. Wohl aber mit dem falschen Thema. Ich fing an über die Liebe zu reden. Wie schön es denn jetzt ist, dass doch alles so gekommen ist wie wir damals phantasiert haben vor 5 Jahren (sind seit dem zusammen). Wir haben geheiratet und ein Kind bekommen. Leben zusammen. Dann sagte ich, dass ich ihn über alles liebe. Daraufhin kam ein "Ich kann dich auch gut leiden."

Meinen Blick könnt ihr euch vorstellen, oder? Dazu noch mit kindischem Unterton.

Ich schluckte und meinte nur, komm Schatz, sei ernst. Und dann fing er plötzlich an. Was das jetzt soll, nie sei ich zufrieden. Ich müsste doch wissen, dass er mich lieb hat.

Da ich keine Lust auf Streitereien hatte, brach ich ab und wir begaben uns ins Bett. Er drehte sich um und schlief ein. Ich lag da und dachte nach. War super traurig, dass das letztendlich jetzt noch so lief und vorallem, dass ich auch heute kein "Ich liebe dich" gehört habe.

Ich resümierte: Letztes Jahr im Standesamt, keine lieben Worte, kein ich liebe dich, im Alltag nie, an irgendwelchen anderen besonderen Tagen nie, zur Geburt seines Sohnes auch nicht.
Er hat mir überhaupt noch NIE in den 5 Jahren seine Liebe gestanden. Klar wir leben zusammen, haben geheiratet und ein Kind bekommen. Aber Emotionen haben in unserer Beziehung nie stattgefunden.

Ich fand das traurig. Wie ist das bei euch? Kann man ohne solche Emotionen seine Liebe auch anders ausdrücken?

Ich meine, er schreibt ein bis zwei Mal im Jahr per SMS, dass er mich liebe, aber eher als Rückantwort als von sich aus.

Verlange ich da zuviel von ihm, wenn ich das mal persönlich von ihm hören möchte?

Beitrag von die_jetti 03.08.07 - 10:06 Uhr

also ganz ehrlich, mir würde das fehlen.

ich bin aber auch der meinung, dass diese drei worte gut überlegt sein sollten. jeder kann sagen "ich liebe dich" aber wie schon geschrieben, sagen kann man ja viel wenn der tag lang ist.

aber da er dir das ja auch nicht zeigt, finde ich das schon komisch.

rede mit ihm da drüber

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 10:12 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort. Mit ihm darüber reden? Die ersten zwei Jahre habe ich das enorm viel getan und mit dem Ergebnis, dass er mir sagte, dass er das nicht sagen kann. Für ihn ist ein "Ich hab dich lieb" dasselbe wie "ich liebe dich".

Aber bei "ich hab dich lieb" fühle ich mich eher wie sein Stoffteddybär, den er vor dem ins Bett gehen nochmal drücken möchte.

Im Alltag kann ich das gut verdrängen, aber gestern fiel es mir besonders wieder auf und fehlen tut es mir wahnsinnig. Aber er möchte das nicht mal mir zu liebe machen, obwohl er weiß wie wichtig mir das ist.

Kann es sein, dass er das nicht sagen kann, weil er so nicht vom Herzen fühlt?

Beitrag von die_jetti 03.08.07 - 10:17 Uhr

ich weiss nicht wie es im herzen deines mannes aussieht.

mein mann sagt mir jeden abend im bett, dass er mich liebt und ich weiss das es vom herzen kommt..

für mich hat "hab dich lieb" eine freundschaftliche bedeutung..

aber ich bin ja nicht dein mann ;-)

Beitrag von __corazon__ 03.08.07 - 10:11 Uhr

>> Verlange ich da zuviel von ihm, wenn ich das mal persönlich von ihm hören möchte?<<

Ja, tust Du.
Er hat's Dir früher nicht gesagt, sondern er drückt das eben auf eine andere Art und Weise aus, vielleicht durch Taten, durch das gemeinsame Leben, ....
Du bist seit Jahren mit dem Mann zusammen, jetzt willst Du auf einmal diese 3 Worte hören, die er schon früher nicht über die Lippen gebracht hat??? - ich muss mich doch sehr wundern!

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 10:22 Uhr

Naja, auf einmal ist es nicht, dass ich diese 3 Worte hören will. Ich habe in den 5 Jahren immer mehr Abstriche gemacht.

Komisch, man könnte meinen, dass DU mein Mann bist, der hier schreibt.

