Trauerbewältigung

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von blouheaven 03.08.07 - 20:18 Uhr

Hallo,
ich habe einige Eurer ehrlichen Beiträge gelesen und möchte jetzt auch von meinem Erleben erzählen.
Ich hatte im April eine FG mit anschließender AS (9 SSW). Ich hab das am Anfang schon sehr runtergespielt. Teilweise kam das auch von aussen. Es war ja noch so füh .... Stell dich nicht so an...
Dann habe ich ineiner Zeitschrift von einer Frau gelesen, die ihr Kind in der gleichen SSW verloren hat. Es war für mich ein aha-erlebnis, dass meine Gefühle wohl doch nicht so unnormal sind. Diese Frau hat ihr Kind sogar beerdigt.
Mich macht einfach auch das Gefühl der Bedeutungslosigkeit so fertig. Nichts ist geblieben, noch nicht einmal ein Ultraschallbild. Aber für mich ist mein Kind nicht bedeutungslos. Ich hab dann von einer Selbsthilfegruppe in meiner Nähe erfahren und dort Kontakt aufgenommen. Das hat echt gut getan auf anhieb verstanden zu werden. Die Frau die diese Gruppe leitet hat sich für mich erkundigt und ich konnte es kaum glauben, aber mein Kind wird in der zuständigen Pathologie aufbewahrt. Zuerst war da auch eine enorme Erleichterung, dass es nicht einfach so im Müll gelandet ist. Wir wollen jetzt versuchen eine Beerdigung hinzukriegen. Auf einigen Friedhöfen gibt es dafür extra Grabfelder.
Ich habe übrigens meinemKind einen Namen gegeben - Josefa. Ich weiß nicht wie Ihr das so haltet und vielleicht findet Ihr das ja auch alles übertrieben, aber mirist das wichtig.
blouheaven

Beitrag von trienche 03.08.07 - 20:32 Uhr

LassDich erstmal ganz doll #liebdrueck

Ich finde das eine super tolle Idee!!!!#pro#pro#pro#pro#pro

Ich denke das es dir bei deiner Trauerbewältigung sehr helfen wird!!!

Halte mich bitte mal auf dem Laufenden ob es wirklich geklappt hat wenn es Dir nichts ausmacht!

Ich zündefür dein #stern mal eine #kerzean!!!

LG
Vanessa & #stern im #herzlich

Beitrag von blouheaven 03.08.07 - 22:24 Uhr

Hallo,
danke für Deine Antwort. Ich werd mich auf alle Fälle melden. Leider weißich nicht wie lange das alles dauern wird, aber Du hörst von mir.
Liebe Grüße
blouheaven

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 21:38 Uhr

Mein Sternchen (8 SSW) ist auch beerdigt und hat auch einen Namen. Ist mir egal, wie andere das finden. Für mich war es ein Teil der Familie und als ich es in den Händen hielt wusste ich, dass das wirklich MEIN Kind ist.

Beitrag von blouheaven 03.08.07 - 22:18 Uhr

Hallo,
ich hab mal in deine Visitenkarte geschaut und gesehen, dass das bei Dir wohl auch noch alles sehr frisch ist. Wie kommt es, dass Du dein Kind so bald beerdigen konntest? Hat die Klinik Dich darauf hingewiesen? Oder ging das alles von Dir aus? Gab es Probleme? Ich weiß noch gar nicht ob das auch alles so klappt und wenn ja wann. Ich hab viele Fragen, sorry.
Liebe Grüße
Blouheaven

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 22:23 Uhr

Hallo,

ich hab mich gegen eine Ausschabung entschieden und in folge dessen kam mein Kind drei Tage später zuhause zur Welt. Ich hab ihn (sorry, ich geh immer davon aus, dass es ein Junge war, weil ich davon geträumt hatte) dann an meinem Lieblingsbaum beerdigt, damit er nicht so weit weg ist.
In meiner Klinik hätten sie es nach der Ausschabung einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt und es hätte auch einen Gottesdienst gegeben.

