Umfrage: Wie flexibel seit Ihr mit Eurem Kind ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:02 Uhr

Hallo,

seit eingier Zeit bekomme ich wieder mal zu hören, dass ich doch sehr unflexibel im Umgang mit meinem Kind bin. Will heißen; ich richte mich nach den Schlafenszeiten meines Kindes und nehme folge dessen keine Termine wahr, bei denen ich ewig lange mit dem Auto fahren muss.

Beispiel: Einige meiner Freunde/Bekannte wohnen weiter weg (mindestens 1 Std. und länger mit dem Auto). Da Konstantin aber mittags meistens gegen 11:30 Uhr ist Bett geht (er ist Frühaufsteher) lohnt es sich für uns nicht, sich irgendwo mit Freunden gegen 10 Uhr zum Frühstücken zu verabreden.

Er steht auch erst gegen 14:00/14:30 Uhr wieder auf, bekommt dann essen und bis wir letztendlich aus dem Haus kommen, ist dann eben auch schon wieder mindestens 15:30 Uhr.

Ich war jetzt auch schon paar mal unterwegs mit ihm, so dass er im Auto seinen Mittagsschlaf machen konnte. Leider klappt das nicht so recht, da er dann höchstens 1/2 Std. schläft. Danach ist er so nörgelig, dass der ganze Tag hin ist.

Daher habe ich nun beschlossen, meine Bekannten erst dann wieder zu besuchen, wenn Konstantin mal keinen Mittagschlaf mehr macht. Oder wenn er wirklich nur mit höchstens einer Std. auskommt. Bis dahin gestalten wir unsere Aktivitäten im Umkreis von 20 Kilometern, was uns Beiden gut bekommt.
Alles andere artet immer in Nörgelei und Unzufriedenheit auf beiden Seiten aus.

Genauso abends. Da unternehmen wir auch nur noch Aktivitäten (Essengehen) solange bis Konstantin ins Bett muss.

Wie seht Ihr das denn ?
Wie macht Ihr das so ?
Eure Meinung interessiert mich !

Liebe Grüße

Susanne #klee

Susanne


Beitrag von hippychick 03.08.07 - 13:07 Uhr

ich habs auch so gemacht, als mein sohn noch klein war....da ich das schlafen, essen etc zu den zeiten, die er bestimmt hat sehr wichtig empfinde.
dadurch hab ich dann leider den anschluss verpasst, da die anderen muetter aus der baby gruppe egal wann raus sind und "ueber flexibel" waren. ich hatte aber keine lust, zu gruppen zu gehn, die ich teuer bezahle uind dann ist mein sohn motzig, weil er muede ist...

jetzt beim zweiten siehst anders aus, der muss halt dann mit und wir muessen alle was flexibler sein.

hoer auf deinen instinkt, dann machst du schon das richtige

lg hippy

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:14 Uhr

Hallo hippy,

#danke für Deine Meinung.
Ja, das habe ich auch schon gehört, dass man mit dem 2.Kind dann etwas flexibler wird.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von hippychick 03.08.07 - 13:18 Uhr

und alles ist soviel einfacher....man macht sich halt nicht mehr ganz soviele sorgen und gedanken.;-)

bis jetzt jedenfalls (habe erst 7wochen zu viert hinter mir)

lg hippy

Beitrag von wirbelmama 03.08.07 - 13:08 Uhr

Hi Susanne
bei mir und meinem zwerg ist das genauso. ich denke halt lieber hab ich ein munteres Kind nach seinem Mittagschlaf als darauf zu verzichten. wenn es mal termine geben sollte die nicht anders gelegt werde können, ok, dann auch mal einen genervten tag riskieren ansonsten halte ich es genauso wie du. man kann sich ja auch am nachmittag treffen.

LG
Miriam

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:17 Uhr

Hallo Miriam,

#danke für deine Meinung.

Ich versuche selbst die Impf und U-Termine immer so zu legen, dass Konstantin ausgeschlafen hat.

