Kleinkind (2 3/4) ist in unserm Freibad fast ertrunken....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tauchmaus01 03.08.07 - 13:12 Uhr

...ist zwar schon 2 WOchen her aber ich muß es nunmal loswerden...da wir in einer Kleinstadt leben weiß man hier schnell BEscheid.
Also, das Kind war mit einem Bekannten der Familie am Kinderbecken, er meint dort bräuchte es keine Schwimmflügel, er passt ja auf....

Irgendwie muß er abgelenkt worden sein, denn das Kind rannte zum großen Becken und sprang einfach rein (das macht meine Kleine auch zu gerne, ist aber nie alleine unterwegs)
So, also, es sprang rein und NIEMAND hat es bemerkt....
erst die Tochter einer Bekannten von einer Bekannten von mir bemerkte es.
Sie wollte mit ihrer Mutter ins Tiefe und stand wie angewurzelt vor dem Becken und starrte rein,....die Mutter dachte sie scherzte wohl und ging hin, da sah sie das leblose Kind unter Wasser.
SIe hat es rausgezogen, da war es schon ganz blau.
Sofort wurde mit Wiederbelebung begonnen, der Notarzt setze diese fort und dann sah meine Bekannte wie das Kind an alles möglichen Kabel angeschlossen abtransportiert wurde.....

Es ist soweit noch mal gut gegangen, die Wiederbelebung war erfolgreich, dem Kind geht es wieder super....

So schnell kann es gehen, man glaubt es kaum. Nun haben wir hier alle einen kleinen SChock und unsere Kinder müßen nun mit leicht hysterischen Müttern auskommen.....

Mona

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.08.07 - 13:14 Uhr

Man muss einfach aufpassen was die Mäuse machen. Ich hoffe, das derjenige was draus gelernt hat.

knuddels KiKi

Beitrag von minisweet 03.08.07 - 13:15 Uhr

Hey!
Lieber etwas hysterisch als so was! Der Bekannte hat nix bemerkt, bis das Kind schon ganz blau war? Unglaublich! Ich weiß schon, warum ich immer so vorsichtig bin und immer auch selbst ein Auge auf meinen Kleinen habe!
LG,minisweet & Jonas (2) & "Bibi" (11,SSW)

Beitrag von tauchmaus01 03.08.07 - 15:50 Uhr

Er war doch am Babybecken,als ihm auffiehl das das Kind weg war, da wurde es schon reaniemiert!!! Und zwar ausserhalb des Babybereichs im tiefen Becken....ist nur ein einziger kleiner Zugang zum BAbybereich, der Rest davon ist erschlossen...das Kind ist also raus aus diesem Bereich und Richtung Tiefes und dann rein!

Mona

Beitrag von elke77 03.08.07 - 13:31 Uhr

Das habe ich auch schon miterlebt, dass KEINER reagiert #schock
Wir waren am Babybecken, und Anna rannte mit ihrem Papa immer ringsum - sie war also beaufsichtigt.
Ich ließ indessen mal meinen Blick schweifen, und da fiel mir ein kleiner Junge in Anna´s Alter auf, der mutterseelenalleine im Babybecken - das an der tiefsten Stelle für so kleine Kids auch bauchtief ist! - rummarschierte. Ich suchte die Mutter dazu, fand aber keine einzige ringsum, die das Kind beobachtete #schock
Dann kam es wie es kommen musste - das Kerlchen rutschte aus und schwamm Kopf unter Wasser im Becken. Wild strampelnd, kam aber nicht mehr alleine hoch.
Ich bin gleich ins Becken gesprungen - als ich dort war, kam zeitgleich aber auch schon die Mutter mit an. Aber KEINE EINZIGE andere Frau (oder auch Mann) war aufgesprungen. Alle haben nur blöd geglotzt :-[ #heul #schock
Ich finde das erschreckend!

