Wie soll er das denn nur verstehen ?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von super_mama 03.08.07 - 19:37 Uhr

Hallo,

ich kreuze hier schon länger rum doch langsam wird es ernst.
Kurz und knapp die Vorgeschichte :
Anfang Juni fand ich heraus das mein Mann ein Verhältnis hat mit einer allein erziehenden Mutter, er hatte sogar unseren Sohn oft mit zu ihr genommen und sie sind gemeinsam (mit unserem Sohn) über Wochenenden weg gewesen, alles unter dem Deckmantel "Schatz, du brauchst doch auch mal eine Pause vom nur Mama und Hausfrau sein".
Seitdem es raus ist lies ich den Kleinen natürlich nicht mehr mit Papa weg ... wir haben Haus mit Garten, Planschbecken, unserem Sohn fehlte es an nichts.
Anfangs war mein Mann noch jeden Tag hier um mit unserem Sohn zu spielen und fuhr nachdem er im Bett war weg (angeblich, und das tischt er mir jetzt noch auf, um bei einem Kollegen zu schlafen). Dann fing es an das er früher weg fuhr und wir ihn anrufen sollten damit er ihm gute Nacht sagen kann. Inzwischen kommt er oft Tage nicht her, ist er hier schreit er meist rum oder kritisiert an unserem Sohn (23 Monate) rum das er noch nicht auf's Töpfchen geht, das er so bockig sei, das er noch nicht gut redet und so weiter und so weiter. Neulich Abend, beim Abendessen, nahm unser Sohn sein Brot lieber mit den Fingern als mit der Gabel und mein Mann knallte vor ihm auf den Tisch und schrie los wir seien doch nicht im Saustall, so das unser Kleiner anfing bitterlich zu weinen. Er lies Papa den ganzen Abend nicht an sich ran, dabei liebt er ihn so sehr.
Jetzt hat er seinen Vater seit 3 oder 4 Tagen weder gesehen noch gesprochen.
Als mein Mann letztes Mal hier war und auch als ich bei der Bank war, sah ich / fand ich Quittungen von Spielzeugläden, Freizeitparks, Indoorspielplätzen und so weiter und eines ist sicher, mit unserem Kind war er dort nicht und für unser Kind hat er nichts gekauft.
Es ist ja eine Sache das er mich sitzen lässt, aber sein Kind ?
Der Kleine und ich ziehen in den kommenden Wochen aus und um, einige 100 Kilometer weit weg (das will mein Mann so) und dann was ?
Kurz darauf wird der Geburtstag des Kleinen sein und ich habe jetzt schon Angst davor ... wird er kommen, wird er sagen ich habe keine Zeit ? Klar ist mein Süsser noch klein und versteht es evtl. nicht das sein Geburtstag ist, aber das Papa gar nicht mehr da ist, das versteht er ja jetzt schon ... deshalb müssen wir auch aus unserem Haus raus ... hier rennt er ständig an die Straße oder wenn wir drinnen sind an die Fenster oder Tür und ruft Papa und es bricht mir das Herz denn sein Vater interessiert sich einen feuchten Kehrricht für ihn.
Wie soll ich ich das meinem so kleinen Kind klar machen ? Er hatte seinen Vater vom Tag der Geburt ... anfangs sogar fast mehr als mich weil ich unter Wochenbett Depressionen litt ... mein Mann kümmerte sich immer rührend um ihn, war immer da und wenn er mal weg war brachte er etwas für ihn mit und jetzt ?
Der Kleine verändert sich mehr und mehr, er wird immer fixierter auf mich (was er ja auch muss und auch gut ist) aber früher war er so ein fröhlicher kleiner Junge, rannte auf Fremde zu und lachte sie an, jetzt schaut er weg, nimmt meine Hand wenn seine nicht zum verstecken reichen und hält sie sich vor's Gesicht. Im Nachhinein muss ich auch sagen das er immer total verstört war wenn er von einem solchen Wochenendtrip wieder kam und das tut mir so weh.
Wie konnte er das nicht nur mir sondern auch unserem Kind antun ?
Und wie soll ich das unserem Kleinen beibringen ? Irgendwann wird er doch fragen "Wo ist Papa ?" oder "Warum ist Papa nicht da ?" und dann ?
Er klammert sich an mir fest, kommt morgens in mein Bett zum kuscheln, rennt mir überall hin hinterher.
Ist sein vater mal da und er spielt mit ihm, dann ist er so happy. Er will gar nicht hingelegt werden ... ob zum Mittagsschlaf oder abends, schreit sich die Seele aus dem Leib weil er solche Angst haben muss seinen Papa für so lange Zeit wieder nicht zu haben.
Ich hatte auch den Vorschlag gemacht das ich mir mit unserem Kleinen eine Wohnung in der Nähe suche und er ihn dann öfter sehen könne oder das er sich versetzen lässt (das war bevor ich erfuhr das er bei ihr wohnt, bei ihr und ihrem Kind), aber das lehnte er ab.
Meine Schmerzen durch seinen Betrug werde ich evtl. irgendwann verarbeiten (auch wenn es sich jetzt nicht so anfühlt), aber was ist mit dem Schmerz den er unserem Sohn zufügt ?

