Mut zum Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von bophut 03.08.07 - 12:39 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe am 17.07.07 meinen Sohn per Kaiserschnitt entbunden. Jetzt nachdem alles vorbei ist, möchte ich gern den werdenden Muttis Mut machen, die noch vor so einem Eingriff stehen und sich eventuell davor fürchten.

Meine Erfahrung sagt, ich würde jederzeit wieder mit Kaiserschnitt entbinden, sollten wir noch einmal ein Kind erwarten. Ich habe mich vorher viel im Internet umgeschaut, um das Pro und Kontra für eine solche Geburt abzuwägen. Natürlich habe ich dabei auch Berichte gelesen, die nichts Gutes vermuten lassen.

Das Schlimmste an allem war eigentlich das Legen der Braunüle in die Hand. Das Setzen der Spinalanästhesie habe ich fast nicht gespürt, sicherlich auch, weil die Einstichstelle vorher betäubt wurde. Leider hat die Spinale erst nach dem vierten Versuch gesessen, das war ein wenig nervenaufreibender. Danach ging jedoch alles ganz flott. Innerhalb von zwei Minuten, ein wenig Geruckel und einigen Geräuschen hinter dem grünen Tuch, war der Kleine bereits auf der Welt. Weder den Schnitt, noch das Legen des Katheters oder auch das Zunähen habe ich gespürt.
Zwei Stunden nach der OP merkt man allerdings einen leichten Schmerz, den man aber mit Schmerzmitteln gut bekämpfen kann. Die ersten drei Tage habe ich auch noch Tabletten genommen, um mir unnötige Schmerzen zu ersparen, war aber schon bereits am Entbindungstag wieder mobil und konnte am nächsten Tag den Kleinen auch schon selbständig aus seinem Bettchen nehmen.

Jetzt, zwei Wochen später, spüre ich den Eingriff nicht mehr. Lediglich die Stelle, an der die Narbe sitzt, ist noch geschwollen. Sonst verheilt alles sehr gut und auch die Naht zieht sich bereits zusammen. Auch der Wochenfluss ist fast nicht mehr vorhanden. Sehr angenehm!

Also, nur Mut, für alle, denen ein solcher Eingriff noch bevorsteht.

Viele Grüße
Bophut

Beitrag von fipslmaus 03.08.07 - 14:45 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt und alles Gute für Euch. Freut mich zu hören, dass du den KS positiv empfunden hast. Das ist leider viel zu selten. Ich würde dir gern noch etwas empfehlen. Schreibst du mich mal kurz an wenn du Zeit und Lust hast?

LG Ute

Beitrag von widdermama 03.08.07 - 15:32 Uhr

also ich kann den ks auch auf jden fall empfehlen..klar hat man auch schmerzen und das nervigste ist danach nciht laufen zu können mit der narbe, aber das geht nach 2 /3 tagen wieder...also das war für mich das schlimmste!

ansonsten kann ich entgegen aller gerüchte man könne sein kind nicht richtig akzeptieren weil es "einfach rausgeschnitten" wurde" behaupten, dass ich lieber den ks hatte als ne normale geburt und die bindung auch sehr eng war.

mein ks war am 05.06.07 und ich konnte 2 tage später normal laufen und bin am 09.06 ausm khaus raus. also nciht viel später als eine "normalgebärende"

Beitrag von bophut 10.08.07 - 17:43 Uhr

Liebe Ute,

leider habe ich seit einigen Tagen nicht bei urbia vorbeigeschaut, daher erst jetzt meine Antwort.

Ich bin schon gespannt auf Deine Empfehlung.

Viele Grüße

bophut

Beitrag von fipslmaus 10.08.07 - 19:25 Uhr

Kann man dich außerhalb des Forums anschreiben? Ich kann hier keine Empfehlung aussprechen

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 08:23 Uhr

hallo liebe Unbekannte...

