Frage zu Umgangsrecht nach Trennung (lange mail)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sunshine31052006 03.08.07 - 20:28 Uhr

Hallo zusammen!

Habe mich von meinem Freund (waren nicht verheiratet) getrennt und lebe nun mit unserem gemeinsamen Sohn (14 Monate alt) seit einem Monat allein.Noch vor der Geburt hatten wir gemeinsames Sorgerecht vereinbart.

Zur Zeit bin ich noch bis Ende des Jahres in Elternzeit und mein Ex-Freund hat unseren Kleinen bis dahin jedes Wochenende von Freitag 17.00 Uhr bis Sonntag 17.00 Uhr bei sich.Zur Zeit finden wir beide jedoch keine einvernehmliche Regelung bezüglich des Umgangsrechts,wenn ich ab Januar 2008 wieder arbeiten gehe.Wir hatten mal ursprünglich vereinbart,dass er unseren Sohn dann an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden bei sich hat (Freitag abend-Sonntag abend);das dritte Wochenende ist er dann bei mir;dann wieder die nächsten zwei Wochenenden bei ihm usw.Er möchte diese Regelung nun nicht mehr,da es ihm zu wenig Zeit mit unserem Sohn ist.Momentan tue ich mich mit einer anderen Regelung schwer.Da ich Teilzeit arbeiten gehen werde und unseren Sohn dann auch erst jeden Tag gegen 14.30 Uhr aus der Kita abholen kann,bedeutet es für mich,ich kann ohnehin nur die paar Stunden am Tag mit ihm verbringen,bis er ins Bett geht und volle Tage nur zwei im Monat,während es für meinen Ex-Freund volle 6 Tage im Monat sind.

Ist oder war jemand von euch in einer ähnlichen Situation (Trennung und Kind ist erst 14 Monate alt)?Wie habt ihr euch bezüglich des Umgangsrechts einigen können?Welche Regelung wäre in erster Linie am besten für unseren Sohn?Ich möchte auf alle Fälle,dass die Beziehung zwischen Vater und Sohn besteht und gepflegt wird und ihm seine Vaterrechte nicht absprechen.Was wäre eurer Meinung nach eine faire Lösung,bei der das Beste für unseren Sohn gewährleistet wird?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Liebe Grüße
sunshine31052006

Beitrag von nityanandi 04.08.07 - 22:57 Uhr

hallo sunshine,

eine konkrete antwort kann ich dir nicht geben, aber für eben solche fälle könnte eine mediation sehr hilfreich sein,

viel glück!
regina

Beitrag von knutschfussel 06.08.07 - 09:28 Uhr

Hallöchen

Mir geht es ähnlich. Ich bin seit 3 Monaten getrennt und ständig will er für ein-zwei Tage die Tochter haben. Sie ist zwar schon 20 Monate alt aber ich finde, das ist immernoch viel zu klein, für so ein hin und her. Er hat sich vorher kaum um sie gekümmert und jetzt macht alles seine Mutti. Aber er steht als besorgter Vater da und ich als Tyrannin, die ihm sein Kind nicht geben will. Ich weigere mich einfach, so einen Eierkuchentanz mitzumachen. Entweder 3-4 Tage am Stück oder garnicht.
Machen kann man allerdings wenig, wenn man sich nicht einig ist. Da hat auch das Sorgerecht nichts mit zu tun. Das greift alles nur, solange man sich einig ist. Gibt es jedes Mal Streit, muss ein Gericht klären, wer und wie lange das Kind haben darf. Ist zwar hart, bei uns ist es aber knapp davor.

Ich hoffe, wir haben ein bisschen mehr Glück und Verständnis in Zukunft.

LG Mandy

Beitrag von urbiafly 07.08.07 - 01:15 Uhr

Ich denke, dass es gerade für die kleinen Mäuse gut ist, wenn die Abstände zwischen den Wechseln kurz sind, weil sie ja ein Zeitgefühl nur für Hier und Jetzt haben. Ein Paar, das ich kenne, hat alle 2-3 Tage gewechselt und jedes WE, damit es für die beiden Berufstätigen gerechter ist. Dem Kind hat das anscheinend sehr gut getan, weil beide Eltern ständig präsent waren. Das Wechselmodell ist bei Juristen allerdings zur Zeit sehr umstritten, weil es viel Arbeit macht und nichts einbringt. Wissenschaftliche, psychologische Untersuchungen gibt es wohl noch nicht.

Und man muß sich über den Unterhalt vorher einig sein. Deshalb kämpfen ja viele auch so verbissen um den Lebensmittelpunkt, weil damit die Ansprüche verbunden sind.

Alles Gute K.

Beitrag von sigru 07.08.07 - 13:46 Uhr

Gerade bei kleinen Kindern gestaltet man den Umgang häufig so, daß sie Stundenweise Kontakt mit dem Vater haben - und das eben ca. 2x die Woche.

Alles Gute, Sigru