Gut, das bei euch auch alles gut ausgegangen ist!
Und lieber leicht hysterisch als leichtsinnig! ;-)

LG, Elke+Anna #blume

Beitrag von heidi30de 03.08.07 - 16:22 Uhr

Hey Elke,

hast du wenigstens der Mutter gleich eine Kopfnuss gegeben.

Sorry aber wenn mein Kind ins Becken gehen möchte auch nur ins Babybecken, habe ich verdammt noch mal meinen Hintern zu erheben und gehe mit.

Weil auch die kleinste Ablenken oder nur einen Augenblick zu spät sein kann.


Deine Reaktion finde ich einfach super !!!!!!!! Leider gibt es wie du selbst bemerkt hast, kaum noch Menschen die auf andere achten.... komisch aber zu unserer Zeit haben auch die Nachbarn geachtet oder so ???? Aber heutzutage ist jeder nur noch auf sich fixiert, was ich sehr traurig finde.


Auch zu dem ersten Bericht, warum hat es keiner von den Menschen in dem grossen Becken bemerkt, dass da ein Kleinkind ins Becken springt und dann leblos unter wasser treibt ?

Darum ich lasse meine Kinder nie aus den Augen, weder im Schwimmbad oder Spielplatz auch wenn zwei schon görsser sind.....


So nun liebe Mitmenschen einfach mal mehr umsich schauen !!!! (Hofft das auch nicht Urbianer es lesen)


Gruss


martina

Beitrag von marax27 03.08.07 - 15:51 Uhr

hi,
als wir im schwimmbad waren, bin ich deswegen 2,5h hinter paul hergerannt.....und wir sind gegangen, als er entdeckte, dass da noch grosse becken mit viel mehr wasser waren ( hat die mama ihm doch einfach verheimlicht!)...er wollte da natürlich sofort rein...
lieber da ne oberglucke sein, als erleben wie sie in blau aus dem wasser ziehen.....
und ihm wars egal, hauptsaceh er war im wasser!
gruss andrea +paul ( 2,5 jahre), der hofft, dass es wieder warm wird damit er wieder baden gehen kann

Beitrag von babybaer4 03.08.07 - 18:01 Uhr

Hallo,

als wir jetzt im Urlaub waren,war ich mit meinem Sohn im Babybecken.Hinter mir im Wasser war ein ca 2 1/2 jährigen Mädchen ohne Flügel.
Die Mutter des Kindes war nur ein paar Sekunden durch ihr anderes Kind abgelenkt.Ihre Tochter war schon unter Wasser als sie es bemerkte und dadurch habe ich es auch erst mitbekommen.Ein Griff von mir und die kleine war wieder über Wasser.Bis auf einen Schreck ist nichts passiert.
Was ich damit sagen wollte,es waren nur ein paar Sekunden der Ablenkung und schon ist es passiert.Der Mutter und auch mir kann man da keine Vorwürfe machen.Aber nach dem Erlebniss versuche ich nochmehr aufzupassen.

Lg Sabine

Beitrag von clami 03.08.07 - 22:20 Uhr

Mein Sohn wollte auch mal ohne Schwimmflügel ins tiefe Wasser. Ich konnte es ihm nicht ausreden, also habe ich ihn gelassen: Er ging 2 Stufen ins Wasser, hat sich abgestoßen und ist untergegangen wie ein Stein. Nicht um sich geschlagen, nicht gestrampelt, nichts. Ich hatte ihn natürlich sofort wieder rausgefischt. Aber wir hatten beide gelernt. Er wollte danach nie wieder ohne Schwimmflügel ins Tiefe und mir war es ganz neu, wie schnell und lautlos ein Kind untergehen kann.
Wenn ich mir vorstelle, dass ich nur kurz mit dem anderen Kind beschäftigt wäre und der "Große" ist weg, den hätte ich im Babybecken gesucht, im Nichtschwimmer, draußen im Kinderbecken, auf der Liegewiese, auf der Toilette, aber bestimmt nicht auf dem Grund vom Schwimmerbecken. Und damit wäre viel zu viele wertvolle Minuten vergangen.