Sorry, für das lange Bla Bla, ich weiß nur leider gar nicht wohin damit und wollte mal wissen wie ihr damit umgegangen seit und wie es euren Kindern damit geht.

Danke, #liebdrueck

Beitrag von polar99 03.08.07 - 19:49 Uhr

Hallo,

lass Dich mal trösten #liebdrueck

Ich kenne das, wie verletzt man als Mutter ist, wenn der Vater das Kind einfach so "sausen" lässt. Ich habe da auch fast 1,5 J. heftigst dran zu knabbern gehabt. Man macht sich nur fertig. Glaube, wir Mütter leiden oft mehr als die Kinder selbst.

Hab leider nicht soviel Zeit heut zum schreiben, kannst mich aber auch gern mal über VK anmailen.

lg polar

Beitrag von eyriss 03.08.07 - 20:58 Uhr

hallo,

dein beitrag bricht mir schon beim lesen das herz.

ich kann dir leider keinen rat geben, mein sohn ist noch jünger als deiner und irgenwann werde ich auch in erklärungsnot kommen, aber ich wünsche dir und deinem kleinen großen schatz ganz viel kraft und einen wundervollen neuanfang, viel sicherheit und geborgenheit.

alles, alles gute.

Beitrag von kitti27 03.08.07 - 21:05 Uhr

Ich drück Dich auch mal ganz feste!!!!!
Ich kann das so gut verstehen, stecke ja in ähnlicher Situation, nur dass mein Ex keine Neue Frau mit Kind hat! Was ich mir wirklich schrecklich vorstellen würde!
Ich habe ja so schon zu knabbern, dass wir getrennt sind, und dass unser Kleiner ( 20 Monate ) seinen Papa nicht mehr oft sieht!
Und ich habe auch wahnsinnige Angst davor, dass wenn wir erstmal 50 km auseinander wohnen und mein Menne noch Schichtarbeit hat, er ihn bald gar nicht mehr besuchen kommt!!

Aber, wir Frauen sind doch stark, und wir wissen doch alle, dass irgendwann auch wir wieder glücklich sind, und lachen können! Da glaube ich ganz fest dran, und das baut mich auf!

Halt die Ohren steif, und meld Dich ruhig über VK, wenn Du mal schreiben willst!

lg
Kitti

Beitrag von ciocia 03.08.07 - 22:50 Uhr

Das ist so eine traurige Geschichte, dass man fast heulen muss.

Wie sollte man einem so kleinen Jungen diese Situation erklären. Um die neue Freundin zu beeindrucken, schleimt er sich bei ihrem Kind ein und vergisst total seinen Sohn dabei. Was ist das für ein Mensch:-[

Er wird das eines Tages bereuen, er kann kein neues Glück auf dem Unglück seiner Frau und des Kindes aufbauen. Du weißt ja: das Leben ist wie ein Boomerang...er wird noch leiden!

Sei stark für deinen kleinen Jungen#liebdrueck

Beitrag von super_mama 03.08.07 - 23:20 Uhr

So gehässig das jetzt auch klingen mag, aber es sind genau diese Worte die ich hören muss und die ich imme rim Kopf behalten muss : >> Das Leben ist wie ein Boomerang...er wird noch leiden! << und so sehr ich meinen Mann noch liebe und endlos leide (sieh mal, wenn du magst im Trennungsforum nach), ich hoffe das er irgendwann versteht was er getan hat und ich hoffe sehr das dieses irgendwann bald sein wird, sehr bald.
Er war nie so ... nie ... mit einem Menschen wie er es jetzt ist hätte ich mich niemal eingelassen (!) ... es tut so weh das er uns so hängen lässt und einfach zu glauben scheint das wir da sind wenn er uns will.
Ich kann es einfach nicht begreifen.
Ich bin doch eine Sache, aber unser Sohn von dem er sagt er sei die Welt für ihn ... wie kann er nur ?
Danke, danke, danke für deinen lieben Worte !

