Folgen von stundenlange Herumtragen????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von simone307 03.08.07 - 15:56 Uhr

Hallo!
Habe ein riesen großes Problem! #heul
Unsere Kleine wird jetzt 5 Monate alt und läßt sich nur herumtragen, von uns beschäftigen inklusive in den Schlaf schockeln!Bisher habe ich das alles mit dem Gedanken sie nicht schreien lassen zu wollen gemacht.#augen Jetzt aber werden die Nächte in denen ich sie bisher nachdem sie in normalen Abständen gestillt war wieder in ihr Beistellbett legen können und sie hat weiter geschlafen. Seit knapp 2 Wochen geht das nicht mehr!#schock Sie will alle 2 1/2 h an der Brust trinken und anschließend nuckelnd dran hängen bleiben.Was mir natürlich den Schlaf versaut #schock
Da ich mir nicht sicher war ob ich ihr in punkto alleine einschlafen können da was verbaue, bin ich zu einer Schreiambulanz gegangen. Die haben mir geraten die Brust als Beruhigungshilfe zu entziehen, sie auch mal 3 Minuten weinen zu lassen und dann zu schockeln,Nucki geben usw. aber nicht rum zu tragen damit sie einschläft. (sie läßt sich im Moment auch nur noch von mir beruhigen)
Jetzt zu meiner Frage:#hicks
Hat das jemand von euch auch erlebt? Was könnt ihr mir berichten?
Kann es nur eine Phase sein?
Ist es sinnvoll das so durch zu ziehen? (lehne die Jedes Kind kann schlafen lernen Methode eigentlich total ab)
Denn wenn diese extreme Phase wieder vorbei geht, würde ich sie nämlich nicht weinen lassen wollen,keine Minute... Aber die Psychologin meinte der Zustand jetzt würde immer schlimmer werden... Und ich bin ziemlich fertig#heul

Was soll ich tun??????

Hoffe auf Ratschläge von euch!
Simone

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 15:58 Uhr

Ich würd ihr geben, was sie braucht. Hab ich bei meiner Tochter auch und jetzt ist sie eineinhalb und macht endlich kein Schlaftheater mehr.

Einfach durchhalten, es wird auch wieder leichter und wichtig ist doch, dass es den Kurzen gut geht.

Beitrag von 2.monster 03.08.07 - 16:14 Uhr

Hör auf die Psychologen und zieh es durch - Du kannst Dein Kind weder vor allem Ungemach des Lebens bewahren noch dauernd nach seiner Pfeife tanzen.

Jedes Kind lernt Grenzen kennen und es ist für jedes Kind schmerzhaft, sie zu erfahren. Ob sie nun früher oder später gesetzt werden ist bezüglich der Erfahrung, dass es Grenzen gibt, meines Erachtens egal. Du wirst Dein Kind immer wieder zwingen, Dinge zu tun, die es nicht will. Wenn es um Sicherheitsaspekte geht (beispiel: Anschnallen im Autositz) denkt auch kaum jemand daran, dass man hier nachgeben sollte (meine schrien immer beim Anschnallen!), weil sich das Kind ja nicht richtig frei bewegen kann. Es muss es halt lernen.

Wieso werden beim Schlafen andere Prioritäten gesetzt? Weil es "nur" um eigene (Schlaf-)Bedürfnisse (der Mutter) geht? Und willst Du, dass Dein Kind erwartet, dass alle anderen ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen, wenn es im sie geht? Wenn alle (vor allem DU!) unausgeschlafen und schlecht gelaunt sind, ist das doch auch nervig und hat mit Harmonie wenig zu tun, oder?

Du kannst doch Deinem Kind auch vermitteln, dass Du es liebst, indem Du bei im sitzt, es streichelst usw. und irgendwann sagst, dass Du jetzt müde bist und daher selbst schlafen musst. Was ist daran verkehrt?

Also wenn Deine Tochter ansonsten gesund ist würde ich so vorgehen. Aber es wird hart für Dich! Sie wird laut schreien (das hat sie ja schon gelernt - dass Du (und nur Du) sie normalerweise auf den Arm nimmst und beruhigst, wenn sie das tut. Am besten wäre es, wenn Dein Mann den Beruhigungsteil übernimmt und Du Dir Kopfhörer mit lauter Musik aufsetzt. Ich weiss, dass ich echte körperliche Schmerzen hatte (Brust), als meine noch so klein waren. Und Dein Mann (ihr Papa) kann ihr doch sicherlich auch Liebe, Wärme, Geborgenheit geben, oder? Das muss sie eben lernen...

