Ab wann ist es Kindesentführung??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 13:29 Uhr

Hallo zusammen... :-D


Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin oder nicht..
Ich bin jetzt nicht mehr allein erziehend, war es früher aber
so gut wie da mein Freund und ich leider nur eine
Wochenendbeziehung hatten #schmoll jetzt ist es zum
Glück seit längerem anders #huepf. Ich beschreibe mal die Situation von damals:
Habe noch im Elternhaus gewohnt auf zwei verschiedene Etagen.
Meine Eltern im EG und ich im 1. Stock. Ich war mit meinem Sohn
(damals ca 2 1/2 Jahre alt) in meinem Zimmer. Es war eine ruhig Atmosphäre.
Plötzlich platz meine "Mutter" in mein Zimmer herein, aus heiterem
Himmel ist sie stink sauer, brüllt und schreit hier herum, der kleine
bekommt Angst und fängt das weinen an, sie sieht das,
beschimpft mich aufs Übelste ich halte ihn in meinem Armen fest
und er klammert sich fest an mich und jetzt kommts:
Sie reist mir mein Kind MIT GEWALT aus den Armen, der kleine
weint noch mehr, strckt die Hände nach mir aus, ich möchte ihn
nehmen, sie lässt mich nicht, verweigert das strickst und nimmt
den kleinen GEGEN meinem und seinen Willen mit nach unten
in ihre Wohnung. Ich habe das gestern mein Freund erzählt,
er meinte ich hätte die Polizei rufen sollen, ich hatte das
Sorgerecht, und nach dem was sie gemacht hat,
ist es Kindesentführung. Stimmt das???
Wenn ja, das ganze ist Mitte Dezember 2004 passiert.
Wenn das wirklich als Kindesentführung durch geht,
kann ich sie jetzt noch anzeigen? Oder ist das bereits verjährt??
#danke für alle Antworten.


LG
Avril

Beitrag von schwalliwalli 03.08.07 - 13:36 Uhr

du kannst sie natürlich NICHT anzeigen..entführung ist völliger blödsinn....wenn dann WAR es kindesentziehung und sicherlich nicht über tage oder wochen??!!!

Beitrag von avril21 03.08.07 - 13:42 Uhr

Wo drin liegt denn eigentlich der Unterschied zwischen
Kindesentziehung und Kindesentführung??? #kratz
Ich kenn mich da leider nicht aus.
Nein es ging nicht über Tage bzw. Wochen...
Sonst hätte ich sowieso die Polizei eingeschaltet.

Beitrag von kati543 03.08.07 - 13:45 Uhr

Bei einer Entführung hättest du nicht gewusst, wo das Kind ist.

Beitrag von schwalliwalli 03.08.07 - 13:45 Uhr

entführung ist es wenn ein fremder eine person gegen ihren willen "mitnimmt"

entziehung ist es wenn ein verwandter ( also eltern, grosseltern, kinder9 das kind gegen den willen der erziehungsberechtigten "mitnimmt" nur bei ein paar stzunden aufenthalt bei der grossmutter wird jede polizeidienststelle in gelächter ausbrechen solange dem kind dort kein schaden zugefügt wird!

ausserdem, nach jahren so etwas anzeigen??? sorry, aber da fehlt mir irgendwie das verständnis.

Beitrag von juliafranziska 03.08.07 - 13:52 Uhr

Hallo,

irgendwie klingt das sehr danach, dass Du unbedingt Deiner Mutter einen reinwürgen willst - da ist doch wesentlich mehr im Argen als der Vorfall damals?

Und wie kommst Du JETZT da plötzlich drauf?

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von avril21 03.08.07 - 14:14 Uhr

Hallo Juliafranziska!


>Und wie kommst Du JETZT da plötzlich drauf?

Es gibt so etwas wie Verdrängung, das klappt bei mir ausgesprochen gut...
Vorgestern habe ich eine in etwas ähnliche Situation im TV
gesehen, es hat "klick" gemacht und plötzlich war alles wieder da.
Momentan befinde ich mich in Therapie, aber sehr viel was früher
vorgefallen ist, weiss ich einfach nicht mehr. Es ist wie weg,
wie nie passiert. Dann kommt eine ähnliche Situation und die
Bilder sind wieder aus dem Nichts da. Es klingt komisch aber es ist so!! Manchmal träume ich auch Sachen die damals passiert sind,
kann mich aber nicht mehr daran erinner und wenn ich schreiend
aufwache sind alle Bilder ganz plötzlich wieder da.
So ist das bei mir. Und diese Bilder wurden durch etwas was im
TV lief ausgelöst.

