Was wird mit dem Kredit für EFH bei Trennung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von happyplace69 03.08.07 - 21:30 Uhr

Guten Abend!

Wer von Euch war vielleicht mal in ähnlicher Situation;

Vor 2 Jahren haben mein Ex-Partner (wir waren nicht verheiratet) und ich einen Kredit für ein EFH aufgenommen. Laut Darlehensauszügen sind noch 135.000 EUR abzuzahlen. Da wir uns nun getrennt haben, wollten wir wissen, wie hoch der Ablösebetrag ist, damit wir einen angemessenen Preis für das Haus veranschlagen können. Die Bank meinte, dass könnten wir nicht bezahlen, die Summe wäre "utopisch" und außerdem ließe man uns nicht aus den Verträgen! Dann ließ man uns stehen...
Kann das sein? Ich bin mit meinen Nerven am Ende, weil ich nicht weiß wie es für mich und meinen Kleinen Sohn (1 Jahr) weitergehen soll. Mit dem Vater können wir nicht zusammen wohnen bleiben, aber Kredit und Miete kann ich ebenfalls nicht gleichzeitig aufbringen! Jemand meinte, wir müssten gut 200.000 EUR an die Bank zurückzahlen, ist das wirklich so? Für den Preis werden wir das Haus nicht los!

Ich danke Euch für Eure Antworten!

Beitrag von pupsismum 03.08.07 - 21:42 Uhr

Hm, wie viel ihr tatsächlich zurückzahlen müsstet, muss euch die Bank doch ausrechnen können.

Vermutlich kommt zum Restdarlehen noch eine Vorfälligkeitsentschädigung. Und die Höhe dieser ist abhängig von der Zinsdifferenz zum Aufnahmezeitpunkt. #gruebel

Vielleicht schaust du einfach mal hier...

http://de.wikipedia.org/wiki/Vorf%C3%A4lligkeitsentsch%C3%A4digung

Grüssle
p

Beitrag von happyplace69 03.08.07 - 22:04 Uhr

Danke, aber schlau bin ich daraus nicht wirklich geworden. Nun muss ich doch mit Kopfschmerzen zu Bett gehen...

Beitrag von pupsismum 03.08.07 - 23:02 Uhr

Ich kann dir nur sagen... wir sind mit nem Minus rausgegangen, das wir immer noch abzahlen. #gruebel

Ich habe aber auch schon von anderen Fällen gehört, wo es mit wenig Restschulden vonstatten gegangen ist.

Hängt halt davon ab, wie hoch diese Entschädigung ist und für wie viel ihr das Haus verkaufen könnt.

Grüssle
p

Beitrag von jsteinba 03.08.07 - 22:24 Uhr

Ihr werdet eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen. Wie hoch die ist kann man so in etwas hier selber berechnen http://www.stiftung-warentest.de/online/bauen_finanzieren/rechner/1159358/1159358.html
Dies ist nur ein Anhaltspunkt, aber 200.000 erscheint mir zu hoch.

Gruß Julia und viel Glück

Beitrag von didine 04.08.07 - 08:12 Uhr

Guten Morgen,

lauten die Darlehensverträge auf Euch beide? Ich geh einfach mal davon aus...
Wollt Ihr das Haus denn verkaufen und somit den Restkredit ablösen oder möchte Dein Ex das Haus übernehmen?

Hm... ich bin vom "Fach", kannst mich gerne über die VS anmailen, denn hier einfach so eine Antwort sprengt den Rahmen (bin auch gerade parallel die gestrige Gartenernte am verarbeiten :-) )

Köpfle hoch, so abspeißen lassen brauchst Du Dich nicht! Du brauchst nur ein paar Infos und Du musst konkret sagen, was Du möchtest!!

vg Didine

Beitrag von sil_fide 04.08.07 - 08:15 Uhr

Naja, also ne Freundin von mir, darf jetzt Privatinsoluvenz anmelden da sie die 140 T € für das Haus, was sie damals mit ihrem Partner gekauft hat, nicht bezahlen kann...

aber irgendwie haben ihre anwälte was falsch gemacht...

Kannst du da nicht einziehen und so meite sparen und den kredit bezahlen?

Beitrag von gh1954 04.08.07 - 11:17 Uhr

>>> Kannst du da nicht einziehen und so meite sparen und den kredit bezahlen? <<<

Selbst bei niedrigsten Zinsen wäre die Kreditrate pro Monat ca 675 Euro + Nebenkosten...
Wie soll DAS eine Alleinerziehende schaffen..?? #kratz

Beitrag von sil_fide 05.08.07 - 14:21 Uhr

Naja, ich kenne die Miete, die meine Mutter bezahlt hat. Auch Alleinerziehend mit zwei Kindern. Deshalb kam ich nur auf die Idee.

Vieleicht kannst du ja mal mit deinem Ex reden... dass ihr da ne Lösung findet... weil in seinem Interesse wird es auch nicht liegen finanzielen Verlust zu haben.

Oder suche dir einen Mitbewohner oder Untermieter... weiß ja nicht ob das Haus ehr stadtrand oder Land oder... steht. Vieleicht hast du ja noch ne gute Freundin, die alleine mit Kind ist. Sowas habe ich auch schon viel gesehen...


Sind nur Vorschläge...
Viel Glück wünsch ich dir...


Mia

Beitrag von gh1954 05.08.07 - 14:25 Uhr

*lach.. ich habe keinen Ex und mein Haus ist so gut wie bezahlt..:-)