Testament beim Notar - Kosten?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nicole2206 03.08.07 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich überlege ein Testament von einem Notar beglaubeigen zu lassen. Vorrangig geht es mir darum, was mit meinem Sohnemann passieren soll.


Was kostet das ganze? #kratz


Gruß
Nicole

Beitrag von kati543 03.08.07 - 13:13 Uhr

Das kommt darauf an, was außer dem Sohn noch im Testament steht.
Nur so nebenbei: Kinder kann man nicht vererben. Man kann nur einen Wunsch äußern. Ob das Vormundschaftsgericht das dann auch so sieht, oder sich anders entscheidet - die Entscheidung liegt nicht bei dir!

Beitrag von pfingstrose 03.08.07 - 21:48 Uhr

Hallo,

wir hatten ein einfaches Testament mit Notar machen lassen. Dies kostete 400.- Euro.

Grüße

Beitrag von clami 03.08.07 - 22:40 Uhr

wir hatten mal einen Infoabend bei einem Notar, der meinte, dass die Kosten von dem abhängen, was vererbt werden soll. Normalerweise braucht man zum Erben einen Erbschein, der fällt weg, die Kosten die man "spart" bezahlt man aber vorher beim Notar. Bei diesem Notar spielt es keine Rolle, ob man mit einem fertigen Testament kommt oder ob es mit dem Notar in vielen Beratungsgesprächen entsteht, die Kosten hängen nur von dem zu vererbenden ab. Aber erkundige dich doch mal bei dem Notar bei euch vor Ort, vielleicht macht der das anders.

Beitrag von supermania 04.08.07 - 17:35 Uhr

Hallo,

wenn es "nur" um Deinen Sohn geht, kannst Du ein handschriftliches Testament machen. Das ist immer rechtsgültig. Zu Sicherheit kannst Du es beim zuständigen Amtsgericht oder Vormundschaftsgericht hinterlegen.

Das Vormundschaftsgericht entscheidet später über den Vormund Deines Sohnes und beachtet dabei Deinen Wunsch. Der gewünschte Vormund muss aber einverstanden sein und wird überprüft.

Wir übergeben solch ein Testament bei der Taufe an die Patin, die unsere Tochter im Falle unseres Todes aufnehmen soll.

LG

Maria

P.S. Übrigens sehr vernünftiger Gedanke.