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 15:17 Uhr

Wenn ich das jetzt so lese, dann kannst Du doch eigentlich froh sein, dass deine Mutter damals das Kind mit runter genommen hat. So wie Du es schreibst, hast Du psychische Probleme und dann ist es doch nur gut fürs Kind gewesen, dass es in so angespannten Situationen nicht bei dir war, bevor womöglich noch irgendwas passiert wäre.

LG janamausi

Beitrag von avril21 03.08.07 - 15:48 Uhr

>Wenn ich das jetzt so lese, dann kannst Du doch eigentlich froh >sein, dass deine Mutter damals das Kind mit runter genommen >hat.
Warum hat sie den kleinen mit runter genommen?
Weil sie dachte, oder vielmehr es ein Wunschtraum von ihr war,
das MEIN Kind IHR Kind ist.

Warum habe ich ein psychisches Problem?
Weil sie mein Kind überall als ihr Kind angegeben hat.
Es sei ihr Kind... Sie hat es ab sich gerissen!
Mein Freund wurde genauso von ihr fertig gemacht.
Leider hatte ich damals nicht den Mut zum JA zu gehen!
Sie hat mir gesagt wenn ich zum JA gehe,
mir glaubt eh niemand und außerdem bekommt sie dann mein Kind!
Denkst du nicht dass das eine Mutter fertig macht
wenn sie überall herum erzählt es sei ihr Kind??

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 16:03 Uhr

Ich glaube, bei deiner Mutter und auch bei Dir ist viel im argen... Schön, dass du schon zu einer Therapie gehst, dass ist schonmal ein guter Anfang. Du hast ja auch geschrieben, dass deine Mutter und dein Kind keinen Kontakt mehr haben und das ist doch eigentlich dass, was Du wolltest, warum dann jetzt noch über eine Anzeige nachdenken?! Der Krieg zwischen euch würde nur wieder von vorne anfangen.

Lass es lieber ruhen, versuche dein Leben in den Griff zu kriegen. Für dein Kind ist es ja auch nicht toll, wenn es mal in paar Jahren erfährt, dass sich Mama und Oma so bekriegen.

Zumal ich auch nicht denke, dass sowas unter Kindesentführung fällt.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 16:09 Uhr

>Der Krieg zwischen euch würde nur wieder von vorne anfangen.
Das stimmt leider. Aber ist es nicht mein Recht mich zu wehren?
Oder bin ich wirklich nur ein Stück Dreck das alles über sich ergehen lassen muss???

Der kleine kennt bereits die Wahrheit. Er will schon gar nicht
mehr zu seine Oma, aber er freut sich auf seinen Onkel
der uns in 6 Wochen besuchen kommt #freu

Ich habe zu meinem Freund auch gesagt das ich nicht denke
das es Kindesentführung ist. Deswegen und auch vor Angst vor
ihr und vor Angst vor den Folgen habe ich es auch gelassen
die Polizei einzuschalten.

Aber ich würde mal gerne andere Mütter sehen wie die sich
fühlen, wenn deren ihr Kind GEWALTSAM aus den Armen
gerissen wird! Wie wohl andere Mütter reagieren würden? #kratz

Beitrag von maeuschen06 03.08.07 - 16:16 Uhr

"Der kleine kennt bereits die Wahrheit."

Na, wie erwachsen! Jetzt wird auch noch das kleine Kind in deinen Krieg reingezogen. Da sollte mal das JA nachsehen, wie so die Betreuung des Kindes ist. Ein Kind ist kein Spielball und nicht dein Eigentum. Vielleicht hatte deine Mutter gute Gründe damals, wenn ich das so lese, denke ich, sie hatte Recht.

Wie kannst du nur dein Kind in sowas reinziehen? Die ist noch viel zu klein, um solche Dinge auch nur richtig zu verstehen und zu verarbeiten. Oma wollte dich entführen, na super. Das arme Kind, das tut mir wirklich leid.

lg

Beitrag von janamausi 03.08.07 - 16:19 Uhr

Niemand muß sich wie Dreck behandeln lassen und Du hast dich doch gewehrt, in dem Du den Kontakt zwischen deiner Mutter und deinem Kind abgebrochen hast. Alles andere wäre nur Rache und würde von beiden Seiten wahrscheinlich so lange gehen, bis es völlig eskaliert. Also sei froh, dass jetzt (bißchen) Ruhe eingekehrt ist.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 16:27 Uhr

Ja eigentlich hast du Recht!
Nur wenn alles so nach und nach wieder hoch kommt,
dann könnte ich kotzen! Ich hasse diese Person
Abgrundtief dafür was sie mir und den kleinen
angetan hat :-[
Aber naja, #danke für dein Rat... #herzlich

Beitrag von pupsismum 03.08.07 - 14:45 Uhr

Und wieso willst du 2 1/2 später deswegen noch etwas unternehmen? Wozu? Welchen Sinn und Zweck soll das erfüllen? #kratz

Verständnislose Grüße
p

Beitrag von maeuschen06 03.08.07 - 15:10 Uhr

#freu Wenn Kinder Kinder kriegen.

