Mann als Haushaltshilfe? Wer kennt sich aus?? KK

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luzzy4 04.08.07 - 15:33 Uhr

Hallo!

Ich bin jetzt in der 33. SSW und habe wegen vorzeitigen Wehen seit kurzem eine Haushaltshife, da ich mich total schonen muss.

Jetzt haben wir überlegt, dass mein Mann daheim bleiben soll/will, weil das auch besser für meinen Sohn ist.

Würde jetzt gern mal wissen ob sich jemand auskennt, ob die Krankenkasse das so einfach genehmigt, oder eher Probleme macht und lieber die Haushaltshilfe bezahlt.
Wieviel zahlt die KK?

Würd mich über viele Antworten freuen.
Danke!!!

Liebe Grüße
Luzzy

Beitrag von jelly_buttom 04.08.07 - 15:41 Uhr

Ich denke, das wird Probleme mit sich bringen-denn soweit wie ich weiß, sind Verwandte und vorallem dein Mann ja eigentlich eh für dich da, und wenn diese Personen sich dafür entscheiden, bei dir zu bleiben, um dir zu helfen, dann sagt die KK schnell mal, dass die sich das Geld auch sparen könnten-und was noch dazu kommt:

Dein Mann würde nicht mehr arbeiten gehen und wer zahlt ihm dann seinen Lohn aus? Eine Haushaltshilfe kostet sicher weniger, als dein Mann verdient und sein Betrieb zahlt sicher nicht dafür, dass er daheim bei seiner Frau bleibt und die KK wird sich dagegen eh wehren :-(

Also von daher wirst du wohl oder übel bei deiner HH bleiben müssen#kratz

LG

Beitrag von floh79 04.08.07 - 15:48 Uhr

Hallo Luzzy,

frag mal bei deiner KK nach einer Mütterpflegerin. In unserem GVK hat sich letztens eine vorgestellt.

Sie sprach zwar immer davon, dass man eine solche nach der Geburt von der KK finanziert bekommt, aber in deinem Fall ja evtl. auch vor der Geburt schon.

Ein Versuch ist es wert.

LG Kerstin (29.SSW)

Beitrag von angel1184 04.08.07 - 15:48 Uhr

hi,


also meine freundin hatte das auch so arrangiert.....hat wunderbar geklappt. der mann musste dann nur noch 4 std arbeiten (haushaltshilfe war für 4 std. am tag verschrieben worden). ich glaub meine freundin war bei der aok oder einer bkk..... und hatte garkeine probleme

gruß angel

Beitrag von smilla76 04.08.07 - 17:14 Uhr

Hallo,
der Ehemann kann als Haushaltshilfe eingesetzt werden.
Ich lag eine Woche wegen Blutungen im Krankenhaus und meine Mama hat mal bei ihrer eigenen Krankenkasse nachgefragt (sie ist bei der Barmer versichert). Die genehmigen den Ehemann als Haushaltshilfe und zahlen das Gehalt dann unter Abzug eines kleinen Betrages (genaue Höhe weiß ich nicht). Ich denke, wenn die Barmer sowas macht, machen andere KK es bestimmt auch. Frag doch einfach mal nach. Für mich kam es leider nicht in Betracht, da ich Privatpatientin bin:-(
Wünsche Dir alles Gute,
smilla

Beitrag von shippchen 04.08.07 - 18:24 Uhr

Hallo Luzzy,

prinzipiell geht das. Dein Mann nimmt dann soweit ich weiß unbezahlten Urlaub und die Krankenkasse ersetzt den Lohnausfall. So wäre das zumindest bei uns gewesen. Einziges Problem, der Chef muss damit einverstanden sein.

Ruf aber einfach mal direkt bei deiner Krankenkasse an und frag nach. Wir sind bei der GEK versichert und die sind immer sehr hilfbereit uns zuvorkommend.

Liebe Grüße und wünsche dir noch mind. 5 Wochen schwanger sein.

Simone