Er sagt auch immer, dass durch das, was er tut mir seine Liebe zeigt. Beispiel: Er wechselt die die Reifen von Sommer auf Winter für mich. Oder er bringt den Müll für mich raus.

Ausserdem sagt er, dass er sonst mit mir nicht zusammen wäre, wenn es nicht wäre. Fragt man ihn aber danach wie sich seine Gefühle der Liebe denn anfühlen, dann kann er dazu nichts sagen.

Kann sein, dass es zuviel verlangt war, aber mir fehlt es dennoch.

Beitrag von __corazon__ 03.08.07 - 11:03 Uhr

2 Sachen wundern mich .

- Du schießt Dich total darauf ein, dass er nun endlich diese Worte sagen soll - schließlich hast Du ja seit Jahren dran gearbeitet, dass er es doch bitte endlich tun soll!!! Und wenn nicht, bist Du unglücklich und traurig, und das wirst Du ihm auch zu verstehen geben, oder?
Dieser Mann KANN die 3 magischen Worte überhaupt nicht mehr unbelastet sagen, denn da wäre immer das Fragezeichen da: Sagt er es, weil er es meint? Oder weil er sich verpflichtet fühlt?

- Du versuchst ihn grundlegend in seiner Persönlichkeit zu ändern. Er hat Dir gesagt, er kann es einfach nicht aussprechen. Er bittet Dich, ihn so zu akzeptieren, wie er ist. D willst ihn so nicht akzeptieren.

Das wundert mich hier im Forum überhaupt zunehmend.
Frauen sind mit einem Mann zusammen, der Eigenschaften hat, mit denen sie von Anfang an und überhaupt nicht klarkommen. Und dann wird hier im Forum nach der Absolution gefragt, ihn ändern zu dürfen, und nach Wegen, wie man den Mann irgendwie umkrempeln kann.
Und immer wieder finden sich Mitstreiterinnen, die das auch noch unterstützen.#schock



Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 12:39 Uhr

Hallo,

scheinst selbstbetroffen zu sein, daher vielleicht deine extreme Meinung. Nun so wie du es darstellst ist es wirklich nicht.

Du schreibst: >>Du versuchst ihn grundlegend in seiner Persönlichkeit zu ändern<<

Ich will ihn nicht ändern, sondern eine Partnerschaft basiert für MICH auf ein Geben und Neben.

Ich tue für diesen Mann Dinge aus Liebe, die ich vorher für niemanden bereit gewesen wäre zu tun. Ich verstoße gegen soviele meiner Prinzipien für ihn. Er weiß wie wichtig für mich Emotionen und Gefühlsäußerungen sind.

Zum zweiten wußte ich das nicht von Anfang an. Liebe musste für mich wachsen. Ich bin kein Typ, der das täglich als Nachspeise braucht gesagt zu bekommen wie sehr man einen liebt.

Außerdem weiß ich, dass dieser Mensch Gefühle zeigen kann. Ich weiß wie er geliebt hat. Im Keller bei uns ist eine Kiste voll von "Liebesbeweise", die er an seine Exfreundin gerichtet. Videos mit Liebesbotschaften, Fotos...Ich weiß auch aus seinen Erzählungen wie sehr er sie geliebt hat.

Ich schreibe hier nicht, um Mitstreiter zu finden, sondern hier sind viele Menschen mit mehr Lebenserfahrung wie ich. Ich brauchte einfach Denkanstöße zu dieser Sache und freue mich über jede Meinung. Auch über deine!

Beitrag von mili21 03.08.07 - 14:44 Uhr

Kann das sein, dass sie ihn ziemlich verletzt hat und er jetzt Angst hat, zuviel zu zeigen, damit das nicht wieder passiert? Solche Fälle kenne ich…Du darfst das dann ausbaden. Also mir persönlich hätte das von Anfang an nicht gereicht, mein Mann sagt das oft und ich zu ihm und das von ganzem Herzen! Dein Kerl sagt ja zum Kind und ja zur Ehe, aber nicht die 3 magischen Worte? Finde ich schon merkwürdig…ganz ehrlich? Klingt nach einer erlebten Enttäuschung und dann hat er sich eben jemanden gesucht, bei dem er nicht soviel investieren muß. Ist nur eine böse Vermutung…drängt sich mir automatisch auf, wenn ich Deine Geschichte lese…
Mili

Beitrag von __corazon__ 03.08.07 - 15:53 Uhr

Hallo nochmal :-)

Nein, ich bin NICHT selbst betroffen!
In den paar ernsthaften Partnerschaften, die ich hatte, war das nie ein Thema, weil sie alle Gefühle zeigen bzw. aussprechen konnten und das auch taten.

