Nochmal Frage wg. Kaution und Miete

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von maike22 03.08.07 - 15:24 Uhr

Habe heute den Mietvertrag für meine zukünftige Wohnung erhalten. Am 1.9. kann ich dort einziehen :-)
Habe aber erst am 13.8. einen Termin bei der ARGE wegen Übernahme der Miete und Kaution.
Weiss jemand, ob das dann so schnell geht mit der Überweisung, dass mein Vermieter die Kaution und die erste Miete für September schon am 1.9. auf dem Konto hat???
Hab jetzt richtig Angst, dass das nicht so schnell klappt.
Weiss da jemand Bescheid oder hat Erfahrung????

Vielen Dank!

Beitrag von thea21 03.08.07 - 15:40 Uhr

Hallo,

solltest du unsicher sein ruf beim Jobcenter an und sag denen das du zum 1.9. einziehst (ist schon abgesegnet von der Arge und unterschrieben der Mietvertrag?)

Weil, wenn alles schon abgesegnet ist dann wissen die doch das du ab dem 1.9. ne andere Miete zahlst und das wird doch wohl in nem Änderungsbescheid berücksichtigt werden.

Meine Kaution wurde ca. 3 Wochen nach Einzug auf das Kautionskonto überwiesen, aber davon wusste der Vermieter (dass das seitens des Jobcenters länger dauerte mit der Bearbeitung und Anweisung)

LG Thea

Beitrag von maike22 03.08.07 - 15:43 Uhr

Ohje, nein, es ist noch überhaupt nichts abgesegnet. Es ist der Erstantrag :-(
Im Mietvertrag steht, dass die erste Miete spätestens am 3.9. und die Kaution ebenso auf dem Konto des Vermieters sein soll.
Jetzt krieg ich schon richtig Angst, das alles nicht klappen könnte.

Beitrag von thea21 03.08.07 - 15:50 Uhr

Du musst mit einem Mietangebot zum Jobcenter gehen und absegnen lassen das die Wohnung als angemessen gilt. Erst dann solltest du den Mietvertrag unterschreiben, da im Falle einer nicht Angemessenheit die Miete nur bis zur zulässigen Obergrenze angerechnet wird und du auch keinerlei Hilfen wie Kaution oder Umzugshilfe bekommst.

Ist das Mietangebot vom Jobcenter abgesegnet --> Mietvertrag unterschreiben

Dann Antrag auf Kautionsübernahme stellen (ging bei mir flink)...

Beitrag von maike22 03.08.07 - 15:54 Uhr

Habe aber heute schon den Mietvertrag mit der Bitte um Rücksendung erhalten. Ich kann doch nicht bis zum 13.8. warten und diesen dann erst zurücksenden, oder???
Die wollen doch auch so schnell wie möglich den unterzeichneten Mietvertrag haben. Das wären dann noch ganze 10 Tage.

Beitrag von thea21 03.08.07 - 16:05 Uhr

Weiß der Vermieter um deinen Bezug von ALG2?

Im Endeffekt MUSST du nicht auf die Absegnung warten, ABER es ist in jedem Fall das sinnvollste, da ohne die Absegnung nur die angemessene Miete übernommen wird (was ja nicht das größte Problem ist), und keine Kaution übernommen wird.

Das heisst du müsstest die Kaution aus eigener Kraft bringen, was dir aufgrund deines ALG2 Bezuges nicht möglich sein wird, wie ich annehme?

Das einzige was ich dir jetzt raten könnte, wäre den Vermieter anzurufen ihn aufzuklären das die Arge erst absegnen muss, du dich dafür schon MONTAG mit denen in Verbindung setzt und ihn danach sofort über alles weitere aufklärst.

Dein nächster Weg wäre dann zur Arge, dort zum Bearbeiter und abklären lassen ob die Wohnung angemessen ist oder nicht.

Mehr kann ich leider nun nicht raten....Sorry

Beitrag von maike22 03.08.07 - 16:07 Uhr

Also die Grösse beträgt ca. 57 qm Miete beträgt 450 Euro warm.
Wenn die Miete und Grösse angemessen ist, dann müssten die das doch übernehmen!

Beitrag von thea21 03.08.07 - 16:12 Uhr

Ich weiß leider nicht die Obergrenzen für dein Bundesland.

Hier in Berlin ist es zb egal wie groß die Wohnung ist, bzw wieviel Zimmer sie hat, wichtig ist das die Wohnung hier in Berlin nicht mehr als 444 Euro warm kostet.

Alles was darüber ist übernimmt das Jobcenter nicht und du müsstest es aus eigener Tasche bezahlen.... Desweiteren würde das Jobcenter aber auch eine Wohnung die darüber liegt (und seien es nur 10 Euro) nicht als angemessen absegnen und mit dieser Tatsache ist es leider auch so das du dann keine Kaution übernommen bekommst.

