Dauemludscher

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von klene7 03.08.07 - 11:58 Uhr

hi

unsere tochter fast 5j. ist ein kleiner daumenludscher sobald sie müde wird nimmt sie ihn aber nur den rechten.ich wollte ihr als baby keinen schnuller geben aber nach der geburt in der klinik haben die schwestern einen gegeben...lange hat sie ihn aber nicht genommen udn als sie nach der geburt nochmal in kh mußte für 6 wochen haben die ihr das daumenludchen beigebracht,den finger einfach reingesteckt,obwohl sie einen schnuller hatte!...als sie wieder zuhause war hat sie noch ab und zu den schnuller genommen aber dann doch lieber den daumen und das bis heute...

nun kommt in ca.6wochen ihr geschwisterchen und sie wird große schwester und wie kann ich ihr dies nur abgewöhnen?

senf wie sonstige mittel haben nix gebracht auch das was die kinderärztin verschrieben hat...

lg anja

Beitrag von gunillina 03.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo,
was hat die Ärztin denn verschrieben? Ich habe nämlich auch eine kleine Daumenlutscherin, Mia ist zwar erst 2, aber irgendwann stellt sich bei uns auch die Frage, ob sie wohl von allein aufhören wird...
Allerdings denke ich, dass bisher ja alle Daumenlutscher erwachsen geworden sind, und als Mann/Frau keinen Daumen mehr lutschen...;-) Und nicht immer/zwangsläufig hat Daumenlutschen eine Zahnfehlstellung zur Folge, also bin ich guter Hoffnung...
L G
Gunillina, mit einem Daumenlutscher und einem Ex-Schnullerkind (das war echt einfacher abzugewöhnen;-))

Beitrag von klene7 03.08.07 - 15:10 Uhr

hi

was die ärztin verschrieben hat heißt,Daum-exol,Nagel-Schutzlack sind 10ml drin...

nachdem es aber eingewirkt ist ist michelle trotzdem wieder ran...

also sie macht sich nix aus dem zeug...

es sieht auch nicht schön aus weil sie es manchmal auch auf der straße oder wenn wir bei freunden sind macht...

naja vielleicht gewöhnt sie sich es ja ab wenn das geschwisterchen da ist...

lg anja

Beitrag von anja1968bonn 03.08.07 - 13:33 Uhr

Mein Sohn - auch fast 5 - ist zwar kein Daumenlutscher, nuckelt aber abends beim Einschlafen immer die Kissen- oder Deckenzipfel an. Mit 3,5 wurde er vom Nuckeltuch entwöhnt (Schnuller hatte er nie), weil die Zahnärztin ihm freundlich gesagt hat, dass das für die Zähne nicht so toll wäre.

Ich gebe auch die Hoffnung nicht auf, dass die Nuckelei irgendwann ein Ende nimmt - auch ich selbst habe laut Berichten meiner Mutter lange Decken benuckelt und schaffe es heute auch ohne ...

LG

Anja

Beitrag von arya 03.08.07 - 19:58 Uhr

Hallo,

die Tochter einer Freundin hat das auch gemacht, auch noch in den ersten Schuljahren, wenn sie traurig war oder sehr müde. Meine Freundin hat das entspannt gesehen - dem Mädel hat es in dem Moment geholfen. Jetzt kommt sie in die 7. Klasse, und das Thema hat sich lange erledigt.

Und sie jetzt "nerven", wenn sie ein Geschwisterchen bekommt und sich für sie doch einiges verändert? Das würde ich nicht machen.

Mein Rat: Drüber weg sehen. Gibt sich irgendwann von selbst.

Grüße
arya

Beitrag von daniko_79 03.08.07 - 21:49 Uhr

Hallo

ich war als Kind auch Daumenlutscher ... bis ich 11 oder 12 Jahre alt war . Der Kinderarzt hat immer zu mir gesagt , wenn ich nicht damit aufhöre bekomme ich einen ganz hässlichen Daumen , das hat aber nicht abgehalten . irgedwann bekam ich dann vom Nuckeln so was wie ne Warze auf der Oberseite , ich habs immer noch net gelassen bis ich meinen ersten Freund hatte . Naja is ja peinlich wenn er mich so sieht. Die Warze war nach ca. einem jahr von alleine weg gegangen , wenn man nicht genau hin sieht dann merkt man es auch nicht aber wenn ich genau hinsehe und die Daumen zusammen halte und vergleiche dann sieht man schon ein bisschen das der rechte ( Daumenlutschdaumen ) Daumen etwas breiter und flacher ist !

