19 Tage alt, 60-70 ml Mumi pro Mahlzeit zu wenig??? Meint Hebi...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von alicewunder 03.08.07 - 10:38 Uhr

Hallo!

Schreibe hier schon seit ein paar Tagen immer mal wieder...
Mein Kleiner ist heute 19 Tage alt und hat die letzten 2 Tage nicht an der Brust getrunken, habe dann abgepumpt. Kam immer so auf 55 bis 70 ml, alle 3 h. Meine Hebi meinte, das sei eindeutig zu wenig für ihn. Er ist aber recht klein und hat bei der Geburt 2910 g gewogen. Die ersten Tage nach der Geburt hatte ich ihn nicht richtig angelegt, er hatte immer nur so rumgenuckelt, da hat er recht viel Gewicht verloren. Heute Morgen hat er 3000 g. Die letzten 2 Mahlzeiten hat er wieder an der Brust getrunken, diesmal recht zügig und nicht so wie sonst stundenlang genuckelt. Habe ihn vor und nachher gewogen, waren ca. 60 ml. Danach war er scheinbar satt und ist eingeschlafen, wollte auch nichts mehr.
Habe meine Hebi heute Morgen angerufen und ihr "Bericht erstattet", sie meint, es sei nach wie vor zu wenig. Habe hinterher noch etwas abgepumpt, aber nur noch so ca. 10 ml.
Was meint ihr, ist das zu wenig? Ich habe den Eindruck, dass es dem Kleinen gut geht, er satt ist und er nimmt ja auch zu.

Alice

Beitrag von sparrow1967 03.08.07 - 10:58 Uhr

ca. 5 nasse WIndeln am Tag sollte er haben.

Jedes Baby ist anders- nicht alle trinken 200ml auf einen Schlag ;-)

Leg ihn oft an - er bruacht ca. alle 3 Stunden was in dem ALter- sonst kann der Zuckerspiegel sinken.

Ich denke, deine Hebi macht unnötig Alarm. Sollst du etwa zufüttern?

Beitrag von lucie_neu 03.08.07 - 11:03 Uhr

Ich habe den Eindruck, dass es dem Kleinen gut geht, er satt ist und er nimmt ja auch zu.

=> Dann hör auf deinen Instinkt. Und übrigens: Die Pumpe - auch eine noch so gute - bringt nie so viel aus deiner Brust raus wie dein Baby. Die Pumpe pumpt, dein Baby "melkt". Ich habe auch immer nur maximal 50 ml pro Brust raus bekommen, beim Wiegetest hat sich aber heraus gestellt, dass Emma gut 180 ml weg zischt.

lg
Lucie

Beitrag von carmen28 03.08.07 - 11:08 Uhr

hey, das klingt normal.. meine maus hat auch anfangs so wenig getrunken... ich pumpe auch seit geburt ab.. sie ist super gediehen.. es gibt mahlzeiten da trinkt sie heute noch um die 90 ml. sie wiegt mit ihren 4 1/2 monaten 7 kilo.. also alles io.. liebe grüße carmen

Beitrag von raleigh 03.08.07 - 11:24 Uhr

Deine Hebamme ist nicht wirklich hilfreich.

Dein Kind nimmt zu - erster Pluspunkt.
Es ist erst 19 Tage alt.
Es trinkt an der Brust 60ml.

So. Ein Kind sollte ganz grob ca. 1/6-1/5 seines Körpergewichts pro Tag trinken. Das wären bei 3000g ca. 500-600ml über den Tag verteilt.

Nun ist die Frage, wie oft trinkt dein Kind? 8-10 Mahlzeiten in 24h à 60ml sind z.B. völlig und passen perfekt ins Schema.

Die Gewichtszunahme in den ersten Wochen wären wünschenswert 120-220g pro Woche, ausgehend vom tiefsten Gewicht nach der Geburt. So ein Durchschnittswert wäre absolut unbedenklich und da kommt dein Kind ran.

Man spricht auch von 5-6 nassen Windeln am Tag. Häufiger Stuhlgang ist ebenfalls ein gutes Zeichen (seltener Stuhlgang ist wiederum auch nicht dramatisch).

Fragt sich nur, weshalb deine Hebamme so einen Stress macht. Ich empfehle dir eine Stillberaterin zu kontaktieren, denn du brauchst jemanden, der wirklich Ahnung hat und dich unterstützt und motiviert - aber auch das Gewicht deines Kindes im Auge behält (damit eine Gedeihstörung nicht unerkannt bleibt). Deine Hebamme kann das nicht leisten und könnte dazu beitragen, dass du zu früh und ohne Grund zufütterst oder abstillst.

Beitrag von raleigh 03.08.07 - 11:30 Uhr

PS:
Tipps zur Sicherheit, damit eure Stillbeziehung Fahrt aufnehemen kann:
- Nach Bedarf stillen und anlegen, wenn das Kind Hunger hat. Nach 3 Stunden notfalls auch mal wecken und probieren, ob das Knöpfchen Hunger hat, damit du siehst, ob es sich von selbst genug meldet.
- KEIN Mindestabstand. Wirklich immer anlegen, wenn es Hunger hat. Auch wenn das letzten Stillen erst wenige Minuten her ist.
- Das Kind anlegen sobald es Hunger signalisiert - Händchen im Mund, schmatzen, quengeln. Nicht auf irgendwelche Zeiten ziehen.
- Kein Tee, kein Wasser zusätzlich. Fläschchen und Nuckel erstmal vermeiden.
- Keine Angst vorm verwöhnen oder überfüttern. Keine Angst vor Clusterfeeding am Abend (wenn das Kind stundenlang trinken und nuckeln will). Das ist meistens normal und gibt sich von selbst.