Ich bekomme am 08.08 meinen geplanten KS wegen BEL.
Bin auch ganz zufrieden damit.. und habe eigentlich nur Angst wegen dem Katheder #schock

tut das weh wenn der gelegt wird? Machen die das unter der Betäubung oder vorher?

Und wann hast du deinen wieder ab bekommen?

Würde mich sehr freuen wenn du mir antwortest #blume

Schonmal ein herzliches #danke in Voraus

LG Anja #herzlich

Beitrag von fipslmaus 04.08.07 - 09:30 Uhr

Hallo Anja, ich habe beim Katheder legen nix gespürt und er wurde am nächsten Tag gezogen.

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 09:55 Uhr

na das klingt doch mal gut #freu

#danke

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 09:57 Uhr

auf die Dresdner kann man sich eben verlassen ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von fipslmaus 04.08.07 - 13:05 Uhr

:-) Ich war übrigens in der Uniklinik und sehr zufrieden mit der Betreuung. Zum Thema KS würde ich dir gern noch was empfehlen. Schreib mich ruhug mal privat an.
LG Ute

Beitrag von tetribraut 04.08.07 - 20:09 Uhr

Ich antworte mal, auch wenn ich nicht gefragt wurde...

Nein, das tut nicht weh und muss deshalb auch nicht betäubt werden. Ist nur etwas unangenehm, aber wirklich nicht schmerzhaft. Hatte allerdings ne Vollnarkose, weiß nicht wie das bei PDA läuft, aber bei mir wurde der kurz vor dem KS gelegt, das war ca 15 Uhr. Ich durfte dann den Tag im Bett bleiben und musste am nächsten Morgen das erste Mal aufstehen. Da wurde dann auch der Katheter gezogen. War auch halb so wild.
Alles Liebe!

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 20:37 Uhr

ach na mensch, das klingt ja echt gut..

jedes mal wenn ich sowas lese, wird mir mehr Angst genommen

blöder Katheder :-[

Vielen Dank für deine aufmunternde Antwort #danke

LG Anja #blume

Beitrag von widdermama 04.08.07 - 21:47 Uhr

vor dem katheder hatte ich auch am meisten angst...das ist auch nicht wirklich angenehm aber da gibts wirklich schlimmeres...ich bin ein riesen schisser und hatte vorher auch noch nciht im khaus gelegen..also glaubt mir einfach dass DAS wirklich nicht weh tut..

was mich wirklich umgehauen (im wahrsten sinne des wortes) hat war das erste mal aufstehen..diese fettschürze...bah! und ich hatte wirklich schmerzen im unterleib.

guibt ja zum glück schmerzmittel..ohne wäre es glaub ich nciht auszuhalten.
das erste mal aufstehen und laufen war sehr komisch..das vergess ich nie wieder...mir wurde schwindelig( logisch) meine atmung ließ nach...
unbeschreiblich aber bei jedem wahrscheinlich auch anders.dafür konnte ich am nächsten tag perfekt wieder laufen und bin nach 3 tagen heim;)

ist alles nit so schlimm..und immer dran denken: euer baby ist dann da..dann ist eh alles vergessen. aber auf diese tipps wollt ich vorher auch nciht hören weil ich soviel angst hatte

Beitrag von bophut 10.08.07 - 17:45 Uhr

Liebe Anja,

es tut mir sehr leid, dass ich nicht mehr pünktlich auf Deine Fragen antworten konnte. Jetzt bist Du ja schon selbst Mutter und hast den Eingriff hinter Dir.

Zur Geburt natürlich herzlichen Glückwunsch. Ich hoffe, das Legen des Katheters war nicht unangenehm für Dich. Ich habe davon nichts gespürt. Auch das Entfernen war problemlos.

Du kannst Dich gern melden, wenn Du wieder Zeit und Lust hast.

