Zukunft

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Kätzchen 03.08.07 - 22:04 Uhr

Mein Freund und ich sind jetzt seid 11 Monaten zusammen. Und ich für meinen Teil habe auch das Gefühl meinen passenden Deckel gefunden zu haben und dass es etwas dauerhaftes werden kann. Ich denke bei ihm ist es ähnlich. Wir haben schon ab und zu über die Zukunft geflachst, wie man das halt so tut. Dass wir später Kinder wollen, sogar über die Art und Farbe unseres Kuschelsofas, ...Aber eben nur geflachst. Nun möchte er sich im Dezember eine eigene Wohnung suchen und von zu Hause ausziehen. Er weiss, dass ich das auch gerne möchte, endlich raus von zu Hause und etwas eigenes aufbauen. Es war auch mal die Rede vom Zusammenziehen. Aber seitdem heisst es nur " na im Dezember guck ich mal ob ich was eigenes finde". Ich weiss nicht, ob er sich noch vorstellen kann, mit mir zusammen zu ziehen. Wüsste gerade nicht, was ihnd aran hindert, aber das klingt immer so, als würde er sich lieber eine eigene Wohnung suchen. Weiss nicht, wie ich ihn darauf ansprechen soll, klingt irgendwie so, als wöllte ich mich aufdrängen...

#katze

Beitrag von juiciest 03.08.07 - 22:14 Uhr

also mein Tip:

Zieht noch nicht zusammen.. wenn jeder seine eigene Wohnung hat, ist das eine Wohltat für die Beziehung.. Kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen..

Lg Anja

Beitrag von tahiti 03.08.07 - 22:21 Uhr

Wieso? Wie war es denn bei dir?
Ich weiss, dass Zusammenziehen ein erster gewaltiger Schritt ist, aber momentan "wohnen" wir auch fast zusammen. Entweder wir sind gemeinsam bei ihm oder bei mir. Nur ein/zwei Tage die Woche sehen wir uns nicht. Und das drumherum funktioniert auch gut, mit kochen/putzen/einkaufen. Seine Mutti ist ja praktisch nie da, weil sie unter der Woche immer unterwegs ist. Bei mir momentan genauso.

Beitrag von nick71 03.08.07 - 23:01 Uhr

"Ich weiss, dass Zusammenziehen ein erster gewaltiger Schritt ist, aber momentan "wohnen" wir auch fast zusammen. Entweder wir sind gemeinsam bei ihm oder bei mir. Nur ein/zwei Tage die Woche sehen wir uns nicht. Und das drumherum funktioniert auch gut, mit kochen/putzen/einkaufen."

Es ist immer noch was anderes, wenn man ne gemeinsame Wohnung hat...glaub's mir ;-)

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 10:03 Uhr

das stimmt...

bin ganz deiner meinung

Beitrag von juiciest 04.08.07 - 10:02 Uhr

ja blos wenn sich jeder in sein eigenes Reich zurückziehen kann, hält das Liebe frisch.. wirklich..

Wenn man zu schnell zusammenzieht, kommt der Alltag schneller als Du denkst...

Mein damaliger Freund ist gleich nach 10 MOnaten zu mir gezogen und ich habs später echt bereut..

Mit meinem jetzigen Schatz hab ich fast 2 Jahre gewartet und das hat echt was gebracht.. ich würde nie wieder so schnell mit einem Mann zusammenziehen..

Klar war das mit meinem Ex auch schön, und wir haben auch nicht gestritten oder so.. aber irgendwie war das gefühl ein anderes..

Wenn jeder seine Wohnung hat fühlt man sich irgendwie selbstständiger und nicht so von einander abhängig..

aber wie gesagt, ich kann da ja nur von mir sprechen..

LG Anja

Beitrag von tahiti 04.08.07 - 12:48 Uhr

Es ist natürlich was anderes, wenn man einfach seinen eigenen Rückzugbereich hat... Aber das Zusammensein ist auch schön. Man hockt doch dann nicht die ganze ZEit aufeinander. Sondern ist ja auch so mal weg, unterwegs, übernachtet bei Freunden. Wenn das im Dezember was wird, sind wir ja dann 1,5 Jahre zusammen ( Einjähriges ist in paar Tagen). Na gucken wir mal...

Beitrag von nick71 03.08.07 - 23:00 Uhr

Was heisst aufdrängen? Ihr seid seit fast einem Jahr zusammen...da sollte man sowas auf jeden Fall ansprechen können. Frag ihn halt (ernsthaft, nicht im Scherz)...dann hast Du Gewissheit.

BTW: Könnte übrigens verstehen, wenn er sich erst ne eigene Wohnung nehmen will. Ich bin leider direkt von meinen Eltern mit meinem (damaligen) Freund zusammengezogen (er auch bei den Eltern raus)...hätte ich nochmal zu tun, würde ich es heute definitiv nicht mehr so machen.

Beitrag von tahiti 03.08.07 - 23:16 Uhr

Er hat mit eigener Wohnung ja schon genug Erfahrung. Er hatte 2 Jahre schon ne eigene Wohnung mit seiner damaligen Freundin. Vor einem dreiviertel Jahr musste er die Wohnung aufgeben aus finanziellen Gründen.
Ich werd ihn auf jeden Fall drauf ansprechen, was er darüber denkt. Ob er sich bereit fühlt. Ich für meinen Teil bin mir da sicher. Und irgendwann gibt es doch immer ein erstes MAl zusammenziehen, oder nicht?

Beitrag von nick71 04.08.07 - 20:51 Uhr

Ich bin heute sogar fast soweit, dass ich nie wieder mit einem Mann zusammenziehen würde...aber das ist meine Baustelle.

Und nein...Dein Freund hat mit eigener Wohnung eben noch nicht genug Erfahrung, weil er nie eine hatte. Er hat mit seiner Freundin zusammengewohnt...das ist in dem Sinne keine eigene Wohnung.

Viele Männer sind sehr bequem, wenn sie aus dem "Hotel Mama" ausziehen...und da fangen die Probleme meistens an (u.A. in diesem Forum regelmäßig nachzulesen).

Ich will nicht alle über einen Kamm scheren...es gibt sicher auch andere...aber ich finde es halt besser, wenn man(n) mal ne zeitlang für sich alleine "gewirtschaftet" hat.

Abgesehen davon, kehrt bei einer gemeinsamen Wohnung mehr oder weniger schnell der Alltag ein...und das möchte ich für MEINE Beziehung halt nicht mehr haben.