brauch mal dringens hilfe. bin am ende

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von serpil80 03.08.07 - 22:39 Uhr

hallo,
hab einen sohn mit 13 monaten und riesen probleme seitdem er 1 ist. er ist mit garnicht zufriedenzustellen, spielt keine min mit demselben spielzeug. alleine spielen ist ein fremdwort, hängt hintermirher. das macht mir eigentlich nicht so viele probleme aber zur zeit das ewige schlafproblem macht mich zu schaffen.morgens 9:00 Uhr aufstehen mittagsschlaf 13uhr bis 14:30 uhr max und das mit grossem theater vorher und dann abends um 20:30 Uhr schlafen gehen. meistens schläft er ohne probleme ein aber ist dann nach 1 std. munter und will nicht mehr. ich hole ihn nicht raus versuche ihn zum schlafen zu übereden aber er will nicht. 2-2,5 std. hält das an und dann schläft er wieder.ihr könnt euch bestimmt vorstellen wie ich danach mit dem nerven drauf bin. ist es vielleicht zu früh um 20:30 uhr was ich eigentlich für angemessen halte. was ist nur los. hat jemand erfahrungen oder rat für mich
bin dankbar für alles.
#danke im voraus

Beitrag von elke77 03.08.07 - 22:43 Uhr

Ich kann dir nur soviel sagen: das ist alles völlig normal und vergeht irgendwann auch wieder #schwitz
Ich finde, du machst alles richtig. Da braucht man viel Geduld und Spucke, aber es lohnt sich!
Ich reich´ dir eine extra Portion Nerven rüber *bitteschöön* #cool

LG, Elke+Anna #blume

P.S. es wird übrigens nicht bei diesem einen Mal bleiben ;-) um den 2.Geburtstag geht die "Spinnerei" weiter #augen ;-)

Beitrag von zenaluca 03.08.07 - 22:44 Uhr

Hm, kann es sein, dass er nachts einfach nicht so viel Schlaf braucht?!

Eliano - der zugegebenermaßen extrem wenig Schlaf braucht - hat in dem Alter nachts von 20:30 Uhr bis 5/5:30 Uhr morgens geschlafen und dann noch vor- und nachmittags jeweils höchstens 1 Stunde. Marta schläft mit 9 Monat nachts nie mehr als 10 Stunden.

Ich würde mal versuchen, ihn morgens früher zu wecken. Was passiert denn dann?! Hast Du das mal über einen längeren Zeitraum ausprobiert.

LG Larissa + Marta (31.10.06) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von serpil80 03.08.07 - 22:52 Uhr

ich zwing ihn ja nicht solange zu schlafen. wenn ich ihn mal wecke wegen termin oder so hängt er mir den ganzen tag am rockzipfel ist quengelig und unruhig eben nicht fit. er hat immer schon lange geschlafen. manche tage schläft er ohne probleme ein aber 3-4 tage in der woche haben wir immer den gleichen theater

Beitrag von happymama28 03.08.07 - 22:47 Uhr

Hallo,

vom Tagesablauf her könnte es mein Kleiner Mann sein.
Wir bringen Noah aber erst so gegen neun oder halb zehn ins Bett. Ich habe es schon oft probiert ihn eher ins Bett zu bringen, aber das strapaziert nur unsere Nerven, da er einfach noch nicht müde ist. Dein Kleiner schläft ja auch morgens so lang, dann Mittags , er wird einfach noch nicht müde sein!!
Probiere es mal eine halbe Stunde später, wird bestimmt besser!!;-)

LG Melanie+Noah+Cedric 29.ssw:-)

Beitrag von xsunny1979 03.08.07 - 22:53 Uhr


Jonas wird in 3 Wochen 2 Jahre alt und er schläft eigentlich schon immer ziemlich konstant von den Zeiten her. Morgens steht er so gegen 8 Uhr auf, Mittags geht er zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr ins Bett, schläft bis zwischen 14 und 15 Uhr und geht abends wieder um 18:30 Uhr rum ins Bett.

Ich habe auch eine Zeit lang solche Probleme mit ihm gehabt, allerdings war er da fast alle 2 Std. wach und wollte was zu trinken. Ich war natürlich so bescheuert und habe ihm jedesmal was gegeben. Irgentwann hatte ich den Kaffe dermaßen auf, ich habe ihm abends nur noch seine Flasche mit stillem Wasser gegeben und das schreien dann versucht zu überhören. Das ganze hat dann 3 Tage gedauert und Jonas hat gelernt, daß ich nicht jedesmal wenn er weint gleich aufspringe und ins Kinderzimmer komme. Vorallem habe ich ihn dann auch nie aus dem Bett genommen. Ich habe ihn immer wieder richtig hingelegt und zugedeckt, mehr nicht.

Ich drücke dir die Daumen, daß du das ganz schnell in den Griff bekommst. Ich weiß, meine Methode erfordert nochmal ordentlich Nerven in den ersten Tagen, aber es hat definitiv funktioniert.

lg Simone und Jonas

Beitrag von trawni 04.08.07 - 14:09 Uhr

Hallo

Ich kann deine Verzweiflung nachvollziehen.
Lena ist im Moment auch nicht gerade einfach (13 Monate). Vormittags ist sie meistens schlecht gelaunt und weint viel, man kann sie mit nichts zufrieden stellen.
Nachts war sie schon immer ein Alptraum. Sie geht schon um 19:30 ins Bett, es wird auch manchmal 20:00.
Meistens kommt sie zwischen 0:00 und 2:00 und dann gehts los. Ramba Zamba für zwei bis drei Stunden, vorher ist sie nicht mehr ins Bett zu kriegen. Eigentlich sind das ja schon Traumzustände. Früher hat sie oft Nächte durchgemacht.
Eigentlich kann man nur eines Raten, warten bis die Phasen wieder vorbei gehen. Das dauert zwar bei Lena schon 13 Monate (mit kurzen Unterbrechungen), aber ich habe mittlerweile alles versucht und nichts hilft.
Kopf hoch, irgendwann kommen Zeiten, wo wir sie vormittags aus dem Bett hauen müssen.

lg trawni