Wie fandet ihr das Schwanger sein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babyschnatter 03.08.07 - 13:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

man hört ja immer schwanger sein,sei so toll und wunderschon.
Bei mir ist es ja schon ein weilchen her,aber ich errinere mich oft an die Zeit.
Eine Zeit voller Erwartungen, Sehnsucht, Gefühlschaos, Stolz, Schmerzen...

Wenn ich an diese Zeit denke,der ganze Verlauf:

Warten bis man Schwanger ist,hat bei uns ein halbes Jahr gedauert (habe 6 Tests gemacht)

Dann Übelkeit jeden Tag,3 Monate lang. Konnte nicht mehr putzen,kein Fleisch riechen,Zähne putzen ging nur mit Kinderzahncreme...

Ängste,wird alles gut gehen?Ist mit meinem kind alles in Ordnung...

Gelüste erst tonnenweise Zuchini,dann Erdberren,Kindercountry,Lakritzherringe usw. und wehe das Zeug war nicht im Haus...

Gefühlsschwankungen unter denen alle leiden mussten. Sorry,an alle.

Wann wächst endlich der Bauch?Wenn er dann erst mal dick und kugel rund ist,sehnt man sich nach seiner alten Figur zurück...

Wann spüre ich mein Kind?bis zur 25 Woche war es noch schön,dann nur noch schmerzhaft....

Schlafen war ein Ding der Unmöglichkeit,erst durch die Übelkeit,dann ständig aufs Klo rennen müssen,dazu kommt noch Sodbrennen,einmal sich drehen ist ein Zeitaufwand von ungefähr 10 minuten...

Ach ja,die Frage,was zieh ich heute an? Mmm,das Shirt geht nicht mehr übern Bauch,die Hose geht nicht mehr zu,ne da sehen meine Monstermopse unmöglich aus... Aber ich habe ja noch diese "schicke" Umstandshose (die einzigste die es in meiner Größe gab und die nicht 80 Euro kostete) Ja,schlanke junge Frauen dürfen einfach nicht schwnger werden.

Dann gaab es ja auch immer noch diese netten Blicke,von Fremden...

Und nicht zu vergessen,super Ratschläge,Horrorgeschichten und Babyklamotten,von Leuten die man nicht mal kennt...

Die körperlichen Veränderungen,waren auch nicht ohne,mein ganzer Körper war ein einziger Pickel,ein Tropfen Wasser reichte um meine Blase zu sprengen,Juckreiz am ganzen Körper+dazu ein fauler Freund=perfekt,Megabrüste-die nicht berührt werden durften und Rückenschmerzen-fragt bitte nicht...

Und dann die Sehnsucht,es könnte ja nun langsam mal losgehen,doch als die Fruchtblase platzte war ich ganz anderer Meinung...

Ich glaub ich könnte noch mehr aufschreiben,also ich kann von mir nicht Behaupten das Schanger sein schön ist.Natürlich gab es auch schöne Momente,die ich nicht missen möchte:
-positiver Schwangerschaftstest
-erste Bewegungen
-sichtbare Bewegungen
-Schluckauf fand ich immer niedlich
-meine Murmel wachsen zu sehen...
Dafür ist das was raus kam super toll und wunderschön...
Es lohnt sich also trotzdem alles das auf sich zu nehmen.

Wie empfandet ihr das Schwanger sein?

Lg Jana mit Lina-Malea

Beitrag von lillymarleen201 03.08.07 - 14:05 Uhr

Die 1. Schwangerschaft war eine Bilderbuchschwangerschaft.
Bis auf Sodbrennen hatte ich nichts.
Ich bin bis zum letzten Tag mit dem Hund unterwegs gewesen und habe alles gemacht.
Luca wurde 10 Tage vor ET wegen BEL mit einem KS geholt.

Meine 2. Schwangerschaft war die Hölle.
16 Wochen dauerübel und übergeben.
Sodbrennen,Rückenschmerzen, Bauchziehen.
In der 28. SSW hatte ich nur noch Schmerzen.
29.SSW Krankenhaus
30.SSW Wehenhemmer und Beta Blocker
31. SSW kam Lilly per Not KS zur Welt da mit die Gebärmutter gerissen ist.
Wir wären beide fast gestorben.
Ich habe 3 Liter Blut verloren und Lilly lag nur noch im blutenden Bauchraum.
Die Plazenta war fast vollständig abgelöst.