>>Ich will ihn nicht ändern, sondern eine Partnerschaft basiert für MICH auf ein Geben und Neben.<<
Ja, für mich ja auch. Aber merkst Du nicht, dass Dein Mann auch gibt? Halt nur anders, als Du es erwartest.
Und klar willst Du ihn ändern, denn Du verlangst, dass er Deine Art zu geben und zu nehmen übernimmt.


>>Ich tue für diesen Mann Dinge aus Liebe, die ich vorher für niemanden bereit gewesen wäre zu tun. Ich verstoße gegen soviele meiner Prinzipien für ihn. Er weiß wie wichtig für mich Emotionen und Gefühlsäußerungen sind.<<
Ja und? Tust Du es ihm zuliebe, oder weil Du eine Gegenleistung erwartest?

Das Ding ist wahrscheinlich, dass Du von den Sachen seiner Ex gegenüber weißt.
Mir fällt dazu wirklich nur ein: Entweder hat ihn das wirklich traumatisiert, oder er liebt Dich tatsächlich nicht so, wie er sie geliebt hat.

Beitrag von silkstockings 03.08.07 - 10:11 Uhr

Also erstmal: ich kann dich verstehen.

Wer möchte nicht die magischen drei Worte hören? Und vor allem an so einem Tag.

--------------

Es gibt Menschen, die tun sich mit der Verbalisierung von Emotionen besonders schwer.
Dem einen rutscht es leicht und ständig von den Lippen, der andere schafft es nicht, diese Worte zu sagen. Was nicht unbedingt bedeutet, dass er diese Gefühle nicht empfindet.

>> Kann man ohne solche Emotionen seine Liebe auch anders ausdrücken? <<

Im Grunde ist es ja so: DU musst in dir spüren, dass er dich liebt.

das klingt jetzt seltsam, ich weiß. Aber stell dir vor, er würde 100 Mal am Tag "ich liebe dich" sagen. Und du wärst dir trotzdem nicht sicher, dass er es tut, dann könnte er sich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln und du hättest doch Zweifel.

Es gibt so gut wie keine Möglichkeit dem anderen seine Emotionen zu versichern. Denn es ist vor allem die eigene Wahrnehmung, die eigene Sicherheit: ja, er liebt mich, egal was er sagt und wie er es sagt.
Wenn du die nicht hast, dann kann er sie dir auch nicht mit Worten geben.

Taten sprechen für sich. Nimmt er dich in denArm, wenn es dir schlecht geht? Lacht ihr zusammen? Ist da noch Leidenschaft zwischen euch?
Fühl mal daran und nicht an Floskeln.

LG
Silk

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 10:31 Uhr

Ich glaube, dass ich gestern das nicht hätte hören wollen, wenn die Atmosphäre das wiedergespiegelt hätte. Mir ging es auch nicht darum, dass er ein "ich liebe dich" über die Lippen bringt, wenn es nicht sein Stil ist. Mehr ging es darum, dass irgendwas kommt, eben eine innige Umarmung, oder ein einfaches "Danke, dass es dich in meinem Leben gibt".

Ja, ich weiß, was du mit dem "Es fühlen" meinst. Bei meiner ersten langen Beziehung damals spürte ich den Herzschmerz meines Exfreundes. Sei es durch leichte Eifersucht, durch die ständige Suche nach Nähe. Damit meine ich nicht den Sex.

Es geht nicht, wie gesagt um die Verbalisierung, um Floskeln oder um romantische Inszenierungen. Ein herzliches Drücken hätte mir auch gereicht.

Ich war nur so getroffen, weil er gesagt hat, dass er mich gut leiden kann.

Beitrag von silkstockings 03.08.07 - 10:40 Uhr

Weißt du, es gibt zwei Möglichkeiten: entweder liebt er dich tatsächlich nicht und deine Antennen spüren das richtig.

Die andere Möglichkeit ist, dass du die Signale falsch auffängst.

Da kann dir hier keiner helfen.

Das musst du alleine, nein, das müsst ihr klären.

