frühchen mit sauerstoffbedarf nach hause wer hat erfahrung

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von biene12091974 04.08.07 - 11:17 Uhr

meine süsse maus darf am montag wahrscheinlich nach hause.ihr et war 8 juni 07.:-D
sie wurde in 23 woche geboren.sie wurde 9 wochen beatmet und seit dem bekommt sie sauerstoff.
nur darf sie nach hause aber nur mit monitor,sauerstoff und ein pflegedienst der der täglich 2 stunden kommt.
Da sie sauerstoff immer noch braucht, ist die handhabung sehr eingeschränkt :-(
Da ihre spo2- Werte nicht stabil sind,sonder sehr schwanken !#gruebel
Ihr großes problem sei ihre lunge meinte die Ärzte und sie hoffen das sie die nächsten 4 wochen ohne große infekten schafft was für ihre lunge wünschenswert wäre.#freu
wer hat ähnliche erfahrung gemacht würde mich sehr über ne antwort freuen da ich ein bisschen angst davor habe!
es ist halt nicht einfach mit der handhabung der sauerstoffes :-(!!

Beitrag von mona_form_2004 04.08.07 - 11:42 Uhr

Huhu,

schau mal hier:


Sauerstoff:
http://www.fruehchen-portal.de/ctopic24.html

Pflegedienst:
http://www.fruehchen-portal.de/ctopic20.html

Hilfe bzgl. Entlassung:
http://fruehchen-portal.de/ctopic21.html



LG Ramona :-)

Beitrag von s73 05.08.07 - 23:42 Uhr

Hallo,

meine Tochter wurde letztes Jahr auch in der 23. SSW geboren und ist jetzt korrigiert 11 Monate alt. Sie wurde ebenfalls nach 6 Monaten Klinikaufenthalt mit Sauerstoff entlassen. Ich hatte erst totale Angst davor. Aber, ganz ehrlich, es ist alles nicht einmal halb so schlimm wie man vorher denkt!
Wir haben einen Sauerstoff-Konzentrator zu Hause, der total einfach zu handhaben ist. Das Einzige, was man machen muss, ist, das Wasser regelmäßig auszuwechseln. Meine Tochter hatte durchgehend 1/8 l Sauerstoff. Man kann bei unserem Modell auch keine geringere Menge einstellen.
Entgegen allen Erwartungen hatte sie bisher seit sie zuHause ist keinen schweren Infekt, nur dreimal eine leichte Erkältung. Wir hatten zuerst Schlimmstes befürchtet, da sie kurz vor der Entlassung nochmal wegen eines schweren Infektes auf Intensiv gelandet war. Aber ich muss sagen, ich war den ganzen Winter auch sehr vorsichtig und bin mit ihr kaum unter Leute gegangen, was manchmal sehr hart war, aber sich vielleicht gelohnt hat.
Zum Spazierengehen wurden uns von einer Firma immer Sauerstoffflaschen geliefert(auch ganz einfach zu handhaben).
Ihre Lunge hat sich inzwischen gut stabilisiert und seit ca.2 Monaten hat sie nur noch nachts Sauerstoff und das auch nur noch für diesen Monat. Aber man gewöhnt sich wirklich so sehr an die Situation, dass es einem sehr schnell völlig normal vorkommt. Meine Tochter hat auch mit Sauerstoffschlauch Krabbeln, Sitzen und Stehen gelernt. Sie hat immer damit gespielt und ich hatte kein einziges Mal das Gefühl, er würde sie stören.

Ganz liebe Grüße und keine Angst,

Elisa

Beitrag von a1971 06.08.07 - 08:55 Uhr

Hallöchen,

also....mein Sohn wog 590 g und war 29 cm groß und lag 6 Monate auf Intensiv. Er wurde "nur" 3 Tage beatmet ab da "nur" Sauerstoff. Wir haben ihn auch mit Sauerstoff und Überwachungsmonitor nach Hause bekommen:-)
Der Sauerstoffkonzentrator ist echt sehr leicht zu handhaben.
Man muß echt nur drauf achten, das das Wasser regelmäßig gewechselt wird. Zum spazieren hatten wir Sauerstoffflaschen
dabei gehabt welche auch sehr leicht zu bedienen sind. Nach 2 Monaten war unser Sohnemann vom Sauerstoff befreit und konnte endlich alleine atmen. #freu
Die beste Medizin ist das eigene zu Hause. Also, hab keine Panik. (leicht gesagt hatte ja selber mega Angst). Aber es ist wirklich mega einfach.

Heute ist mein Sohn 4 Jahre alt und ein richtiger kleiner Racker.#freu:-DSo, bis denne
Gruß Anja;-)

Beitrag von mami4 07.08.07 - 22:57 Uhr

Hallo wir sind mit unser kleinen Verena (23+5 SSW) seit dem 30. Juni zu Hause .Unsere war 8 Wochen beatmet ,danach mit Atem Hilfe. Wir sind auch mit Sauerstoff nach Hause gegangen . Noch etwa 4 Wochen zu Hause bekam sie O/2.jetzt kann sie fast immer ohne,das sage ich den Ärzten aber nicht,denn ich will den O/2 noch für den Herbst (Erkältungszeit )behalten.Da ich noch 2 süße Mädels mehr ,habe ist es nicht immer einfach unsere Verena vor allem zu schützen.Verena hat eine BPD Lungenvernarbung).Deswegen soll sie auch eine sehr gute Sauerstoffsättigug haben. Seit wir uns zu Hause wieder richtig eingewöhnt haben, braucht Verena auch fast kein O/2 mehr.Klar erst ist das mit dem O/2 eine Tortur ,aber ich war erstaunt wie schnell ich mich doch daran gewöhnt habe.Später gehörte das sebstverständlich dazu. Ich hatte auch eine Pflegerin zu Hause. Mail mir ruhig deine Fragen über die Visitenkarte,so können wir uns gegenseitig Mut zusprechen und uns auch gegenseitig mal loben,denn du und ich wir haben so viel durchgemacht.Und es tut gut mal stolz auf sich zusein.#freumami4