Rutsche (fast 4)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von clami 03.08.07 - 23:05 Uhr

Mein Sohn wollte rutschen, aber ältere Kinder sind immer wieder die lange Rutsche von unten hochgeklettert und vor ihm wieder runter.
Er hat noch einen kleinen Bruder und weiß genau, dass er auf der Rutsche keine anderen Kinder umrutschen darf.
Ab welchem Alter können die Kinder so etwas unterscheiden?

Beitrag von krokolady 03.08.07 - 23:40 Uhr

hm, keine Ahnung wann meine das unterscheiden konnten.

aber wenn da Kinder waren die auf der Rutsche rumturnten und den "Verkehr" aufhielten hab ich sie höflich gefragt ob sie mal Platz machen können.
Wurde auf meine Bitte nicht gehört hab ich zu meinen Kids gesagt: Na dann rutsch ihn/sie halt um wenn sie/er das unbedingt möchte.

Beitrag von clami 05.08.07 - 21:53 Uhr

Danke für die Antwort.
Mit den Kindern kann man schlecht reden, die tun so, als wenn sie nichts hören könnten, die Rutsche ist mehrere Meter lang.
Mein Sohn wollte einfach nicht rutschen, solange andere auf der Rutsche waren, ich bin mir nicht sicher, ob es gut wäre diese Hemmschwelle zu brechen.

Beitrag von ue3 05.08.07 - 20:33 Uhr

hallo,
ich sage den kindern auch immer. hallo....platz da, solange kinedr von oben runterrutschen wollen, müßt ihr auch aussen rumgehen.
wenn keiner rutscht, ist mir das egal, auch bei meinem sohn.
der klettert auch von unten nach oben, wenn er ganz allein ist, wenn kinder da sind, geht er zur treppe.
reagieren die kinder nicht, sag ichs nochmal lauter und lass meinen sohn rutschen.
l.g.

Beitrag von clami 05.08.07 - 21:58 Uhr

Danke für die Antwort.
Mit den Kindern kann man schlecht reden, die tun so, als wenn sie nichts hören könnten, die Rutsche ist mehrere Meter lang.
Mein Sohn wollte einfach nicht rutschen, solange andere auf der Rutsche waren, ich bin mir nicht sicher, ob es gut wäre diese Hemmschwelle zu brechen.
Er selbst darf auch nur dann die Rutsche hochklettern, wenn keiner runterrutschen will. Und er versteht noch nicht, warum andere sich nicht daran halten.

Beitrag von ue3 05.08.07 - 22:29 Uhr

ich verstehe das. ich hatte auch mal darüber nachgedacht, was ich meinem sohn sagen kann, was er einfach tun solle.
ja, sicher hören diese kinder nicht zu, sonst würden sie auch von allein platz machen.
versuchs einmal ganz deutlich und kurz und ruhig lauter.
ich habe nachdem ich 3 mal ; bitte gesagt habe, auch einen andren ton gehabt.
auch einfach runterrutschen finde ich ja auch gefährlich, habe es aber trotzdem gemacht.
habe meinem sohn erklärt, das es dumm ist wenn die nicht weggehn und das einige menschen einfach nicht zuhören und man nicht viel machen kann.das ich auch deshalb so "blöde" mit denen rede, weil sie anders nichts hören.
aber die rutsche bei uns ist nicht so lang.
l.g.