Baby hat Nabelschnur um Hals

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sternisternchen 03.08.07 - 10:01 Uhr

Hallöchen! Schreibe heute zum ersten Mal und bitte gleich um eure Erfahrungsberichte. Mein Name ist Kathrin und mein Mann und ich erwarten unsere kleine Tochter laut Termin am 14.08.07. Leider habe ich bereits eine Fehlgeburt hinter mir (Februar 2006) und bin deswegen in meiner zweiten Schwangerschaft oberbesorgt. Bisher ging aber Gott sei Dank alles glatt, bis jedoch vor einigen Wochen festgestellt wurde, dass die Versorgung unserer Kleinen nicht mehr optimal ist und sie recht wenig wächst. So kurz vor dem Termin wiegt unser kleiner Krümel nur 2.800 g. Bei jeder Ultraschalluntersuchung bekommen wir vom FA gesagt, dass die Größe der Kleinen gerade noch so unterer Grenzbereich ist. Schon das allein nervt! Aber da sie bislang wenig aber stetig gewachsen ist, wurde bis heute nichts unternommen - keine künstliche Einleitung der Geburt also. Nun gab es gestern aber neue schlechte Nachrichten, denn mein FA hat beim Ultraschall festgestellt, dass sie sich die Nabelschnur zweimal recht fest um den Hals gewickelt hat. Mein FA machte keinen sonderlich glücklichen Eindruck und vermerkte das feste Umwickeln sogar im Mutterpass. Ich solle unbedingt auf die Kindsbewegungen achten - sobald ich der Meinung bin, es sei mit den Bewegungen was nicht i.O., soll ich mich im Krankenhaus melden, denn mein FA ist seit heute im Urlaub. Das sagt sich nur so leicht, denn die Kleinen bewegen sich zum Ende hin doch sowieso immer weniger im Bauch. Wie soll ich da einschätzen können, ab wann etwas nicht i.O. ist??? Bin gerade ziemlich verzweifelt. Ganz ehrlich, ich bin echt kein Fan vom Krankenhaus und einen Kaiserschnitt wollte ich eigentlich immer umgehen, aber zur Zeit würde ich mich am liebsten "einliefern" und permanent untersuchen lassen. Ich weiß, ich bin übertrieben vorsichtig, aber ich habe momentan richtig Bammel. Was meint ihr, was ich tun solle??? Schon mal Danke für eure Antworten!!!#danke

Beitrag von nadined 03.08.07 - 10:07 Uhr

Hallo !

Ich an deiner Stelle würde sofort ins KH und mir dort eine Meinung einholen. Weil wenn du das Gefühl hast das was nicht stimmt mit der Kindsbewegung ist es vielleicht schon zuspät. Ich will dir keine Angst machen,aber es geht doch um dein #baby!

Lieber einmal zuviel abgeklärt, als zu wenig#liebdrueck

LG Nadine mit #baby boy ET-20

Beitrag von finnina 03.08.07 - 10:08 Uhr

Hallo,
also erstmal kann ich Deine Ängste voll verstehen, mir geht es ähnlich. Ich an Deiner Stelle würde mich im Krankenhaus oder bei einer Hebamme vorstellen und da von Deiner Angst erzählen, vor allem, da es bis zum ET ja nicht mehr lange ist. Vielleicht holen Sie Eure Kleine dann oder kontrollieren jeden Tag die Herztöne oder so....!
;-)
Viel Glück,

Doris

Beitrag von marenwahl 03.08.07 - 10:09 Uhr

Ich kann Deine Sorgen verstehen.
An Deiner Stelle würde ich jetzt alle zwei Tage zur Untersuchung gehen (CTG, Ultraschall)

Während der Geburt von Leonie wurde festgestellt, dass meine Püppi die NS 4x #schock um den Hals und einmal um den Körper hatte.
Da kann mir keiner sagen, dass das nicht vorher gesehen worden ist. Und was soll ich sagen, es endete mit einem Not-Kaiserschnitt, weil sie zu ersticken drohte. Tolle Ärzte.:-[

Ich würde nicht normal gebären, sondern einen KS machen lassen. Hätte Angst, dass da noch was passiert während der Geburt.
Und sooo schlimm ist der KS auch nicht. Ehrlich!

Ich drück die Daumen, dass alles gut läuft!

LG, Maren

Beitrag von kuschelweich23 03.08.07 - 10:10 Uhr

Hi

Also da bist du überhaupt nich Überbesorgt. Ich würde mich echt ins KH begeben und auch dort bleiben. Gerade wenn sie echt schon Eng um den Hals liegt wäre mir das viel zu riskant.

Geh ins KH und sag auch das du deine Maus kaum merkst. Ich denke die werden dich überwachen oder einen KS machen und sie Holen.