Nachmittags fahre ich dann auch nicht so weit weg, weil ich befürchte, dass mir Konstantin dann auf dem Nachhauseweg einschläft und ich dann abends bis 23 Uhr und länger Programm habe. Das hatten wir nämlich auch schon.

Wir haben jetzt beschlossen, dass unsere Bekannten dann zu uns kommen müssen, wenn sie Konstantin sehen wollen. Die haben alle schon größere Kinder.

LG Susanne #klee

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.08.07 - 13:08 Uhr

ich versuche auch unsere festen Zeiten einzuhalten. Aber manchmal geht es einfach nicht.
Wenn ich irgendwo zu Besuch bin, bleiben wir auch mal ne Stunde länger, so das Lainie ebend später ins Bett geht.

Warum besuchen sie dich denn nicht????


knuddels KiKi

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:20 Uhr

Hallo Kiki,

vielen Dank für Deine Antwort.

> Warum besuchen sie dich denn nicht ???<

Gute Frage !
Irgendwie hat sich das bisher noch nicht ergeben. Zumal ich immer von der Arbeit aus zu meinen Freunden/Bekannten gefahren bin. Da hatte sich das so eingebürgert, dass ich immer komme. Meine Freunde/Bekannte wohnen in größeren Städten, da ist mehr los und man kann mehr unternehmen.

Aber mein Mann und ich haben nun beschlossen, dass sie zu uns kommen müssen, wenn sie Konstantin mal sehen möchten. Oder eben warten müssen, bis er alt genung ist und keinen Mittagschlaf mehr macht.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von a79 03.08.07 - 14:44 Uhr

Sorry, Kiki, dass ich mich hier so einklinke
- ich habe dir heute morgen eine Mail geschickt...hast du die gekriegt? Bin nicht sicher, weil mein Cjomputer danach nicht mehr mitgespielt hat.

LG

Andrea

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.08.07 - 14:56 Uhr

nee ist nicht angekommen. ich habe alle Mails beantwortet.
schreib mir einfach nochmal #blume

knuddels

Beitrag von milli08 03.08.07 - 13:08 Uhr

Hallo Susanne,

handhabe es genau wie du. Da Vivien jetzt schon 2 3/4 ist sieht das auch schon alles viel besser aus. Da sie noch Mittagsschlaf macht, was ich super finde, kann ich sie auch mal eine halbe Std. länger schlafen lassen und wir können etwas an Zeit hingen dran hängen.

Es gibt doch nichts schöneres als ein ausgeruhtes Kind. Da hat man nämlich gar nichts von wenn man sie um den Schlaf bringt. Ich bin froh, dass sie noch den Mittagsschlaf macht.

LG
Nadine

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo Nadine,

sehe ich ganz genauso.
Wenn Konstantin ausgeschlafen hat, dann ist unser Tag zwar auch turbulent, aber entspannt.
Er ist nun mal ein Quirl. Und wenn er nicht ausgeschlafen hat, dann ist er zum an die Wand "hängen".

Das brauche ich einfach nicht. Zumal ich auch nicht gerade der ruhige Typ bin und zur Ungeduld neige.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von xsunny1979 03.08.07 - 13:09 Uhr


Hallo Susanne

Jonas wird in einigen Tagen 2 Jahre alt und er hält auch Mittagschlaf. Meistens lege ich ihn wie du gegen 11:30 Uhr hin und er schläft dann bis zwischen 14 und 15 Uhr. Danach gibts Essen und dann ab spielen.

Ich habe anfangs auch immer gesagt, ich fahre nirgents hin, damit Jonas einen gewohnten Mittagschlaf bekommt. Das habe wir uns aber mittlerweile abgewöhnt. Ich fahre mit Jonas überall hin, egal zu welcher Uhrzeit und ob er schon geschlafen hat oder nicht. Wenn wir längere Autofahrten vor uns haben (1 Std. und länger) schläft er meistens eh nach 5 minuten im Auto ein. Ihm reicht da auch schonmal 1/2 std. aus um wieder fit zu werden. Das hat am anfang auch nicht so geklappt wie jetzt, du mußt da einfach am Ball bleiben. Wenn Jonas dann Nachmittags knatschig ist, leg ich ihn auch schonmal noch für 1/2 Std. weg zum schlafen oder er geht halt nicht zwischen 18:30 Uhr und 19 Uhr ins Bett sondern schon eher um 18 Uhr. Der kleine schläft dann trotzdem morgens bis 8 Uhr.