Viel Glück! Und hoffentlich bald wieder ruhige Nächte...

Beitrag von bettyboo6 03.08.07 - 16:16 Uhr

" Denn wenn diese extreme Phase wieder vorbei geht, würde ich sie nämlich nicht weinen lassen wollen,keine Minute... Aber die Psychologin meinte der Zustand jetzt würde immer schlimmer werden... "

Also 1. halte ich es nicht für gesund, einem Kind immer den Willen durchgehen zu lassen. Früher oder Später musst du sie auch mal brüllen lassen, sonst hat Madame dich voll in der Hand. Sollte ja auch nicht sein, oder? Meine ist auch gerade in so einer Lernphase. Klar tut es mir leid, aber ich kann nicht den ganzen Tag nach dem Willen meines Kindes springen. Sie muss eben auch lernen, dass Mama noch mehr zu tun hat als nur bei ihr zu hocken und zu spielen. Was meinst du, was sie hier manchmal für Kreischattacken hat - man hört da aber mehr als deutlich das Böckchen durch!

Was spricht dagegen es einfach mal zu versuchen wie dir erklärt wurde?
ich würde es 3 Tage probieren und dann kannst du ja sehen ob es klappt oder nicht.


LG
die betty

Beitrag von hasifm 03.08.07 - 16:26 Uhr

hallo,

also man soll kinder definitiv nicht schreien lassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
wo soll denn da der lerneffekt sein?!ich reie,aber es kommt sowieso keiner,aber was anderes als schreien um auf mich aufmerksam zu machen habe ich nicht.also kann ich auf meine fähigkeiten und die menschen um mich rum nicht vertrauen!
das wäre es,was dein kind lernt.
dein kind muss um vertrauen entwickeln zu können,aber wissen,das es sich auf dich verlassen kann,das du da bist.
es wird von allein besser,gib ihm was es braucht!kuck mal, 9monate war es nie allein,es hörte deinen hezschlag und spürte deine nähe und jetzt soll es ohne all diese vertrauten dinge alleine in einem bett liegen.das würde niemand verstehen und einfach so hinnehmen.
kuschel es und zeig ihm das du da bist!

lg susi

Beitrag von abby. 03.08.07 - 16:29 Uhr

Wunderbar, danke, dem schließe ich mich voll und ganz an!

Beitrag von hasifm 03.08.07 - 16:36 Uhr

ach ja wollte noch anmerken,ich hatte mein kind auch immer bei mir.man glaubt gar nicht,was man alles mit baby im arm,tragetuch ect. machen kann.kompletter haushalt#freu usw.!


lg susi

Beitrag von bettyboo6 03.08.07 - 17:30 Uhr

nee ich bin der ansicht das ein Kind auch lernen sollte sich mit sich selber zu beschäftigen und nicht ständig bespassung brauch.
Als Mutter kennt man ja sehr schnell ein Quängelschreien und ein Angst,Schmerz etc. Schrei.
Wenn ich auf jedes Quängeln eingehen sollte, dann wäre ich ja den ganzen Tag nur noch mit Mia beschäftigt.
Wir haben unsere Phasen wo wir ausgiebig spielen und Phasen wo sie mit sich alleine spielt, damit ich hier was machen kann.


VG
die Betty

Beitrag von hasifm 03.08.07 - 18:54 Uhr

zuneigung und nähe geben hat nix mit bespaßung zu tun.

lg susi

Beitrag von bettyboo6 03.08.07 - 19:46 Uhr

ja aber die kann ich auch geben wenn ich nicht das kind std. an mich binde. Mia und ich haben ein sehr intensives Verhältnis - aber wir sind auch mal stundenlang getrennt wenn ich auf arbeit bin.
Ein Kind muss nun mal auch eigene kreativität und unabhängigkeit entwickeln.
Aber jeder hat so selber seine Erziehungsansichten und die sollte auch jeder so verfolgen wie er es für richtig hält.