Herzliche Grüße
bophut

Beitrag von matata 05.08.07 - 01:15 Uhr

finde es unverantwortlich mut zum kaiserschnitt zu machen!
wichtig ist es denen angst zu nehmen die einen ks machen lassen müssen, aber dafür zu werben ist in meinen augen grenzwertig....

irgendwann vergessen wir ganz unser frau sein.... und machen uns alles leichtdann lassen wir uns magen und blase entfernen, damit es leichter ist und man mehr zeit hat, man nicht pinkeln muss oder essen.... wozu??

wozu ein kind zur welt bringen, wenn man es auspacken kann...

nunja PUNKT

stürzt euch auf mich

Beitrag von stebelle78 05.08.07 - 01:42 Uhr

Dann werde ich das direkt mal tun:

Das muss doch jeder selber entscheiden. Wir können doch froh sein, dass es Kaiserschnitte gibt. Ich habe auch einen machen lassen und ich stehe dazu und würde jederzeit wieder einen machen lassen. Die beste Entscheidung meines Lebens. Und es war soooo schön. Und wenn man sich das Leben leichter machen kann, wozu sollte man es dann nicht machen???? Du machst Dir bestimmt einige Situationen auch nicht unnötig schwer, oder????

Außerdem hat sie nicht dafür geworben. Sie möchte ja nur den Frauen die Angst nehmen, die noch vor einem Kaiserschnitt stehen. Also, erst lesen, dann meckern. Hier ist überhaupt nichts grenzwertig.

Es muss ja jeder selber wissen, was gut für einen ist. Und wenn es für Dich nicht gut ist, dann gebär eben normal.... PUNKT!!!!!#augen

Beitrag von matata 05.08.07 - 01:48 Uhr

wenn es vorgesehen wäre, dann wären wir kängurus und hätten ne tasche am bauch.....

die natur is ja auch doof und deswegen muss der mensch die kleinen babys ausm bauch schneiden ne?! nur damit es leichter ist......

ich versuch sicherlich einfache wege zu gehen bin auch ein kind dieser gesellschaft aber ich handle nicht absichtlich wider der natur.... basta auch wenns ne höllenfahrt wird, ich tus für mein kind... habs auch schließlich zeugen können...

Beitrag von stebelle78 05.08.07 - 13:04 Uhr

Ja klar... Und wenn Komplikationen auftreten... Scheiß drauf oder wie??? Nee, dann muss man sie auch auf natürliche Art und Weise bekommen, weil wir ja keine "Kängurus" sind... Die Natur geht eben manchmal ihre eigenen Wege. Mein Kleiner saß bis zum Schluss mit dem Popo im Becken und auch das wird sicherlich seine Gründe gehabt haben. Und da habe ich mich DIREKT für einen Kaiserschnitt entschieden. Fange da nicht an zu experimentieren mit äußerer Wendung und Spontangeburt. Ist das dann auch Deiner Meinung nach wider der Natur???? Und außerdem: Die Zeugung kann man ja wohl nicht mit einer Geburt vergleichen. Ich weiß ja nicht, wie es bei Dir war. Aber unsere Zeugung war nicht schmerzhaft und sehr schön und bestimmt keine "Höllenfahrt" ;-)

Wie gesagt, jeder muss selber für sich entscheiden, was das Beste für einen ist. Wenn das dann eben ein KS ist, dann IST es eben so. Basta! Und ich werde wieder einen Kaiserschnitt machen lassen beim nächsten Kind. Daran wird auch so jemand wie Du mit Deinen Ansichten nichts ändern können.
Und das ist auch gut so....

Du nimmst bestimmt auch keine Pampers weil das "wider der Natur" ist oder wie? Und Krankenhäuser sind ja dann auch wider der Natur. Schließlich haben die Frauen früher ja auch in der Natur entbunden...

Denk Du so wie Du willst aber die anderen Meinungen musst Du auch akzeptieren und die Leute dann nicht so angehen. Kannst doch keine Entscheidung für die treffen.