Ich denke wir sollten uns nicht so von unseren Kindern einschränken lassen. Jonas schläft auch gerne mal im Buggy, ich nehme dann meistens seine kleine Schmusedecke mit, das gefällt ihm gut.

Viel Glück und lg

Simone

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:35 Uhr

Hallo Simone,

auch Dir #danke für Deine Meinung.

Leider reicht Konstantin die 1/2 Std. nicht aus. Und wenn er dann auf dem Nachhauseweg auch noch mal einschläft dann kommen wir ganz aus dem tritt, so dass wir dann auch Nachts irgendwie programm haben.

Das haben wir ja auch alles schon getestet.

Und wenn ich dann den langen Weg auf mich nehme, um eine meiner Freundinnen zu besuchen, dann will ich ja nach 2 Std. nicht schon wieder heimfahren.

Naja, irgendwie und irgendwann werden wir das dann schon mal hinbekommen.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von tomkat 03.08.07 - 13:09 Uhr

Wir haben das auch immer so gemacht, dass sich alles nach dem Kind richtete. Unser Kind ist das Wichtigste, und wir wollen, dass es sich nicht nach uns richten muss, sondern nach seinen eigenen (vor allem Schlaf-)Bedürfnissen.

Erst jetzt, wo er vier Jahre ist, fangen wir an, langsam ab und zu mal seine Schlafzeiten ein bisschen zu ignorieren und oder zu verändern, damit wir unterwegs sein können. Er ist inzwischen stabil genug, dass ihm das weniger ausmacht.

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:36 Uhr

Hallo,

Dir auch vielen Dank für Deine Meinung.

LG Susanne #klee

Beitrag von zitronenschnittchen 03.08.07 - 13:11 Uhr

Hallo Susanne,

wir machen das ähnlich! Es nützt doch nichts mit einem nörgeligen Kind den rest des Tages zu verbringen...
Wenns Nachmittags mal schnell gehen muss, da wir weg wollen, wecken wir ihn schon manchmal etwas früher und er bekommt eine Trinkmahlzeit, da das schneller geht. Um 10 Uhr frühstücken ist schwierig, da Paul zwischen 11.30 und 12.30 ins Bett geht. Shlafen im Auto ist schlecht, da er manchmal nur 10 Minuten schläft und dann beschließt genug geschlafen zu haben. Abends geht er gegen 19.30/ 19.45 ins Bett, wenn wir mal Essen gehen schaun wir schon, dass wir spätestens so gegen 20.00/ 20.30 Uhr zu Hause sind, denn anders ist er überdreht und es dauert ewig bis er schläft. Aber wenn wir uns abends privat mit Freunden treffen, nehmen wir als sen Resebett mt und legen ihn dorthin. Ehrlich gesagt, machen wir das aber fast ausschließlich bei Bekannten mit Kds, denn die haben Verständnis, wenn es mit dem Einschlafen etwas dauertoder wenn wir dann doch fahren müssten (kam noch nicht vor).
Aber wir haben uns schon nach ihm ausgerichtet und versuchen unser Aktvitäten in diesem Spielraum zu gestalten, es wird ja auch mal anderes und leichter werden, aber da wird dann wohl Kind 2 auftauchen...

MAcht es so, wie es für Euch am Besten und am sinnvollsten ist, ihr müsst zusammen leben und nicht andere!!!

Lg Elke mit Paul, der gerade nicht schlafen möchte und wir wollen nachher noch in den Streichelzoo und Abends mit den Ur-Großeltern essen gehen...

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:41 Uhr

Hallo Elke,

vielen Dank für Deine Meinung.

