Neue Wohnung - ARGE erkennt den Grund nicht an

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von steyanir 03.08.07 - 11:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir leben in einer 76 qm großen, mit vier Zimmer versehenen Wohnung. Die Miete beträgt 414 € warm. Der Block steht ca 4 km ausserhalb geschlossener Ortschaft auf dem Lande, und wir haben keine Anbindung an öffendliche Verkehrsmittel.

Wir haben ein Auto, mit dem mein Mann täglich 40 km (einfach) zur Arbeit fährt, und von dort weiter Richtung Berlin um Kunden aufzusuchen. Also ist er angewiesen auf Auto.

Gelegendlich habe ich ein Auto ihr zur Verfügung, welches nun nicht mehr vorhhanden ist. Wir haben zwei Kinder - Yannick 6 Jahre und Neela Yasmin 7 Monate.

Yannick kommt Ende August zur Schule, und da ist mein Problem. Bisher konnte er mit einer Freundlin mitfahren. Diese ist nun weg gezogen. Wenn er mal ein paar Tage nicht in die Kita ging, war es nicht so schlimm. Kann ich mit der Schule ja nicht machen.

Also logistisch haben wir dann ein Problem. Ich kann die Kleine ja noch nicht in ein Fahrradsitz setzen. Und ansonsten müßte ich etwa gegen halb sieben morgens loslaufen, um pünklich in der Schule sein zu können. Der Fußweg dauert ca. eine Std.

Deshalb wollten wir in die Stadt ziehen. Dort brauche ich kein Auto. Hätte Einkaufsmöglichkeit, die ich zu Fuß erreichen kann. Arzt usw. wäre auch dort.

Nun habe ich bei der ARGE ein Antrag eingereicht, wegen Bewilligung des Umzuges. Die neue Wohnung hat knapp 80 qm , ebenfalls 4 Zimmer und soll 540 € warm kosten.

Natürlich verstehe ich, das unsere jetztige Wohnung der ARGE mehr zusagt. Aber ich halte die Gründe, die ich angebracht hatte schon für wichtig.

Wir würden auch eine kleinere Wohnung nehmen, allerdings sind im Moment keine frei.

Laut Mietspiegel läge die Wohnung im Rahmen der Bemessungsgrenze.

Was soll ich nun tun???

Bis zum Winter mag das mit dem Laufen wohl noch gehen, nur förderlich für das Schulkind ist es nicht. Aber was mache ich im Winter???

Ein neues Auto kommt vorläufig nicht in Frage. Bei der angespannten finanz. Lage, wollen wir keine Schulden machen.

Weiß jemand Rat?

Danke Euch schon im Vorraus für Eure Antworten.

LG von Irina, Yannick und Neela Yasmin

Beitrag von cinderella2008 03.08.07 - 11:10 Uhr

Zur Wohnung kann ich Dir leider nichts sagen, da kenne ich mich nicht aus.

Aber, wie weit ist denn der Schulweg? Gibt es keinen Schulbus, wenn Ihr auf dem Land wohnt? Wie kommen die anderen Kinder zu Schule?#kratz

Beitrag von steyanir 03.08.07 - 11:12 Uhr

Hallo,

einen Schulbus gibt es nicht, weil die erforderliche Mindestanzahl der Kinder hier nicht gegeben ist. Leider.

Beitrag von b.kissi 03.08.07 - 11:25 Uhr

Hallo,

erkundige dich mal beim Schulamt wegen dem Schulbus. Bei uns werden die Kinder mit dem Taxi gefahren wenn sich kein Bus lohnt.

Barbara

Beitrag von cinderella2008 03.08.07 - 13:48 Uhr

Dann habt ihr wirklich ein Problem.#kratz

Ich würde mich auch mit dem Schulamt in Verbindung setzten. Fragt mal "dumm" nach, wie Eurer Kind zur Schule kommen soll. Vielleicht kannst Du von dort auch noch ein Schreiben bekommen, dass ein Umzug erforderlich ist. Schließlich besteht in Deutschland Schulpflicht und es kann wohl niemand verlangen, dass ein kleines Kind einen weiten Weg zu Fuß geht.

Ich verstehe das schon, dass Du umziehen möchtest, wenn Du in der Stadt wohnst, bist Du insgesamt beweglicher, dadurch steigt auch die Lebensqualität.

Ich drück Dir die Daumen, dass Ihr Euch gegenüber der ARGE durchsetzen könnt!!!:-)

Beitrag von talinna 03.08.07 - 12:09 Uhr

Mit welchen Gründen lehnen sie ab? Hattest Du schon ein Gespräch mit dem Sachbearbeiter? Würde da Dampf machen, wenn es in der Bemessensgrenze ist und mit dem Teamleiter sprechen.
Habt ihr eine Bürgerbeauftragte? Fragt dort nach wie ihr da vielleicht Hilfe bekommen könnt.........

Drücke euch die Daumen das es klappt!!!!!!! Bleib hartnäckig! Zur Not wirklich beim Anwalt Erkundigungen einziehen wenn das Gespräch mit der ARGE nichts bringt!