Beitrag von matata 05.08.07 - 15:13 Uhr

*schautsichihrepackunkungpampersan*

ich habe nicht von komplikationen gesprochen, sondern von
wunschkaiserschnitt...... und habe auch nicht gesagt , dass ich mein kind mit aller macht und jedem mittel spontan bekomme, aber ich würde mich nie im vornherein dafür entscheiden....

wenn mein kind aus welchen gründen auch immer per ks geholt werden muss, und ich spreche von wirklichen komplikationen ist das ein ganz anderes thema.....

und krankenhäuser mag ich wirklich nicht, aber das muss jeder selber wissen, ich entbinde nicht dort.es sei denn... komplikationen.....

und ich finde bei kaiserschnitt kann mann nicht von entbindung sondern von holen sprechen, du machst ja nichts aktiv... is ja auch wurscht.... vielleicht hast du lust mal zu googlen es gibt wissenschaftler die sich mit ks-kindern befasst haben deren psyche und defitzite und risikiken.... mehr sag ich nicht



Beitrag von stebelle78 05.08.07 - 18:11 Uhr

Glaub mir, ich hab gegoogelt. Totaler quatsch das KS-Kinder psychisch belastet sind oder so. Das kann Dir genau so gut mit "normal entbundenen" Kinder passieren... Hat ÜBERHAUPT nichts mit KS zu tun. Aber wenn Du meinst...

Ich kann Dir nur sagen, das UNSER Sohn normaler ist als manch andere Kinder....

Wie gesagt: JEDER MUSS ES SELBER WISSEN!!!!!! Und für sich und sein Kind die richtige Entscheidung treffen. Das kommt "mit den Jahren" ;-)

In dem Sinne: Ich wünsch Dir trotzdem eine schöne Entbindung.... :-D Alles Gute...

Beitrag von bomaus79 05.08.07 - 21:11 Uhr

sorry aber was hast du für einen Quatsch gelesen.
KS-Kinder können nicht mehr und nicht weniger defizite oder psychische erkrankungen haben wie andere.
das ist eine beleidigung für alle mütter die ihre kinder mit KS zur welt bringen musste.

Beitrag von bomaus79 05.08.07 - 21:13 Uhr

versteh mich nicht falsch, ich kann Wunschkaiserschnitte auch nicht für gut heißen aber wenn es nicht anders geht dann muss ein KS eben sein. würde es ihn nicht geben, würde ich nicht hier sitzen und mein sohn wäre auch nicht da.

Beitrag von matata 05.08.07 - 22:29 Uhr

sorry ich habe niemanden angegriffen der auf einen kaiserschnitt angewiesen war oder ist, dass ist ein ganz anderes thema... ich habe auch gesagt ich müsste da auch durch wenn es komplikationen nicht zulassen eine normale geburt zu vollziehen....
und ich habe eine gute freundin, die auch durch musste und darunter sehr leidert, demnach, wenn man keine andere wahl hat, ist es ein ganz anderes thema....... gott sei dank geht es dir gut!

Beitrag von bomaus79 06.08.07 - 08:09 Uhr

ok, dann hab ichs falsch verstanden. Dann kann ich es verstehen was du meinst.
wird halt schnell vergessen das es einer der größten Bauchops ist und eigentlich für den Notfall vorgesehen sein sollte.

ja bin auch froh das ich und mein sohn es überstanden haben. naja wahl ist gut, ich war schneller in narkose als ich gucken konnte.


Beitrag von sassiputz 06.08.07 - 15:12 Uhr

"vielleicht hast du lust mal zu googlen es gibt wissenschaftler die sich mit ks-kindern befasst haben deren psyche und defitzite und risikiken.... mehr sag ich nicht "

Warum willst Du nicht mehr sagen? Würde mich jetzt schon interessieren, inwiefern meine Kinder jetzt schon psychisch geschädigt sind #augen.

Bis jetzt benehmen sie allerdings noch wie die meißten anderen Kleinkinder auch.

  • 1
  • 2