Konstantin geht z.Z. erst gegen 21 Uhr ins Bett. Daher haben wir etwas Glück, wenn wir abends mal mit Freunden grillen wollen. So z.B. auch morgen bei meiner freundin, die nicht so weit weg wohnt. Das Grillen fällt dann auch genau in seine Essenszeit und dann können wir noch 2 Stündchen dort bleiben, die Drillinge sind jetzt 3 und Konstantin spielt gerne mit ihnen.

Ansonsten haben alle unsere Freunde schon viel größere Kinder, da wir ja spätgebärend waren. Manchmal habe ich das gefühl, dass die nicht mehr wissen, wie es bei ihnen war. Oder aber sie haben es anders gemacht. #kratz

Ja doch, viele unserer Freunde waren nicht so pinibel wie wir. Liegt vielleicht auch daran, dass die ihre Kinder nach Wunsch bekommen haben und nicht 10 Jahre drauf warten mussten. #gruebel

Jedenfalls habe ich festegestellt, dass es einfach besser ist, auf mein Bauchgefühl zu hören. Mit dem Kopfschütteln einiger kann ich inzwischen ganz gut leben.

Liebe Grüße

Susanen #klee

Beitrag von purzelbaum500 03.08.07 - 13:12 Uhr

Hallo,

meine Eltern wohnen gut 45 Autominuten von uns entfernt.
Wir fahren immer 1-2 mal die Woche hin.
Wir fahren früh morgens los (so gegen 8.00h oder 9.00h) und abends gegen 17.00h zurück.
Ronja schläft dann bei meinen Eltern entweder im Gästezimmer oder im Buggy oder auch im Garten auf der Liege.
Ich lasse sie dann so lange spielen bis sie wirklich todmüde ist und dann klappt das mit dem Schlafen super.
Aber das muss jeder selbst wissen.
Können Deine Freunde nicht zu Euch kommen?
Oder kann Konstantin nicht bei Ihnen schlafen?
Dann könnt Ihr vorher/nachher was unternehmen und in der Mittagszeit pennt er bei Euren Freunden.

Abends machen wir mit Ronja auch nichts. Wir sind mit ganz wenigen Ausnahmen immer spätestens um 18.00/18.30h zuhause.


Probier es doch einmal aus und schau wie es klappt.
Wenn es gar nicht geht, dann machst Du es halt nicht mehr.


Liebe Grüße,
Purzel & Ronja, die die Tage bei Oma & Opa liebt....(15.06.06)



Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:48 Uhr

Hallo Purzel,

danke für Deine Antwort.

Wenn die Oma so entfernt wohnen würde, dann würde ich es auch genauso machen wie Du. Das ist einfach was anderes.

Aber wenn ich mich mit Freunden z.B. im MTZ (Einkaufszentrum nähe Frankfurt) treffen würde, könnte Konstantin eben nicht seinen Mittagschlaf machen. Im Buggy bei diesem Geräuschpegel schläft er nicht.

Es wohnen ja auch nicht alles Freunde so weit weg. Es geht hier um ein paar ehemalige Kolleginnen, die Konstantin nur einmal oder noch nie gesehen haben.

Konstantin ist auch kein Kind, was ruhig im Hochstuhl sitzen bleibt, wenn man zum essen geht. Er muss immer in Action sein. Das artet für mich immer in Streß aus.

Am besten ist es, wenn wir uns mit Freunden aus der Nähe z.B. zum Grillen treffen und die Kinder können zusammen im Garten spieln. So wie es morgen der Fall sein wird.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von datnicoletta 03.08.07 - 13:15 Uhr

Hallo Susanne,

grundsätzlich halten wir uns auch an Tobias Schlafenszeiten ( schläft meist von 12:30- 15/16 Uhr.
Wir haben allerdings auch Freunde die 100 KM entfernt wohnen ( sprich eine Stunde Fahrt ) - die besuchen wir gelegentlich, und bleiben dann einfach über Nacht, oder fahren morgens los, und legen ihn dort zum Mittagsschlaf hin - klappt eigentlich ganz gut.