Wenn ich mir überlege wie unreif du heute bist (sonst kämst du gar nicht auf eine so blöde Idee), dann kann ich mir bei deiner Verfassung vor 2,5 Jahren fast denken, warum deine Mutter dein Kind mitnehmen wollte. Vermutlich hätte ihr das JA recht gegeben.

Sorry, aber man auch aus einem Pups einen Elefanten machen.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 15:31 Uhr

Sie hat mein Kind als ihr Kind angesehen!
Sie wollte selber noch eines, ging aber nicht da sie bereits
nach dem zweiten Kind durchtrennen lies.
Tya, selber schuld sage ich nur wer so blöde ist.
Man sollte vorher nachdenken was man tut.
Eine Anzeige hatte sie ja im Jahr 2005 ja schon von mir.
Versuchter Schwangerschaftsabbruch, bzw. versuchte Tötung.
Wenn ich sie ehr angezeigt hätte, wäre es auch Körperverletzung
gewesen, das war aber leider schon nach ein paar Monaten verjährt.
Schläge waren an der Tagesordnung! Ohne ging es nicht! :-[

>Wenn Kinder Kinder kriegen.
So etwas verbitte ich mir!! :-[
#freu Wenn "alte" Kinder kriegen...

>Vermutlich hätte ihr das JA recht gegeben.
Wer nicht den Hintergrund kennt sollte lieber ganz schnell seine
Schnauze halten, so wie DU!! :-[:-[
So was regt mich auf!

Beitrag von chilipepper4712 04.08.07 - 07:43 Uhr

*Wer nicht den Hintergrund kennt sollte lieber ganz schnell seine
Schnauze halten, so wie DU!!
So was regt mich auf!:-[:-[*

Weshalb denn so aggresiev? passen dir die Antworten nicht?
Irgndwie erscheinst Du mir eher wie ein kleines Kind, daß seinen Willen nicht bekommt.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 15:41 Uhr

Wer hier nur blöde sinnlose Kommentare hier rein setzt, sollte
lieber seinen Mund halten. Ich habe hier was rein geschrieben
um mich zu informieren. Außerdem war das Thema
Kindesentführung nicht meine Idee!
Ach ja, meine Erzeugerin hatte sich ein Eigentor geschossen!
2005 ist sie zum Jugendamt gegangen um sich von dort Hilfe
zu holen weil ich den Kontakt zwischen ihr und mein kleinen
unterbinden wollte. Nah kurzer Zeit erzählen hat das JA
zu ihr gesagt: "Was wollen Sie? Das ist nicht ihr Kind!
Sie sind die Oma und nicht die Mutter, Sie haben keine Rechte!"
Sie hat den kleinen seit dem nicht mehr gesehen und sie wird es
auch nicht mehr! Schon ganz und gar nicht nach meiner
Anzeige! Das JA steht voll hinter mir!

Beitrag von thea21 03.08.07 - 15:44 Uhr

Wenn es aber so schlimm bei euch ist, muss schon merh im Argen liegen als diese eine Situation.

ICh finde es (ohne die Hintergründe zu beleuchten) traurig das eigene Kind der Mutter bzw seiner GRoßmutter vorzuenthalten. Ich würde den Kontakt (auch wenn bei uns auch nicht alles im Reinen ist) nicht missen wollen, da meine Tochter ihre Oma über alles liebt und ihr gut tut.