Bei meinem Partner ist das zeitweise auch so. Ich kann einen Eiertanz aufführen, er zweifelt.
Aber das liegt an seiner emotionalen Unsicherhiet, nicht an mir.
Doch manchmal geht mir das ganz schön auf den Zeiger.

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 12:46 Uhr

Das kann ich verstehen, dass es auch andersherum wie bei dir schwierig wohl ist, dem Partner seine Zweifel auszuräumen. Ich war mal auch in der anderen Position.

Vielleicht stimmt ja auch die These: Einer liebt immer mehr in einer Beziehung als der andere.

Nein, helfen in der Art kann mir keiner. Denkanstöße finde ich aber wichtig. Manchmal versteift man sich ja auf seine "Sichtweise".

Hm, mit dem Klären wird schwierig. Er redet einfach nicht mit mir über solche Themen. Er flippt dabei sofort aus.

Das heißt, dass ich früher oder später einfach auf mich und mein Bauchgefühl hören sollte.

Beitrag von silkstockings 03.08.07 - 13:19 Uhr

Hast du mal überlegt ihm einen Brief zu schreiben? Mit all dem, was dir im Kopf rumgeht?

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 13:28 Uhr

Hatte das tatsächlich überlegt.

Vor einem halben Jahr wollte ich ihm schon mal einen Brief schreiben, da ich da eine sehr schwierige Situation in MEINEM Leben hatte und seine emotionale Unterstützung gebraucht hätte.

Mein Vater hat sich das Leben genommen und er war in dieser Zeit nicht für mich da. Sowohl physisch nicht anwesend als auch für Gespräche.

Ich habe ihm damals gesagt wie sehr ich ihn brauche, aber er schob berufliche Gründe vor, weshalb er nicht für mich da sein konnte. Das hat mich sehr getroffen.

Danach habe ich angefangen ihm einen Brief zu schreiben, der irgendwie kein Ende fand. Alles lief darauf hinaus, dass ich mich von ihm trennen muss, weil ich so unglücklich bin mit dem wie es ist.

Aus Angst aber vor den Konsequenzen (Scheidung, Kind etc...) habe ich das nicht gemacht und es irgendwie im Alltag verdrängt.

Aber an solchen "besonderen Tagen" kommt das immer hoch.

Wie du es schon sagtest...wenn ich es nicht spüre, dann muss ich schauen wie ich damit umgehe.

Beitrag von silkstockings 03.08.07 - 13:33 Uhr

Ich denke schon, dass du ihm die Chance geben solltest zu erkennen wie es um dich steht.

Deine Enttäuschung verbalisieren.

Gut er sagt, er wäre enttäuscht worden und wolle diese Erfahrung nicht wieder machen.Also mauert er.
Die Leidtragende bist du.

Aber bevor d die Beziehung deshalb zu Grabe trägst, sollte er es erfahren.

Außer es ist schon zu spät ... scheint mir fast so.

Beitrag von __corazon__ 03.08.07 - 16:02 Uhr

ich nochmal ;-)

habe gerade deine antworten zu silkstockings gelesen und das stellt das alles in einem etwas anderen Licht dar.

Warum seit ihr noch zusammen?
Wenn Du ihn brauchst, ist er nicht da und entzieht sich Dir mit vorgeschobenen, fadenscheinigen Gründen.
Du wolltest Dich trennen, bist aber aus pragmatischen Erwägungen doch nicht gegangen.
An Eurem Hochzeitstag sitzt ihr im Trainingsanzug zusammen auf der Couch.

Damit ist eigentlich alles gesagt.

Ihr kümmert Euch nicht umeinander. Die Beziehung ist Euch beiden nichts mehr wert. Ihr erwartet komplett unterschiedliche Dinge voneinander.

Schon mal über eine Ehebratung nachgedacht?

Beitrag von ich seh das so 03.08.07 - 11:01 Uhr

Lieber durch sein Verhalten, sein Entgegenkommen und seinen Respekt dir gegenüber ein nonverbales -Ich liebe dich- bekommen, als Worte.

Zwar sind diese 3 Worte womöglichst die schönsten, und ich könnte ganz ehrlich auch nicht ohne sie leben - jedoch
mit Worten kann man vieles sagen, aber Taten zeigen die wahren Gefühle....

