Bewerbungs-Anschreiben... Bitte mal lesen! wg. Kinderbetreuung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kleinerbaer05 03.08.07 - 11:48 Uhr

Hallo...

Ich habe eine 2 jährige Tochter und bin auf der Suche nach einem Teilzeitjob.

Nachdem ich schon einige Bewerbungen zurück bekommen habe, habe ich mein Anschreiben überarbeitet.

Da ich erst einen Arbeitsplatz nachweisen muß, um hier in Hamburg einen Gutschein vom JA für die Tagesbetreuung zu kriegen, ist sie also IM MOMENT noch nicht bei der Tagesmutter. Da läßt sich aber innerhalb kurzer Zeit organisieren.

Nun meine Frage: Sollte man die Kinderbetreuung im Anschreiben erwähnen oder lieber nicht?

Und natürlich: Ist das Anschreiben sonst okay?

Also... hier was zum Lesen:

Bewerbung als Bürokraft
Ihre Stellenanzeige im *** Wochenblatt vom 02. August 2007

Sehr geehrter Herr ***,

ich nehme Bezug auf Ihre Stellenanzeige, welche Sie am 02. August 2007 *** Wochenblatt ausgeschrieben haben und möchte mich als Bürokraft in Ihrem Unternehmen bewerben.
Wie Sie meinen Bewerbungsunterlagen entnehmen können, war ich langjährig als kaufmännische Angestellte in einem Kälte-/Klimabetrieb tätig, wo ich für die gesamte Büroorganisation, die Rechnungsstellung und die Kundenbetreuung am Telefon zuständig war. Die Abwechslung in diesem Bereich hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Ich bin teamfähig und arbeite auch gerne selbstständig.

Zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit, würde jedoch sehr gerne wieder im kaufmännischen Bereich tätig sein.
Die Betreuung für meine Tochter lässt sich innerhalb kurzer Zeit organisieren.

Auf Grund meiner Berufserfahrung kann ich mir gut vorstellen, die ausgeschriebene Stelle zu besetzen.

Bei weiteren Fragen zu meiner Person und zu meinen Kenntnissen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und würde mich über eine Einladung zu einem persönlichem Gespräch sehr freuen.

Mit Dank und freundlichem Gruß


XXX



- Lebenslauf
- Zeugnisse


Vielen Dank!!! Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen...

LG

Kleiner Bär




Beitrag von nudelmaus27 03.08.07 - 12:06 Uhr

Hey!

Bin in genau der gleichen Situation und auch im gleichen Job allerdings in Dresden :-) und mich würde eine Antwort auch interessieren.

Meine Bekannte (hat 2 Kinder) hatte sich auch beworben, zwei mal bei der gleichen Firma, einmal mit Angabe, das sie Kinder hat und einmal ohne. Naja die Bewerbung wo sie die Kinder angeben hat, kam umgehend zurück. Und bei der anderen hat sie sogar ein Vorstellungsgespräch bekommen #schock!

Der Chef meinte, Bewerbungsunterlagen, wo Kinder drin vorkommen, würden automatisch aussortiert werden. Ich sag nur Deutschland, echt Kinder-freundlich :-[!!!

Ich bin nun auch am Überlegen, ob ich mein Kind garnicht erwähne, kann man ja beim Vorstellungsgespräch sagen!

Gruß,
Nudelmaus & Leni

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 14:41 Uhr

Hallo Nudelmaus!

Kinder würde ich auf alle Fälle erwähnen. Wichtig ist aber, dass man bereits bei der Bewerbung, also im Anschreiben, deutlich schreibt, wie die Kinderbetreuung organisiert ist.

Ich hatte z.B. bei meinen Bewerbungen (Teilzeit) geschrieben: "Die Betreuung meiner Tochter ist ganztags durch den Kindergarten und bei Krankheit meiner Tochter, Ferienzeiten des Kindergartens etc. durch meine Familie gesichert" und das ist sehr gut bei Arbeitgebern angekommen.

Aus dem Satz ist dann deutlich herauszulesen, dass man (auch wenn man "nur" Teilzeit arbeitet) relativ flexibel ist, also nicht pünktlich den Stift fallen lassen muß, weil man sein Kind abholen muß, auch mal (wenns brennt) Überstunden machen kann und das man nicht mehr Ausfallzeiten/Krankheitszeiten hat als eine kinderlose Frau.