#liebdrueck

Beitrag von ciocia 03.08.07 - 23:40 Uhr

Er wird noch sehen, was er verloren hat. Die neue Freundin wird früher oder später auch irgendwelche Macken haben, die er jetzt noch nicht sehen will. Ihr Kind wird ihn auch irgendwann mal nerven. Was wird er machen? Die Fliege! Entweder sucht er sich wieder eine neue oder kehrt höchstwahrscheinlich reumütig zu euch zurück. Dann bist du aber schon über ihn hinweg. Das Leben kann so enttäuschend sein#heul Ich habe deine Geschichte im Trennungsforum leider nicht gefunden,kann mir aber schon ein Bild machen. Meine Situation ist wenigstens für das Kind besser, da wir von Anfang an nicht zusammen waren und für die Kleine wird er ein Wochenendvater sein.

Mensch, du machst gerade so eine schimme Zeit durch und man muss trotzdem ab und zu für das Kind stark sein

Liebe Grüße

Beitrag von ciocia 03.08.07 - 23:48 Uhr

Sorry, es fällt mir wieder ein! Als ich deine VK aufgemacht habe! Ich habe sogar auf dein Beitrag im Trennungsforum mit ähnlichen Worten geantwortet. Natürlich, so eine Geschichte geht nicht spurlos an einem vorbei#schmoll

Zum Teufel mit ihm! :-[

eva

Beitrag von super_mama 04.08.07 - 00:00 Uhr

Danke Eva #liebdrueck.
Es tut so gut das zu lesen. Ich will ihn nicht hassen ... natürlich ist nie einer allein schuld wenn eine Beziehung scheitert, doch sich so klangheimlich davon zu stehlen und noch immer zu lügen und die 2 Menschen die er geschworen hat mit seinem Leben zu schützen zu enttäuschen und im stich zu lassen, das ist einfach zu viel. Ich habe alle seine Emails gespeichert (bin einfach so) und dann lese ich, selbst als er sich schon mit ihr traf, Dinge wie "Du und unser Kind bedeuten die Welt für mich" und es tut so weh denn was ist diese Welt jetzt noch und ich denke und zerbreche meinen Kopf daran wie er so lügen konnte und kann und ob er gar kein Herz mehr hat.
Mich im stich zu lassen - es wäre schmerzhaft, ja, aber seinen Sohn den er ja so sehr liebt, einfach wegzuschieben und sich so um ein fremdes kind zu bemühen ist einfach nur noch widerwertig.

Danke #liebdrueck !

Beitrag von chilipepper4712 04.08.07 - 07:38 Uhr

Lebst Du getrennt vom KV? Wenn ja, verstehe ich DEIN verhakten nicht.

Beitrag von super_mama 04.08.07 - 12:03 Uhr

Nein, wir leben noch nicht getrennt ! Wir wohnen, offiziell, beide noch in unserem Haus. Ich ziehe, wie ich schon geschrieben habe, auf SEINEN Wunsch (mehr Befehl) Mitte des Monats einige 100 km weit weg.

Beitrag von megamami 04.08.07 - 12:18 Uhr

hallo
ich würde mir nicht befehlen lassen von ihm,er hat nicht dass recht seine frau und seinen sohn vor die türe zu setzen ,er sollte ganz ganz ruhig sein ,denn er hat doch die familie kaputt gemacht.

alles liebe und ganz viel glück und sei kein "schaf" und mach nur dass was die u deinem zwerg gut tut


mega mit luca und julia

Beitrag von super_mama 04.08.07 - 12:29 Uhr

Leider scheint es iwrklich das "Gesündeste" zu sein so weit weg zu gehen wo ich Familie und Freunde habe die unseren Kleinen und mich auffangen können und wo unser Kleiner und ich nichts mehr von dem mitbekommen was sein vater uns antut.
Das hier sitzen und warten zerreisst nicht nur mir das Herz sondern auch meinem Kind.
Ich würde ihn so gern schnappen und einfach irgendwo hin fahren ... aber ich habe 1. kein Geld (mein Mann hat sämtliche Konten leer geräumt und wirft das Geld zum Fenster raus für diese Frau und ihr Kind) und 2. kein Auto, geschweigedenn Kindersitz so das Freund euns abholen könnten. Den Kindersitz rückt mein Mann nicht raus - klar, weil er den Kleinen von ihr ständig hier und dort hin fährt und etwas mit ihm unternimmt.
Es ekelt mich so an das der Mann den wir so sehr leiben und bräuchten uns so im stich lässt.
Im Moment versuch eich mich einfach wieder nur über Wasser zu halten und frage mich täglich ob er wohl vorbeikommen wird und abends, wenn unser Sohn im Bett liegt und weint weil Papa wieder nicht da war, dann reissen die Wunden immer tiefer.
Er war so ein wundervoller Vater für unser Kind, immer da und jetzt ... jetzt ist er dieser Vater für ein anderes Kind und das bringt mich um. Mir diese Schmerzen zuzufügen ist eine Sache, doch unserem unschuldigen Sohn ?