Damit kannst du für die nächsten 4 Wochen nichts falsch machen. Wie gesagt, eine Stillberaterin wäre gut für dich, die hilft dir dann, wenn wirklich Probleme auftreten.

Beitrag von happyness2004 03.08.07 - 12:23 Uhr

hi,

gilt das auch noch wenn die Kinder älter, in meinem Fall fast 7 Monate? Dann müßte unser Kind irgendwas um die 1,8 bis 2 Liter (10,4kg) trinken. Glaub ich fast nicht. Weiter unter ist auch eine Mops Mama und ihr Kind trinkt ca. 850ml am Tag Flasche. Oder rechne ich hier was falsch?

Happy

Beitrag von raleigh 03.08.07 - 12:32 Uhr

Das gilt nur als Faustregel für kleine Babys und Neugeborene.

Beitrag von happyness2004 03.08.07 - 12:26 Uhr

im Babyforum nicht weiter unter

Beitrag von sweathu 03.08.07 - 11:43 Uhr

Huhu Alice
erstmal Herzulichen glückwunsch zu deinen Schatz..:-)


"Er ist aber recht klein und hat bei der Geburt 2910 g gewogen. Die ersten Tage nach der Geburt hatte ich ihn nicht richtig angelegt, er hatte immer nur so rumgenuckelt, da hat er recht viel Gewicht verloren. "

Das ist völlig normal..
Fast alle Kinder nehmen nach der Geburt erstmal ab, sollten aber innerhalb 14 Tagen ihr Geburtsgewicht wieder erreicht haben, das passt bei euch doch super;-).


Dann zum Thema abpumpen.. Dein Zwerg saugt viel mehr milch aus der Brust, als die Pumpe;-)..

"Ich habe den Eindruck, dass es dem Kleinen gut geht, er satt ist und er nimmt ja auch zu. "

Du machst es doch super..

Hör auf dein Gefühl, und lass dich nicht irre machen..

Wenn dein Schatz zufrieden ist, lass das ganze Gedrängel und Getue der Hebi mal liegen. Nicht alle sind der "neuen" Form angepasst, es gibt leider immer noch sehr viele, die meine, man soll und muss nach einem bestimmten Raster füttern.
Angelina ist jetzt fast 18 Wochen, und sie trinkt jetzt immer noch nicht mehr als 120 ml MuMi, einmal hat sie satte 160 ml getrunken und hat danach erstmal 8 Std geschlafen#schock, das war mir unheimlich;-). Ich lege sie dann an, wenn sie meint essen zu müssen.

Versuche am besten noch das wiegen sein zu lassen..
Alle 3 tage reicht total aus, da die #babys in dem Alter noch extreme Schwankungen haben, der Tip meines KiA und meiner Hebi. Im KH machen die es wohl auch so:-)

Ganz liebe Grüsse Karin

Beitrag von abeille16573 03.08.07 - 12:04 Uhr

ein hungriges baby ist quengelig und unruhig - wenn dein kleiner zufrieden und ausgeglichen ist, dann ist er auch satt geworden.
meine tochter (geburt 2500g) hat auch immer nur so wenig getrunken, denke ich, wenn sie mal abgepumpt etwas bekommen hat, waren das nie mehr als 80-100 ml, und das auch noch mit 6 monaten!

was die waage betrifft, die solltest du nur alle paar tage rausholen, um zu überprüfen, dass dein kleiner zunimmt. das mit dem vorher/nachher wiegen funktioniert nicht richtig, ich habe mit dem quatsch auch mal angefangen, da kamen die wunderbarsten sachen raus, ich musste meiner hebi dann hoch und heilig versprechen, dass ich sofort damit aufhören, sonst hätte sie die waage wieder mitgenommen.

ein kontakt zu einer stillberaterin wäre zu diesem zeitpunkt sicher sinnvoll, wenn du weiter voll stillen möchtest, vor allem zu deiner beruhigung.

alles gute #blume

Beitrag von darkblue81 03.08.07 - 13:12 Uhr

Hallo Alice,

lass dich von deiner Hebi nicht wahnsinnig machen.
Du machst das doch prima und dein Baby ist zufrieden.

Ich kann meine Hebi zwar gut leiden und sie hat mir bisher in den meisten Punkten helfen könne, aber bei manchen Sachen kann ich nur den Kopf schütteln.

So sagte sie mir, das ich immer auf die Uhr sehen soll, damit der Kleine nicht unter zwei Stunden kommt mit dem Füttern, das wäre nicht gut für ihn #kratz ich sollte ihn dann mit einem Schnuller hinhalten #schock
So Spielchen seh ich gar nicht ein, wenn mein Baby Hunger meldet, bekommt es die Brust und fertig. Egal ob er gerade getrunken hat oder vor einer halben Stunde.

Lass dich nicht verunsichern :-)

LG

Nicole

Dominik (6 Jahre)
Moritz+Jonas (4 Jahre)
Cedric (33 Tage)