Nackenfaltemessnung - kennt sich jemand aus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von side 03.08.07 - 13:04 Uhr

Hi,
möchte bei meinem Baby die Nackenfalte messen lassen.
Kann mir jemand sagen, ob man somit ausschließen kann, ob das Baby eine Behinderung hat?
Ab welcher SSW kann man das machen lassen?
Kosten?
Somit würde ich mir eine Fruchtwasseruntersuchung sparen. Zwar bin ich noch keine Risikogruppe, möchte aber vorsichtig sein, aber auch das Baby nicht gefährden.
Mich quälen diese Fragen schon lange, vielleicht könnt Ihr mit Helfen. Dank schon mal.
LG
Side

Beitrag von exodia 03.08.07 - 13:07 Uhr

Hallo Side,
man kann ein Behinderung nicht ausschließen.

Es ist eine Wahrscheinlichkeitsrechnung, die bis zu 90% sicher ist und sich aus
-Blutwerten
-Alter der Mutter
-Dicke der Nackenfalte
-Darstellbarkeit des Nasenbeins
errechnet.

Ich selber bin jetzt 9+3 und habe einen Termin bei www.praenatal.de für den 23.08.2007.

Gruß
Andrea

Beitrag von emmy06 03.08.07 - 13:07 Uhr

Hallo....

die NFM ist ein statistischer Wert, der noch dazu wenig aussagekräftig ist.
In Kombination mit dem Bluttest bischen aussagekräftiger, aber eine Sicherheit, das das Kind NICHT behindert ist, hast Du dadurch nicht...

http://9monate.qualimedic.de/Nackenoedem.html
http://www.praenatalnet.de/untersuchungen/nackentransparenz.htm


Lies das mal, vielleicht hilft es Dir :-)


LG Yvonne 24.SSW

Beitrag von s_a_m 03.08.07 - 16:19 Uhr

Schau mal hier, da findest du zwei Links zu den Themen "Nackentransparenzemssung allgemein - was geht, was geht nicht" und "Risiken der Nackentransparenzmessung".

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1010747&pid=6503391

Eine Behinderung kann weder sicher ausgeschlossen noch sicher diagnostiziert werden. Es geht um Wahrscheinlichkeitswerte. Die Kosten der Untersuchung sind in Deutschland sehr unterschiedlich. Da solltest du deinen Arzt zu fragen.

Liebe Grüße
Sabine