Aber sie hat es geschafft#pro

Beitrag von betty_boop78 03.08.07 - 18:03 Uhr

wi ekrass habe bei deinem bericht eine gaensehaut bekommen!!!
musste die kleine noch lang ein den brutkasten? meine sind in der 33. ssw zur welt gekommen und waren einen monat drin
sonnige gruesse
sabine und marilen die gerade denn papierkorb ausraeumt
http://www.myvideo.de/watch/1965950

Beitrag von sternenzauber24 03.08.07 - 14:33 Uhr

Hallo Jana,

meine Erste Schwangerschaft die war in Ordnung. Aber mir war am Anfang viel übel, ich habe nicht viel bei mir behalten. Die 2. war dann mein mittlerer Sohn. Eine Traumschwangerschaft ohne Übelkeit, ohne jegliche Beschwerden. Kein Dicker überdeminsionaler Bauch, wundervolle Haut nur zum Schluß dann BEL und ein KS. War aber völlig Okay, und ich fand es nur halb so schlimm.

Die letzte war der Horror, mit meinem Sohn. Am Anfang ging es noch, mir war zwar übel aber ich mußte mich nie übergeben. Dann kam der blanke Horror auf mich zu. Erst fing es an, das der FA 2 Fruchthüllen sah, die eine war leer. Dann meinte er, es sei keine Fruchthülle, sondern ein Hämatom und somit ein Risiko für die ganze SS. Dann bei der nächsten Untersuchng fehlten die Herztöne #heul. Er faselte von evtl. Ausscharbung und solch schlimmen Dingen. Aber das wandelte sich zum guten, es war nur zu früh #freu. Dann sollte ich auf einmal zur Nackenfaltenmessung, weil er im Nacken meines Sohnes eine gefüllte Nackenfalte sah. Er hat mir Riesen Angst eingejagt. Alle redeten nur: Behindertes Kind #bla#bla #heul Aber bei der Messung und dem 3. D US war alles in bester Ordnung, ich hatte nie den Glauben daran verloren #schwitz. Ab der 26. SSW erlitt ich plötzlich eine schlimme Tarchykardie ( Herzflattern mit Schlägen bis zu 200 die min.) und wurde sofort als Notfall eingeliefert. Dann kamen Beta Blocka zum Einsatz, es wurde geguckt, ob ich normal Entbinden darf etc. Dann ging es wieder einige Zeit, obwohl ich seitdem Herzkrank bin :-(. Irgendwann um die 28. SSW hatte ich Nierenschmerz, ab da ging der Horror erst so richtig los. Mein Sohn drückte mir die komplette Rechte Niere ab. Ich hatte also Nierenstau, und ab da bis nach der Geburt eine Blasenentzündung ( und Nieren- Becken) nach der anderen #heul #heul Ich hatte keine Kraft mehr. Der Urologe kannte mich schon besser, als seine Familie, und der FA hat bestimmt einmal täglich mit mir telefoniert. Dann folgte schwerer Magen- Darm Virus, auch das noch. Zum Schluß waren dann beide Nieren gestaut, und zu guter letzt löste das alles auch noch Wehen in der 35. SSW aus #schock Ab da nur liegen, Magnesium, schonzeit! Als ich zu guter letzt dann auch noch eine schwere Vulvitis erlitt ( Vaginalpils) durch die ganzen Bakterien im Urin, konnte keiner mehr die Situation mitansehen. Ich war mehr bei Ärzten, als Zuhause. Und ich wurde letztendlich durch eine Einleitung erlöst. Ich mußte bestimmt 20x Antibiose nehmen, Schmerzmittel u.s.w. ich hatte so Angst, das mein Sohn auch Gesund sei. Und die Belohnung war: 3 Presswehen #huepf und 30 min. Geburt trotz fast 4000gr Kerl. Ich wollte zum Schluss sogar Freiwillig einen KS. Habe den Termin dann aber im letzten moment abgesagt. Ich wollte es per Einleitung versuchen.

Mein Sohn ist zum Glück absolut Gesund. Ich konnte ihn aber nur ganz kurz Stillen, denn ich hatte mal wieder ne Nieren- Becken Entzündung #augen und mußte Dringend Nicht Stillfreundliche Antibiotika nehmen.

Puh lang, aber ich bin froh, das der Spuk ein Ende hat.

LG, Julia

Beitrag von tantchen77 03.08.07 - 15:33 Uhr

Jana, du sprichst mir aus der Seele


genauso ging es mir auch.....aber wirklich... du bist die erste die ich es aussprechen höre,....... man wie ich es gehasst habe.... trotz der schönen momente.... werde das sodbrennen allltäglich nie im leben vergessen......


schrecklich, aber das resultat einwandfrei.... gibt einem die motivation das alles nochmal zu machen für ein zweites......;-)


gruß shirley und brian 6wochen

Beitrag von sakirafer 03.08.07 - 17:41 Uhr

Hallo Jana,

ich fand das Schwanger-Sein nicht schön und bin froh, dass Lukas da ist! BEvor ich schwanger wurde dachte ich, dass es bestimmt ganz toll ist.