Beitrag von nikeje 03.08.07 - 11:12 Uhr

laß dich ersteinmal drücken #liebdrück

ich muß ganz ehrlich gestehen das ich wirklich arge schwierigkeiten hätte so zu leben. man(n)/ frau brauchen das einfach mal zwischendurch. vielleicht nicht immer die 3 worte, sondern auch andere zärtlichkeiten. z.b. einfach mal ein streicheln über den rücken oder über den kopf.

mein mann sagt mir zb einfach mal beim fernsehen wenn er mich ansieht: weißt du eigentlich wie glücklich ich bin?! oder " du bist so wunderschön!"

ich finde das toll und sehr schade das andere so sparsam oder gar nicht damit umgehen.

#herzlich

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 12:54 Uhr

Genau das meine ich. Danke für das virtuelle Drücken!

Das fände ich so schön, wenn das mal von meinem Mann kommen würde. Es muss dafür kein besonderer Tag sein. Kein Bromborium...einfach simpel und von Herzen.

Es war so bedrückend gestern. Ich saß dauernd im Zwiespalt kommt da was von ihm oder soll ich das Thema dahingehend lenken, was ja an und für sich schon schwachsinnig ist, da es dann sowieso nicht von ihm selber käme.

Aber ich kann dich gut leiden...das war dann schon der Hammer.

Hm, vielleicht sollt ich mir jemanden fürs Herz suchen, damit ich emotional nicht verhungere. (Scherz)

Beitrag von nick71 03.08.07 - 11:27 Uhr

Mir würde es reichen, wenn er mir seine Liebe ZEIGT. Der Idealfall ist natürlich BEIDES...aber es soll Menschen geben, die ihre Gefühle nicht so gut in Worte fassen können (sich also verbal nicht a la "ich liebe Dich" äussern mögen).

Schlimmer fände ich es, wenn er Dir "die berühmten drei Worte" sagen würde, sich aber nicht so verhält, als würde er Dich lieben.

Mein Freund (sind seit 7 1/2 Monaten zusammen) hat mir bis heute noch nichtmal gesagt, dass er mich lieb hat...aber ich merke es halt an seinem Verhalten. Klar würde ich es schön finden, es auch mal zu hören...aber es gibt schlimmeres...davon mache ich weder mein Leben noch meine Beziehung abhängig.

Beitrag von ganz-ähnlich 03.08.07 - 11:52 Uhr

Hi,
ich will dir ja keine Angst machen - aber bei mir war das ähnlich. In unserem letzten gemeinsamen Jahr kam immer öfter nur noch, ich mag dich, ich hab dich gern ... Ich hab dann immer mit nem Witz reagiert - leider war mir bald nicht mehr nach Witzen zumute, denn er hat sich getrennt. Er war gern mit mir zusammen, mochte mich sehr - aber Liebe war nicht mehr da. Die hat er dann für ne andere entdeckt ...
Ist aber auch schwierig für dich, mit ihm zu reden, wenn er dir gleich Unzufriedenheit vorwirft ... Ich wünsche dir, dass es bei dir nicht so ist wie bei mir ...

Alles Gute wünsch ich dir/euch!

Beitrag von ich-lieb-dich 03.08.07 - 13:01 Uhr

Sag das nicht. Manchmal wünschte ich mir diesbezüglich vielleicht diesselbe Klarheit.

Ich finde es nur schlimm...einmal dieses Bauchgefühl, dann ZEIGT er mir seine Liebe nicht und SAGEN kann er das auch nicht.

Das ist doch nicht normal, oder?

Vorallem weiß ich, dass er Gefühle äußern könnte. Er tut es nur nicht bei mir.

Früher habe ich viel mit ihm darüber diskutiert, weil ich einfach anderes von früheren Beziehungen gewohnt war. Er meinte, dass er mal riesig enttäuscht wurde und sich seitdem geschworen hat nie wieder Gefühle zu zeigen. Okay, ich hatte das die ganze Zeit akzeptiert.
Mittlerweile habe ich ihm bewiesen, dass ich ihn liebe, dass ich wie versprochen ihn heiraten würde, dass wir ein gemeinsames Kind bekommen. Ich bin wegen ihm zu ihm gezogen und habe alles hinter mir gelassen, was mir wichtig war. Ich unterstütze ihn wo ich kann.

Und er sagt: ich kann dich gut leiden?

Hm, ich bekomme das irgendwie nicht mehr aus den Ohren.

Danke für deine Geschichte. Ich hoffe, dass du heute wieder glücklich bist mit jemanden, der dich richtig liebt.