Ärger mit Vermieter - Bitte ganz schnell Rat!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von engel1206 03.08.07 - 11:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

es geht nicht um mich, sondern um meinen kleinen Bruder und dessen Freundin.

Folgendes:

Die Freundin von meinem Bruder hatte bis 31.07. ein Ausbildungsverhältnis, welches vom Vermieter bei der Zahlung von Genossenschaftsanteilen berücksichtigt wurde, d.h. sie brauchte bisher keine Anteile zahlen.

Der Vertrag wurde vor 3 Jahren geschlossen, so das die Freundin daran nicht mehr gedacht hat.

Letzte Woche Freitag bekam Sie ein Schreiben von der Genossenschaft, sie solle umgehend 1100,- überweisen oder die Wohnung bis zum 01.08. räumen!!! Sie sind daraufhin sofort zur Genossenschaft um da noch was zu machen, doch der "nette" Herr bestand auf die Zahlung oder Räumung.

Die beiden "Kleinen" (Anfang 20) sind wegen einer Wohnung gerannt, was auch nicht so leicht war, da arbeitssuchend und nur ne kleine Wohnung vom Amt gezahlt wird. Hatten dann das Glück eine gefunden zu haben, also auf den letzten drücker alle Sachen von der Alten in die Neue Wohnung, Alte Wohnung noch teilweise neu tapeziert und alle Räume weiß gemalert.

Heute 10.00 Uhr sollte dann die Übergabe der Alten Wohnung an die Genossenschaft erfolgen (Termin von der Genossenschaft vorgegeben!). Die beiden "Kleinen" mit der "Tante" von der Genossenschaft alleine bei der Übergabe. Da sagt sie denen plötzlich, das der Mietvertrag ja noch bis zum 31.08. läuft und sie müssen noch ne halbe Monatsmiete zahlen. Zudem sollen Sie nochmal alle Räume streichen und im Bad die Tapete durch Rauhfaser ersetzen, und ein Stück Emailie das in der Wanne abgeplatz, das stellen sie ihnen in Rechnung.

Ich finde es eine Unverschämtheit, die beiden so übers Ohr zu hauen!

Habt Ihr ein paar Tipps, wie sie da ganz schnell rauskommen, ohne noch Miete zahlen zu müssen und für den Schaden an der Wanne, der schon beim Einzug war, allerdings nicht im Protokoll steht(!) aufzukommen?

Bitte ganz schnell Tipps, damit wir heute noch zur Genossenschaft können.

Vielen lieben DANK

LG Janine

Beitrag von bezzi 03.08.07 - 12:07 Uhr

Gibt es keinen Mietvertrag, keine Kündigung ?

Kündigung MUSS schriftlich sein.
Verstehe nicht, wieso man ohne Kündigung überhaupt auszieht.

Beitrag von steffi3010 03.08.07 - 12:31 Uhr

Hallo,

ich schätze mal, das man da heute gar nichts mehr machen kann.

Aber wenn die beiden Alg2 beziehn, sollten sie sich einen Beratungsschein vom Amtsgericht holen und zu einem Anwalt für Mietrecht gehn. Der kann Euch da bestimmt am allerbesten helfen.

Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass sie im Recht sind. Ob sie das allerdings vor Gericht durchsetzen können?

Und im Arbeitsamt würde ich auch mal nachfragen. Wenn der Umzug genehmigt war, kann es gut sein, dass die die halbe Monatsmiete übernehmen und evtl. auch was für die Renovierungsarbeiten.


Grüße Steffi

Beitrag von nobility 03.08.07 - 18:41 Uhr

Hallo,

" Die Freundin von meinem Bruder hatte bis 31.07. ein Ausbildungsverhältnis, welches vom Vermieter bei der Zahlung von Genossenschaftsanteilen berücksichtigt wurde, d.h. sie brauchte bisher keine Anteile zahlen. "

An wen hatt der Vermieter vermietet? An den kleinen Bruder,oder an die Freundin von dem kleinen Bruder oder an beide. Wer also steht im Mietvertrag ?

Kommt auf das Vertragsverhältnis an ob bei Veränderung der Ausbildungs- und Einkommensverhältnisse nach 3 Jahren schon bestehender Mietzeit noch nachträglich Genossenschaftsanteile vom Vermieter überhaupt gefordert werden können. Also gibt es diese Vorbehaltsklausel im Mietvertrag?

Wenn es so wäre und das Ausbildungsverhältnis am 30.07.2007 endete und der Vermieter aufgrund der Veränderung des Mieters-vorausgesetzt dieser ist im Mietvertrag benannt-Genossenschaftsanteile in Höhe von 1.100 Euro binnen 4 Wochen also bis zum 31.08.2007 fordert
und bei Nichtzahlung zu diesem Datum binnen 4 Wochen ( das ist ja fast ´ne fristlose Kündigung ) die Wohnung besenrein geräumt sein muss halte ich dies für rechtlich sehr zweifelhaft. Selbst dann wenn eine solche Klausel im Mietvertrag vereinbart wäre. Wie gesagt,entscheidend ist hier mit wem der Mietvertrag geschlossen wurde.

Abgesehen davon, lese ich nichts von einer ordentlichen schriftlichen Kündigung des Vermieters.

Ich persöhnlich halte die hier geschilderte Vorgehnsweise des Vermieters für rechtlich höchst fragwürdig. Allein dies gibt hinreichend Anlaß sich Juristische Hilfe zu verschaffen.

Hier könnte man ja zu dem Eindruck kommen,der Vermieter hatt bei Wohnungseinzug/Wohnungsübergabe den Schaden an der Badewanne "gedankenverloren" oder durch sonstige "geistige abwesenheit" nicht ins Protokoll aufgenommen.

Mir scheint das ein Vermieter zu sein, bei dem dringend anzuraten ist,sich Anwaltlicher Hilfe zu bedienen.

Ich würde also dem Vermieter per E/R mitteilen, daß man sich um Anwaltlicher Hilfe bemüht und er von dort weiter hören wird. Er möge sich aus diesem Grunde ausdrücklich gedulden.

Viel Glück!
Nobility

Beitrag von engel1206 03.08.07 - 22:19 Uhr

Ich Danke euch vielmals für eure Postings.

Ihr habt den Sachverhalt genau richtig interpretiert.

Dank höchst merkwürdiger Öffnungszeiten werden wir leider erst am Montag was unternehmen können.

Nochmals vielen Dank, Ihr seid eine echt große Hilfe#huepf.

LG Janine

Beitrag von rudi333 04.08.07 - 15:39 Uhr

Ich war auch mal Mitglied einer Wohnungsgenossenschaft und kann nur jedem davon abraten, bei solchen Vermietern zu mieten.

Die wollen je nach Größe der Wohnung 1000 - 2000 Euro an Geschäftsanteilen und wieder bekommt man es erst 1,5 Jahre nach Beendigung der Mitgledschaft (Und die geht natürlich immer nur zum Jahresende zu kündigen) Einen Zuwachs (wird vorher versprochen) bekommt man auch nicht, sondern nur den eingezahlten Betrag (wenn keine Gewwinne erwirtschaftet werden).

Hätt ich die 1500 Euro auf einem Tagesgeldkonto geparkt, hätt ich innerhalb der 10 Jahre einen Zuwchs von 515 Euro gehabt. Eine Eintrittsgebühr wird auch noch verlangt (meist 50 Euro).

Dioe ziehen sich an jedem kleinen Schandfleck hoch, das ist unglaublich. Normalerweise reicht es, wenn man da mal mit den Vorgestzten Klartext redet, zumindest war es bei mir so.

Ansonsten zum Anwalt.