Gruß Nicole + Tobias ( gerade zwei Jahe alt geworden ).

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 13:58 Uhr

Hallo Nicole,

danke für Deine Antwort.

LG Susanne #klee

Beitrag von jamjar_2004 03.08.07 - 13:16 Uhr

Wie alt sind denn eure Kinder? Mein Kleiner ist 2,5 Jahre und war von Anfang an überall mit dabei. Ob Termin oder nicht. Wenn er müde war hat er sich im Kinderwagen oder was gerade da war hingelegt und geschlafen. Im Auto schläft er sehr gern, egal wie lange die Fahrt dauert. Ich glaube das ist einfach eine erziehungssache in die ich mich nicht einmischen möchte und ich verurteile es auch nicht, wobei ich es persönlich schon unflexibel finde. Aber das soll jeder für sich entscheiden. Ich könnte mir nur vorstellen, daß daran viele Freundschaften zerbrechen. Da riskiere ich doch lieber mal einen stressigen Tag bevor ich später allein dastehe.

Ich wünsche euch noch alles Gute.
Jacky

Beitrag von susannewerner1 03.08.07 - 14:01 Uhr

Hallo Jacky,

danke für deine Antwort.

Konstantin ist jetzt 19 Monate. Aber die Schlaferei war von Anfang ein Problem bei uns. Er hatte ganz lange überhaupt keinen Rhythmus. Weder beim Schlafen noch beim Essen.
Jetzt bin ich einfach nur froh, dass wir seit etwa Anfang des Jahres diesen Rhythmus haben.

Es ist ja nicht so, das wir nicht schon das eine oder andere ausprobiert hätten. Aber die Erfahrung hat uns eben gezeigt, dass unser Kind nicht alles mitmacht.

Und mir ist ein glückliches, ausgeschlafenes uns ausgeglichenes Kind einfach lieber.

Ich treffe meine Freunde ja auch, aber dann ohne Konstantin.

LG Susanne #klee

Beitrag von sina29 03.08.07 - 15:17 Uhr

Hallo Jacky!
Leider geht es nicht allen Eltern so, daß sie so ein unkompliziertes Kind haben. Aus meiner Erfahrung hat das auch nichts mit Erziehung zu tun, sondern mit der Persönlichkeit und den Bedürfnissen des Kindes. Wir haben es von Anfang an nach dem Motto gehalten: Wo die Eltern sind, geht auch das Kind mit. Ich wollte mich nie zum "Sklaven" meines Kindes machen. Mit 6 Tagen war Sina mit im Reitstall und wir haben auch sehr früh längere Fahrten gemacht. Wir sind selbst sehr unkompliziert und anpassungsfähig, unser Baby war es leider nicht. Sie entwickelte sich nach vier Wochen zum Schreikind, schlief nur auf meinem Arm ein und wenn ich sie weglegte fing die Schreierei von vorne an. Glaube mir, mit so einem Kind geht man nicht entspannt zu Freunden und sagt: ich lass sie schreien, bis sie müde wird, das muss sie lernen. Da hilft nur viel Ruhe, Gleichmäßigkeit und ein fester Tagesablauf. Mit sechs Monaten war das Ganze zum Glück vorbei. Heute finde ich sie sehr unkompliziert - wenn wir ihren Rhytmus einhalten. Außerhalb ihres Bettchens schläft sie nur im Auto und KiWa und auch nur 30 min. Sie muss einfach alles mitbekommen und dann fällt es ihr sehr schwer abzuschalten, wenn sie woanders ist. Für uns ist es die Persönlichkeit unseres Kindes, gegen die wir nicht anerziehen können. Also arrangieren wir uns, freuen uns an einem glücklichen Baby und lernen langsam die Sprüche von "superflexiblen"Müttern zu ignorieren.
Jedes Kind ist anders.
Alles Liebe und danke fürs Lesen!
LG, Steffi und Sina (11.08.06)