Beitrag von maike22 03.08.07 - 16:21 Uhr

Okay, vielen vielen Dank! Hast mir wirklich geholfen. (ist alles nicht so einfach wenn man nicht bescheid weiss ;-))
Jetzt weiss ich mehr! Einen schönen Tag noch! Danke!

Beitrag von boldi27 04.08.07 - 22:17 Uhr

hallo Thea

Ich beziehe auch ALG 2 und bn jetzt am 1.8.07 umgezogen.Ich durfte erst einen Mietvertrag unterschreiben als die Arge den Mietpreis für angemessen fand.Die Kaution habe ich nach vielen hin und her als Darlehen dann bekommen.Als sie das Darlehen bewilligt haben wurde auch gleich die Kaution angewiesen.Der ganze Stress hat sich also gelohnt.ICH KENNE ABER AUCH EINEN DER DARF UMZEHEN bekommt aber die Kaution nicht weil er die angemessene Wohnungsgröße hat.Also viel Erfolg

Beitrag von maeuschen06 03.08.07 - 16:03 Uhr

Hallo,

deine Rechte (Geld kassieren) kennst du, aber offensichtlich nicht deine Pflichten. Du mußt mit dem Mietvertrag zur Arge und erst nach der Genehmigung darfst du unterschreiben. Was machst du, wenn die Arge die Wohnung nicht anerkennt? Was wenn sie die Kaution nicht zahlt?

Bekommst du überhaupt die Schlüssel ohne Kaution? Hier in der Gegend bekommt man mittlerweile die Schlüssel nur noch, wenn man die Zahlung der Kaution nachweisen kann.

lg

Beitrag von maike22 03.08.07 - 16:08 Uhr

Natürlich kenn ich meine Pflichten #augen
ich frag doch nur ganz nett nach, was ist da das Problem. Versteh ich nicht.

Beitrag von thea21 03.08.07 - 16:10 Uhr

Hey, nicht gleich böse werden.

Ich sehe es in vielen Situationen ähnlich wie du, ABER kann auch einige ALG2 Bezieher verstehen, dien icht mehr durchblicken weil jeder etwas anderes erzählt.

Ich finde es schon bedenklich wenn man von Bearbeiter zu Bearbeiter rennt und 3 Menschen einem 3 unterschiedliche Sachen erzählen (selbst letzte Woche bei ner Freundin erlebt der ich geholfen habe)

Beitrag von maike22 03.08.07 - 16:10 Uhr

Man kann nur verstanden werden von denjenigen, die in der selben Situation bzw. das selbe durchgemacht haben. Das ist nun mal so. Ich will mich nur hier mal genau informieren, mehr nicht. LG

Beitrag von mentira 03.08.07 - 21:30 Uhr

In Ihrem Falle mag das stimmen, denn sie möchte ja, dass die Miete und die Kaution übernommen werden.

Ansonsten ist Deine allgemein formulierte Ansage Blödsinn. Sie kann hinziehen wohin sie möchte - darf allerdings dann nicht damit rechnen, dass die Arge die volle Höhe der Miete/Heizkosten übernimmt. Und wenn die Miete "drüber" liegt, muss man in der Regel auch die Kaution selbst übernehmen.
Nach wie vor hat jeder Bürger ein Recht auf freie Wohnungswahl - das wird von der ARGE nur gern anders vermittelt. Diese fragt sich am Ende nur (zu Recht) wo Antragsteller/in das Geld hernimmt, um die Unterkunft zu bezahlen und prüft mögliches Zusatzeinkommen/Konten usw.

Beitrag von nightingale1969 04.08.07 - 10:23 Uhr

"Hier in der Gegend bekommt man mittlerweile die Schlüssel nur noch, wenn man die Zahlung der Kaution nachweisen kann."

Tja, dann scheint man da "in der Gegend" § 551 Abs. 2 BGB nicht zu kennen...

Kamen mir eh schon immer hinterwäldlerisch vor, deine Ansichten.

Beitrag von kikole 03.08.07 - 17:44 Uhr

Hallo !!!!

Ich habe mich grade erkundigt , weil ich auch umziehen möchte !!!

Du darfst den Mietvertrag nicht unterschreiben , bevor er nicht von der Arge abgesegnet ist !!!!!

Habe auch Unterlagen mitbekommen von der Arge wo dieses FETT GEDRUCKT drinnen steht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß NICKI

Beitrag von maike22 03.08.07 - 19:20 Uhr

Vielen Dank!
Gut zu wissen! Alles Gute wünsch ich DIr.

Beitrag von thea21 04.08.07 - 09:11 Uhr

Nein!

Sie kann hinziehen wo sie will, kann jedoch dann nur damit rechnen das die Miete bis zur Obergrenze getragen wird und bekommt keine Kaution...

Hinziehen darf sie jedoch WOHIN sie will.