Beitrag von megamami 04.08.07 - 13:24 Uhr

hallo
du hast schon irgendwie recht,aber ich würe sofort zum anwalt gehen und ihn ausziehen bis aufs hemd,mein mann hatte eine eigentumswohnung und ließ sich von seiner 1. ehe frau scheiden nach 20 jahren ,frag nicht was der zahlen mußte.
es tut mir nur für euren kleinen zwerg so leid,unser zwerg ist genau so alt wie eurer.schau so schnell wie möglich ,dass du dir ein leben ohne ihn aufbaust und du brauchst ihn nicht du bist wer,denk immer daran.was mich so wütend macht,poppen können sie ,aber einstehen , dass schaffen sie nicht .

ich drück dir die daumen, wenn du hilfe brauchst , wegen ämter oder scheidung schreib einfach an

schmuseschaefchen@online.de

liebe grüße sonja

Beitrag von super_mama 04.08.07 - 14:00 Uhr

Danke schön #liebdrueck.

Ich schreibe dir nachher iene Email, ich muss jetzt erst meinen kleinen Mann wecken und zusehen das er beschäftigt ist so das er etwas weniger Kummer empfindet ... als ob das möglich wär #schmoll.
Mein Mann hat sich gerade gemeldet ... er würde bald herkommen. Sein bald und das herkommen kenne ich zur genüge.
Leider gibt es ein paar Dinge die unseren Fall noch komplizierter machen, aber das schreibe ich dir dann in der Email.
Ich kann und will mit dem monster das er jetzt ist gar nicht zusammen sein, aber manchmal (sei es ein Spiel oder die Wahrheit) da kommt er durch und ist da und das auch ein paar Tage hinter einander ... doch jetzt wieder so eine Phase wo unser Sohn seinen Vater seit Tagen nicht gesehen oder gesprochen hat und das tut so weh.
Ich kann mir selbst nicht erklären warum ich ihn noch imemr so sehr liebe ... nach allem was er unserem Sohn und mir antut sollte ich ihn hassen und ich hoffe täglich das jemand den Schalter umlegt und ich einfach sage "verschwinde" ... aber ich liebe ihn zu sehr und ich wünschte ich könnte wenigstens die Sache mit unserem Sohn in Ruhe mit ihm klären und er würde da sein und sich die Ziet für ihn nehmen und dann auch die Zeit dafür hier alles aufzuteilen. Doch von ihm kommt nichts ausser leere Versprechen und Lügen.

#liebdrueck

Beitrag von kawatina 04.08.07 - 22:49 Uhr

Hallo,

läßt dich aber schön rumkommandieren.
Klar will er dich weg haben - aber es liegt an dir zu gehen oder zu bleiben. das hat dein (Ex) Mann nicht zu bestimmen.

Die Konten kann er auch nicht so mal eben plündern. Rette was zu retten ist und komm mal in die Hufe. Du hast rechte und die mußt du mal langsam geltend machen.

Unterhalt für dich und den Kleinen einfordern und den Zugewinn, bzw. die Hlfte von dem was auf dem Konto war.
Das gehört ihm nicht mal so eben allein.
Wenn du alles mit dir machen läßt, muß dich ja nicht wundern.
Nicht über ihn ärgern und leiden , sondern zurück schlagen und triumpfieren.
Sotiere mal schön sobald es geht alle Unterlagen. Die rechnungen über Wertgegenstände sind schon mal wichtig. Wer die Rechnungen hat, hat den Vorteil.

Man kann auch eine einstweilige Verfügung erwirken was Konten und Unterhalt betrifft. Nur muß man dann auch mal aus den Puschen kommen, bevor alles weg ist. klar ist das alles traurig, aber es wird noch trauriger, wenn du ihm hinter her jammerst und im nicht mal langsam zeigst wo der hammer hängt.

Viel Erfolg und zeig ihm mal die Zähne - notfalls miete einen
Möbelwagen und räum die Wohnung leer und fahr zu deiner
Familie.

LG
kawatina