Nachname für die Kinder

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von geli1978 03.08.07 - 14:43 Uhr

Ich werde mich demnächst von meinem Mann trennen. Noch sind wir verheiratet. Ich habe einen Doppelnamen (mein Mädchenname und türkischen Name von meinem Mann) und möchte nachdem ich dann ausziehe für meine 2 Kinder meinen Mädchennamen haben. Mein Noch-Mann würde ich schon irgendwie zu einer Unterschrift bringen.
Grund: Da ich die Jungs nicht Beschneiden lassen will und er gedroht hat, wenn er mal im Urlaub mit ihnen ist, es machen zu lassen. Fände ich es besser sie haben einen Deutschen Nachnamen. (Ob ers wirklich ernst meint und machen würde, weiß ich nicht)
Habt ihr das Verstanden? Ich kann mich irgendwie gar nicht richtig ausdrücken, da ich noch so durch den Wind bin. Sorry dafür!!

Heute war ich auf dem Standesamt und habe nachtgefragt, ob das möglich ist und was ich tun muß. Dort haben sie mir erklärt, daß ich einen gemeinsamen Familiennamen habe (Der Name des Mannes) und das es darum kaum Möglichkeiten gibt, daß die Kinder (auch nach der Scheidung) meinen Namen annehmen können. ??? Stimmt das??? oder hab ich was missverstanden.
Hat jemand ähnliche Probleme!
Mir ist einfach nur zum Heulen. Als wär nicht eine Trennung schon schlimm genug.

Beitrag von nick71 03.08.07 - 17:43 Uhr

Ich habe nach der Scheidung meinen Mädchennamen wieder angenommen und mich in dem Zuge mal interessehalber (mein Ex hätte dem eh nicht zugestimmt) erkundigt, ob mein Sohn auch meinen Namen annehmen könnte.

Auch mir wurde dort gesagt, dass das selbst mit Zustimmung des Kindsvaters nicht möglich wäre.

Ich habe allerdings schon von Fällen gehört, wo das ging...möglicherweise ist das von Standesamt zu Standesamt verschieden!? Kann ich mir zwar nicht wirklich vorstellen, aber unmöglich ist ja bekanntlich nix.

Vlt antwortet ja noch jemand, der andere Erfahrungen damit gemacht hat bzw genaueres dazu sagen kann...

Beitrag von geli1978 04.08.07 - 12:14 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich werds aufjeden Fall mal probieren.
lg Geli

Beitrag von juliafranziska 03.08.07 - 19:47 Uhr

Hallo,

meines Wissens ist das NICHT möglich.
Bei der Eheschließung entscheidet man sich für einen Familiennamen (unabhängig davon ob einer einen Doppelnamen tragen oder sogar den ursprünglichen Namen behalten wird), den dann die Kinder tragen werden.

Meine Geschwister und ich haben 1993 den Mädchennamen meiner Mutter (nachdem sie selbst nach der Scheidung erst einen Doppelnamen und dann ihren Mädchennamen wieder komplett angenommen hat) angenommen - das ging damals aber wohl nur im Rahmen einer Reform des Namensgesetzes (und war dazu nicht billig).
Das war irgendwie eine Ausnahmesituation, wenn ich mich recht erinnere.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von geli1978 04.08.07 - 12:16 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!
So mache ich mir dann wenigstens nicht unnötige Hoffnungen. Wenns soweit ist, frage ich trotzdem nochmal.
lg Geli

Beitrag von kawatina 05.08.07 - 13:22 Uhr

Hallo,

ein deutscher Name wird die Kinder nicht vor einer eventuellen Beschneidung bewahren, wenn dein Nochmann diese mal im Zuge eines Urlaubes durchführen läßt.
Dann bleibt dir wirklich nur danach der Weg der Anzeige wegen Körperverletzung und des eingeschränkten Umgangsrecht - aber leider erst, wenn was vorgefallen ist.

An deiner Stelle würde ich eine Beratungsstelle aufsuchen.
Gerade für " Mischehen" ( sorry doofes Wort) mit einem Muslimen gibt es doch bestimmt Anlaufstellen.
Da sich auch dein mann an hiesiges recht zu halten hat und du
mit ihm gemeinsam das Sorgerecht hat, kann er sich nicht mal eben darüber hinweg setzen.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, bleibt dir nur der weg übers Familiengericht um ihn an einer Beschneidung zu hindern. Wie er darauf reagiert, das weißt nur du - ich kenn ihn ja nicht.

Grüße

Beitrag von geli1978 07.08.07 - 13:32 Uhr

Ich denke zu ner Beratungsstelle werd ich mal schaun. Die kennen sich da aus und haben bestimmt erfahrung.

lg Geli

Beitrag von sonjazander 06.08.07 - 18:20 Uhr

das geht leider nur mit zustimmung des vaters leider

ansonsten laß die kinder nicht beim ex....verbiete ihm das umgangsrecht:-D

Beitrag von geli1978 07.08.07 - 13:34 Uhr

werd mal zu einer Beratungsstelle gehen.
Danke für deine Antwort.

lg Geli