Ich denke, das dürfte kein Problem sein, dein Kind zu bekommen. Wenn sie noch so klein sind gibt es ja noch keine Beerdigungspflicht. Geh da einfach mal hin und frag nach, notfalls geh ihnen auf die Nerven.

Ich wünsch dir viel Glück dabei. Ich denke schon, dass man besser abschliessen kann, wenn man sein Kind (auch wenns noch so klein war) gut aufgehoben weiss.

Beitrag von sternenauge 03.08.07 - 22:49 Uhr


Wie kann man sein Kind, wenn es so klein ist auf die Welt bringen?

Das macht mich gerade sehr wütend, weil man mich nie darüber informiert hat.

Es wurde mich immer nur von Ausschabung geredet und die wurde gemacht in 14+5

Der Gedanke schmerzt, dass mein Kind wahrscheinlich im Müll gelandet ist.

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 22:53 Uhr

Mein Arzt hat auch nur von Ausschabung geredet und mich gleich ins Krankenhaus geschickt. Ich hatte das Glück und wurde auf einer Internetseite von ein paar Frauen aufgeklärt, die keine Ausschabung nach der Fehlgeburt hatten. Ich bin sehr froh darum. Ich hatte ein paar Tage Bauchschmerzen, hatte dann leichte Wehen und dann kam mein Kleines einfach raus. War noch ganz winzig, vielleicht eineinhalb bis zwei Zentimeter gross *seufz*.

Aber es war so schön, ihn wenigstens kurz auf der Hand halten zu dürfen.

Ich denke und hoffe nicht, dass dein Kind im Müll gelandet ist, vielleicht gibt es bei deiner Klinik auch so einen Bestattungsservice oder es wird wie bei der Threadstarterin aufbewahrt? Frag doch mal nach.

Beitrag von sternenauge 03.08.07 - 23:00 Uhr


#danke für die Antwort.

Schade, dass ich dass nicht wußte.

Ich hätte es so gerne wie Du auf die Welt gebracht.

Mein Krümel war schon 4,7 cm groß.

Beine, Kopf, Arme. alles war schon da. Es hätte nur noch wachsen müssen.

Am 4.7 hat es mir beim Ultraschall noch zu gewunken.

Am 27.7 dann die schreckliche Nachricht, dass es nicht mehr lebt.

Am 30.07 hatte ich die AS.

Meinst Du es besteht Hoffnung, dass sie es noch nicht weg geschmissen haben?

Ist das Kind nicht durch die AS eventuell zerstört?

Entschuldige das viele #bla

Ich hoffe, dass ich Dir damit nicht auf die Nerven gehen.

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 23:04 Uhr

Hallo,

ich denke schon, dass die Hoffnung besteht, dass dein Kleines noch irgendwo aufbewahrt wird. Ist ja auch noch nicht solange her.

Ob es zerstört wurde weiss ich nicht, davon hab ich keine Ahnung.

Es tut mir sehr leid für dich.

Beitrag von sternenauge 03.08.07 - 23:06 Uhr

#danke

Tut mir auch sehr leid für Dich.

Bei Dir ist es auch noch nicht so lange her.

Es schmerzt sehr sein Kind zu verlieren.

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 23:08 Uhr

Ist schon Wahnsinn wie sehr man so ein kleines Geschöpf schon liebt, obwohl man es gar nicht gekannt hat, gell?

Aber irgendwie wird es besser bei mir.

Beitrag von sternenauge 03.08.07 - 23:12 Uhr


stimmt, ich habe mich schon richtig als Mama gefühlt und mich megadolle auf das Kind gefreut.

Es war ein abolutes Wunschkind.

Beitrag von kja1985 03.08.07 - 23:13 Uhr

Unser kleines auch *seufz*. Ich kann mir aber im Moment gar nicht vorstellen wieder schwanger zu werden, irgendwie fühle ich mich, als ob ich ihn verraten würde.

Beitrag von sternenauge 03.08.07 - 23:28 Uhr


Mir geht es genauso. Kann mir auch nicht vorstellen wieder schwanger zu werden.

Aber es ist auch noch zu früh daran zu denken.

Wir müssen erst einmal um unser Kind trauern.

So schnell kann man das nicht weg stecken.