LG janamausi

Beitrag von carrymarry 03.08.07 - 12:16 Uhr

WoW super Berwerbung#pro#pro#pro#pro#pro

LG

Beitrag von jamey 03.08.07 - 12:48 Uhr

hm..im anschreiben würd ich es nicht erwähnen. mir stellt sich allerdings die frage: wie erklärt man im lebenslauf die zeiten muschu und elternzeit...wenn man das kind ganz verschweigt????

musste mich mit kind noch nicht bewerben, habe den job hinterhergeworfen bekommen, da ich mich aber unterfordert fühle bzw. lieber ins marketing als ins controlling will, überlege auch ich, mich anderweitig zu bewerben... daher stellt sich die frage... kind verheimlichen? wie?

Beitrag von die_schnute 03.08.07 - 22:10 Uhr

Hallo,

im Anschreiben hab ich meine Tochter überhaupt nicht erwähnt. Weder ihre Existenz noch die Betreuung (weil wir hier nur den Kiga haben von 6-19uhr und keine Familie). ICH bewerbe mich ja mit meinen Fähigkeiten und als Mitarbeiterin und nicht als Mutter.

Im Lebenslauf bei Familienstand dann:
Familienstand: ledig, in fester Partnerschaft
Kinder: 1 (geb. 10/2005)

ganz einfach weil sie ja dennoch zu mir und meinem Leben(slauf) gehört und weil mein evtl. Chef ja schon vorher doch etwas planen möchte.

War auch bei den Vorstellungsterminen bis dato nie eine Frage wegen Krankheit es ging lediglich um eine Tagesbetreuung.


LG und viel Erfolg
schnute

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 14:30 Uhr

Hallo!

<< ...ich nehme Bezug auf Ihre Stellenanzeige, welche Sie am 02. August 2007 *** Wochenblatt ausgeschrieben haben und möchte mich als Bürokraft in Ihrem Unternehmen bewerben...>>

Ich würde nicht schreiben "...ich möchte mich..." sondern "...bewerbe ich mich..." weil Du möchtest dich ja nicht bewerben sondern Du bewirbst dich ja. Auch das "...welche Sie am..." finde ich nicht so gut, daher würde ich den ganzen Satz anders schreiben, auch um bißchen mehr "Pepp'" reinzubringen. Etwa: "mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige in ... gelesen..."

<< Wie Sie meinen Bewerbungsunterlagen entnehmen können, war ich langjährig als kaufmännische Angestellte in einem Kälte-/Klimabetrieb tätig, wo ich für die gesamte Büroorganisation, die Rechnungsstellung und die Kundenbetreuung am Telefon zuständig war. Die Abwechslung in diesem Bereich hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Ich bin teamfähig und arbeite auch gerne selbstständig>>

"Wo ich" schreibt man eigentlich nicht. Ich würde es so schreiben: "Wie Sie meinen Bewerbungsunterlagen entnehmen könnnen, war ich längjährlich als kaufmännische Angestellte in einem Kälte-/Klimabetrieb tätig. Zu meinen Aufgaben gehörten die gesamte Büroorganisation..."

<< Zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit, würde jedoch sehr gerne wieder im kaufmännischen Bereich tätig sein. <<

Da würde ich das "noch" streichen und "tätig werden" schreiben und nicht "tätig sein".

< Die Betreuung für meine Tochter lässt sich innerhalb kurzer Zeit organisieren.>>

Den Satz finde ich auch nicht so gut, der hört sich sehr schwammig an und es ist nicht herauszulesen, ob es dann wirklich mit der Betreuung klappt. Ich würde auf alle Fälle was wegen der Kinderbetreuung schreiben. Was machst Du mit deinem Kind wenn es krank ist? Wenn Du jemanden hast, der sich dann um dein Kind kümmert, würde ich es auf alle Fälle auch mit aufnehmen. Mir fällt nur leider grad auch nichts ein.

Ich hatte bei meinen Bewerbungen geschrieben: "Die Betreuung meiner Tochter ist ganztags durch den Kindergarten und bei Krankheit meiner Tochter, Ferienzeiten des Kindergartens etc. durch meine Familie gesichert." Der Satz ist sehr gut bei den Arbeitgebern angekommen, evtl. kannst Du ja damit was anfangen und dir fällt noch was gutes ein.

<< Zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit, würde jedoch sehr gerne wieder im kaufmännischen Bereich tätig sein >>

Der Satz ist gut bei einer Initiativbewerbung, aber nicht bei einer speziellen ausgeschriebenen Stelle. Was stand den in der Stellenanzeige drinnen? Ich würde da genauer auf die Anforderungen eingehen.

Auch würde ich noch in die Bewerbung mit aufnehmen, warum Du nicht mehr zu deinem alten Arbeitgeber zurückwillst/kannst...

Viel Glück
janamausi

Beitrag von kleinerbaer05 03.08.07 - 15:15 Uhr

Hallo Janamausi!

Ich hab jetzt schon etwas geändert... Aber wie ich das mit der Kinderbetreuung schreibe, weiß ich immer noch nicht.