Aber so bist du auf jeden Fall in sicheren Händen. Mach es einfach. Wenn was passiert machst du dir sonst ewig Vorwürfe.


LG

Kuschel und Pascal der auch per KS kam weil Nabelschnur um den Hals lag.

Beitrag von sabse2007 03.08.07 - 10:10 Uhr

Hallo,
ich selbst bin mit der Nabelschnurr zweimal um den Hals gewickelt normal auf die Welt gekommen- soweit war damals wohl alles aber in Ordnung!!!

Ich an Deiner Stelle würde direkt im KH vorsprechen und eine weitere Meinung einholen was gemacht werden kann/soll!!!
Drück Dir/Euch die #pro #pro das alles ganz unproblematisch läuft- und Dein kleines Wohlbehalten zur Welt kommt #klee #klee

LG Sabrina (8SSW #blume )

Beitrag von barberina_hibbelt 03.08.07 - 10:11 Uhr

Liebe Kathrin,

ich sehe das wie Nadine, hol Dir eine zweite Meinung aus dem KKH.

Besser als Dir 1,5 Wochen Sorgen oder noch schlimmer evtl. Vorwürfe machen zu müssen- Gott bewahre.

Alles #herzlich
lg B.

Beitrag von lunasxx 03.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo Du,

bin zwar keine "Babyerfahrene", aber ich würde ins KH gehen. Du bist jetzt 11 Tage vor geplantem ET. Wenn Gefahr für das Baby gegeben ist, würde ich lieber den Ärzten auf den Wecker fallen, als auf Bewegungen zu lauern.

Viele Grüße

Kerstin

23+1

Beitrag von sooza 03.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo,

geh ins Krankenhaus und lass das noch mal checken! Das mit den Kindsbewegungen wäre mir persönlich auch zu vage. Die im Khs haben noch mal bessere US-Geräte. Und so können die zumindest Deine Krankenakte aufnehmen und schauen, was gemacht werden muss/kann und man kann das alles planen. Was wäre denn, wenn die Geburt jetzt losgeht und das Kind hat die Nabelschnur um den Hals #schock Dann endest Du noch als Notfall. Das muss doch nicht sein.

Viele Grüße
Sooza (39. SSW, ET -9)

Beitrag von lmbaby 03.08.07 - 10:11 Uhr

Ich kann Dich voll verstehn. Und kann Dir nur sagen, was ich an Deiner Stelle machen würde:

Ich würde ins Krankenhaus und mir dort eine zweite Meinung einholen und denen sagen, daß Du das nicht schaffst, zu Hause zu sitzen und nur ständig drauf zu achten, ob da noch alles okay ist. Das macht Dich doch verrückt!!!!!!!!!!!!!! Sag denen klipp und klar, daß Dir das Risiko zu groß ist und die dieses nicht eingehn möchtest.
Farg sie ob und den gegebenen Umständen, Nabelschnur zweimal um den Hals, eine normale Geburt überhaupt möglich ist, ansonsten geh kein Risiko ein, Du hast noch knapp 2 Wochen, 2800 g (die ja auch nur geschätzt sind) sind doch okay, meine 2.Tochter wog 2640g und war topfit, wir sind gleich mit ihr wieder nach Hause.

Wünsche Dir und der Kleinen alles Gute

Liebe Grüße
Sandra mit Lena (3 1/2), Luisa (fast2) und #baby (29.SSW)

Beitrag von janimausi 03.08.07 - 10:12 Uhr

hey...

ich denke mal das jede frau hier deine ängste verstehen kann...

ich würde an deiner stelle zuerst deine hebi anrufen und ihr davon erzählen und sie fragen, was sie davon halten würde,wenn du jetzt ins kh gehst, da du sher viel angst hast...
also das würde ich an deiner stelle machen...

hoffe es geht alles gut...

lg
janina+gummibärchenboy logan finley inside (29+0)

Beitrag von sanny0606 03.08.07 - 10:13 Uhr

Hallo,

laß Dich mal #liebdrueck, bei dem was Du schon durch machen mußtetst und in der jetzigen Situation durch machst.
Ganz ehrlich, wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich auch ins KH fahren und die Kleine schon jetzt per KS holen lassen.
Wenn Du keine KIndsbewegungen mehr spürst, ist vielleicht schon alles zu spät. Kann da DEinen FA nicht verstehen. Die Mäuse schlafen doch auch mal im Bauch und man merkt mal paar Stunden nix- und dann???
Also lieber jetzt schon holen ( da sie eh nicht mehr gut versorgt wird) und danach holt sie alles auf.
Ich wünsche Dir alles Liebe!!!