Gehe jetzt zu Bett. Süße Träume!

Du kannst aber gerne, wenn Du magst mich über meine VK weiter kontaktieren.

Würd mich freuen.

Beitrag von llalunastar 04.08.07 - 10:05 Uhr

Unser Sohn heisst Oliver. Er ist in der 24SSW still geboren worden #heul#heul#heul#heul

Ich kann noch immer nicht richtig "Leben". Ich verbringe meine Tage seitdem wie in Trance.
Ich könnte nie in eine Selbsthilfegruppe gehen. Ich möchte auch keinen persönlichen Kontakt zu Frauen denen dasselbe passiert ist. Wäre für mich einfach zu schwer zu ertragen, die Gefühle die da hoch kochen würden #heul#heul#heul

Ich hoffe das ist nicht egoistisch. Habe auch den Kontakt zu Freundinnen erst mal abgestellt, die grad Mama geworden sind bzw noch schwanger sind.

Das ist meine Trauerbewältigung. Oliver ist auf einem Friedhof in einem Sternchengrab beerdigt. Konnte aber erst einmal hinfahren. Habe es noch nicht öfter geschafft. #schmoll

Mein Freund stützt mich sehr.

Lg Sandra mit Oliver fest im #herzlich

Beitrag von susannewerner1 04.08.07 - 13:52 Uhr

Hallo,

erst mal möchte ich Dir sagen, dass es mir sehr leid tut, was Dir passiert ist. Sei mal herzlich gedrückt. #liebdrueck

Ich habe mein Sternchen auch in der 9. SSW verloren und für mich ist es auch keineswegs bedeutungslos, auch wenn andere es anders sehen. Ich habe auch ziemlich lange getrauert und bin auch heute oft noch traurig darüber, obwohl ich inzwischen auch einen gesunden kleinen Mann bekommen habe, der ja nicht geboren worden wäre, hätte mein Sternchen überlebt.

Bei mir ging damals alles wahnsinnig schnell und es hat auch ganz lange gedauert, bis ich einen Befund erhalten habe. Erst danach konnte ich ein wenig nach vorne sehen. Eine Beerdigung gab es bei uns leider nicht und ob unser Sternchen ein Junge oder Mädel gewesen wäre, weiß ich auch nicht. Dies bedaure ich sehr, denn ich hätte ihm gerne einen Namen gegeben.

Zur ewigen Erinnerung hat unser Sternchen einen grünen Stein (grün für die Hoffnung) in meinem Memoryring bekommen. Denn ich habe ja zwei Kinder. Und in meinem #herzlich ist mein #stern sowieso.

Ich wünsche Dir alles gute für die Beerdigung und das ihr einen würdigen Abschied nehmen könnt.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von gelixx 05.08.07 - 15:39 Uhr

Hey,
so geht es mir auch teilweise.
Manche Leute meinen, man stellt sich an. Dabei geht es hier doch um ein Menschenleben!
Ich verstehe die nicht, die so etwas von sich geben. #gruebel
Ich wünsche Dir von Herzen, dass es klappt, und Ihr Euer #sternchen beerdigen könnt.
Dann habt Ihr eine Stelle, zu der Ihr hingehen und trauern könnt.
Ich glaube es ist immer gut, wenn man da so einen Ort für hat.
Ich habe leider keinen. Bei meiner AS wurde kein schwangerschaftsrelevantes Gewebe gefunden.
Das kann zwei Bedeutungen haben.
Entweder ist es vorher schon abgegangen, ohne dass ich es richtig gemerkt habe oder es steckt doch noch im Eileiter. Leider besteht bei mir da immer noch die Möglichkeit/Gefahr.
Ich hoffe, dass meine HCG Werte jetzt noch schneller sinken, denn noch eine OP würde ich jetzt nicht verkraften.
Wünsche Euch alles Liebe und drücke Dich mal fest.#liebdrueck#klee