Das Problem ist, daß ich ja eben noch einen Tagespflegeplatz sicher habe, ich den aber kriegn kann, wenn ich einen Arbeitsplatz habe. Sollte meine Maus krank sein, werde entweder ich oder meine Mutter (wohnt leider 150 km weit weg) einspringen müssen.

Sollte ich den Satz dann lieber ganz weglassen? Ist doch auch doof, oder?

Naja, soweit hab ich es geändert:



Bewerbung als Bürokraft
Ihre Stellenanzeige im *** Wochenblatt vom 02. August 2007

Sehr geehrter Herr ***,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige, welche Sie am 02. August 2007 im *** Wochenblatt ausgeschrieben haben, gelesen und bewerbe mich als Bürokraft in Ihrem Unternehmen.

Wie Sie meinen Bewerbungsunterlagen entnehmen können, war ich langjährig als kaufmännische Angestellte in einem Kälte-/Klimabetrieb tätig. Zu meinen Aufgaben gehörten die gesamte Büroorganisation, die Rechnungsstellung und die Kundenbetreuung am Telefon. Die Abwechslung in diesem Bereich hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Ich bin teamfähig und arbeite auch gerne selbstständig.
Auf Grund meiner Berufserfahrung kann ich mir gut vorstellen, die von Ihnen ausgeschriebene Stelle zu besetzen.

Zur Zeit befinde ich mich in Elternzeit, möchte jedoch sehr gerne wieder im kaufmännischen Bereich tätig werden.
Leider habe ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber nicht die Möglichkeit stundenweise zu arbeiten.

Bei weiteren Fragen zu meiner Person und zu meinen Kenntnissen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und würde mich über eine Einladung zu einem persönlichem Gespräch sehr freuen.

Mit Dank und freundlichem Gruß


Was meinst du?

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 15:29 Uhr

Hey!

Gefällt mir gut, wie Du es abgeändert hast.

Was hast Du denn mit der Krippe/Tagesmutter etc. ausgemacht? Bei mir war es so: Meine Tochter war halbtags im Kiga und ich hatte die feste Zusage, dass sie einen Ganztagsplatz bekommt, wenn ich eine Arbeitsbescheinigung vorlege. Somit hatte ich einen sicheren Ganztagsplatz. Vielleicht gibt es ja bei dir auch irgendeine Möglichkeit, die Kinderbetreuung verbindlich (unter der Voraussetzung, dass du einen Job hast) zu machen.

Ich überleg mal, ob mir noch was einfällt.

Was war den in der Anzeige drinnen gestanden? Ich find, es fehlt noch ein bißchen der direkte Bezug zu der Anzeige, also dass genau DU die richtige bist...

Beitrag von kleinerbaer05 03.08.07 - 15:36 Uhr

Es ist hier so, daß man von JA einen Betreuungs-Gutschein bekommt, sobald man nachweisen kann, daß man ab dann und dann eine Arbeitsstelle hat. Zumindest ist das so, bis meine Tochter 3 Jahre alt ist.
Es gibt hier eine Menge Tagesmütter, die Kinder aufnehmen, also dürfte das dann nicht das große Problem werden und für den Notfall würde auch meine Mutter für ein paar Tage einspringen. Also, das würde ich schon hinkriegen...

In der Anzeige steht soviel nicht drin:

Bürokraft stundenweise gesucht.
PC-Kenntnisse, allgemeine Bürotätigkeiten und fit am Telefon.

Schriftliche Bewerbung an....

Über die Firma hab ich im I-Net nichts gefunden :-(

Und nu????

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 15:51 Uhr

Wenn nicht mehr in der Anzeige stand, passt deine Bewerbung gut, da Du ja auf die Anforderungen eingegangen bist.

Hast Du gute PC-Kenntnisse? Wenn ja, würde ich im Lebenslauf als letzte Position den Punkt "PC-Kenntnisse" aufführen und auflisten, was Du kannst (Word, Excel, Power-Point, Outlook, Internet, SAP...). Wenn Du nicht so gute PC-Kenntnisse hast, würde ich nur kurz was im Anschreiben erwähnen, z.B. Gute PC-Kenntnisse sind vorhanden.

Wenn notfalls auch deine Mutter vorübergehend einspringen könnte, falls es wirklich nicht mit einer Tagesmutter etc. klappt würde ich schreiben: "Die Betreuung meiner Tochter ist gesichert" oder noch besser ist eigentlich "Die Betreuung meiner Tochter ist durch eine Tagesmutter/Familie gesichert".

LG janamausi

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 14:45 Uhr


...es heißt natürlich "langjährig" und nicht "langjährlich" #hicks