Natürlich sind es bewegende Momente, wenn man das Kind das erste mal spürt. Aber die ganzen BEschwerden: Übelkeit, kurzatmigkeit, Wassereinlagerungen. Außerdem habe ich mir immer Sorgen gemacht, ob mein Baby gesund ist.

Mit den Hormonschwankungen kam ich auch nicht klar. Oft habe ich mich vom "normalen" Leben ausgeschlossen gefühlt, denn kaum hat man den Bauch gesehen, wollte jeder nur noch über Schwangerschaft, Bauch etc. mit mir reden. HAbe mich auch von anderen oft unverstanden und nicht ernst genommen gefühlt.

Aber meine Lukas liebe ich über alles, der war das alles wert!

Liebe Grüße

Sara und Lukas *29.06.2007

Beitrag von betty_boop78 03.08.07 - 18:11 Uhr

hallo
also ich fand die ss auch nicht schoen. die ersten 3 monate war mir nur schlecht und ich war ssooooo muede. danach nierenkoliken, mit schmerzen ohne ende. dann die ungewissheit ob die zwillis ueberleben werden, schmerzen, staendige kontrollen, kurzatmigkeit. ich glaub ich hatte insgesant 2 wochen die ok waren
ich fand mich auch gar nicht huebsch. andere schwangere sehen immer so gut aus, ich war einfach nur ein aufgeschwemmter fettklops!

und nach der geburt kaiserschnittschmerzen und 1 moantelang krankenhausaufenthal, weil die 2 im brutkasten lagen. horror der schlimmste monat meines lebens!!!

dies sind alles gruende warum ich erst mal nicht schanger werden will( mal abgesehen davon, dass ich mit den 2 erstmal alle haende voll zu tun hab!)

aber man vergisst ja gott sei dank die schlechten zeiten. und guckt euch mal das an:

http://www.myvideo.de/watch/1965950
es wars wert
gruesse
sabine

Beitrag von elanor 03.08.07 - 19:00 Uhr



Hallo!

Bei mir war es einfach wunderschön!

Ich hatte kaum Beschwerden und alle meinten, ich hätte immerzu gestrahlt - wobei ich das nicht gar nicht gemerkt habe, war auch gar nicht besonders euphorisch sondern eher vorsichtig abwartend (habe bis zum Schluss gedacht, dass vielleicht doch noch etwas mit dem Kind passiert).
Aber irgendwie hat mich die Schwangerschaft stärker gemacht, bin sonst eher so ein schüchterner Typ und fühlte mich sehr geeerdet und sicher.

Elanor

Beitrag von lady88 03.08.07 - 19:12 Uhr

Huhu,

besser Beschreiben, als Du kann ich nicht, Du sprichst mir wie aus der Seele #schein

Liebe Grüße
Jennifer und #babyAnastasia *29. März 2007

Beitrag von insomnia79 04.08.07 - 07:33 Uhr

Hallo ;-)

Ich war total gerne schwanger, bei beiden Kindern, bis zum Schluß!
Ich habe sogar gehofft, zu übertragen! die Große habe ich einen und den kleinen zwei TAge übertragen.
Ich hätte noch ewig schwanger sein können.
Hatte aber auch nie nen großen Bauch. Bei Lara habe ich 21 cm an Bauchumpfang zugenommen, bei Mirco nur 20!
Mir ging es einfach super!
Hatte auch tolle Geburten: bei Lara drei STunden von der ersten Wehe an (eingeleitet). Bei mirco hatte ich lange ganz, ganz leichte WEhen, eher wie Regelschmerzen, aber ich dachte nicht, dass es Wehen sind. Geburtswehen hatte ich dann zwei Stunden, vier Presswehen und er war da, ohne Schnitt, Riss. Und mir ging es nach den Geburten immer wieder so gut, dass ich am nächsten Tag spazieren gelaufen bin.....

Wenn es nur um die Schwangerschaft ging, könnte ich ständig schwanger sein.
Nur dass Mirco ständig sich gedreht hat, war nervig. Und ich hatte sooooo angst vor einem KS. Aber er drehte sich noch in der 39. SSW in SL und blieb dann so bis zur Geburt liegen ;-)

LG eSther mit Lara 2 Jahre, 10 Monate + Mirco 8 Monate