Beitrag von marie006 05.08.07 - 21:35 Uhr

Lass dich erstmal drücken.Mein Sternchen ist 12+5 still von uns gegangen.War eigentlich nur zur "normalen"VU bei meiner FÄ......das Herzchen schlug nicht mehr.........ich habe auch ganz doll damit zu kämpfen gehabt wegen dem Gedanken,dass mein Kind jetz einfach in den Müll geschmissen wird.Jetz habe ich aber nachgelesen und was habe ich eben erfahren.....nein,mein Zwerg wird nicht einfach so entsorgt,sondern hier in Bremen werden alle Frühgeburten beerdigt,dass erfahren die Eltern aber auch nur,wenn sie nachfragen.Die Bremer Kliniken haben extra Grabstätten angemieten.Werde jetz erstmal in der Klinik anrufen und nachfragen,wann mein Zwerg eingeäschert wird.Schau mal unter www.initiative-regenbogen.de,da ist eine Liste mit Sternenkindergräbern,vielleicht ist deine Stadt dabei.
Ich habe meinen Zwerg Kim getauft,da wir auch nicht wissen,ob es ein Junge oder Mädchen war..........man,wenn ich mal überlege.......vor 2 Wochen war meine Welt noch in Ordnung......ich könnt schon wieder heulen,es schmerzt so........
ich fühle mit dir und wünsche auch dir und allen anderen Sternenmamas ganz viel Kraft!!!


Maren mit Mira*26.04.2005 und Kim*+23.07.2007in der 13SSW

Beitrag von marie006 05.08.07 - 21:41 Uhr

ach ja,ich hatte schon vor der AS überlegt nachzufragen,ob ich Kim mit nach Hause nehmen darf um sie/ihn zu beerdigen....doch irgendwie dachte ich,dass sie mich für völlig bescheuert halten.Leider wurde ich auch nicht über andere(ausser AS)aufgeklärt,ansonsten hätte ich auch solange gewartet bis er/sie von selbst von uns gehen wollte.Nun ist es leider zu spät,aber ich bin total glücklich darüber,dass mein Baby nicht nur für mich schon "da"war sondern das auch andere Menschen es schon als Menschlein ansehen und es beerdigen.Das letzte Ultraschallbild trage ich bei meinen Fotos im Portemanaie,denn Kim wird immer mein Kind bleiben,vergessen werde ich es niemals.........auf dem Bild guckt es mich an,man erkennt schon alles und es liegt ganz friedlich da,so als wollte es mir sagen,Mama,ich bin friedlich eingeschlafen..........#heul#heul#heul

Beitrag von pooki 05.08.07 - 22:39 Uhr

huhu,

ich gehöre wohl zu denjenigen, die damit nicht so viel anfangen können. mag aber auch daran gelegen haben, dass man niemals etwas sehen konnte. die AS war ende der 7. woche, aber auch dabei wurde kein embryonales gewebe gefunden.
aber auch bevor ich das wusste, hab ich nicht um ein kind getrauert - mehr um das, was alles nicht sein wird. kein bauch, kein babyzimmer einrichten, kein geschwisterchen, kein es-den-eltern-sagen, etc...

am ET 1.7. hab ich auch dran gedacht, klar. aber eben auch nur an diese sachen, nicht an ein kind.

trotzdem finde ich dass jeder es so halten muss wie er meint. ich versteh leute nicht, die einem quasi die erlaubnis zur trauer absprechen. für mich persönlich war da nie ein baby - aber das ist eben nur meine meinung- und wäre ich 2 wochen weiter gewesen oder hätte schon nen herzschlag gesehen, wäre es sicher auch was anderes.

was ich allerdings wirklich nicht verstehen kann sind frauen die vor NMT positiv testen, dann ganz pünktlich ihre tage kriegen und von FG sprechen. das ist mir dann wirklich ne spur zu übertrieben - aber auch da: wers braucht!

ich drück dir die daumen, dass das mit der beerdigung klappt und dass du schnell wieder ss wirst, falls du das vorhast. bei uns war es 8 wochen später wieder soweit, nun hab ich noch knapp 4 wochen bis ET ;-)

lg,
pooki

Beitrag von stern8181 13.08.07 - 12:14 Uhr

Deine Trauer ist berechtigt. Ich habe schon 2 Fehlgeburten, davon einmal Zwillinge.
Du hast das Recht traurig zu sein.