Beitrag von avril21 03.08.07 - 16:03 Uhr

Meine ach so tolle Mutter hat meinen kleinen auch nicht gut behandelt.
Er ist nach und nach dick geworden, sie hat ihn voll gestopft.
Wenn ich heute die Bilder von damals anschaue, könnte
ich mich selber dafür Ohrfeigen dafür das ich einfach nicht gegangen bin.
Sie hat mich selbst noch erpresst als ich 20 war. Mit 21 als ich
ihr gesagt habe das ich keinen Kontakt mehr möchte hat sie
mir mit Selbstmord gedroht und sie hat gesagt das ich schuld
sein das sie Herzkrank ist. Sie ist nicht Herzkrank!
Sie simuliert da sie den kleinen sehen wollte.
Ich habe ohne ihr Wissen wieder heimlichen Kontakt wieder
zu meinem Brunder, sie ist in keinster Weise krank,
außer psychisch. Jetzt mach sie nämlich mein Bruder
das Leben zu Hölle. Die Tochter ist ja weg,
jetzt muss sie ihre... Keine Ahnung was...
an meinem armen Bruder auslassen.
Er ist 19! Sie will nicht das er den Führerschein macht,
so könnte er ja selbstständiger werden und ab und zu weg gehen. Er darf keine Freundin haben, er könnte ja ausziehen!
Und wehe dem er hätte Sex! Da ist der teufel los!!!
Ich werde meinen Bruder unterstützen auszuziehen,
das bin ich ihm schuldig da ich ihn alleine gelassen habe.
Deswegen komm ich mir schuldig vor.
Ich lebe gut, habe jetzt meine eigene Familie und er wird
jetzt fertig gemacht. Mein Vater ist auch kein Vater.
Er schreit ihn an und er bekommt auch regelmäßig, mehrmals
die Woche eins hinter die Ohren wenn er in seinen
Augen etwas verkehrt macht. Er wird von meiner Mutter
gehindert ein eigens Leben zu führen.
Die Ehe meiner Eltern ist auch keine Ehe!
Ich weiss gar nicht was die beiden von einander wollen.
Mein Vater trinkt jeden abend 2-4 Bier.
Meine Mutter (inzwischen 51) ist eine alte verbitterte Frau
geworden, das sieht man ihr auch an.
Die beiden sind auch nicht in meiner großen
Verwandtschaft beliebt. In mein Altes zu Hause gilt die Regel:
Außen Hui, Innen Pfui... Mehr sag ich nicht mehr.
Mein Bruder besucht mich in 6 Wochen und er darf sein
Neffen sehen #freu#freu wenigstens etwas gutes!!

Beitrag von chilipepper4712 03.08.07 - 19:31 Uhr

*Sie sind die Oma und nicht die Mutter, Sie haben keine Rechte!"*
Da hat die SB vom JA nun wirklich Stuss erzählt#augen, sicher haben Großeltern ein Recht auf Umgang mit dem Enkelkind.
Nach ca. 2 1/2 Jahren kommst Du mit ollen Kamellen an? Was ist denn der Hauptgrund? Daß Du mit deiner Mutter nicht klar kommst? Wenn ja, hat das tieferliegende Gründe die IHR beide aufarbeiten solltet mit therapeutischer Betreuung.

Beitrag von eve85 03.08.07 - 20:58 Uhr

Aha.. warum schreibst du dann sowas hier rein, wenn sich der Fall eh schon erledigt hat...

Wichtig machen .... tz

Beitrag von matata 04.08.07 - 11:11 Uhr

also ich muss ja mal kurz platzen, nicht wegen dir sondern wegen der damen hier, die sich aus deinen drei worten alles zusammen reimen und dann einen sch... zusammen schreiben pardon.....

klar nach solange zeit sowas zu fragen is sicherlich komisch gewesen, aber wenns dich jetzt nunmal interessiert.... solltest du auch eine ordentlich antwort bekommen...

und sagt mal und das mein ich hier an alle, weil eine mutter so mutig ist wegen ihrer probleme sich hilfe bei einem therapeuten zu holen, ist sie gleich nicht mehr in der lage ihr kind zu versorgen?
wie kleinbürgerlich und verblendet kann mann denn sein. wenn ich hier lese, braucht jede dritte mal ein gute beratung und macht es scheinbar nicht, weil man immer noch mit derartigen reaktionen wie hier zu rechnen hat. das kann nicht euer ernst sein...

von mir gibt es dafür respekt, du gehst den richtigen weg.

die situation damals is sicherlich sauschwer gewesen, zwischen selbst kind einer mutter und mutter eines kindes zu sein. noch wenn die mutter so schräg drauf ist, ich hätte auch nicht gewusst was ich tun soll.

die kommentare von einigen damen hier, sind arm. du scheinst mir auch nicht irgendwie verpeilt oder kindisch, sondern hattest nur eine schwere zeit.

ich habe echt objektiv diese postings gelesen, und es gibt keine veranlassung derartige kommentare ohne hintergrund wissen zu posten....

ich bin geplatzt nun lasst euch aus

und avril hilf deinem bruder weiter das hört sich beängstigend an! beim amt kann man ausziehen bei krassen situationen, vielleicht kann das ihm sogar ein therapeut bescheinigen.....


lg matata mit molchi

Beitrag von nightingale1969 04.08.07 - 12:25 Uhr

*unterschreib*

Unverantwortlich, was hier teils abgeht! Da wird unterstellt, dass die Mutter psych. Probleme hat und das Kind in Gefahr ist und statt feinfühlig dafür zu sorgen, dass sie sich Hilfe holt, wird eingeknüppelt.

Wegen genau solchen Leuten holen sich viele überforderte Mütter keine Hilfe. Weil sie Gefahr laufen, solchen Sprüchen und Anschuldigungen wie hier ausgesetzt zu sein.

Gruß
Ch.

  • 1
  • 2