Einmal Frühchen-immer Frühchen? Kinderwunsch nach einer Konisation ...

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kloos 03.08.07 - 13:37 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich habe 2 Kinder. das erste Kind kam ohne Komplikationen auf die Welt, genau an der errechneten geburtstermin. Danch hatte ich eine Konisation am Gebährmutterhals (PAP IVa). Halbes Jahr später SS mit 2 Kind. Ab ca. 5 Monat Bettruhe, Trichter am inneren Muttermund und Mumu Schwäche. Der Kleine kam 7 Wochen zu früh. Es geht ihm gut, nur es war etwas nervenauftreiben in der Schwangerschaft und auch nach der Geburt. jetzt hat mein Mann einen wunsch geäußert auf ein weieters Kind, muss nicht jetzt sofort sein, aber in den nächsten Jahren schon. ich hätte auch nichts dagegen, wenn da das "aber" nicht wäre. Erwartet uns wieder das gleiche? Schonung, Liegen, Krankenhausaufenthalte, Probleme Kinder zu versorgen (da Mann berufstätig ist und keine Eltern in der nähe)??? Oder kann es auch mal gut gehen? Ic kann mit meiner Ärztin darüber nicht reden, da sie meine Chefin ist und ich wollte es nicht unbedingt mitteileilen, das noch ein Kinderwunsch bestehe.

Kann mir jemand hier auf all die fragen eine Antwort geben???!! ich bin verzweifelt, da ich hin und her gerissen bin.

LG

Tanja und Danke im Voraus.#blume

Beitrag von technohase 03.08.07 - 13:57 Uhr

Hi ich muss leider auch bald eine Konisation machen lassen, aber hat die denn etwas mit der Frühgeburt zu tun?
Habe schon öfters mit Fauen geschrieben die das auch machen lassen mussten und gar keine Probleme mit der Schwangerschaft hatten.

LG Chris

Beitrag von kloos 03.08.07 - 14:10 Uhr

Hallo Chris,

meine Ärztin hatte damals auch behauptet, das es nicht davon gekommen ist. ich weiß nicht woran es lag, aber ich denke etwas muss es wohl damit zu tun haben, zumindest bei mir.
Hatte mich auch schon mit vielen Frauen darüber unterhalten, die Meisten hatten auch keine Probleme.
Meine Cousine hatte auch Conisation, ihr Kind kam in der 28 SSW auf die Welt.......muss wohl in der Familie liegen ;) oder bloß nur Zufall.
Sonst haben wir eigentlich keine Frühgeburten in der Familienanamnese.

LG

Tanja

Beitrag von matze70 03.08.07 - 21:20 Uhr

Hallo,

ich hatte in 2003 eine Konisation und habe in 2007 meine Tochter 14 Tage nach dem errechneten Termin bekommen.
Also genau das Gegenteil von Dir.
Die Geburt wurde eingeleitet und nach drei Tagen mit Kaiserschnitt abgeschlossen, da sich mein Muttermund nicht weit genug öffnete. Ich meinte auch, das es an der Konisation lag. Die Ärzte sagten aber, das es damit nicht zwangsläufig zusammenhängen müsse.
Da ich mir noch weitere Kinder wünsche habe ich mit meiner Hebamme über diese Problematik gesprochen, da ich gerne normal gebären würde.
Meine Hebamme ist der Meinung, das man beim nächsten Mal vorher schon etwas tun könne um den Muttermund zu weiten.

Gruß

Britta

Beitrag von mira1973 03.08.07 - 22:34 Uhr

Hallo,

ich hatte 2001 eine Konisation und meinen Sohn 2005 in SSW 27 + 3 auf die Welt gebracht. Ob es an der Konisation lag, konnte mir kein Arzt genau sagen.

Alles gute
Mira