Damals hat man mir nichts auf den Daumen geschmiert , wenn man gerne Daumenlutscht dann lutsch man das Zeugs einfach ab und dann schmeckt er eh wieder wie der alte .

Dani

Beitrag von bambolina 03.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo Anja,

bei meinem Sohn hat das Daumexol super geholfen, allerdings war er da auch etwas jünger...
Sorry, will dich nicht angreifen, aber ich verstehe nicht, dass Eltern 5 Jahre lang das Daumenlutschen oder den Schnuller tolerieren, und meinen es plötzlich abgewöhnen zu müssen - und sich dann wundern, dass es nach so langer Zeit dem Kind schwer fällt...

lg bambolina

Beitrag von gunillina 04.08.07 - 12:47 Uhr

Wie alt war dein Sohn denn da?

Und wenn du das Daumenlutschen nicht tolerierst, wie willst du es ändern, wenn so ein Zeug NICHT hilft? Wenn du schreibst,

"Sorry, will dich nicht angreifen, aber ich verstehe nicht, dass Eltern 5 Jahre lang das Daumenlutschen oder den Schnuller tolerieren, und meinen es plötzlich abgewöhnen zu müssen - und sich dann wundern, dass es nach so langer Zeit dem Kind schwer fällt... ",

dann hört sich das schon nach Angriff an;-)...

Ich weiss zumindest mittlerweile, dass es VIEL einfacher ist (mein Sohnemann war Schnullerkind und die Sache war mit 3 innerhalb weniger Tage erledigt), einem Kind den Schnuller abzugewöhnen, und ich ärgere mich, dass Mia diesen Nuckel als Säugling einfach nicht akzeptiert hat, sondern nur ihren Daumen wollte...

Ich würde meinem Kind aber nicht zumuten wollen, sich das Lutschen abzugewöhnen, wenn gerade die Ankunft des kleinen Geschwisters ansteht. Da gibts genug Veränderungen...

L g
Gunillina, die sich noch Gedanken macht, wann und wie Mias Daumen abgeschraubt werden kann#schock;-)

Beitrag von bambolina 05.08.07 - 23:41 Uhr

Mein Sohn war 13 oder 14 Monate...
Er war Daumenkutscher aus Leidenschaft - Nuckel lehnte er katergorisch ab.
Die Gründe warum ich es ihm abgewöhnen mußte waren aber "gesundheitliche". Wohl hätte ich es auch nie so früh gemacht, aber im Nachhinein bereue ich nichts.

Meine Tochter war ein absolutes Schnullerkind, aber da war die Abgewöhnung bedeutend schwieriger, obwohl sie nur ein oder zwei Monate älter war, als ihr Bruder damals bei der Daumen-Abgewöhnung...

>>>dann hört sich das schon nach Angriff an<<<
Nein das ist es nicht ;-) ich habe nur kein Verständnis dafür. Ebenso wenig, wenn Kindergartenkinder auf dem Spielplatz den Dauernuckel im Mund haben.
Ich bin halt einfach der Meinung, im Kleinkindalter kommen die Kinder schneller davon los, wie im (bald) Schulalter. Eben deshalb würde ich nie warten, bis mein Kidn 5 Jahre alt ist. Wenn eben in dem Moment noch das Baby komtm - klaro - würde ich meinem Kind eine Abgewöhnung auch nicht zumuten. Allerdings gab es vorher genug Zeit ;-)

lg bambolina

Beitrag von zwerg76 07.08.07 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich habe bis ich 12 oder 13 war Daumen gelutscht und ich habe dadurch keinerlei Nachteile erlitten. Meine Zähne sind 1a und ich habe nie eine Zahnspange tragen müssen, wenn es das ist was Dir sorgen bereitet.

Ich kann mich erinnern das mich der Daumen sehr beruhigt und entspannt hat...wahrscheinlich sehe ich das deshalb bei meinem Sohn und seinem Schnuller auch nicht so eng.

Ich weiß zu 100% das es Menschen gibt die im erwachsenenalter noch am Daumen lutschen. Sicherlich binden Sie das auch niemand auf die Nase.

Das soll auch kein Maßstab sein. Ich will Dir nur damit klar machen, dass Du das nicht so verbissen sehen sollst.....kommt bzw. geht von ganz allein.........ganau wie das trocken werden....