VG und schönes Wochenende
die betty

Beitrag von hasifm 03.08.07 - 19:50 Uhr

es ging hier doch aber um ein 5 monate altes kind.

lg susi

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 20:24 Uhr

"Ein Kind muss nun mal auch eigene kreativität und unabhängigkeit entwickeln."
Kreativität ja - aber um diese zu entwickeln ist es egal, ob es bei der Mama ist oder nicht, solang es gut betreut ist.

Aber Unabhängigkeit??? Wir sind hier im Kleinkindforum, die Kurzen müssen doch nicht unabhängig werden. Wenn meine Tochter noch selbstständiger wird kann sie in nem halben Jahr ausziehen...

Beitrag von bensmutze 03.08.07 - 18:09 Uhr

Hallo Simone,

bitte lass sie nicht schreien, sondern gib ihr, was sie braucht. Ich weiß, die Meinungen gehen bei dem Thema auseinander, aber mit 5 Monaten ist sie noch viel zu klein, um zu lernen aus dem Schreienlassen, das einzige, was du in dem Alter damit erreichst, ist dass du ihr Vertrauen in diese Welt zerstörst, sie hört dann nur auf zu schreien, weil sie unglücklich resigniert. Kein Säugling von 5 Monaten hat manipulative Absichten, dich nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.

Ich habe viel zu dem Thema gelesen, als Ben in dem Alter war, denn er hatte auch solche Phasen. Das nennt man Wachstumsschub,sowas kommt und geht auch wieder und hat keinen anderen Zweck, als deine Milchproduktion auf den erhöhten Bedarf einzustimmen. Ein Spruch dazu leuchtete mir besonders ein: "Ein Bedürftnis, das befriedigt wird, vergeht!" Es ist doch logisch, also gib Ihr, was sie braucht, und sie hört von allein auch wieder damit auf. Ben ist jetzt 19 Monate und hat sich mit 12 Monaten von selbst abgestillt, schläft durch und braucht abends nicht mal ein Einschlafritual, hinlegen, winke winke, und er schläft. Und das, obwohl ich ihn zeitweise sogar in den s´Schlaf gestillt habe als Baby, wo mir auch jeder sagte, au Mann, damit hört der doch nie auf! Was ein Quatsch - oder glaubst du, deine Kleine will noch immer an deine Brust alle 5 Minuten, wenn sie schon zur Schule geht? Ist doch logisch, dass das irgendwann von allein aufhört. Also hör auf dein Herz!

LG
Claudia mit Ben *28.12.05 + #ei 11. SSW

Beitrag von nuckelspucker 03.08.07 - 20:24 Uhr

huhu,

gib deinem kind, was es braucht und lass es nicht schreien!!!

es gibt immer wieder phasen, in denen die zwerge viel trinken, weinen, wenig schlafen, oft nach der mama rufen usw.

nimmt dein baby nen nuckel? dann still es, bis es satt ist und gib dann den nuckel statt der brust.

auf die meinung von ärzten würde ich da nicht so viel geben, ehrlich gesagt.

also hör auf dein mutterherz und lass dein baby nicht schreien.

lg claudia

Beitrag von stoka 03.08.07 - 20:33 Uhr

Hmm hab gerade beim Durchlesen gemerkt dass die antworten extrem auseinandergehen, wie wäre es mit der Mitte?dauernuckeln würd ich nicht zulassen, was ist denn mit nem Nuckel?Wenn sie solch ein Saugbedürfnis geraden hat?Du sollst sie ja auch nicht sinnlos schreien lassen, es ist ja alles erlaubt, jegliche art von beruhigen, halt nur nicht das Dauernuckeln an der Brust!So wie einige hier das darstellen klingt es fast so als würde man die Tür zu machen und die Kleine sinnlos brüllen lassen, ist doch Quatsch kannst sie doch beruhigen halt nur nicht mir Brust.Ne Freundin hat das auch so gemacht, ging soweit dass der Kleine des Nachts ihr das T-Shirt (da war er schon über nen Jahr) hochgerissen hat um sich selbstzubedienen....auch nicht richtig oder?Und daran siehst du dass es schlimmer werden kann!Ich würde es wirklich mal 3 Tage probieren sie anderweitig zu beruhigen!Nen versuch wäre es wert oder?Ohne extremes Brüllenlassen!