Gründe für BEL???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fluffy 04.08.07 - 13:58 Uhr

Hallo zusammen,

hab gerade ein bisschen im I-net gestöbert und dabei zwei mal gelesen, daß es Gründe für die BEL gibt, wie z. B. eine "kürzere" Nabelschnur. Habt ihr noch andere auf Lager?

Hab gedacht bei Nummer zwei läuft alles so einfach wie bei meiner Großen, aber der junge Mann sitzt seit Anfang an "falsch" herum. Hab zwar noch einige Zeit hin (bin jetzt erst in der 27. SSW), aber mach mir doch so meine Gedanken über moxen, äußere Wendung oder sogar Kaiserschnitt (wovor ich ne heiden Angst hab).

Aber ohne Grund wird er ja nicht falsch herum liegen.

Ein schönes Restwochenende
LG
fluffy

Beitrag von sooza 04.08.07 - 15:25 Uhr

Hallo Fluffy,

Theorien gibt es da einige. Es kann z.B. neben der Nabelschnur auch sein, dass dem Krümel beim Drehen irgendwas im Weg liegt, z.B. ein Myom oder so was oder eine ungewöhnlich geformte Gebärmutter. Aber bei den meisten Kindern, welche bis zum ET in BEL liegen, kann man wohl keinen Grund feststellen - so weit zumindest meine Recherche zu dem Thema. Unsere Süße hat sich Ende der 34. SSW gedreht.

Meine Hebi meinte auch, die Kleinen haben schon ihre Gründe, auch wenn man diese nicht immer offensichtlich feststellen kann. Sie sieht daher auch äußere Wendungen daher etwas kritisch.

Da es Dein zweites Kind ist, würde ich mir an Deiner Stelle keinen Stress machen. Der Krümel hat durch die schon vorgedehnte Gebärmutter im Grunde bis zum ET Zeit, sich zu drehen. So auch die Aussage meiner FÄ. Wenn Dich ein KS sehr beunruhigt, könntest Du Dich ja auch auf die Suche nach einem Khs machen, welches BEL spontan entbindet. Meines tut dies auch bei Erstgebärenden und bei Zweitgebärenden haben sie noch weniger Bedenken, dass man es spontan probiert. Wenn sich unter der Geburt Schwierigkeiten einstellen sollten, dann wird man allerdings in meinem Khs sehr viel schneller zum KS raten als bei einer schwierigen Geburt aus SL.

Viele Grüße und mach Dir bloß keinen Stress. Du hast noch mindestens 10 Wochen, in denen Dein Wurm sich noch 38 mal um sich selber drehen kann ;-)
Sooza (39. SSW, ET -8)

Beitrag von kris2008 04.08.07 - 16:40 Uhr

Hallo,
ich habe meine Tochter binnen 4 Stunden spontan aus BEL entbunden, das war kein Problem - ohne Medikamente und ohne Dammverletzung, war echt wunderschön!

Zuvor habe ich 30 Kliniken den geplanten KS abgesagt. Nachts begann die Geburt mit einem Blasensprung und ich musste 300 km in eine anthroposophische Klinik fahren, wo ich spontan gebären konnte. Dort war ich zuvor ganz intensiv untersucht worden und es wurde Folgendes festgestellt: Meine Kleine hatte so eine komische Kopfform (wie ein Alien), dass sie nicht mit dem Kopf zuerst kommen konnte, weil der solange auf den Mumu drücken würde, dass der sich mit Blut füllt und sich nicht öffnet. Mit dem Kopf zuletzt sei es möglich - und so war es.

Moxen und Indische brücke hatten keinen Erfolg gemacht und eine Wende konnte aufgrund Vorderwandplazenta nicht gemacht werden.
Darfst gerne via VK mailen, falls Du Fragen hast.

LG Kris mit Leia (1,5 Jahre) und Krümel (14. SSW)

Beitrag von ir2007 04.08.07 - 16:59 Uhr

hi!

deine gedanken kenne ich all zu gut. mein männlein lag auch in der bel und zwar vorletzten di, daraufhin habe ich "indische brücke" zwei abende nacheinander gemacht und schon am fr lag er richtig. ich habe gelesen, dass es auch psychologische gründe sein können: z.b. wenn die frau irgendwelche sorgen oder probleme hat und dass das baby sich dreht, soweit die frau sich das eingestanden hat. keine ahnung, ob das stimmt. bei mir schiebe ich das auf den stress im job. mach dir aber keine sorgen! bis zur 36. ssw drehen sich die kinder selber! also hat dein mäuschen noch viel zeit!

lg, irina (31. ssw)

Beitrag von kleinemaus74 04.08.07 - 17:48 Uhr

Also bei mir ist es so, das mein erstes Kind auch ziemlich von Anfang an in BEL lag und dann mit KS geholt wurde.
2 Tage vor dem KS-Termin ist die Fruchtblase geplatzt (15 tage vor eigentlichem ET).

Das zweite Kind lag eigentlich direkt schon immer in sL und habe "normal" entbunden. Super, echt und ich hab´mir gesagt immer wieder.

So und nun mein drittes Mäuschen liegt schon seit Beginn in BEL und bewegt sich trotz moxen und Übungen nicht dort weg. Es wird wohl dann in ca. 25 Tagen ein KS gemacht. Habe auch keine Hoffnung das es sich noch dreht und das war mir fast schon klar.
KS will ich nicht, aber eine BEL-Geburt werde ich nicht machen.
Also bleibt nur noch der KS.

Bin wohl eine richtige BEL-Mami...und gehöre nun schon zum 2.mal zu den 5 % bei denen die Babys falsch rum liehgen bleiben!
Und ich hätte es sooooo gerne normal bekommen.

Beitrag von katta0606 04.08.07 - 21:40 Uhr

Hallo,
meine Süße saß acuh bis zum Schluss. Moxen und indische Brücke haben nichts gebracht. Eine äußere Wendung wollte ich nicht - ich hatte ein ungute Gefühl dabei. Und das war gut so. Bei einem 3D-US hat sich erausgestellt, dass sich meine Kleine in die Nabelschnur eingewickelt hatte. Nicht um den Hals, sondern richtig um die Brust.
Dann woltle ich spontan aus BEL entbinden. Ich muss in "die Röhre", wo mein Becken und der Kopf von meiner Süßen haargenau vermessen wurde. Ergebnis: Zu großer Kopf für Spontangeburt. Mein Becken war zu schmal.
Selbst meine Hebi. eine glühende Verfechterin der Spontangeburt, hat gesagt, dass sei definitiv zu riskant. Dieses Kind bleibt mit zu großer Sicherheit stecken.
Also KS. Ich war sooooo enttäuscht. Aber der KS war echt schön. Das KH und alle im OP haben sich so Mühe gegeben und mir die Kleine sofort nach "der Geburt" gezeigt und mir kurz auf die Brust gelegt. Dann hat der Kinderarzt sie kurz untersucht und dann kam sie warm eingepackt wieder zu mir auf die Brust. Ich war dann auch noch ganz lange im Kreißsaal, wo die Kleine auch direkt angelegt wurde, wie nach einer normalen Geburt. Das Einzige was ich nicht machen konnte, die Kleine baden und anziehen, weil meine Beine noch taub waren. Aber ansonsten war auch er KS schön - so schön wie eben eine OP sein kann. Aber wirklich nicht schlimm !

LG Katja