LG SAnny0606

Beitrag von vw76 03.08.07 - 10:14 Uhr

Hi!

Ich würde ins Krankenhaus fahren. Sicher ist sicher!

Bei meiner Kleine war es so, dass ich aufgrund eines schlechten CTGs ins KH (das war eine Woche vor ET) musste. Sie haben mir dann wehenfördernde Tabletten gegeben, um zu schauen ob sie eine normale Geburt schaffen würde.

Wir haben normal entbunden, allerdings kurz vor nem Notkaiserschnitt. Wie sich dann rausstellte hatte sie die Nabelschnur 3 x um den Hals und sie war auch abgedrückt, daher die schlechte Versorgung. Bei mir hat man es auf dem Ultraschall angeblich nicht gesehen... und das obwohl sie erst während der Geburt mit dem Kopf ins Becken gerutscht ist.

Fahr lieber hin! Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig!

Alles Gute!

Verena

Beitrag von engelsnoggl27 03.08.07 - 10:17 Uhr

würde auch sofort ins KH ich würde mir vorwürfe machen wenn was passieren würde und ich nicht ins kh gegangen wäre

viel glück #klee#klee#klee

gruss engelsnoggl27 11+4

Beitrag von mamamaren 03.08.07 - 10:17 Uhr

Also ich würde dir auch raten ins KH zu fahren. Da bist du aufjedenfall besser aufgehoben. Da können sie dich stetig untersuchen und nach deinem #baby schaun.
Ich finde, das mit der Nabelschnur um den Hals, damit ist nicht zu spassen. Und zuhause weißt du nie ob das jetzt gut ist wenn es mal ruhig ist im Bauch oder nicht. Das macht einen ja nur fertig.
Ich drück dir Daumen das alles gut wird und du bald dein#baby im arm halten darfst.

Liebe grüße Maren

Beitrag von sternisternchen 03.08.07 - 10:22 Uhr

Schon einmal ganz herzlichen Dank für die vielen lieben Antworten. Bin regelrecht überwältigt#herzlich! Meine Hebi habe ich bereits kontaktiert, sie hat nur momentan eine Geburt zu betreuen, wir reden dann voraussichtlich heute nachmittag ausführlich. Im Krankenhaus werde ich aber gleich mal anrufen und nachfragen, was die mir raten. Auf alle Fälle bin ich doch sehr beruhigt, dass ihr meine Ängste versteht und nachvollziehen könnt. Das verschafft mir doch Beruhigung und zeigt mir, dass meine Sorgen nicht unbegründet sind. Nochmas vielen Dank! #liebdrueck

Beitrag von arabella04 03.08.07 - 11:15 Uhr

Hi
Ab ins KH zum Kaiserschnitt Termin...
ich versteh dich voll und ganz und würde doch da erst gar nicht warten bis sich die Kindsbew. verändern bzw. gar nicht mehr sind... was ist das für ein schwachsinn??
Zumal du ja sowieso schon in der 38-39ssw bist...
ist doch ein witz...
los pack deine SAchen und laß dir heute noch Kaiserschnitt Termin geben - ist glaube ich sowieso schwierig mit spontan entbinden in dem Fall.
Will dich ja echt nicht unnötig aufregegen - aber meine Cousine hat deshalb ihr kleines verloren :-(
los ab... und toi toi toi

Das wird schon - würd es nur nicht so ganz gelassen sehen wie dein FA. Schieb deshalb nun aber trotzdem nicht gleich Panik... bleib #cool (sofern es geht)

LG

Jessica + Sohnemann (fast 5j.) + Mops 37ssw.

Beitrag von schrumpeldei1976 03.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur sagen, lass dich einweisen und immer kontrollieren oder am besten einen KS machen. Ich wurde eingeleitet und keine 20 min. lag ich auffem OP wegen Not-KS. Bei meinem kleinen fielen die Herztöne bei jeder Wehe so stark ab, dass sie mich sofort in den OP gebracht haben. Es stellte sich heraus, dass er die Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt hatte. Ich würde nichts riskieren. Lass den KS machen und du hast ein gesundes Baby im Arm.

Ich will dir keine angst machen, wirklich nicht, aber ich finde es zu gefährlich, länger zu warten!!

Drücke dir ganz fest die Daumen.

Alles Liebe
schrumpeldei

Beitrag von hebigabi 03.08.07 - 15:26 Uhr

Wie kann er denn per US beurteilen, ob es fest oder locker ist- denn was jetzt fest erscheint kann über die bewegung des Kindes gleich auch wieder locker sein #kratz ?

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=642791&pid=4124650

Lass es kontrollieren im Krh, wenn du dich zu sehr sorgst, aber es ist kein Grund für einen geplanten KS!

LG

Gabi